Baubos Ohrwurm: Ein Welten-Wanderer zwischen Mangrovenwald, Troja und der gar nicht so idyllischen Schweiz

Ein Schweizer namens Lawrence Lee Khui Fatt, gibt's denn das? Gibt es. Auch wenn der Name verrät: Er wurde nicht in der Heimat Wilhelm Tells geboren, sondern in Malaysia auf Borneo. 1948. In die Schweiz verschlug es ihn schon 1972. Und anfangs machte er sich als Künstler einen Namen. Aber das Dichten begleitet ihn. 1988 hat er seinen ersten Gedichtband veröffentlicht: "Süßes Schwarz". Hier ist nun der zweite - in leuchtendem Gelb.

Was nicht heißt, dass der Schweizer jetzt die Träume seiner alten Heimat neu aufleuchten lässt. Dazu lebt er schon zu lange in der europäischen Kultur, die eine schillernde, fragmentarische, nervöse ist. Wer drin lebt, weiß es ja. Europa ist ein dissonanter Kontinent. So dissonant wie die Zeit. Deswegen sind Lees Gedichte auch keine ruhigen Naturbeschwörungen. Auch keine Lieder oder Hymnen. Eher sind sie der Welt der Aphorismen, Selbstermunterungen und Glossen verwandt. Geschrieben aus der Perspektive des Dichters. Er ist überall präsent. Was er in kurze Text-Collagen packt, ist das, was er sich so denkt bei alledem. Verstört, verwirrt. So, wie es auch anderen geht, die wachen Sinnes durch diese Welt laufen, fahren, gehetzt werden, umgeben von einem Meer fragmentarischer Informationen, die aus Lautsprechern, Zeitungen, Fernsehern, Radios prasseln.Eine Botschaft schriller als die andere. Und stets verstörend, wenn man – wie Lee – doch eigentlich nur laufen, atmen, bei sich sein möchte. Was man so Kontemplation nennen könnte, wenn es noch Raum dafür gäbe. Das, was sich auch die deutschen Romantiker so sehr ersehnten vor 200 Jahren, als das Alles erst begann, als die Welt – verglichen mit der unsrigen heute – tatsächlich noch biedermeierlich war und gerade erst begann, den Schluckauf der modernen Hatz zu bekommen. Heute gibt es nicht mal, wenn man das noch will, die Ruhe, einzukehren in sich. Wie erlebt man das in einer außer sich geratenen Welt? – „Wie Flügelschwirren / seh ich mich laufend verändert / zerrissen im Schluchzen / angstbestimmt / schwappt auf einmal Sprache / Klimahandel / In die Schwarzen Löcher meines Atems.“ (Herzklopfen)

Stünde nicht Lees Name auf dem Umschlag, man würde gar nicht auf die Idee kommen, er käme aus dem fernen Asien. Ihm geht es wie den Eingeborenen selbst. Er kann dem Geprassel der Angst machenden Botschaften nicht entkommen. Was für Lee noch beängstigender ist, weil er mit seiner neuen Sprache auch aus der Sprachlosigkeit seiner Kindheit auftauchte. „Als ich Kind war / redeten die Wörter / nicht mit mir / und ich nicht / mit ihnen …“ (Als ich Kind war)

Mehr zum Thema:

26 Buchstaben und ein experimentierfreudiger Autor: Francis Neniks Spaß an der Alliteration
Ob Büchermachen im digitalen Zeitalter …

Am Ende der Zeilen: Das ferne Wetterleuchten des Zeitalters der Pacemaker
Seit geraumer Zeit erleben auch die USA …

Die Urängste des 20. Jahrhunderts in uns: Monster Poems
Nicht nur politisch war das 20. Jahrhundert …

Mit der neuen Sprache der selbst gewählten Heimat hat er auch die Kultur, die Legenden und Mythen der neuen Heimat aufgesaugt. Wer jetzt fragt: „Schweiz? Mythen?“, hat recht. Es ist nicht die Schweiz. Es ist die europäische Kultur, die immer schon größer und mythischer war als jedes nationale Geschwärme. In einer Dichte, wie man sie auch von anderen Dichtern kaum kennt, ist bei Lee die Götterwelt des alten Griechenland präsent, eigentlich sogar des ganz alten – der homerischen und vor-homerischen Zeit, aus der auch Baubo stammt. Eine Zeit, in der die Götter noch im Schilf sangen und die Welt noch groß war, richtig groß. Staunenswert groß: „Das Meer ist groß / Stunden Milliarden / lassen Sterne / weinen flackern / Liebe war / das Kind, das ich bin“. (Unterbleibsel)

