30 Jahre Friedliche Revolution

Mut zum Protest: 14 Porträts von Menschen, die sich ihren Widerstandsgeist nicht austreiben ließen

Für alle LeserAleksandra Majzlic lebt in München. Die DDR lernte sie als junges Mädchen praktisch nur bei Familienbesuchen in Sachsen kennen. Aber vor zehn Jahren ließ sie das Thema nicht mehr los. Sie wollte jenen Menschen im Osten ein Buch widmen, die unter dem SED-Regime gelitten haben. Meist sind es ja ostdeutsche Autorinnen und Autoren, die sich des Themas annehmen. Da ahnte Aleksandra Majzlic wohl noch nicht, dass das kein schnell gemachtes Buch wird.

Denn wenn es fundiert werden sollte, musste sie sich nicht nur in all die sonderbaren Bedingungen in der DDR einarbeiten, die den älteren Ostdeutschen zwar alle noch präsent sind. Aber schon die heute 30-Jährigen können mit all dem fast nichts mehr anfangen. Bücher zur DDR kommen ohne ein erklärendes Glossar gar nicht mehr aus. Auch dieses hat ein sehr ausführliches – von „Blockparteien“ bis „Zuführungen“.

In den 14 Porträts wird an den entsprechenden Stellen immer wieder auf das Glossar verwiesen. Entstanden sind die meisten Porträts nach persönlichen Begegnungen und Interviews der freien Journalistin mit den von ihr Porträtierten. Darunter sind ganz zentrale Figuren des Widerstands gegen das SED-Regime wie Wolf Biermann, die viel zu früh verstorbene Bärbel Bohley oder die letzte und einzige Ausländerbeauftragte der DDR-Regierung, Almuth Berger.

Aber Majzlic wollte nicht nur die bekannten Protagonisten von Widerstand und friedlicher Revolution ins Bild rücken, sondern auch einige der vielen kaum Bekannten, die nie im Rampenlicht standen, von den Handlangern des Regimes aber genauso brutal behandelt wurden. Und das waren nicht nur die MfS-Offiziere, die im Buch auch thematisiert werden, sondern auch Schuldirektoren, Gefängniswärter, Leiter von Erziehungsheimen und Jugendwerkhöfen …

Das Erschütternde an dem Buch ist eigentlich, dass es im Gespräch mit lebendigen Menschen eintaucht in eine Welt, die selbst für die meisten DDR-Bewohner kaum sichtbar war, auch wenn sie wussten, wie leicht man zum Beobachtungsobjekt der Stasi werden konnte und wie wenig aufrührerischer Geist genügte, um von den Herren in Grau abgeholt und in den Mühlen der gesteuerten Justiz zermahlen zu werden.

Gerade das Thema Geschlossener Jugendwerkhof macht das ganze ruinöse Weltbild der Allmächtigen im Osten sichtbar, die selbst die Einweisung von Minderjährigen in solche brutalen Anstalten noch mit einem Erziehungsauftrag bemäntelten. Hier sollten sie zu „sozialistischen Persönlichkeiten“ (um-)erzogen werden, erlebten aber nichts als Schikane und Gewalt. Und die meisten dieser Menschen leiden bis heute unter den Folgen dieses systematischen Versuchs, ihre Persönlichkeit zu brechen.

Im Buch thematisiert das Corinna Thalheim, während Monika Lembke erzählt, wie sich Ausreisewillige Anfang der 1980er Jahre als „Weißer Kreis“ organisierten. Katrin Behr erzählt von den Zwangsadoptionen in der DDR, mit denen der Staat Eltern aus den fadenscheinigsten Gründen ihre Kinder entzog, und Gilbert Furian davon, wie ihn ein Text über DDR-Punks zum Opfer der Stasi machte. Aber Furian erzählt auch davon, wie er seine einstigen Stasi-Vernehmer nach dem Mauerfall selbst zum Interview bat.

Die meisten der hier Porträtierten haben sich den Traumata ihrer Geschichte gestellt, einige arbeiten heute in diversen Gedenkstätten, in denen das DDR-Unrecht thematisiert wird, erzählen den Besuchern dort von ihren eigenen Erfahrungen. Immer wieder begegnen sie dabei auch den einstigen Tätern, von denen aber die wenigstens bereit waren, sich dem Gespräch oder gar dem eigenen Schuldiggewordensein zu stellen.

