Cherokee, Sioux, Blackfoot und Winnebago

„Indianer Nordamerikas“ – Mit Siegfried Jahn die reichen Kulturen auf Postkarten entdecken

Für alle LeserSiegfried Jahn ist ein Leipziger Urgestein. Die Leipziger kennen den 66-Jährigen als Inhaber der kleinen Buchhandlung „Interart“, die er von 1995 bis 2017 in der Königshaus-Passage betrieb, wo man die Mosaik-Bücher bekam und alle Indianer-Bücher, die einst in DDR-Verlagen erschienen. Die Ureinwohner Nordamerikas liegen Jahn zeitlebens am Herzen. Jetzt hat er sein schönstes Hobby in einem eindrucksvollen Buch sichtbar gemacht.

Gemeinsam mit Rudolf Oeser, Historiker aus Zwickau, hat er seine über Jahrzehnte gesammelten historischen Postkarten mit Motiven nordamerikanischer Indianer in diesem Bildband versammelt. Immer schon war er der Leipziger Indianistik verbunden. Und gezielt hat er gesammelt, was es an Indianer-Motiven auf historischen Postkarten zu finden gab.

Die hohe Zeit der Bildpostkarten war ja um 1900. Die bebilderten Karten luden geradezu dazu ein, kurze Grüße und Botschaften schnell mal zu formulieren, zu frankieren und loszuschicken – so, wie heute SMS verschickt werden mit Selfies von den kuriosesten Orten der Welt.

2010 zeigte Pro Leipzig mit dem Band „Bilderbogen“, welche Schätze die Sammlungen eifriger Postkartenfreunde an Motiven für die historische Stadtentwicklung in Leipzig haben. Gäbe es keine Bildpostkarten, gäbe es von vielen Orten und Ereignissen kein einziges verfügbares Bild.

Und so ähnlich ist es auch mit den Ureinwohnern Nordamerikas. Im Vorspann erzählen die beiden Autoren noch einmal die Geschichte der Postkarte, die zentrale Rolle Deutschlands als Druckort auch für Millionen amerikanischer Postkarten, und die Entstehung der Motive, die hier auf über 700 Postkartenbildern zu sehen sind.

Das Wort Indianer hat sich zwar eingebürgert und auf den Postkarten ist meist auch der Begriff Indians zu lesen, aber tatsächlich geht es ja um die First Nations, wie sie in Kanada genannt werden, bzw. die Native Americans in den USA. Und auch das sind ja nur Sammelbegriffe für dutzende verschiedener Stämme, die sich nicht nur durch ihre Kultur, ihr Kunsthandwerk und ihre traditionelle Lebensweise unterscheiden, sondern auch durch ihre Sprache und die Zugehörigkeit zu einer Sprachfamilie.

Und da zeigen diese alten Postkarten ihre eigentliche Stärke. Entstanden sind sie fast alle nach Ende dessen, was man so landläufig Indianerkriege nennt, was aber in großen Teilen die oft geradezu verzweifelten Verteidigungskriege der amerikanischen Ureinwohner gegen die vordringenden Weißen, den fortgesetzten Landraub und letztlich die oft zwangsweise Umsiedlung in Reservationen waren.

Einige (Krieger-)Häuptlinge wurden in diesen Kriegen berühmt – wie Tecumseh oder Sitting Bull, die man in diesem Band genauso findet wie einige jener Häuptlinge, die sich als Friedensstifter einen Namen gemacht hatten – so wie Seattle, Häuptling der Duvamish, nach dem die Großstadt Seattle benannt ist.

Wer so eifrig über Jahrzehnte sammelt, der ordnet seine Sammlung natürlich auch und merkt irgendwann, wie viele wichtige Informationen die Postkarten tragen. Nicht nur über Entstehungsjahr, Fotograf und die Eigenarten der Versender. Denn die Karten bieten ja in der Regel auch Erläuterungen zu den Motiven. Und spätestens da merkt man, was für eine reiche Kulturwelt die weißen Siedler eigentlich vorfanden, als sie nach Nordamerika kamen und begannen, sich das wertvolle Land anzueignen.

