Eine kriminalistische Untersuchung zu einem Akt professoralen Widerstandes

Hat Martin Luther seine 95 Thesen nun an die Wittenberger Schlosskirche geschlagen oder nicht?

Für alle LeserSo richtig toll fand ja der Historiker Benjamin Hasselhorn die Feiern zu 500 Jahren Reformation im vergangenen Jahr nicht. Ihm fehlte das Streitbare, dieses Luthersche „Hier stehe ich“. Und geärgert hat er sich auch über die seltsamen Zungenschläge zum Thesenanschlag 1517. Eine ganze Reihe von Kommentatoren formulierten das Ereignis lieber so, als sei es nur eine hübsche Erfindung. Also doch kein Luther mit Hammer, Nägeln und Thesenplakat?

In den vorsichtigen Formulierungen spiegeln sich natürlich eine ganze Reihe wissenschaftlicher Diskussionen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Geschichtswissenschaft hat sich ja seit Theodor Mommsen und Egon Fridell deutlich gewandelt. Überlieferungen werden hinterfragt, Quellen kritisch unter die Lupe genommen und immer wieder hieb- und stichfeste Beweise verlangt. Was natürlich berechtigt ist. Viel zu gern werden alte Mythen einfach tradiert, ohne dass die Weitererzähler nach ihrem wirklichen historischen Kern fragen.

Und so erging es auch dem Thesenanschlag von Marttin Luther am 31. Oktober 1517, am Vorabend von Allerheiligen. Wobei man sich durchaus Wittenberg als enge mittelalterliche Stadt vorstellen darf, wo sich das Volk auf den Straßen drängte. Denn zu Allerheiligen stellte der sächsische Kurfürst in der Schlosskirche seine riesige Reliquiensammlung aus. Wittenberg war ein Pilgerort und die Menschen kamen an diesem Tag, um Ablass zu finden für ihre Sünden. Wenn Dr. Martin Luther also an diesem Tag seine 95 Thesen an die Kirchentür nagelte, war ihm Aufmerksamkeit gewiss.

Nur dummerweise gab es keine Zeitungen. Kein Reporter schilderte das Ereignis in den „Wittenberger Nachrichten“. Überliefert ist es nur durch spätere Quellen. Und einige der verlässlichsten Berichterstatter waren keine Augenzeugen, berichteten nur vom Hörensagen, so wie Philipp Melanchthon, der erst 1518 nach Wittenberg kam.

Wie gesichert ist das Ereignis also? Oder hat Marttin Luther seine Thesen an diesem Tag tatsächlich nur an zwei Bischöfe verschickt und damit all das ausgelöst, was wir heute Reformation nennen?

Zusammen mit dem Historikerkollegen Mirko Gutjahr nimmt sich Benjamin Hasselhorn alle verfügbaren Nachweise vor, in denen das Ereignis direkt oder indirekt erwähnt wird. Er beschäftigt sich mit der Verlässlichkeit der Überlieferung und bezieht auch jene wichtigen Funde mit ein, die erst in den letzten Jahren bekannt wurden. Und vor allem umkreist er die Frage, was es eigentlich bringt, die so prägnante Szene mit Hammer und Nägeln infrage zu stellen, den eindrucksvollen Thesenanschlag also einfach ins Reich der Märchen zu verbannen.

Natürlich ändert es am Beginn und den Folgen der Reformation nichts. Denn auch wenn in den Augen vieler Kritiker die 95 Thesen geradezu harmlos klingen, bergen sie schon allen Zündstoff, der Martin Luther binnen kurzer Zeit in Konflikt mit dem Papst bringen sollte. Entsprechend wirkten sie ja dann auch, als sie schon 1517 als Druckerzeugnis in ganz Deutschland verbreitet wurden. Möglich, dass Luther diese Breitenwirkung nicht erwartet hat, sondern wirklich auf eine sachliche Disputation unter Kollegen gehofft hatte. Aber es folgte niemand der Einladung. Das hat Luther selbst betont. Eine Disputation der 95 Thesen fand mangels Beteiligung nicht statt.

Was die Recherche zu den Ereignissen im Herbst 1517 trotzdem nicht ganz einfach macht. Hasselhorn und Gutjahr können viele Belegstellen finden, die eine Rekonstruktion der Ereignisse erlauben und die auch einige Behauptungen entschärfen, Luther selbst habe gar „Fake news“ verbreitet, weil einige zeitliche Abläufe scheinbar nicht zusammenpassen.

Etwa der am 11. November an Albrecht Kardinal von Brandenburg gesandte Brief mit den 95 Thesen, die dieser gleich an den Papst weiterschickte. Hätte Luther den Kardinal am 31. Oktober zur Stellungnahme aufgefordert, wären elf Tage Antwortfrist auch nach heutigen Maßstäben sehr knapp gewesen, gerade bei so einem Thema, bei dem das Recht der Kirche infrage gestellt wurde, Ablässe zu verkaufen.

Es deutet, wie die beiden Historiker ausarbeiten, vieles darauf hin, dass Luther tatsächlich vorher schon versucht hat, bekannte Theologie-Kollegen zu diesem Thema zur Disputation einzuladen. Und die Quellen deuten auch darauf hin, dass die 95 Thesen tatsächlich auch am 31. Oktober in gedruckter Plakatform vorlagen – nur halt nicht, wie meist vermutet, in Wittenberg gedruckt, sondern in Leipzig. Die Leser können durchaus mit eintauchen in die Welt der Quellenforschung – und die ihrer gähnenden Lücken.

