Ganz bestimmt nicht so zäh wie Pemmikan

Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.

Der aber ist irgendwie in Abschiedsstimmung. Mit 80 knirscht es ja schon im ganzen Körper. Da kann man nicht wirklich darauf rechnen, noch viele Bücher und gute Gedichte schreiben zu können. Aber noch kann man sich aufraffen, sich immer wieder an den Computer zu setzen und alles aufzuschreiben, was einem so durch den Kopf geht, wenn man versucht, dem Enkel das Wichtigste aus dem eigenen Leben zu erzählen.

Aber das Gedächtnis ist trügerisch. Es führt auf Ab- und Umwege. Und bei den schönsten Erinnerungen bleibt es hängen und gerät ins Schwärmen, so wie man das von Gosse kennt, der als Dichter immer der Sänger der unverhüllten Liebesfreuden war. Der Satyr unter den sächsischen Dichtern, mit denen er das Bewusstsein für die strenge lyrische Form teilt, die so ergiebig ist, wenn man sie beherrscht.

Auch das kommt nicht zu kurz – etwa in dem Kapitelchen, in dem er sich mit dem beliebten Zeilensprung beschäftigt, den die Vertreter/-innen der Sächsischen Dichterschule, zu der auch Gosse gehört, ja aus blanker Not bis zur Perfektion getrieben haben. Denn wer die Worte über die Zeilenklippe springen lässt, macht Unsagbares sagbar, bricht den Sinn ganzer Verse und sorgt dafür, dass der Leser ins Stutzen kommt.

Was ja übrigens einer der Gründe dafür war, warum Lyrik in der DDR gern und viel gelesen wurde. Und auch wirksam wurde. Auf diffizile Art. Gosse erzählt zwar auch von den verschiedenen Generationen ostdeutscher maßgeblicher Dichter. Er gehört zur Generation der Braun, Mickel, Kirsch und Jendryschik, ist also – so aus östlicher Dichterperspektive betrachtet – auch ein alter Sechziger.

Ein Begriff, den man besser versteht, wenn man Gosses Erinnerungen an seine Moskauer Studienzeit liest, in der er mitten hineinkam in die sowjetische Tauwetter-Periode, als die zaghaften Reformen Chruschtschows im ganzen Sowjetreich die Hoffnung aufkeimen ließ, nun würde endlich Abschied genommen von der Stalinschen Eiszeit. In der Sowjetunion füllten Dichter mit kühnen Gedichten Hörsäle und Stadien. Jene Dichter, die als Sechziger in die Literaturgeschichte eingingen: Jewtuschenko, Wosnessenski, Achmadulina …

In Moskau hatte Gosse ja solche Lesungen miterlebt. Und ein wenig von diesem Aufbruch leuchtete ja auch in der DDR, machte Dichter mutig und erweckte die Aufmerksamkeit der Staatsorgane, über die Gosse auch schreibt. Es ist nicht wirklich ein gemütliches Opa-erinnert-sich-Buch geworden, auch wenn die ersten der 88 kurzen Kapitel den künftigen Dichter als kleinen Steppke beim Indianerspielen in Eutritzsch zeigen. Daher kommt der Titel: Pemmikan. So heißt das Trockenfleisch der nordamerikanischen Indianer, hergestellt aus Bison, zäh und eher fürs Überleben wichtig als zum genussvollen Verzehr geeignet.

Obwohl Gosses Erinnerungen eigentlich das Gegenteil von zäh sind, er betont es in den letzten Kapiteln auch mehrfach: Sein Leben empfindet er als ein glückliches und glücksvolles. Und dazu haben ganz bestimmt viele Frauen beigetragen, die ihn die Fülle des Lebens und der Liebe erleben ließen. Das bricht auch in diesem Buch durch, in dem etliche Kapitel so gar nicht die Erinnerungen eines Großvaters sind, der sein Leben und Wirken als Dichter und Literaturdozent versucht in ein durchwachsenes Jahrhundert einzuordnen.

Und auch sich selbst einzuordnen versucht, denn als alter Sechziger erlebte er in der DDR noch eine Aufbruchstimmung, in der auch die kritischen unter den Dichtern das Experiment einer gerechten und gleichmachenden Gesellschaft aus vollstem Herzen bejahten. Nicht weil sie das Agieren der SED-Regierung für so bewundernswert hielten, sondern weil sie ihre Vision für eine mögliche andere Gesellschaft bei Leuten wie Bloch gefunden hatten, bei Brecht und Hermlin, aber eben auch in den fast hymnenhaften Rebellionen der sowjetischen Dichter.

So begreift Gosse seine Altersgenossen auch als jene Dichtergeneration, die die DDR noch als einen Aufbruch in eine mögliche Utopie begreifen konnte. Schon mit den jüngeren Dichtern – Wolfgang Hilbig oder Uwe Kolbe – war der Rausch vorbei, kamen die „Hineingeborenen“ zu Wort, die die DDR in ihrem gräulichen Zustand als das real Existierende erfuhren und nicht wirklich viel Anlass darin fanden, dieses Gräuliche auch noch zu feiern.

Wobei die Sechziger auch im Nachhinein nicht als Abnicker und Jasager in den Geschichtsbüchern stehen. Gosse gehörte zu den vier mitteldeutschen Dichtern, die in Halle ihre Erklärung gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns verfassten und zeitweilig um ihre Existenz im überwachten Staat bangen durften. Aber nur kurz. Gosses Studenten rebellierten wohl und drohten, das Literaturinstitut zu verlassen. Gosse durfte bleiben und die Literaturstudierenden mit seiner Erfahrung der barocken Sprachfreude bereichern.