Eine große Karte gleich zu Beginn zeigt dem Leser, wo welche Stämme einst siedelten und zum Teil auch heute noch zu Hause sind. Nach diesen großen Siedlungsgebieten ist auch der Band geordnet. Von Ost nach West, von Süd nach Nord lernt man die verschiedenen Stämme kennen. Man taucht quasi ein in die Sichtweise des späten 19. Jahrhunderts, als die meisten Stämme „befriedet“ waren und sich die ihnen zugewiesenen Reservationen zu touristischen Attraktionen entwickelten. Es ist der exotische Blick der Weißen auf die ins Abseits gedrängten Ureinwohner.

Dass es ein sehr seltsamer Blick ist, wird im letzten Kapitel „Neue Zeiten: Das 20. Jahrhundert“ besonders deutlich, das sich speziell mit den Schaudörfern und den Inszenierungen von Indianerleben beschäftigt – bis hin zu den großen Zirkus- und Völkerschauen in Europa, die dann ebenfalls wieder auf Postkarten verewigt wurden. Es gibt auch einige Postkarten, die die Verklärung der amerikanischen Siedlungsgeschichte aufgreifen.

Die berühmtesten Beispiele sind ja das große Epos „The Song of Hiawatha“ von Henry Wadsworth Longfellow aus dem Jahr 1855 und die auch noch von Hollywood verkitschte Geschichte um die Häuptlingstochter Pocahontas. Wenn man ein schlechtes Gewissen um die eigene Geschichte hat, dann wird sie eben mit sentimentalem Kitsch zugeklatscht. Da sind die US-Amerikaner nicht anders als die Deutschen.

Aber die Vielzahl der Postkarten, die auch das Alltagsleben, die Unterkünfte, Frauen und Kinder, Tänze und Zeremonien zeigen, macht eigentlich erst deutlich, wie sehr sich die Wirklichkeit von der verkitschten Romantik unterscheidet. Und die kleinen Texte zu jeder Karte helfen bei der Einordnung. Sie beschreiben die jeweils versammelten Stämme, ihre Lebensräume und ihre Geschichte zumindest in der jüngeren Vergangenheit.

Das erstreckt sich teilweise bis ins 17. Jahrhundert zurück, als viele Stämme ihre Lebensweise gründlich veränderten – teilweise unter dem Druck der weißen Siedler, der zuallererst die Huronen, Iroquois und Delawaren betraf. Aber befördert auch durch die Pferde, die die Spanier mitgebracht hatten und die nun auf einmal die Jagd auf die Bisons erleichterten.

Einige Postkarten im Buch halten auch die alten, beeindruckenden Siedlungen oder die beeindruckenden Mounds der Hopewell-Kultur fest. Die Weißen kamen ganz und gar nicht in eine Welt der Jäger und Sammler, sondern in eine Welt, in der die meisten Stämme in festen Siedlungen lebten und Landwirtschaft betrieben. Die Hopewel-Kultur ist die berühmteste dieser prähistorischen Kulturen.

Und am Ende darf der Leser auch staunen, dass die am längsten besiedelten Orte nicht an der Ostküste zu finden sind, sondern im Südwesten, wo einige Pueblos seit dem 12. Jahrhundert bewohnt sind. Gerade weil die Postkarten so detaillierte Kapitel zu den meisten Stämmen ermöglichen, wird der Band zu einer Reise in die Vielfalt der indigenen Kulturen Nordamerikas.

Die Grenze zu Kanada wird dabei mehrfach stillschweigend überschritten. Aber während Kanada weite Teile des Landes als indigene Territorien anerkennt, leben die Native Americans heute in einem Flickenwerk von Reservationen. Manche Postkarten reichen bis in die 1940er Jahre, zeigen also auch, wie die Stämme mit den ihnen auferlegten Bedingungen zurande kommen.

