Ganz bestimmt nicht so zäh wie Pemmikan

Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.

Der aber ist irgendwie in Abschiedsstimmung. Mit 80 knirscht es ja schon im ganzen Körper. Da kann man nicht wirklich darauf rechnen, noch viele Bücher und gute Gedichte schreiben zu können. Aber noch kann man sich aufraffen, sich immer wieder an den Computer zu setzen und alles aufzuschreiben, was einem so durch den Kopf geht, wenn man versucht, dem Enkel das Wichtigste aus dem eigenen Leben zu erzählen.

Aber das Gedächtnis ist trügerisch. Es führt auf Ab- und Umwege. Und bei den schönsten Erinnerungen bleibt es hängen und gerät ins Schwärmen, so wie man das von Gosse kennt, der als Dichter immer der Sänger der unverhüllten Liebesfreuden war. Der Satyr unter den sächsischen Dichtern, mit denen er das Bewusstsein für die strenge lyrische Form teilt, die so ergiebig ist, wenn man sie beherrscht.

Auch das kommt nicht zu kurz – etwa in dem Kapitelchen, in dem er sich mit dem beliebten Zeilensprung beschäftigt, den die Vertreter/-innen der Sächsischen Dichterschule, zu der auch Gosse gehört, ja aus blanker Not bis zur Perfektion getrieben haben. Denn wer die Worte über die Zeilenklippe springen lässt, macht Unsagbares sagbar, bricht den Sinn ganzer Verse und sorgt dafür, dass der Leser ins Stutzen kommt.

Was ja übrigens einer der Gründe dafür war, warum Lyrik in der DDR gern und viel gelesen wurde. Und auch wirksam wurde. Auf diffizile Art. Gosse erzählt zwar auch von den verschiedenen Generationen ostdeutscher maßgeblicher Dichter. Er gehört zur Generation der Braun, Mickel, Kirsch und Jendryschik, ist also – so aus östlicher Dichterperspektive betrachtet – auch ein alter Sechziger.

Ein Begriff, den man besser versteht, wenn man Gosses Erinnerungen an seine Moskauer Studienzeit liest, in der er mitten hineinkam in die sowjetische Tauwetter-Periode, als die zaghaften Reformen Chruschtschows im ganzen Sowjetreich die Hoffnung aufkeimen ließ, nun würde endlich Abschied genommen von der Stalinschen Eiszeit. In der Sowjetunion füllten Dichter mit kühnen Gedichten Hörsäle und Stadien. Jene Dichter, die als Sechziger in die Literaturgeschichte eingingen: Jewtuschenko, Wosnessenski, Achmadulina …

In Moskau hatte Gosse ja solche Lesungen miterlebt. Und ein wenig von diesem Aufbruch leuchtete ja auch in der DDR, machte Dichter mutig und erweckte die Aufmerksamkeit der Staatsorgane, über die Gosse auch schreibt. Es ist nicht wirklich ein gemütliches Opa-erinnert-sich-Buch geworden, auch wenn die ersten der 88 kurzen Kapitel den künftigen Dichter als kleinen Steppke beim Indianerspielen in Eutritzsch zeigen. Daher kommt der Titel: Pemmikan. So heißt das Trockenfleisch der nordamerikanischen Indianer, hergestellt aus Bison, zäh und eher fürs Überleben wichtig als zum genussvollen Verzehr geeignet.

Obwohl Gosses Erinnerungen eigentlich das Gegenteil von zäh sind, er betont es in den letzten Kapiteln auch mehrfach: Sein Leben empfindet er als ein glückliches und glücksvolles. Und dazu haben ganz bestimmt viele Frauen beigetragen, die ihn die Fülle des Lebens und der Liebe erleben ließen. Das bricht auch in diesem Buch durch, in dem etliche Kapitel so gar nicht die Erinnerungen eines Großvaters sind, der sein Leben und Wirken als Dichter und Literaturdozent versucht in ein durchwachsenes Jahrhundert einzuordnen.

Und auch sich selbst einzuordnen versucht, denn als alter Sechziger erlebte er in der DDR noch eine Aufbruchstimmung, in der auch die kritischen unter den Dichtern das Experiment einer gerechten und gleichmachenden Gesellschaft aus vollstem Herzen bejahten. Nicht weil sie das Agieren der SED-Regierung für so bewundernswert hielten, sondern weil sie ihre Vision für eine mögliche andere Gesellschaft bei Leuten wie Bloch gefunden hatten, bei Brecht und Hermlin, aber eben auch in den fast hymnenhaften Rebellionen der sowjetischen Dichter.

So begreift Gosse seine Altersgenossen auch als jene Dichtergeneration, die die DDR noch als einen Aufbruch in eine mögliche Utopie begreifen konnte. Schon mit den jüngeren Dichtern – Wolfgang Hilbig oder Uwe Kolbe – war der Rausch vorbei, kamen die „Hineingeborenen“ zu Wort, die die DDR in ihrem gräulichen Zustand als das real Existierende erfuhren und nicht wirklich viel Anlass darin fanden, dieses Gräuliche auch noch zu feiern.

Wobei die Sechziger auch im Nachhinein nicht als Abnicker und Jasager in den Geschichtsbüchern stehen. Gosse gehörte zu den vier mitteldeutschen Dichtern, die in Halle ihre Erklärung gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns verfassten und zeitweilig um ihre Existenz im überwachten Staat bangen durften. Aber nur kurz. Gosses Studenten rebellierten wohl und drohten, das Literaturinstitut zu verlassen. Gosse durfte bleiben und die Literaturstudierenden mit seiner Erfahrung der barocken Sprachfreude bereichern.

