Von Ernte, Erinnerung und der immerfrischen Lust auf lebensfrische Anfänge

Hinter Leipzig gibt es auch noch Leben. Görlitz, Oberlungwitz, Berlin, Unterwellenborn. Dichter reisen gern. Zum Glück. Sonst gebe es wirklich nur die skandalösen Meldungen der Nachrichtenagenturen. Und kein Bild vom Sein und Bleiben da draußen in einer Welt, die immer erst nachrichtentauglich wird, wenn Häuser brennen oder seltsame Provinzbewohner den Aufstand proben. Geht es um Provinz?
Anzeige

Mehr oder weniger. Indirekt, so, wie Dichter sich immer mit dem beschäftigen, was sie sehen und vorfinden. Sie müssen ja keine Lösungen anbieten, keine Probleme anprangern. Wirklich nicht. Deswegen spricht der Literaturwissenschaftler Norbert Schaffeld im Nachwort zu diesem neuesten Grüneberger-Gedichtband auch eher vorsichtig-theoretisch vom „(Sozial)Politischen“, das man  aus Grünebergers Gedichten seit 30 Jahren gut kenne. Und liegt daneben. Auch wenn Ralph Grüneberger geradezu berühmt ist für seine Gedichte über das Arbeitsleben und das Leben der Arbeitenden. Denn er gehört ja zu diesen richtigen Ostgewächsen der Dichtung, die das ewige Gerede von der „Feier der Arbeit“ und dem Ruhmgesang auf die Schaffenden ernst genommen haben. Wer so etwas ernst nimmt, wird ganz selbstverständlich zum Schwejk. In diesem Fall einem sehr einfühlsamen. Er macht sich nicht lustig über das, was er sieht, sondern er fühlt mit.

Deswegen wurden seine großen Gedichte auf die müden, abgearbeiteten, lebenshungrigen und vom Leben gebeutelten Menschen aus den Fabriken, Kantinen und Arbeitervierteln des Ostens auch nie eine Hymne, eher (eine ganz stille Verwandtschaft zu Neruda) ein Lobgesang auf das Leben. So, wie es ist. Wie es immer weitergeht, egal, wer gerade regiert, schwadroniert und dirigiert. Denn selbst in den verrußten Vorstadtstraßen Leipzigs (in denen er aufgewachsen ist und die er bis heute besingt) ging es immer nur um das eine: um Werden und Vergehen, Träume vom richtigen Leben, von Verlässlichkeit und machbarer Zukunft.

Und wer das alles liest, der sieht auch bei Grüneberger (ganz ähnlich wie beim Leipziger Dichter-Kollegen Thomas Böhme) die Kontinuität. Dichter sind rücksichtslose Burschen, das muss mal gesagt sein. Sie nehmen die ganzen „historischen Ereignisse“, die Fahnenschwenkereien, Ordensverleihungen und die ganze Regelungswut der amtlich gewählten Bürokraten nicht ernst. Sie blinzeln beim Schauen. Und sehen hinter der starren Maske den Menschen – von seiner Rolle völlig überfordert. Die Überforderung der Großmäuligen in all ihrer Oberflächlichkeit. Dichter nehmen diese eher mit Entsetzen wahr. Weil sie zu etwas führt, was mit Aufmerksamkeit und lebendigem Dasein nichts mehr zu tun hat – dem Eigentlichen.

„Luther erlebbar“ heißt so ein Gedicht von Grüneberger, in dem er fast genüsslich auf heutigen Luther-Wegen spaziert und auf das zu sprechen kommt, was die PR-Experten nicht wissen und deshalb auch nicht miterzählen. „Der Häuer-Sohn nimmt / Das Herrschaftswissen auseinander / Subversiv dann die beweglichen / Lettern führen zu beweglichem Geist“.

Wer weiß das schon, wenn er sich in die Anspruchslosigkeit heutiger Häppchen-Medien stürzt? Nicht nur die Dichter leiden, wenn Menschen nicht mehr lesen. Und auch die Kompetenz verlieren zu lesen. „Dabei ist so vieles wie früher: / Die Wölfe haben Nachwuchs / wie die Vorurteile …“

Was ja nicht neu ist: Wer die Gehirne besitzt und füllt mit den Parolen des Tages, der kann Menschen dazu bringen, alles zu tun. So wie 1914, wo ein paar Wochen genügten, um ein Land in einen rasenden Kriegstaumel zu versetzen. Daran denkt ein Dichter wie Grüneberger, wenn er ausgerechnet durch Marburg spaziert: „Marburg 2013“. Es sind ja alles Gedichte aus jüngerer Zeit, eine Zwischenbilanz für den 65-Jährigen, der wohl in seiner Verblüffung immer 35 bleiben wird, verwundert, verwirrt beim Anblick dessen, was er sieht, was Menschen mit sich tun und anstellen lassen. In Marburg, mit einem Fuß schon in der Welt der Brüder Grimm, denkt er an Hölderlins „Hyperion“ und die billigen Reclam-Bändchen in den Tornistern der fröhlich in den Krieg Gezogenen.