Das mit den Schaudörfern hat nicht dauerhaft funktioniert. Aber indianisches Kunsthandwerk und die Feste der Ureinwohner sind auch heute noch eine Attraktion. Museen widmen sich dieser reichen Vorgeschichte, Denkmäler erinnern an die alten Schlachten. Und vor allem bewahren viele der Bildkarten die Gesichter und Namen wichtiger Vertreter der Stämme, teilweise auch Situationen, die heute so ein Außenstehender nicht mehr zu sehen bekommt. Grundlage der Motive sind oft die Fotosammlungen einiger großer Expeditionen im späten 19. Jahrhundert.

Und viele Bilder zeigen auch detailliert Kleidung und Wohnorte. Nicht alle Indianer lebten in Tipis, nicht alle jagten Büffel. Man begegnet auch Walfängern, Töpfern, Tänzern, Scouts und Bauern – der ganzen Vielfalt einer Welt, die um 1900 sichtlich als sehr exotisch empfunden wurde. Und gerade weil die Karten so detailliert sind, haben sie auch für den Völkerkundler viel Wissenswertes festgehalten. Und für jeden, der eh schon von den Völkern Nordamerikas fasziniert war, bietet der Band eine Fülle von Informationen, die es so reich bebildert anderswo kaum gibt.

Siegfried Jahn, Rudolf Oeser „Indianer Nordamerikas auf historischen Postkarten“, Passage-Verlag, Leipzig, 2018, 39,95 Euro.

