Cherokee, Sioux, Blackfoot und Winnebago

„Indianer Nordamerikas“ – Mit Siegfried Jahn die reichen Kulturen auf Postkarten entdecken

Für alle LeserSiegfried Jahn ist ein Leipziger Urgestein. Die Leipziger kennen den 66-Jährigen als Inhaber der kleinen Buchhandlung „Interart“, die er von 1995 bis 2017 in der Königshaus-Passage betrieb, wo man die Mosaik-Bücher bekam und alle Indianer-Bücher, die einst in DDR-Verlagen erschienen. Die Ureinwohner Nordamerikas liegen Jahn zeitlebens am Herzen. Jetzt hat er sein schönstes Hobby in einem eindrucksvollen Buch sichtbar gemacht.

Gemeinsam mit Rudolf Oeser, Historiker aus Zwickau, hat er seine über Jahrzehnte gesammelten historischen Postkarten mit Motiven nordamerikanischer Indianer in diesem Bildband versammelt. Immer schon war er der Leipziger Indianistik verbunden. Und gezielt hat er gesammelt, was es an Indianer-Motiven auf historischen Postkarten zu finden gab.

Die hohe Zeit der Bildpostkarten war ja um 1900. Die bebilderten Karten luden geradezu dazu ein, kurze Grüße und Botschaften schnell mal zu formulieren, zu frankieren und loszuschicken – so, wie heute SMS verschickt werden mit Selfies von den kuriosesten Orten der Welt.

2010 zeigte Pro Leipzig mit dem Band „Bilderbogen“, welche Schätze die Sammlungen eifriger Postkartenfreunde an Motiven für die historische Stadtentwicklung in Leipzig haben. Gäbe es keine Bildpostkarten, gäbe es von vielen Orten und Ereignissen kein einziges verfügbares Bild.

Und so ähnlich ist es auch mit den Ureinwohnern Nordamerikas. Im Vorspann erzählen die beiden Autoren noch einmal die Geschichte der Postkarte, die zentrale Rolle Deutschlands als Druckort auch für Millionen amerikanischer Postkarten, und die Entstehung der Motive, die hier auf über 700 Postkartenbildern zu sehen sind.

Das Wort Indianer hat sich zwar eingebürgert und auf den Postkarten ist meist auch der Begriff Indians zu lesen, aber tatsächlich geht es ja um die First Nations, wie sie in Kanada genannt werden, bzw. die Native Americans in den USA. Und auch das sind ja nur Sammelbegriffe für dutzende verschiedener Stämme, die sich nicht nur durch ihre Kultur, ihr Kunsthandwerk und ihre traditionelle Lebensweise unterscheiden, sondern auch durch ihre Sprache und die Zugehörigkeit zu einer Sprachfamilie.

Und da zeigen diese alten Postkarten ihre eigentliche Stärke. Entstanden sind sie fast alle nach Ende dessen, was man so landläufig Indianerkriege nennt, was aber in großen Teilen die oft geradezu verzweifelten Verteidigungskriege der amerikanischen Ureinwohner gegen die vordringenden Weißen, den fortgesetzten Landraub und letztlich die oft zwangsweise Umsiedlung in Reservationen waren.

Einige (Krieger-)Häuptlinge wurden in diesen Kriegen berühmt – wie Tecumseh oder Sitting Bull, die man in diesem Band genauso findet wie einige jener Häuptlinge, die sich als Friedensstifter einen Namen gemacht hatten – so wie Seattle, Häuptling der Duvamish, nach dem die Großstadt Seattle benannt ist.

Wer so eifrig über Jahrzehnte sammelt, der ordnet seine Sammlung natürlich auch und merkt irgendwann, wie viele wichtige Informationen die Postkarten tragen. Nicht nur über Entstehungsjahr, Fotograf und die Eigenarten der Versender. Denn die Karten bieten ja in der Regel auch Erläuterungen zu den Motiven. Und spätestens da merkt man, was für eine reiche Kulturwelt die weißen Siedler eigentlich vorfanden, als sie nach Nordamerika kamen und begannen, sich das wertvolle Land anzueignen.

Eine große Karte gleich zu Beginn zeigt dem Leser, wo welche Stämme einst siedelten und zum Teil auch heute noch zu Hause sind. Nach diesen großen Siedlungsgebieten ist auch der Band geordnet. Von Ost nach West, von Süd nach Nord lernt man die verschiedenen Stämme kennen. Man taucht quasi ein in die Sichtweise des späten 19. Jahrhunderts, als die meisten Stämme „befriedet“ waren und sich die ihnen zugewiesenen Reservationen zu touristischen Attraktionen entwickelten. Es ist der exotische Blick der Weißen auf die ins Abseits gedrängten Ureinwohner.

