„Paranoia“ von Viktor Martinowitsch: Ein echter Big-Brother-Roman eines eindrucksvollen Autors aus Belarus

Es ist nicht das erste Mal, dass der Verlag Voland & Quist in seiner Reihe Sonar fündig wird und einen der wichtigen Schriftsteller Osteuropas für den deutschen Buchmarkt bekannt macht. Doch bislang fanden diese Funde vor allem im Südosten Europas statt. Jetzt ist mit Viktor Martinowitsch wohl die derzeit wichtigste Stimme Weißrusslands auf dem Markt und mit "Paranoia" ein Buch, das in der Liga von Kafka und Orwell spielt.

Man könnte auch Garcia Marquez nennen, denn auch dessen „Der Herbst des Patriarchen“ fällt einem ein, wenn man diese Geschichte liest. Die Beklemmung ist von Anfang an da. Denn Jelisaweta ist verschwunden und verzweifelt versucht der Schriftsteller Anatoli, ihr Nachrichten zukommen zu lassen, auch wenn er eigentlich ahnt, dass es zu spät ist, dass Lisa nicht einfach nur verschwunden ist. Und von Anfang wird der Leser mitgenommen auf die Ebene derer, die mehr über Anatoli und Jelisaweta alias Gogol und die Füchsin wissen, als sie selbst. Denn die Briefe werden fein säuberlich vom allgegenwärtigen Ministerium für Staatssicherheit MSS gesammelt und ausgewertet. Der verzweifelte Schriftsteller Anatoli Newinski ist längst mitten im Beobachtungsfeld. Und auch das weiß er eigentlich. Er kennt ja sein Land und seine Stadt, die – auch wenn sie nicht beim Namen genannt wird – mit dem heutigen Minsk, der Hauptstadt Belorusslands, sehr viel Ähnlichkeit hat.

Und auch der allmächtige Minister Murawjow wird den Bewohnern des heutigen Belarus sehr vertraut vorkommen, auch wenn Martinowitsch seinem allmächtigen Minister ein paar Züge verpasst hat, die ihn vom real existierenden Alleinherrscher der letzten quasi-sozialistischen Diktatur auf europäischem Boden doch deutlich unterscheiden, ihn wahrscheinlich sogar menschlicher und lebendiger machen. Denn er spielt nicht nur die scharfkantige Rolle des gefühllosen Diktators. Deswegen fällt einem auch Garcia Marquez ein und sein zuweilen fast liebevoller Versuch, das Seelenleben der lateinamerikanischen Diktatoren zu ergründen.Auch für Martinowitsch ist das ein wichtiger Aspekt seiner Geschichte, die gerade dadurch brisant wird, weil die geheimnisvolle Jelisaweta augenscheinlich eine Menge mit dem allmächtigen Murawajow zu tun hat. Und so ist die Liebesgeschichte des einsamen Anatoli mit Jelisaweta von Anfang an eine Ménage à trois, von der er anfangs gar nicht richtig wissen will, wie nun Lisas Beziehung zum Allmächtigen genau aussieht. Doch das hält er nicht lange durch, da gehen die Emotionen mit ihm durch, auch wenn von Anfang an der Verdacht da ist, dass das MSS auch in ihrer Liebeshöhle mithören könnte. Die Paranoia schleicht sich mitten in die intimsten Gespräche, auch wenn Anatoli gern darüber scherzt. Lebt er denn nicht in einem Land, in dem man sich sicher fühlen muss, weil die tapferen Haudegen des MSS ihre Arbeit tun und Staatsfeinde und Schädlinge schon wegfangen, bevor sie ihr Unheil anrichten können?

Wer immer noch glaubt, das MfS sei eine Eigenkreation der DDR gewesen, der lernt hier sehr plastisch ein Pendant dazu kennen, das aus dem selben Eimer kommt. Und der heißt nun einmal KGB, auch wenn er über die Jahrzehnte immer wieder einmal seinen Namen geändert hat. Das Prinzip ist das alte, wie es unter Stalin seine Ausfeilung erlebte und bis heute in einigen Staaten des Ostens die Gesellschaft durchzieht. Das MSS ist allgegenwärtig, hat nicht nur seine Trutzburgen mitten in der Stadt stehen, sondern beherrscht auch die öffentlichen Räume. Man staunt eigentlich, wie sehr Anatoli die Allgegenwart der schwarzen Autos mit den getönten Scheiben zu verdrängen versucht. Dabei probieren Anatoli und Jelisaweta tatsächlich mit viel Phantasie, einer möglichen Überwachung ihrer Liebe zu entgehen.