RezensionenUSA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Grüne zu den Vorwürfen der Behinderung von Pressearbeit durch die Polizei: Pressefreiheit ist zu schützen
Schaffung neuer Teilhabechancen für langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung völlig realitätsfern
„Für Clara“ – die 17. Schumann-Festwoche in Leipzig
Befragung zum Klimawandel 2018 startet
Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wirtschaft braucht gesteuerte Zuwanderung“
Dirk Panter unterwegs… in der Oberlausitz
Polizeibericht, 17. August: Fahrt in den Abgrund, Schwerer Verkehrsunfall, Brennende Autos
Bürgerverein Gohlis feiert Stadtteilfest
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.
Dürre wird ein Dauerthema in Sachsen, wenn die Temperaturen weiter steigen
Abgeerntete Felder bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Abgeerntete Felder bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNiemand wird nachher sagen können, er habe es nicht gewusst. Kein Politiker, kein Autofahrer, kein Energieunternehmen. Wir wissen längst, welche Folgen der Klimawandel auch für Deutschland und Sachsen haben wird. Und dass wir eigentlich keine Spielräume mehr haben – der Dürresommer 2018, der so sehr an den Dürresommer 2003 erinnert, wird nicht die Ausnahme bleiben, sondern zur Regel werden. Was Forscher des Umweltforschungsinstituts jetzt in ihrem Newsletter sehr anschaulich zeigen.
BSG Chemie besiegt Zweitligisten im DFB-Pokal + Update
Nach dem 2:1-Siegtreffer für Chemie im Pokal eskalierte Leutzsch. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach einem 0:1 Rückstand aus der ersten Halbzeit haben die Fußballer aus Leipzig-Leutzsch das kaum Geglaubte wahr gemacht. Wie zuletzt 1995 zog damit ein Verein im Alfred-Kunze Sportpark in die zweite Runde ein. Kai Druschky hieß der Siegtorschütze zum 2:1 in einer eher mittelmäßigen Partie mit viel Gestocher im Mittelfeld und langen Bällen nach vorne. Ein Niveau, das im Ganzen sonst eher unterhalb der fünften Liga anzutreffen ist, in der die Grün-Weißen einen guten Saisonstart hinlegten.
Grüne beantragen einen Schulneubau am ehemaligen Schwimmstadion statt eines Parkhauses
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang durften sich die Leipziger darüber wundern, warum es die Stadtverwaltung nicht fertigbekommt, rund um das Sportforum ein einigermaßen vernünftiges Verkehrskonzept hinzubekommen. Warum es fürs Anwohnerparken im Waldstraßenviertel genauso wenig eine Lösung gab wie für die unübersehbaren Probleme in der Jahnallee. So recht wollte der eine oder andere Verantwortliche im Rathaus nicht. Denn die Fraktion der Autoliebhaber, die jetzt unbedingt auch noch ein Parkhaus dort haben möchten, ist stark. Was die Grünen jetzt zum Reagieren bringt.
Festgesetztes Kamerateam: Polizeiskandal wird nach Kretschmer-Äußerung zu Polit-Affäre
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserWas als Polizeiskandal begann, ist binnen 24 Stunden zu einer handfesten Polit-Affäre geworden. Grund ist ein Tweet von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Der CDU-Politiker nimmt darin die Beamten in Schutz, die am Donnerstag in Dresden ein Kamerateam 45 Minuten lang festhielten und an der Arbeit hinderten.
Leipzig hat auch das Jahr 2015 mit einem Plus von 27 Millionen Euro abgeschlossen
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon seit geraumer Zeit zu spüren, dass Leipzigs Stadträte die ganzen Warnungen aus der aufsichtführenden Landesdirektion und die Alarmmeldungen aus dem Finanzdezernat der Stadt nicht mehr wirklich ernst nehmen, wenn es um den Haushalt der Stadt geht. Denn was in den Haushaltsplänen immer so bedrohlich aussieht, hat mit den realen Jahresergebnissen der Stadt immer weniger zu tun. Das zeigt gerade wieder der Jahresabschluss für das Jahr 2015.
Wie neoliberales Moduldenken Schüler entmutigt und eine Gesellschaft in Depression stürzt
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie oft haben wir das schon gehört: „Bildung ist die Investition in die Zukunft!“? Und dann liest man selbst den gnadenlos neoliberalen „Bildungsmonitor“ der INSM und sieht – versteckt im ganzen Zahlensalat – dass es sächsischen Regierenden egal ist. Wirklich egal. Sachsen? Das Land, in dem die Stimmung bundesweit am tiefsten im Keller ist? Das hat miteinander zu tun. Erst recht, wenn man Thomas Dudzak folgt, der den „Bildungsmonitor“ mit linkem Blick seziert hat.
Wolfgang Schäuble bekommt einen Brief zum Bundestagsbeschluss zur Kurzen Südabkurvung
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor einem Jahr, bevor sich ganz Deutschland in den Endspurt zur Bundestagswahl legte, entschied der Bundestag einmütig, dass der Petition zur Kurzen Südabkurvung am Flughafen Leipzig/Halle abzuhelfen ist. Normalerweise ist das ein Handlungsauftrag an die Bundesregierung. Aber sowohl der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt als auch seine Nachfolger Christian Schmidt und Andreas Scheuer (alle CSU) fühlten sich nicht bemüßigt, der Aufforderung nachzukommen. Nun bekommt Wolfgang Schäuble einen Brief.
Jugendparlament wünscht sich Lösungen für die zugeparkten Radwege in Leipzig
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor zwei Jahren waren es ja die Wirtschaftskammern, die die Diskussion um den Wirtschaftsverkehr in Leipzig anstießen. Eine durchaus berechtigte Diskussion, denn gerade die Unternehmen, die auf innerstädtische Transporte angewiesen sind, sind ja besonders betroffen, wenn die Straßen verstopft sind. Lieferdienste zum Beispiel. Ein Thema, mit dem sich jetzt das Jugendparlament beschäftigt hat. Mal von der anderen, der Radfahrerseite.
Gastkommentar von Christian Wolff zum Brückenfest am 25. August
Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Für alle LeserZum vierten Mal rufen „Leipzig nimmt Platz“ zusammen mit vielen weiteren Initiativen zum Brückenfest „ankommen – platznehmen – mitgestalten“ am Samstag, 25. August 2018, von 14:00-22:00 Uhr Sachsen-Brücke, Anton-Bruckner-Allee, Clara-Zetkin-Park auf (https://platznehmen.de/unterstuetze-das-4-brueckenfest-2018/).
Ein besorgter Brief zur Rücksichtslosigkeit des Leipziger Wasserfestes
Einleiter aus dem Klärwerk Rosental in die Neue Luppe. Foto: Kirsten Craß

