Baubos Ohrwurm: Ein Welten-Wanderer zwischen Mangrovenwald, Troja und der gar nicht so idyllischen Schweiz

Ein Schweizer namens Lawrence Lee Khui Fatt, gibt's denn das? Gibt es. Auch wenn der Name verrät: Er wurde nicht in der Heimat Wilhelm Tells geboren, sondern in Malaysia auf Borneo. 1948. In die Schweiz verschlug es ihn schon 1972. Und anfangs machte er sich als Künstler einen Namen. Aber das Dichten begleitet ihn. 1988 hat er seinen ersten Gedichtband veröffentlicht: "Süßes Schwarz". Hier ist nun der zweite - in leuchtendem Gelb.

Was nicht heißt, dass der Schweizer jetzt die Träume seiner alten Heimat neu aufleuchten lässt. Dazu lebt er schon zu lange in der europäischen Kultur, die eine schillernde, fragmentarische, nervöse ist. Wer drin lebt, weiß es ja. Europa ist ein dissonanter Kontinent. So dissonant wie die Zeit. Deswegen sind Lees Gedichte auch keine ruhigen Naturbeschwörungen. Auch keine Lieder oder Hymnen. Eher sind sie der Welt der Aphorismen, Selbstermunterungen und Glossen verwandt. Geschrieben aus der Perspektive des Dichters. Er ist überall präsent. Was er in kurze Text-Collagen packt, ist das, was er sich so denkt bei alledem. Verstört, verwirrt. So, wie es auch anderen geht, die wachen Sinnes durch diese Welt laufen, fahren, gehetzt werden, umgeben von einem Meer fragmentarischer Informationen, die aus Lautsprechern, Zeitungen, Fernsehern, Radios prasseln.Eine Botschaft schriller als die andere. Und stets verstörend, wenn man – wie Lee – doch eigentlich nur laufen, atmen, bei sich sein möchte. Was man so Kontemplation nennen könnte, wenn es noch Raum dafür gäbe. Das, was sich auch die deutschen Romantiker so sehr ersehnten vor 200 Jahren, als das Alles erst begann, als die Welt – verglichen mit der unsrigen heute – tatsächlich noch biedermeierlich war und gerade erst begann, den Schluckauf der modernen Hatz zu bekommen. Heute gibt es nicht mal, wenn man das noch will, die Ruhe, einzukehren in sich. Wie erlebt man das in einer außer sich geratenen Welt? – „Wie Flügelschwirren / seh ich mich laufend verändert / zerrissen im Schluchzen / angstbestimmt / schwappt auf einmal Sprache / Klimahandel / In die Schwarzen Löcher meines Atems.“ (Herzklopfen)

Stünde nicht Lees Name auf dem Umschlag, man würde gar nicht auf die Idee kommen, er käme aus dem fernen Asien. Ihm geht es wie den Eingeborenen selbst. Er kann dem Geprassel der Angst machenden Botschaften nicht entkommen. Was für Lee noch beängstigender ist, weil er mit seiner neuen Sprache auch aus der Sprachlosigkeit seiner Kindheit auftauchte. „Als ich Kind war / redeten die Wörter / nicht mit mir / und ich nicht / mit ihnen …“ (Als ich Kind war)

Mehr zum Thema:

26 Buchstaben und ein experimentierfreudiger Autor: Francis Neniks Spaß an der Alliteration
Ob Büchermachen im digitalen Zeitalter …

Am Ende der Zeilen: Das ferne Wetterleuchten des Zeitalters der Pacemaker
Seit geraumer Zeit erleben auch die USA …

Die Urängste des 20. Jahrhunderts in uns: Monster Poems
Nicht nur politisch war das 20. Jahrhundert …

Mit der neuen Sprache der selbst gewählten Heimat hat er auch die Kultur, die Legenden und Mythen der neuen Heimat aufgesaugt. Wer jetzt fragt: „Schweiz? Mythen?“, hat recht. Es ist nicht die Schweiz. Es ist die europäische Kultur, die immer schon größer und mythischer war als jedes nationale Geschwärme. In einer Dichte, wie man sie auch von anderen Dichtern kaum kennt, ist bei Lee die Götterwelt des alten Griechenland präsent, eigentlich sogar des ganz alten – der homerischen und vor-homerischen Zeit, aus der auch Baubo stammt. Eine Zeit, in der die Götter noch im Schilf sangen und die Welt noch groß war, richtig groß. Staunenswert groß: „Das Meer ist groß / Stunden Milliarden / lassen Sterne / weinen flackern / Liebe war / das Kind, das ich bin“. (Unterbleibsel)