Dass es ein sehr seltsamer Blick ist, wird im letzten Kapitel „Neue Zeiten: Das 20. Jahrhundert“ besonders deutlich, das sich speziell mit den Schaudörfern und den Inszenierungen von Indianerleben beschäftigt – bis hin zu den großen Zirkus- und Völkerschauen in Europa, die dann ebenfalls wieder auf Postkarten verewigt wurden. Es gibt auch einige Postkarten, die die Verklärung der amerikanischen Siedlungsgeschichte aufgreifen.

Die berühmtesten Beispiele sind ja das große Epos „The Song of Hiawatha“ von Henry Wadsworth Longfellow aus dem Jahr 1855 und die auch noch von Hollywood verkitschte Geschichte um die Häuptlingstochter Pocahontas. Wenn man ein schlechtes Gewissen um die eigene Geschichte hat, dann wird sie eben mit sentimentalem Kitsch zugeklatscht. Da sind die US-Amerikaner nicht anders als die Deutschen.

Aber die Vielzahl der Postkarten, die auch das Alltagsleben, die Unterkünfte, Frauen und Kinder, Tänze und Zeremonien zeigen, macht eigentlich erst deutlich, wie sehr sich die Wirklichkeit von der verkitschten Romantik unterscheidet. Und die kleinen Texte zu jeder Karte helfen bei der Einordnung. Sie beschreiben die jeweils versammelten Stämme, ihre Lebensräume und ihre Geschichte zumindest in der jüngeren Vergangenheit.

Das erstreckt sich teilweise bis ins 17. Jahrhundert zurück, als viele Stämme ihre Lebensweise gründlich veränderten – teilweise unter dem Druck der weißen Siedler, der zuallererst die Huronen, Iroquois und Delawaren betraf. Aber befördert auch durch die Pferde, die die Spanier mitgebracht hatten und die nun auf einmal die Jagd auf die Bisons erleichterten.

Einige Postkarten im Buch halten auch die alten, beeindruckenden Siedlungen oder die beeindruckenden Mounds der Hopewell-Kultur fest. Die Weißen kamen ganz und gar nicht in eine Welt der Jäger und Sammler, sondern in eine Welt, in der die meisten Stämme in festen Siedlungen lebten und Landwirtschaft betrieben. Die Hopewel-Kultur ist die berühmteste dieser prähistorischen Kulturen.

Und am Ende darf der Leser auch staunen, dass die am längsten besiedelten Orte nicht an der Ostküste zu finden sind, sondern im Südwesten, wo einige Pueblos seit dem 12. Jahrhundert bewohnt sind. Gerade weil die Postkarten so detaillierte Kapitel zu den meisten Stämmen ermöglichen, wird der Band zu einer Reise in die Vielfalt der indigenen Kulturen Nordamerikas.

Die Grenze zu Kanada wird dabei mehrfach stillschweigend überschritten. Aber während Kanada weite Teile des Landes als indigene Territorien anerkennt, leben die Native Americans heute in einem Flickenwerk von Reservationen. Manche Postkarten reichen bis in die 1940er Jahre, zeigen also auch, wie die Stämme mit den ihnen auferlegten Bedingungen zurande kommen.

Das mit den Schaudörfern hat nicht dauerhaft funktioniert. Aber indianisches Kunsthandwerk und die Feste der Ureinwohner sind auch heute noch eine Attraktion. Museen widmen sich dieser reichen Vorgeschichte, Denkmäler erinnern an die alten Schlachten. Und vor allem bewahren viele der Bildkarten die Gesichter und Namen wichtiger Vertreter der Stämme, teilweise auch Situationen, die heute so ein Außenstehender nicht mehr zu sehen bekommt. Grundlage der Motive sind oft die Fotosammlungen einiger großer Expeditionen im späten 19. Jahrhundert.

Und viele Bilder zeigen auch detailliert Kleidung und Wohnorte. Nicht alle Indianer lebten in Tipis, nicht alle jagten Büffel. Man begegnet auch Walfängern, Töpfern, Tänzern, Scouts und Bauern – der ganzen Vielfalt einer Welt, die um 1900 sichtlich als sehr exotisch empfunden wurde. Und gerade weil die Karten so detailliert sind, haben sie auch für den Völkerkundler viel Wissenswertes festgehalten. Und für jeden, der eh schon von den Völkern Nordamerikas fasziniert war, bietet der Band eine Fülle von Informationen, die es so reich bebildert anderswo kaum gibt.

Siegfried Jahn, Rudolf Oeser „Indianer Nordamerikas auf historischen Postkarten“, Passage-Verlag, Leipzig, 2018, 39,95 Euro.

RezensionenUSA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Große Bühne für die „Beste Neunte“ Schulklasse der Leipziger Region
Ausbau des BMW Group Werks Leipzig gestartet
neuseen classics in Leipzig gehen am kommenden Wochenende in die 15. Auflage
Das Geheimnis der Schwarzen Spinne: Premiere von Judith Weirs Gruseloper für Kinder an der Schaubühne Lindenfels
Jobbörse für Beschäftigung suchende Menschen in der Reinigungsbranche am 28.05.
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.