Foto: Kirsten Craß

Für alle LeserDie Berichterstattung zum seit 2001 in Leipzig stattfindenden Wasserfest haben wir schon vor geraumer Zeit eingestellt. Den ursprünglichen Zweck, das Leipziger Gewässersystem wieder in die Aufmerksamkeit der Leipziger zu rücken, hat es längst erfüllt. Aber in den letzten Jahren ist es zu einem reinen Volksfest geworden, bei dem die tatsächlichen Probleme des sensiblen Wasserknotens einfach ausgeblendet werden. Auch die Folgen des wasserarmen Sommers 2018. Dafür gibt’s jetzt einen besorgen Brief.
Drei Stadträte fordern, die Theaterspielstätte in der Gottschedstraße jetzt wirklich in Erbpacht an den Jazzclub Leipzig zu geben
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“, meinte der Grundstückverkehrsausschuss der Stadt Leipzig kühn im November 2017, als man dem Verkauf der Immobilie Gottschedstraße 16 an die Kulturstätten Jäger GmbH & Co. KG i. G. mit Sitz in Leipzig für 1,8 Millionen Euro zustimmte. Mit der Auflage, die kulturelle Nutzung der einstigen Theaterspielstätte sofort vertraglich zu sichern. Doch das hat so nicht geklappt. Drei Stadträte beantragen jetzt, den Verkauf zu stoppen.
Skandal bei Merkel-Besuch: Polizisten setzen ZDF-Kamerateam fest
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserDie Dresdner Polizei hat mal wieder einen Presseskandal. Am Rande des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzten Polizisten am Donnerstag ein Kamerateam fest, das im Auftrag des ZDF die Proteste von Pegida-Anhängern filmen wollte. Dabei hatte sich ein aggressiv auftretender Demonstrationsteilnehmer bei den Beamten über die Journalisten beschwert.
Auch Sachsen hat die letzten zwei Jahrzehnte bei der Klimaanpassung grundlos vertrödelt
Gut beschattet: die Brockhausstraße in Schleußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass über den Klimawandel erst seit gestern diskutiert wird. Seit 1992 hat die Weltgemeinschaft ganz offiziell mit der „Agenda 21“ von Rio akzeptiert, dass man kapiert hat, was da auf die Staaten der Erde zukommt. Aber selbst 26 Jahre später tun viele Minister und Regierungen immer noch so, als ginge sie das alles nichts an. Außer wenn’s um Geldbeihilfen geht. Am Freitag, 17. August, nutzten deshalb die Grünen die Gelegenheit, ein Aktionsprogramm „Klimaschutz und Extremwetteranpassung“ für Sachsen vorzulegen.
Die Zeit der sicheren Direktmandate für die sächsische CDU ist vorbei
Prognose für die Direktmandate bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen. Karte: Wahlkreisprognose.de

Karte: Wahlkreisprognose.de

Für alle LeserIn Berlin sitzt eine kleine Firma, die mit neuen Methoden versucht, möglichst genaue und verlässliche Wahlprognosen zu erstellen. Sie befragt dazu nicht einfach mal 1.001 Personen im Wahlgebiet und rechnet das dann hoch, sondern stopft die Computer mit lauter schon existierenden Daten voll. Das hat Wahlkreisprognose.de jetzt auch schon mal für Sachsen gemacht. Hier sind ja 2019 Landtagswahlen. Und die Direktmandate werden dann mit Sicherheit neu verteilt.