Hinter den Mythen Griechenlands leuchtet natürlich der Himmel seiner Kindheit. Was ihn in eine Rolle bringt, die ebenfalls längst zum Topos der europäischen Literatur gehört: die des (Welten-)Wanderers. „Mit Ebbe und Flut / sprechen meine Vagantenfüße …“

Ein Welten-Wanderer, der auch ein Zeiten-Wanderer ist. Hinter der lärmenden Gegenwart weiß er um die in Jahr-Milliarden aufgeschichteten Fossilien. „Salz des knochendichten Meers / riecht nach Blut / Mangrovenwurzeln …“ Womit er wieder auf Borneo ist. Oder als Seelenverwandter in den großen Hymnen Whitmans, Cardenals, Nerudas. Auch wenn er keine Hymnen schreibt. Denn er kann sich nicht wirklich lösen aus dem Gelärm der irdischen Welt. Wo er – was heute selten ist – im Toben der Provinz-Politik die ungezähmten Gestalten der Ilias sieht: „Durch Altertumswirren / vaterländischer Gemeindenacht / strahlt die wireless Wut / Agamemnons und Achills …“ In der Schweizer Provinz sieht er sie wüten, die „längst verstorbenen / epische Psychopathen“, die auch schon seine „Borneojugend“ prägten. (Frequenzen)Da reist man also um die Welt und entdeckt im idyllischen Schweizer Tal dieselben vorzeitlichen Gestalten am Werk, dieselbe blinde Draufschlägerei. Vielleicht ein bisschen gezähmt durch Anzug und politisches Understatement. Das muss man erst mal sehen. Aber recht hat er: Viel größer war ja die Welt, die die alten Griechen beschrieben, auch nicht. Da wirkten auch die Provinz-Helden riesengroß und gewaltig. Die Welt ist geschrumpft seitdem. Die epischen Psychopathen aber schlagen noch genauso blindlings drein wie bei Homer.

Was Lee immer wieder konfrontiert mit der noch viel schrilleren Welt, die ihm aus dem Radio entgegen rauscht. Da ist er gestrandet, ein bisschen wie Robinson, an fremden Gestaden, versucht irgendwie, ein bisschen Ruhe in seinen Kopf zu bekommen, doch mitten im Gedicht kommt die Störung hereingebrandet: „sind meine Laute und Bilder / zerrieselt in Ebbe und Flut / des grollenden Börsenmeers“.

Was dann ein ganzes kleines Buch solcher Text-Miniaturen ergibt, die selbst dem nicht auf Borneo Geborenen erstaunlich vertraut vorkommen. Denn die Welt, von der Lee erzählt, ist eine, in der es die Stille und die Verwurzelung nicht mehr gibt. Alles ist durchdrungen von immer neuen Angst machenden Nachrichten. Den Takt der Zeit geben nicht Meere, Wälder und Sternenhimmel vor, sondern ein Häuflein von Gier zerfressener Spieler, die an den Börsen alles verzocken, was nicht niet- und nagelfest ist „36 Grad Celsius / ein Mundgeruch / über Gold / Platin / Scheiße und Müll“. (Börsenödipus)

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Baubos Ohrwurm
Lawrence Lee, edition cetera 2013, 8,80 Euro

In der Sehnsucht nach dem „narzisstischen Lächeln“ der Mutter steckt die Sehnsucht nach einem heileren Ort. Was bleibt, ist die Wut. Und es sind stellenweise sehr wütende Gedichte oder Gedicht-Fragmente, in denen Lee deutlich macht, dass auch dem Dichter mittlerweile die Worte fehlen für das, was mit unserer Welt angerichtet wird von Leuten, denen es nur noch ums Geld geht. Wäre er Millionär, „in zähgelenkiger unsichtbarer Hand / entrollte sich wie Van der Börses Klopapier / leichtfüßig das Gehirn“.

Was – im schweizerischen Aarau geschrieben – ganz gewiss ein deftiger Kommentar ist zum Zeitgeschehen.

www.ed-cetera.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.