Cherokee, Sioux, Blackfoot und Winnebago

„Indianer Nordamerikas“ – Mit Siegfried Jahn die reichen Kulturen auf Postkarten entdecken

Für alle LeserSiegfried Jahn ist ein Leipziger Urgestein. Die Leipziger kennen den 66-Jährigen als Inhaber der kleinen Buchhandlung „Interart“, die er von 1995 bis 2017 in der Königshaus-Passage betrieb, wo man die Mosaik-Bücher bekam und alle Indianer-Bücher, die einst in DDR-Verlagen erschienen. Die Ureinwohner Nordamerikas liegen Jahn zeitlebens am Herzen. Jetzt hat er sein schönstes Hobby in einem eindrucksvollen Buch sichtbar gemacht.

Gemeinsam mit Rudolf Oeser, Historiker aus Zwickau, hat er seine über Jahrzehnte gesammelten historischen Postkarten mit Motiven nordamerikanischer Indianer in diesem Bildband versammelt. Immer schon war er der Leipziger Indianistik verbunden. Und gezielt hat er gesammelt, was es an Indianer-Motiven auf historischen Postkarten zu finden gab.

Die hohe Zeit der Bildpostkarten war ja um 1900. Die bebilderten Karten luden geradezu dazu ein, kurze Grüße und Botschaften schnell mal zu formulieren, zu frankieren und loszuschicken – so, wie heute SMS verschickt werden mit Selfies von den kuriosesten Orten der Welt.

2010 zeigte Pro Leipzig mit dem Band „Bilderbogen“, welche Schätze die Sammlungen eifriger Postkartenfreunde an Motiven für die historische Stadtentwicklung in Leipzig haben. Gäbe es keine Bildpostkarten, gäbe es von vielen Orten und Ereignissen kein einziges verfügbares Bild.

Und so ähnlich ist es auch mit den Ureinwohnern Nordamerikas. Im Vorspann erzählen die beiden Autoren noch einmal die Geschichte der Postkarte, die zentrale Rolle Deutschlands als Druckort auch für Millionen amerikanischer Postkarten, und die Entstehung der Motive, die hier auf über 700 Postkartenbildern zu sehen sind.

Das Wort Indianer hat sich zwar eingebürgert und auf den Postkarten ist meist auch der Begriff Indians zu lesen, aber tatsächlich geht es ja um die First Nations, wie sie in Kanada genannt werden, bzw. die Native Americans in den USA. Und auch das sind ja nur Sammelbegriffe für dutzende verschiedener Stämme, die sich nicht nur durch ihre Kultur, ihr Kunsthandwerk und ihre traditionelle Lebensweise unterscheiden, sondern auch durch ihre Sprache und die Zugehörigkeit zu einer Sprachfamilie.

Und da zeigen diese alten Postkarten ihre eigentliche Stärke. Entstanden sind sie fast alle nach Ende dessen, was man so landläufig Indianerkriege nennt, was aber in großen Teilen die oft geradezu verzweifelten Verteidigungskriege der amerikanischen Ureinwohner gegen die vordringenden Weißen, den fortgesetzten Landraub und letztlich die oft zwangsweise Umsiedlung in Reservationen waren.

Einige (Krieger-)Häuptlinge wurden in diesen Kriegen berühmt – wie Tecumseh oder Sitting Bull, die man in diesem Band genauso findet wie einige jener Häuptlinge, die sich als Friedensstifter einen Namen gemacht hatten – so wie Seattle, Häuptling der Duvamish, nach dem die Großstadt Seattle benannt ist.

Wer so eifrig über Jahrzehnte sammelt, der ordnet seine Sammlung natürlich auch und merkt irgendwann, wie viele wichtige Informationen die Postkarten tragen. Nicht nur über Entstehungsjahr, Fotograf und die Eigenarten der Versender. Denn die Karten bieten ja in der Regel auch Erläuterungen zu den Motiven. Und spätestens da merkt man, was für eine reiche Kulturwelt die weißen Siedler eigentlich vorfanden, als sie nach Nordamerika kamen und begannen, sich das wertvolle Land anzueignen.

Eine große Karte gleich zu Beginn zeigt dem Leser, wo welche Stämme einst siedelten und zum Teil auch heute noch zu Hause sind. Nach diesen großen Siedlungsgebieten ist auch der Band geordnet. Von Ost nach West, von Süd nach Nord lernt man die verschiedenen Stämme kennen. Man taucht quasi ein in die Sichtweise des späten 19. Jahrhunderts, als die meisten Stämme „befriedet“ waren und sich die ihnen zugewiesenen Reservationen zu touristischen Attraktionen entwickelten. Es ist der exotische Blick der Weißen auf die ins Abseits gedrängten Ureinwohner.