Was Aleksandra Majzlic aber besonders interessierte war die Frage, was Menschen den Mut gab zu widerstehen, sich den Zumutungen eines vormundschaftlichen Systems zu entziehen. Denn zum Helden geboren waren sie alle nicht. Auch nicht Georg Wrazidlo, der sich der Ideologisierung der Berliner Universität durch die SED widersetzte und dafür mehrere Jahre ins Zuchthaus kam. Oder Günther Wetzel, dem mit seiner Familie die Flucht im Ballon über die Grenze gelang. Denn es war immer noch ein Unterschied, ob man die Verhältnisse im überwachten Staat nicht mehr aushielt und versuchte, irgendwie daraus zu entfliehen, oder ob man sich – wie Kai Feller (im berühmten Fall Carl-von-Ossietzky-Schule), Bärbel Bohley oder Hans-Joachim Döring (einem der Initiatoren der Leipziger Montagsgebete) – bewusst dafür entschied, Sand im Getriebe sein zu wollen und alles zu tun, damit sich das Land veränderte, menschlicher wurde, die Versprechen der Schlussakte von Helsinki tatsächlich umsetzte.

Gerade Bärbel Bohley sprach das noch einmal deutlich an, dass die Bürgerrechtsbewegung ganz und gar nicht zum Ziel hatte, schnellstmöglich die Deutsche Einheit herzustellen, sondern erst einmal die DDR gründlich zu reformieren.

Und je länger man darüber nachdenkt, umso deutlicher wird es, was für ein Bruch der 9. November war, der der Friedlichen Revolution in der DDR eine völlig andere Richtung gab. Die schnelle Einheit ist auch einer der Gründe dafür, warum sich die Politik auch nach 1990 so unendlich schwer damit tat, die Abgründe der SED-Diktatur aufzuarbeiten. Das Volksbildungssystem von Margot Honecker wird angesprochen, das 1990 ziemlich stillschweigend abserviert wurde, aber auch die in der DDR nie aufgearbeitete NS-Vergangenheit mitsamt dem Ausländerhass, der schon kurz nach der Einheit in vielen Orten der DDR gewalttätig aufbrach.

Und dennoch ermutigen diese Porträts, weil sie zeigen, dass man gar kein Held sein musste, um sich zu wehren. Aber deshalb ist auch das einfühlsame Vorwort von Katrin Sass wichtig, die als junge Schauspielerin in Leipzig erlebte, wie schnell man den Unmut der Funktionäre auf sich zog, auch wenn Katrin Sass für sich selbst beklagt, nicht selbst auch so mutig gewesen zu sein wie die Porträtierten. Aber dafür kann sie noch anschaulicher erzählen, was für eine Befreiung der erste Akt der Selbstermutigung war, als auch die Schauspieler in Leipzig auf den Gehorsam pfiffen und zur Demonstration auf die Straße gingen.

Und so steht auch der Buchtitel nicht umsonst auf dem Umschlag. Denn mit diesem „Mut zum Protest“ spricht Aleksandra Majzlic eine zentrale Erfahrung an, die in der Erinnerung an die DDR oft viel zu kurz kommt. Und die auch in der Demokratie dringend gebraucht wird. Denn wenn es keine Menschen gibt, die mit ihrer eigenen Person einstehen für Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung, geraten auch Demokratien in Gefahr, in Bevormundung, Überwachung und selbstgerechte Machtpolitik abzugleiten.

Ohne mutige Menschen keine Demokratie. Und ohne mutige Menschen auch keine Friedliche Revolution. Und dabei sind auch diese 14 Porträts nur eine kleine Auswahl. Vielleicht sogar zu klein, wenn man bedenkt, dass viele der vor 1989 so Engagierten längst hochbetagt sind, einige – und nicht wirklich wenige – auch schon verstorben. Die 14 Porträts lassen zumindest ahnen, in welcher Themenbreite sich mutige Menschen engagierten, Wege suchten, dem beklemmenden System wenigstens etwas Menschlichkeit entgegenzusetzen.

Einige dann auch im Mai 1989 bei den legendären Kommunalwahlen, deren Fälschung wenig später von mutigen Wahlbeobachtern öffentlich gemacht wurde, was wohl der Beginn all dessen war, was sich im Lauf des Jahres 1989 immer mehr zusammenbraute, weil gerade diese Wahlfälschung gezeigt hatte, wie wenig Vertrauen die SED-Führung noch genoss bei ihren Bürgern.

