Mut zum Protest: 14 Porträts von Menschen, die sich ihren Widerstandsgeist nicht austreiben ließen

Für alle LeserAleksandra Majzlic lebt in München. Die DDR lernte sie als junges Mädchen praktisch nur bei Familienbesuchen in Sachsen kennen. Aber vor zehn Jahren ließ sie das Thema nicht mehr los. Sie wollte jenen Menschen im Osten ein Buch widmen, die unter dem SED-Regime gelitten haben. Meist sind es ja ostdeutsche Autorinnen und Autoren, die sich des Themas annehmen. Da ahnte Aleksandra Majzlic wohl noch nicht, dass das kein schnell gemachtes Buch wird.
Anzeige

Denn wenn es fundiert werden sollte, musste sie sich nicht nur in all die sonderbaren Bedingungen in der DDR einarbeiten, die den älteren Ostdeutschen zwar alle noch präsent sind. Aber schon die heute 30-Jährigen können mit all dem fast nichts mehr anfangen. Bücher zur DDR kommen ohne ein erklärendes Glossar gar nicht mehr aus. Auch dieses hat ein sehr ausführliches – von „Blockparteien“ bis „Zuführungen“.

In den 14 Porträts wird an den entsprechenden Stellen immer wieder auf das Glossar verwiesen. Entstanden sind die meisten Porträts nach persönlichen Begegnungen und Interviews der freien Journalistin mit den von ihr Porträtierten. Darunter sind ganz zentrale Figuren des Widerstands gegen das SED-Regime wie Wolf Biermann, die viel zu früh verstorbene Bärbel Bohley oder die letzte und einzige Ausländerbeauftragte der DDR-Regierung, Almuth Berger.

Aber Majzlic wollte nicht nur die bekannten Protagonisten von Widerstand und friedlicher Revolution ins Bild rücken, sondern auch einige der vielen kaum Bekannten, die nie im Rampenlicht standen, von den Handlangern des Regimes aber genauso brutal behandelt wurden. Und das waren nicht nur die MfS-Offiziere, die im Buch auch thematisiert werden, sondern auch Schuldirektoren, Gefängniswärter, Leiter von Erziehungsheimen und Jugendwerkhöfen …

Das Erschütternde an dem Buch ist eigentlich, dass es im Gespräch mit lebendigen Menschen eintaucht in eine Welt, die selbst für die meisten DDR-Bewohner kaum sichtbar war, auch wenn sie wussten, wie leicht man zum Beobachtungsobjekt der Stasi werden konnte und wie wenig aufrührerischer Geist genügte, um von den Herren in Grau abgeholt und in den Mühlen der gesteuerten Justiz zermahlen zu werden.

Gerade das Thema Geschlossener Jugendwerkhof macht das ganze ruinöse Weltbild der Allmächtigen im Osten sichtbar, die selbst die Einweisung von Minderjährigen in solche brutalen Anstalten noch mit einem Erziehungsauftrag bemäntelten. Hier sollten sie zu „sozialistischen Persönlichkeiten“ (um-)erzogen werden, erlebten aber nichts als Schikane und Gewalt. Und die meisten dieser Menschen leiden bis heute unter den Folgen dieses systematischen Versuchs, ihre Persönlichkeit zu brechen.

Im Buch thematisiert das Corinna Thalheim, während Monika Lembke erzählt, wie sich Ausreisewillige Anfang der 1980er Jahre als „Weißer Kreis“ organisierten. Katrin Behr erzählt von den Zwangsadoptionen in der DDR, mit denen der Staat Eltern aus den fadenscheinigsten Gründen ihre Kinder entzog, und Gilbert Furian davon, wie ihn ein Text über DDR-Punks zum Opfer der Stasi machte. Aber Furian erzählt auch davon, wie er seine einstigen Stasi-Vernehmer nach dem Mauerfall selbst zum Interview bat.

Die meisten der hier Porträtierten haben sich den Traumata ihrer Geschichte gestellt, einige arbeiten heute in diversen Gedenkstätten, in denen das DDR-Unrecht thematisiert wird, erzählen den Besuchern dort von ihren eigenen Erfahrungen. Immer wieder begegnen sie dabei auch den einstigen Tätern, von denen aber die wenigstens bereit waren, sich dem Gespräch oder gar dem eigenen Schuldiggewordensein zu stellen.