Doch während sie nach glücklichem Liebesakt im Bett über den mutmaßlich mitlauschenden Abhöroffizier flachsen, wird jedes Wort, das sie sprechen, vom MSS eifrig protokolliert – da und dort auch schon einmal abgeklopft auf die Verwertbarkeit des Materials in einem Prozess gegen Anatoli. Der Leser darf alles mitlesen und fragt sich irgendwann nicht mehr, ob das Alles vielleicht wahr ist oder nur die wilde Phantasie des Autors. Die Gegenwart – die jüngst zurückliegende und die just passierende – hat zu deutlich gezeigt, dass Geheimdienste in den Staaten dieser Zeit genau so agieren. Und zwar nicht nur die in den erbsengrünen Nachfolgediktaturen der zersplitterten Sowjetunion. Die Paranoia wirkt selbst dann vertraut, wenn man sich nicht direkt an die Schnüffelarbeit des MfS oder die Aktionen der NSA erinnert fühlt.

Tatsächlich ist die Frage nicht, ob diese Liebe in überwachten Zeiten eine Chance auf Erfüllung hat. Eher ist die Frage: Haben die zwei eine Chance, ihre Menschlichkeit zu bewahren? Welche Spielräume lässt so ein komplett überwachtes System, in dem selbst die Überwacher konspirativ werden müssen, wenn sie ihren Freunden eine letzte Hilfe erweisen wollen? Und wo werden die Grenzen zwischen einem noch als normal gelebten Alltag und der tatsächlichen Paranoia der Überwacher fließend? Gibt es diese Grenzen überhaupt? Oder sind die Überwachten nicht selbst schon Teil des administrativen Misstrauens?Es ist, als hätte Martinowitsch hier ein Buch geschrieben, das sich scheinbar nur mit einer dieser seltsamen Rest-Diktaturen da im Osten beschäftigt (so wie sich auch Orwells „1984“ und die „Farm der Tiere“ scheinbar nur mit Stalins bedrohlichem Reich beschäftigten), aber zugleich auch eine Mahnung geschrieben für die ach so zufriedenen Bewohner der „freien Welt“, in der diverse Geheimdienste und Möchtegern-Dauer-Präsidenten ganz ähnliche Strukturen schaffen, wie sie im Murawjow-Reich der erlebte Alltag sind, mit all seinen öffentlich nicht mehr sagbaren Abgründen. Denn dass Dissidenten in Murawjows Land spurlos verschwinden können, das wissen alle Akteure in diesem Spiel. Und Anatoli gibt sich lange dem guten Glauben hin, das alles würde ihn vielleicht doch nicht betreffen. Ganz der berühmte K. aus Kafkas bizarren Geschichten.

Der dritte Teil dieser Geschichte – schlicht betitelt „Ich“ – belehrt ihn eines Besseren und er lernt die Abgründe des Apparates kennen, an dessen Spitze dieser scheinbar so musische und zu Emotionen fähige Murawjow agiert. Und eigentlich legt Martinowitsch auch genügend Spuren, die auf den eigentlichen Täter verweisen, auch wenn gerade die Szenen, in denen er den Diktator als empfindsamen Romantiker zeigt, die verstörendsten sind. Man kann doch reden mit ihm. Er hat doch Gefühle. Sogar Verständnis kann er aufbringen …

Martinowitsch erzählt so nebenbei, dass gerade solche Sichtweisen den Blick auf das Funktionieren solcher Machtapparate verstellen. Selbst Anatolis eigener Ermittler zeigt menschliche Seiten, Mitgefühl geradezu. Als wenn solche Systeme nur mit gefühllosen Erfüllungsgehilfen zu bauen wären, solchen Typen, wie sie am Ende Anatolis Wohnung heimsuchen, um eine Hausdurchsuchung zu inszenieren.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Paranoia
Viktor Martinowitsch, Voland & Quist Verlag 2014, 24,90 Euro

„Paranoia“ wurde gleich 2009, wenige Tage nach seinem Erscheinen in Weißrussland, verboten. Zeitgleich erschien der Roman in Russland, 2013 folgte die englische Übersetzung. Martinowitsch selbst lehrt seit 2005 Politikwissenschaften an der Europäischen Humanistischen Universität in Vilnius, wo diese eigentlich weißrussische Einrichtung seit 2004 im Exil arbeitet. Mit „Paranoia“ ist ihm nicht nur ein beklemmender Roman über das Innenleben einer wirklich totalitären Diktatur gelungen. Es ist auch eine jener Liebesgeschichten, die gerade wegen ihrer Tragik so dicht und lebendig wirken, dass ihnen ein Platz neben den großen tragischen Liebesgeschichten der Weltliteratur (einige kann Anatoli, der das ja studiert hat, aus dem ff. zitieren) gebührt. Ob das Buch da hinkommt, liegt freilich an den Lesern, die jetzt selbst entscheiden dürfen, ob diese Geschichte für sie neben „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“, „Das Geisterhaus“ oder doch eher „Doktor Shiwago“ gehört.

www.voland-quist.de

LiebesromanWeißrusslandDystopie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.