Denn selbst wenn Thesen und Streitschriften damals in (für die Zeit) beträchtlicher Zahl gedruckt wurden, haben nur wenige Exemplare (wenn überhaupt) bis heute überdauert. Und die Originale liegen meist nicht ordentlich abgeheftet im Archiv, sondern tauchen an den seltsamsten Orten wieder auf. Manchmal helfen handschriftliche Glossen in frühen Bibelexemplaren weiter, manchmal sind es ausgerechnet Druck- und Satzfehler, die beweisen, dass von einem ganz bestimmten Druck die Rede ist, der in Briefen der Zeit nur beiläufig erwähnt wird.

Es ist ein in gewisser Weise archäologisch arbeitendes Buch, das zwar den Streit um die Authentizität des Thesenanschlags aufnimmt, die Leser aber mitnimmt in die Welt jener oft unscheinbaren Belegstellen, die (wenn auch indirekt) von einem bestimmten historischen Ereignis erzählen. Den endgültigen Beweis gibt es nicht. Es stand tatsächlich kein Reporter der „Wittenberger Nachrichten“ daneben, als Luther mit Hammer und Nägeln losging, um seine Thesen am Tag vor Allerheiligen öffentlich an die üblichen Schwarzen Bretter der Wittenberger Universität zu schlagen, denn das waren die Kirchentüren damals.

Die Schlosskirche war noch lange nach Luther Ort für öffentliche Disputationen. Auch deshalb macht es Sinn, gerade diese Kirche hervorzuheben, auch wenn einige Quellen vermuten lassen, dass Luther selbst oder der hilfreiche Pedell an diesem Tag alle drei bekannten Kirchentüren mit diesem Plakat beschlugen.

Welches – auch das muss man sich ja vergegenwärtigen – auf Latein abgefasst war, also eindeutig an ein gelehrtes Publikum gerichtet war. Noch ein Indiz dafür, dass Luther erst einmal nur mit Fachkollegen über die Richtigkeit seiner Thesen disputieren wollte. Dass er damit eine regelrechte Erneuerungsbewegung auslöste, muss ihn in dieser Wucht tatsächlich überrascht haben. Auch davon erzählen Hasselhorn und Gutjahr.

Weniger wird ihn überrascht haben, dass die römische Kirche reagierte wie ein gebissener Löwe.

Und da wird ein Teil der Geschichte sichtbar, den die beiden diesmal nicht erzählen, auch wenn sie mit Luther betonen, dass Kurfürst Friedrich nichts vom Thesenanschlag wusste. Was er ja auch nicht musste, da es ja im ersten Schritt eine rein universitäre Angelegenheit war. Aber die nächsten Schritte – auch der Brief an Kardinal Albrecht – sind nur erklärlich, wenn Luther trotzdem wusste, dass er die Rückendeckung des Kurfürsten hatte. Dazu musste er mit Friedrich gar nicht reden, dazu genügte ein Gespräch mit Friedrichs Beichtvater und faktischem Kanzler Spalatin.

Was auch deshalb naheliegt, weil sich Friedrich verbeten hatte, dass Tetzel auch in seinem Reich seine Ablasspredigten hielt. Die Wittenberger liefen deshalb ins benachbarte Brandenburg, um Tetzel zu hören. Der Thesenanschlag war also auch ein Politikum, nicht nur eine Herausforderung an die weltfremd gewordene Papstkirche. Da passt natürlich dieser Luther mit dem Hammer, wie er sein Thesenplakat an die Kirchentür hämmert.

Möglicherweise eben nicht nur an die Schlosskirchentür. Da hat man es, wie Hasselhorn und Gutjahr vermuten, schon mit einer Verdichtung des Mythos zu tun. Eine konkrete Kirchentür mit großer Bedeutung klingt als Mythos immer besser, als drei Kirchentüren.

Und dass niemand über den Akt direkt berichtete, mag an etwas ganz Gewöhnlichem liegen – der Tatsache, dass das Anhämmern von Thesen an Wittenberger Kirchen damals als normaler Vorgang gesehen wurde. Das normale Volk konnte ja sowieso nicht lesen, was da auf Latein stand. Es ging immer um die Gebildeten. Und selbst die lasen ja nur, wie wir wissen, was sie lesen wollten: den frontalen Angriff auf die Gnadenerweise der Papstkirche. Daraus wollten Papst und Kurie dem renitenten Mönch aus Wittenberg ja dann einen Strick drehen oder besser: einen Scheiterhaufen errichten.

Weshalb Luther ja dann die päpstliche Bannandrohungsbulle nicht einfach zerriss, sondern vor dem Stadttor öffentlich verbrannte. Man muss nicht lange suchen, um Martin Luther auch als einen zu erkennen, der genau wusste, wie öffentliche Akte wirken müssen, damit sie auch Wirkung erzielen.

Etwas, was heute augenscheinlich selbst protestantische Kanzlerinnen vergessen zu haben scheinen. Wenn der Tetzel Schwachsinn über Videos aus Chemnitz erzählt, gehört er ins Kloster, aber nicht zum Chefberater ernannt. Augenscheinlich ist da verdammt viel vergessen worden in den vergangenen 500 Jahren. Oder die Leute lesen Luther tatsächlich nicht mehr, tun nur noch so und wundern sich dann, wenn einer wütend an die Kirchentür hämmert.

Benjamin Hasselhorn, Mirko Gutjahr Tatsache!, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2018, 10 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

RezensionenMartin LutherReformation
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“
Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang am 3. Dezember zu besuch im Haus der Demokratie. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band “Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.