Hinter den Mythen Griechenlands leuchtet natürlich der Himmel seiner Kindheit. Was ihn in eine Rolle bringt, die ebenfalls längst zum Topos der europäischen Literatur gehört: die des (Welten-)Wanderers. „Mit Ebbe und Flut / sprechen meine Vagantenfüße …“

Ein Welten-Wanderer, der auch ein Zeiten-Wanderer ist. Hinter der lärmenden Gegenwart weiß er um die in Jahr-Milliarden aufgeschichteten Fossilien. „Salz des knochendichten Meers / riecht nach Blut / Mangrovenwurzeln …“ Womit er wieder auf Borneo ist. Oder als Seelenverwandter in den großen Hymnen Whitmans, Cardenals, Nerudas. Auch wenn er keine Hymnen schreibt. Denn er kann sich nicht wirklich lösen aus dem Gelärm der irdischen Welt. Wo er – was heute selten ist – im Toben der Provinz-Politik die ungezähmten Gestalten der Ilias sieht: „Durch Altertumswirren / vaterländischer Gemeindenacht / strahlt die wireless Wut / Agamemnons und Achills …“ In der Schweizer Provinz sieht er sie wüten, die „längst verstorbenen / epische Psychopathen“, die auch schon seine „Borneojugend“ prägten. (Frequenzen)Da reist man also um die Welt und entdeckt im idyllischen Schweizer Tal dieselben vorzeitlichen Gestalten am Werk, dieselbe blinde Draufschlägerei. Vielleicht ein bisschen gezähmt durch Anzug und politisches Understatement. Das muss man erst mal sehen. Aber recht hat er: Viel größer war ja die Welt, die die alten Griechen beschrieben, auch nicht. Da wirkten auch die Provinz-Helden riesengroß und gewaltig. Die Welt ist geschrumpft seitdem. Die epischen Psychopathen aber schlagen noch genauso blindlings drein wie bei Homer.

Was Lee immer wieder konfrontiert mit der noch viel schrilleren Welt, die ihm aus dem Radio entgegen rauscht. Da ist er gestrandet, ein bisschen wie Robinson, an fremden Gestaden, versucht irgendwie, ein bisschen Ruhe in seinen Kopf zu bekommen, doch mitten im Gedicht kommt die Störung hereingebrandet: „sind meine Laute und Bilder / zerrieselt in Ebbe und Flut / des grollenden Börsenmeers“.

Was dann ein ganzes kleines Buch solcher Text-Miniaturen ergibt, die selbst dem nicht auf Borneo Geborenen erstaunlich vertraut vorkommen. Denn die Welt, von der Lee erzählt, ist eine, in der es die Stille und die Verwurzelung nicht mehr gibt. Alles ist durchdrungen von immer neuen Angst machenden Nachrichten. Den Takt der Zeit geben nicht Meere, Wälder und Sternenhimmel vor, sondern ein Häuflein von Gier zerfressener Spieler, die an den Börsen alles verzocken, was nicht niet- und nagelfest ist „36 Grad Celsius / ein Mundgeruch / über Gold / Platin / Scheiße und Müll“. (Börsenödipus)

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Baubos Ohrwurm
Lawrence Lee, edition cetera 2013, 8,80 Euro

In der Sehnsucht nach dem „narzisstischen Lächeln“ der Mutter steckt die Sehnsucht nach einem heileren Ort. Was bleibt, ist die Wut. Und es sind stellenweise sehr wütende Gedichte oder Gedicht-Fragmente, in denen Lee deutlich macht, dass auch dem Dichter mittlerweile die Worte fehlen für das, was mit unserer Welt angerichtet wird von Leuten, denen es nur noch ums Geld geht. Wäre er Millionär, „in zähgelenkiger unsichtbarer Hand / entrollte sich wie Van der Börses Klopapier / leichtfüßig das Gehirn“.

Was – im schweizerischen Aarau geschrieben – ganz gewiss ein deftiger Kommentar ist zum Zeitgeschehen.

www.ed-cetera.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?