Für einen großen Unruhestifter hält er sich auch im Nachhinein nicht. Ein Dickschädel wie Erich Loest, mit dem er einst vom Hochhausbalkon über das graue Leipzig schaute, war er nicht. Dafür war er auch nicht der Typ. Man merkt es ja beim Lesen: Das ist typischer Gosse-Stil – spielerisch und verspielt, hochbelesen und immer wieder wortformend, ausdeutend und bildschwelgend. Ein Stil, der nicht ganz untypisch war für die DDR-Literatur, die Gosse – wohl zu Recht – für etwas in der Weltliteratur Besonderes und Bewahrenswertes hält.

Er nennt einige Namen von Schrifteller/-innen, die er seinem Enkel ans Herz legt, unbedingt zu lesen. Sein Leben erscheint in diesen 88 Kapiteln eher punktiert. Es gibt auch Stellen, an denen er beschreibt, wie er sich noch zum konzentrierten Arbeiten zwingen muss und auch zwingt. Der Kopf ist noch hellwach. Und man merkt auch, wie der Sprachsimulator noch arbeitet, wie er bei jedem Satz prüft, wie er diesen noch dichter und doppelbödig machen kann, weitere Farbsplitter und Assoziationen hereinholen kann, gerade da, wo er sein dionysisches Lebens- und Freiheitsgefühl beschreibt.

Denn solche kleinen Szenen, wie er sie um das Thema Liebe und Begehren an mittelmeerischen Gestaden malt, erinnern an ganz ähnliche Texte in der zuweilen tiefpoetischen DDR-Prosa. Das Land war groß genug, um die ganze Welt auch im Kleinen entdecken zu können, aber nicht groß genug, die grenzenlose Freiheit des Seins vergessen zu machen.

Man konnte auch an der in Schkeuditz wahrnehmbaren Grenze zwischen dem Königreich Sachsen und der preußischen Provinz Sachsens Welt begreifen. Womit Gosse etwas auf den Punkt bringt, was in der DDR-Literatur sogar als Grundkonsens galt. Erstaunlich also, dass heute kleinnationale Dumpfnasen im Osten die Stimmung angeben. Woher haben die das?

Aus der Dichtung der Sächsischen Dichterschule ganz bestimmt nicht. Gosse: „Kränkte ich, Lieber, nicht mein zeitweiliges Zugegen-Sein, wenn ich mich als Lokal-Gestimmter, als Landstrichler empfände? Wie denn nationell fühlen, wie sich weniger denn ein Erde-Bürger spüren?! (…) Die Sonne, unter der zu sein solange sie noch ist – als genössest Du es nicht! Und umso mehr genössest, als sie allen scheint!“

Das ist die ganz große Geste, die irgendwie 1990 gleich mit entsorgt wurde. Die große Welt im Kleinen, oder – um einen bildhaften Gosse-Titel zu nennen: „Weltnest“.

Aber man merkt, wie der große Alte schon bedauert, dass das Auf-Erden-Sein so kurz und begrenzt ist. Mehrfach mahnt er, der Jüngere und/oder die Geliebten sollten es auskosten, mit allen Sinnen erleben. Man bekommt nur eins davon. In diesem Sinne ist das Buch auch geschrieben, auch wenn es am Ende sehr nach Abschied klingt und der Großvater schon Töne anstimmt, die wie ein Winken aus dem Jenseits klingen. Augenscheinlich bringt einen so ein 80. Geburtstag auf jenseitige Gedanken. Aber für den Enkel wurde es ein besonders persönliches Buch von diesem liebe- und lebenshungrigen Großvater.

Peter Gosse Pemmikan, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 16 Euro.

RezensionenAutobiografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.
Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.
Leipziger Buchmesse 2019: Neonazi-Kundgebung statt Kubitschek-Show?
Protest gegen Compact auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserSowohl in Frankfurt als auch in Leipzig dominierte der rechte Verleger Götz Kubitschek in den vergangenen Jahren die Buchmesse-Berichterstattung. Das wird diesmal wohl anders sein: Kubitscheks „Antaios“-Verlag ist nicht angemeldet. Stattdessen plant die Neonazipartei „Die Rechte“ eine Kundgebung, um sie nach ersten Informationen heute wieder abzusagen. Auch viele eher unbekannte rechte Verlage werden mit Ständen vertreten sein. Bereits am heutigen Mittwoch, den 20. März, findet ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz eine antirassistische Kundgebung des Bündnisses „Leipzig liest weltoffen“ statt.
Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.
Auch im Leipziger Messekonzern gibt es großenteils keine Tarifverträge
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle Leser Da hat nun so langsam auch Sachsens Staatsregierung das Thema ordentlicher Tarifverträge für sich entdeckt. Etwa wenn Sozialministerin Barbara Klepsch am 6. Dezember sagte: „Zu allererst bedarf es einer angemessenen Entlohnung und guter Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte. Es ist wichtig, dass sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz auf diese Themen verständigt. Der Bund sollte auf die Tarifparteien für eine Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrages in der Altenpflege einwirken.“ Aber wie sieht es eigentlich bei Sachsens Staatsbetrieben aus?