Für einen großen Unruhestifter hält er sich auch im Nachhinein nicht. Ein Dickschädel wie Erich Loest, mit dem er einst vom Hochhausbalkon über das graue Leipzig schaute, war er nicht. Dafür war er auch nicht der Typ. Man merkt es ja beim Lesen: Das ist typischer Gosse-Stil – spielerisch und verspielt, hochbelesen und immer wieder wortformend, ausdeutend und bildschwelgend. Ein Stil, der nicht ganz untypisch war für die DDR-Literatur, die Gosse – wohl zu Recht – für etwas in der Weltliteratur Besonderes und Bewahrenswertes hält.

Er nennt einige Namen von Schrifteller/-innen, die er seinem Enkel ans Herz legt, unbedingt zu lesen. Sein Leben erscheint in diesen 88 Kapiteln eher punktiert. Es gibt auch Stellen, an denen er beschreibt, wie er sich noch zum konzentrierten Arbeiten zwingen muss und auch zwingt. Der Kopf ist noch hellwach. Und man merkt auch, wie der Sprachsimulator noch arbeitet, wie er bei jedem Satz prüft, wie er diesen noch dichter und doppelbödig machen kann, weitere Farbsplitter und Assoziationen hereinholen kann, gerade da, wo er sein dionysisches Lebens- und Freiheitsgefühl beschreibt.

Denn solche kleinen Szenen, wie er sie um das Thema Liebe und Begehren an mittelmeerischen Gestaden malt, erinnern an ganz ähnliche Texte in der zuweilen tiefpoetischen DDR-Prosa. Das Land war groß genug, um die ganze Welt auch im Kleinen entdecken zu können, aber nicht groß genug, die grenzenlose Freiheit des Seins vergessen zu machen.

Man konnte auch an der in Schkeuditz wahrnehmbaren Grenze zwischen dem Königreich Sachsen und der preußischen Provinz Sachsens Welt begreifen. Womit Gosse etwas auf den Punkt bringt, was in der DDR-Literatur sogar als Grundkonsens galt. Erstaunlich also, dass heute kleinnationale Dumpfnasen im Osten die Stimmung angeben. Woher haben die das?

Aus der Dichtung der Sächsischen Dichterschule ganz bestimmt nicht. Gosse: „Kränkte ich, Lieber, nicht mein zeitweiliges Zugegen-Sein, wenn ich mich als Lokal-Gestimmter, als Landstrichler empfände? Wie denn nationell fühlen, wie sich weniger denn ein Erde-Bürger spüren?! (…) Die Sonne, unter der zu sein solange sie noch ist – als genössest Du es nicht! Und umso mehr genössest, als sie allen scheint!“

Das ist die ganz große Geste, die irgendwie 1990 gleich mit entsorgt wurde. Die große Welt im Kleinen, oder – um einen bildhaften Gosse-Titel zu nennen: „Weltnest“.

Aber man merkt, wie der große Alte schon bedauert, dass das Auf-Erden-Sein so kurz und begrenzt ist. Mehrfach mahnt er, der Jüngere und/oder die Geliebten sollten es auskosten, mit allen Sinnen erleben. Man bekommt nur eins davon. In diesem Sinne ist das Buch auch geschrieben, auch wenn es am Ende sehr nach Abschied klingt und der Großvater schon Töne anstimmt, die wie ein Winken aus dem Jenseits klingen. Augenscheinlich bringt einen so ein 80. Geburtstag auf jenseitige Gedanken. Aber für den Enkel wurde es ein besonders persönliches Buch von diesem liebe- und lebenshungrigen Großvater.

Peter Gosse Pemmikan, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 16 Euro.

RezensionenAutobiografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.
TV-Aufzeichnung vom 3. – 6. Juni im Neuen Schauspiel: Olafs Klub
Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Das „Neue Schauspiel Leipzig“ begrüßt den Godfather of sächsisch Comedy, Olaf Schubert! Und der grüßt fröhlich zurück – mit seiner neuen Mixed-Show: „Olafs Klub“. Getreu dem Motto: „Humorscharen aller Bundesländer vereinigt euch“ zeigen in jeder Folge 5 handverlesene Comedians, was in ihnen steckt.
Leipzig muss Schulen für 21.000 Schüler mehr bauen oder erweitern
Schulsanierung am Standort Opferweg in Wahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Riesenpaket, das Leipzig da stemmen muss. Und es ist der Hautgrund, warum Leipzig in den nächsten zwei Jahren so viele Kredite aufnehmen will, dass die Landesdirektion regelrecht erschrocken war. Leipzig habe doch gar nicht genug Eigenmittel erwirtschaftet? Aber Schulenbauen ist nun einmal Pflichtaufgabe, wenn in einer Stadt wie Leipzig die Schülerzahlen so deutlich steigen. Am Freitag, 17. Mai, informierte das Amt für Jugend, Familie und Bildung über den neuen Schulentwicklungsplan.
Burkhard Jung erklärt seine Bereitschaft für eine dritte OBM-Kandidatur
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAugenscheinlich haben ihn die jüngeren Beschlüsse des Leipziger Stadtrats ermutigt, doch wieder Lust an der Politik zu finden. Denn danach sah es ja nicht mehr aus, als Oberbürgermeister Burkhard Jung sich vor einem Jahr um den Job des ostdeutschen Sparkassenpräsidenten bewarb. Doch nun macht er gleich zwei Mal deutlich, dass er sich noch ein paar Jahre als OBM der Stadt Leipzig vorstellen kann.