Was Aleksandra Majzlic aber besonders interessierte war die Frage, was Menschen den Mut gab zu widerstehen, sich den Zumutungen eines vormundschaftlichen Systems zu entziehen. Denn zum Helden geboren waren sie alle nicht. Auch nicht Georg Wrazidlo, der sich der Ideologisierung der Berliner Universität durch die SED widersetzte und dafür mehrere Jahre ins Zuchthaus kam. Oder Günther Wetzel, dem mit seiner Familie die Flucht im Ballon über die Grenze gelang. Denn es war immer noch ein Unterschied, ob man die Verhältnisse im überwachten Staat nicht mehr aushielt und versuchte, irgendwie daraus zu entfliehen, oder ob man sich – wie Kai Feller (im berühmten Fall Carl-von-Ossietzky-Schule), Bärbel Bohley oder Hans-Joachim Döring (einem der Initiatoren der Leipziger Montagsgebete) – bewusst dafür entschied, Sand im Getriebe sein zu wollen und alles zu tun, damit sich das Land veränderte, menschlicher wurde, die Versprechen der Schlussakte von Helsinki tatsächlich umsetzte.

Gerade Bärbel Bohley sprach das noch einmal deutlich an, dass die Bürgerrechtsbewegung ganz und gar nicht zum Ziel hatte, schnellstmöglich die Deutsche Einheit herzustellen, sondern erst einmal die DDR gründlich zu reformieren.

Und je länger man darüber nachdenkt, umso deutlicher wird es, was für ein Bruch der 9. November war, der der Friedlichen Revolution in der DDR eine völlig andere Richtung gab. Die schnelle Einheit ist auch einer der Gründe dafür, warum sich die Politik auch nach 1990 so unendlich schwer damit tat, die Abgründe der SED-Diktatur aufzuarbeiten. Das Volksbildungssystem von Margot Honecker wird angesprochen, das 1990 ziemlich stillschweigend abserviert wurde, aber auch die in der DDR nie aufgearbeitete NS-Vergangenheit mitsamt dem Ausländerhass, der schon kurz nach der Einheit in vielen Orten der DDR gewalttätig aufbrach.

Und dennoch ermutigen diese Porträts, weil sie zeigen, dass man gar kein Held sein musste, um sich zu wehren. Aber deshalb ist auch das einfühlsame Vorwort von Katrin Sass wichtig, die als junge Schauspielerin in Leipzig erlebte, wie schnell man den Unmut der Funktionäre auf sich zog, auch wenn Katrin Sass für sich selbst beklagt, nicht selbst auch so mutig gewesen zu sein wie die Porträtierten. Aber dafür kann sie noch anschaulicher erzählen, was für eine Befreiung der erste Akt der Selbstermutigung war, als auch die Schauspieler in Leipzig auf den Gehorsam pfiffen und zur Demonstration auf die Straße gingen.

Und so steht auch der Buchtitel nicht umsonst auf dem Umschlag. Denn mit diesem „Mut zum Protest“ spricht Aleksandra Majzlic eine zentrale Erfahrung an, die in der Erinnerung an die DDR oft viel zu kurz kommt. Und die auch in der Demokratie dringend gebraucht wird. Denn wenn es keine Menschen gibt, die mit ihrer eigenen Person einstehen für Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung, geraten auch Demokratien in Gefahr, in Bevormundung, Überwachung und selbstgerechte Machtpolitik abzugleiten.

Ohne mutige Menschen keine Demokratie. Und ohne mutige Menschen auch keine Friedliche Revolution. Und dabei sind auch diese 14 Porträts nur eine kleine Auswahl. Vielleicht sogar zu klein, wenn man bedenkt, dass viele der vor 1989 so Engagierten längst hochbetagt sind, einige – und nicht wirklich wenige – auch schon verstorben. Die 14 Porträts lassen zumindest ahnen, in welcher Themenbreite sich mutige Menschen engagierten, Wege suchten, dem beklemmenden System wenigstens etwas Menschlichkeit entgegenzusetzen.

Einige dann auch im Mai 1989 bei den legendären Kommunalwahlen, deren Fälschung wenig später von mutigen Wahlbeobachtern öffentlich gemacht wurde, was wohl der Beginn all dessen war, was sich im Lauf des Jahres 1989 immer mehr zusammenbraute, weil gerade diese Wahlfälschung gezeigt hatte, wie wenig Vertrauen die SED-Führung noch genoss bei ihren Bürgern.

Solche Umwälzungen beginnen immer nur mit einer kleinen Gruppe Mutiger, die sich zusammenfinden und sich bestärken. Doch genau diese Beispiele sorgen für die Ermutigung anderer, die sich vorher nicht getraut haben. Im Grunde erzählt Majzlics Buch, wie wichtig diese scheinbar so wenigen Mutigen sind. Ohne sie gibt es keine Veränderungen. So betrachtet – ein sehr gegenwärtiges Buch, auch wenn Aleksandra Majzlic am Ende fast zehn Jahre brauchte, um ihr Wunsch-Buch endlich fertigzukriegen. Aber manchmal braucht man eben diese Geduld und vor allem Gesprächspartner, die sich dem Thema stellen. Und sich vor allem auch durch das eigene erfahrene Leid nicht haben entmutigen lassen.

Aleksandra Majzlic Mut zum Protest, zu Klampen Verlag, Springe 2019, 16 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenFriedliche RevolutionPorträtsDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.