So verwandelten sich junge Aufgestachelte in Fundstücke für Archäologen. So wie auch einen Krieg später, der dann bei Oberlungwitz aus dem Feld gegraben wird: „Oberlungwitz nach 70 Jahren“. Fast parallel werden Hitlers „Mein Kampf“ versteigert und das Tor des KZ Sachsenhausen gestohlen. Geschichte spielt immer wieder hinein in seine Gedichte. Als menschliche Geschichten, als Versuch, in komplizierten Verhältnissen das Richtige zu tun. Oder nur einfach das Notwendige. Die Betten zu schütteln, bevor die neuen Gäste kommen. Die Ernte einzufahren. Zu lieben und sich zu vermehren (deswegen dominieren in den etwas sehr expressiven Bildern von Karl Opperman in diesem Buch wohl auch die Anspielungen).

Dem Land und seinen Leuten begegnet er – oft bei Lesungen im Land. Das gibt es tatsächlich noch. Und dann bringt er diese große Begeisterung mit für pralle Erdäpfel und glänzende Baumäpfel und wogende Mais- und Sonnenblumenfelder. Man merkt, wie er das einsaugt und versucht, es fest zu verstauen im Kopf, bevor er wieder zurückfährt in die große Stadt. Oder anderswohin. Seine Gedichte ergeben eine Topografie der Reisen: In Prag will er die Spuren jüdischer Vergangenheit finden und sucht nach Dr. Frantisek Kafka (findet ihn aber in Linz), in Berlin versucht er, den schlitzohrigen und wankelmütigen Brecht zu verstehen, den er bewundert – und ihm die parteiliche Untertänigkeit ankreidet. In Weimar begegnet er Frau von Stein und hat so ein Déja vu: War nicht auch der Herr Hofrat nur ein Angestellter des Fürsten? Hängt der Verdienst des Dichters am Ende nicht von seinen Verdiensten für die Fürsten ab?

Da hat er aber was gesagt. Dafür hätten sie ihn vor 30 Jahren aber gerügt. Da nahmen auch die Fürsten noch ernst, was geschrieben wurde von ihren Künstlern, von den unbeauftragten noch viel mehr als von den beauftragten. Heute? Bezahlt man mit Applaus und meidet den Büchertisch am Ausgang. So wie in Weltewitz („Dichterlesung in Weltewitz“). Was auch diesen Dichter, der so genau hinschaut, auf moderne Abwege führt, denn wenn immer weniger Menschen überhaupt noch Gedichte lesen, aber die großen Steuerer des Landes immerfort die Preise erhöhen fürs pure Leben, was bleibt da noch als die Forderung: „Passt die Lyrik dem Goldpreis an!“ („Gedichte müssen einfach teurer werden“)

Und da hat er sich selbst missverstanden aus lauter Frust über eine Welt, in der das Lesen von Texten länger als 140 Zeichen geradezu verpönt scheint, lächerlich, überholt. Die Folgen sind fatal, Dichter wissen das. Denn so gehen die Gesprächspartner verloren, Menschen, die noch offen und fähig sind zum Gespräch. Ohne Gespräch keine Gemeinschaft. Man kann sich ja nicht immer nur mit den Kolleginnen und Kollegen Dichtern im Regal unterhalten. Was Grüneberger rege tut, weil er sich mit ihnen übers Leben unterhält. Oder einfach sagt, dass einer nun fehlt. Einer wie Loest zum Beispiel, dessen Nachlass versteigert wird. Oder „Großdichter“ Mickel, der noch reden konnte über Gedichte, „ohne Schaden anzurichten“.

So gesehen also auch eine Kiepe Abschied in einem Buch, das Grüneberger herausfordernd mit „Die Saison ist eröffnet“ betitelt hat. Erntesaison, wenn man die ersten Gedichte liest mit den versonnen-optimistischen Gedichten aus der sächsischen Provinz, fetter Frühling, wenn man die Ausklanggedichte liest. Der Walnussbaum sucht einen Zweiten, wozu wohl? Und ein altes Foto zeigt Längstvergangenes und Immerneues in einem: „Die Straße, abschüssig wie das Leben. / Ihr Haus, das älter ist als sie / / Zieht Wasser, wie der Baum / / Der alles überblüht.“

Norbert Schaffeld versucht, diese Arbeitsweise im Nachwort auf die ganz theoretische Ebene zu ziehen. Dabei geht es doch immer nur um das genaue Sehen, das Wahrnehmen von Liebe, Angst und Not. So kommt das „(Sozial)Politische“ von ganz allein herein, wenn Grüneberger von Turnhallen, Heilstätten und einer alten Dorfgaststätte in Crawinkel erzählt. So ergibt das eine aufmerksame Feier des Lebens, wo Europas Provinzen in immer längeren Regenzeiten versinken. Selbst da wachsen am „Wegrand Mohn und Melde / Grasnelken, Wildhafer, frisches Nesselgrün“. Die Saison ist längst eröffnet. Wer nicht hinguckt, merkt nichts davon.

Ralph Grüneberger Die Saison ist eröffnet, Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2016, 14,99 Euro.

Mehr von Ralph Grüneberger:

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.