Dass es ein sehr seltsamer Blick ist, wird im letzten Kapitel „Neue Zeiten: Das 20. Jahrhundert“ besonders deutlich, das sich speziell mit den Schaudörfern und den Inszenierungen von Indianerleben beschäftigt – bis hin zu den großen Zirkus- und Völkerschauen in Europa, die dann ebenfalls wieder auf Postkarten verewigt wurden. Es gibt auch einige Postkarten, die die Verklärung der amerikanischen Siedlungsgeschichte aufgreifen.

Die berühmtesten Beispiele sind ja das große Epos „The Song of Hiawatha“ von Henry Wadsworth Longfellow aus dem Jahr 1855 und die auch noch von Hollywood verkitschte Geschichte um die Häuptlingstochter Pocahontas. Wenn man ein schlechtes Gewissen um die eigene Geschichte hat, dann wird sie eben mit sentimentalem Kitsch zugeklatscht. Da sind die US-Amerikaner nicht anders als die Deutschen.

Aber die Vielzahl der Postkarten, die auch das Alltagsleben, die Unterkünfte, Frauen und Kinder, Tänze und Zeremonien zeigen, macht eigentlich erst deutlich, wie sehr sich die Wirklichkeit von der verkitschten Romantik unterscheidet. Und die kleinen Texte zu jeder Karte helfen bei der Einordnung. Sie beschreiben die jeweils versammelten Stämme, ihre Lebensräume und ihre Geschichte zumindest in der jüngeren Vergangenheit.

Das erstreckt sich teilweise bis ins 17. Jahrhundert zurück, als viele Stämme ihre Lebensweise gründlich veränderten – teilweise unter dem Druck der weißen Siedler, der zuallererst die Huronen, Iroquois und Delawaren betraf. Aber befördert auch durch die Pferde, die die Spanier mitgebracht hatten und die nun auf einmal die Jagd auf die Bisons erleichterten.

Einige Postkarten im Buch halten auch die alten, beeindruckenden Siedlungen oder die beeindruckenden Mounds der Hopewell-Kultur fest. Die Weißen kamen ganz und gar nicht in eine Welt der Jäger und Sammler, sondern in eine Welt, in der die meisten Stämme in festen Siedlungen lebten und Landwirtschaft betrieben. Die Hopewel-Kultur ist die berühmteste dieser prähistorischen Kulturen.

Und am Ende darf der Leser auch staunen, dass die am längsten besiedelten Orte nicht an der Ostküste zu finden sind, sondern im Südwesten, wo einige Pueblos seit dem 12. Jahrhundert bewohnt sind. Gerade weil die Postkarten so detaillierte Kapitel zu den meisten Stämmen ermöglichen, wird der Band zu einer Reise in die Vielfalt der indigenen Kulturen Nordamerikas.

Die Grenze zu Kanada wird dabei mehrfach stillschweigend überschritten. Aber während Kanada weite Teile des Landes als indigene Territorien anerkennt, leben die Native Americans heute in einem Flickenwerk von Reservationen. Manche Postkarten reichen bis in die 1940er Jahre, zeigen also auch, wie die Stämme mit den ihnen auferlegten Bedingungen zurande kommen.

Das mit den Schaudörfern hat nicht dauerhaft funktioniert. Aber indianisches Kunsthandwerk und die Feste der Ureinwohner sind auch heute noch eine Attraktion. Museen widmen sich dieser reichen Vorgeschichte, Denkmäler erinnern an die alten Schlachten. Und vor allem bewahren viele der Bildkarten die Gesichter und Namen wichtiger Vertreter der Stämme, teilweise auch Situationen, die heute so ein Außenstehender nicht mehr zu sehen bekommt. Grundlage der Motive sind oft die Fotosammlungen einiger großer Expeditionen im späten 19. Jahrhundert.

Und viele Bilder zeigen auch detailliert Kleidung und Wohnorte. Nicht alle Indianer lebten in Tipis, nicht alle jagten Büffel. Man begegnet auch Walfängern, Töpfern, Tänzern, Scouts und Bauern – der ganzen Vielfalt einer Welt, die um 1900 sichtlich als sehr exotisch empfunden wurde. Und gerade weil die Karten so detailliert sind, haben sie auch für den Völkerkundler viel Wissenswertes festgehalten. Und für jeden, der eh schon von den Völkern Nordamerikas fasziniert war, bietet der Band eine Fülle von Informationen, die es so reich bebildert anderswo kaum gibt.

Siegfried Jahn, Rudolf Oeser „Indianer Nordamerikas auf historischen Postkarten“, Passage-Verlag, Leipzig, 2018, 39,95 Euro.

RezensionenUSA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.