Solche Umwälzungen beginnen immer nur mit einer kleinen Gruppe Mutiger, die sich zusammenfinden und sich bestärken. Doch genau diese Beispiele sorgen für die Ermutigung anderer, die sich vorher nicht getraut haben. Im Grunde erzählt Majzlics Buch, wie wichtig diese scheinbar so wenigen Mutigen sind. Ohne sie gibt es keine Veränderungen. So betrachtet – ein sehr gegenwärtiges Buch, auch wenn Aleksandra Majzlic am Ende fast zehn Jahre brauchte, um ihr Wunsch-Buch endlich fertigzukriegen. Aber manchmal braucht man eben diese Geduld und vor allem Gesprächspartner, die sich dem Thema stellen. Und sich vor allem auch durch das eigene erfahrene Leid nicht haben entmutigen lassen.

Aleksandra Majzlic Mut zum Protest, zu Klampen Verlag, Springe 2019, 16 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenFriedliche RevolutionPorträtsDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Überschuldung Leipziger Haushalte ist wieder ein wenig gesunken
Überschuldungsquoten auf Kreisebene. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserRegelmäßig veröffentlicht die Creditreform zusammen mit den Tochterunternehmen Creditreform Boniversum GmbH und microm GmbH aktualisierte Zahlen zu überschuldeten Privatpersonen in Deutschland. Deren Zahl ist ist erstmals seit 2013 leicht zurückgegangen, konnte am Donnerstag, 14. November, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Nach Jahren macht sich endlich die bessere Arbeitsmarktlage bemerkbar. Aber am Horizont wird es gleich wieder finster.
Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt am 22. November ab 18 Uhr in seine Räumlichkeiten in Leipzig-Plagwitz zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. „Mythos ‚Volk ohne Raum‘ – Von der Weimarer Republik bis heute“ heißt die Veranstaltung, in deren Zentrum die Auseinandersetzung mit der Denkfigur „Volk ohne Raum“ stehen soll.
Am 24. November Schauspiel Leipzig: „Fluss, stromaufwärts“ (UA) von Alexandra Pâzgu
© Schauspiel Leipzig

© Schauspiel Leipzig

Die Autorin Alexandra Pâzgu setzt die Figur des rumänischen Übersetzers Tino mitten hinein in die zeitgenössischen europäischen Diskursströmungen über Migration, Integration und Identität. Gleich einem Lachs lässt sie ihre Protagonisten gegen den Strom schwimmen. Und ein Lachs tritt auch auf – in ebenso fluider Verfasstheit wie die Gedankengänge Tinos, der im rumänischen und im deutschen Sprachraum gleichermaßen Wurzeln geschlagen hat. Er ist Suchender und Getriebener, gehört einer noch jungen Generation an, die ohne Kalten Krieg erwachsen geworden ist und sich mit dessen Spuren trotzdem permanent beschäftigt sieht.
Kleine Kartografie der Macht – und wie sie sich (scheinbar) verändert
Das ist unser Land! Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserLehrjahre sind keine Herrenjahre, heißt es, und das stimmt auch, denn die Herrenjahre sind die Jahre, in denen regiert wird. In Sachsen ist die CDU seit 29 Jahren an der Macht. In der DDR herrschte die SED 40 Jahre lang. Und in Bayern stellt die CSU seit 62 Jahren den Ministerpräsidenten. Aber das alles ist nichts gegen Delaware County im Bundesstaat Pennsylvania. Dort regierten die Republikaner seit dem Bürgerkrieg. Und das heißt: seit über 150 Jahren.
Das Grundproblem des Auwaldes ist das fehlende Wasser
So sieht in der Nordwestaue nur noch die unbegradigte Weiße Elster aus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Forstwirtschaftsmaßnahmen liegt kein wirkliches Entwicklungskonzept zugrunde. Obwohl die Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet Leipziger Auensystem genau das priorisieren. Seit Ende 2018 gibt es zwar beim Amt für Stadtgrün und Gewässer wieder eine neue Arbeitsgruppe, die ein Gesamtkonzept für die zukünftige Auenentwicklung diskutieren soll. Aber derweil soll fleißig weiter gefällt werden.
Vom 13. – 22. Dezember im Werk 2: Weihnachten am Kreuz – DER alternative Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt, Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Dieses Jahr öffnen wir zum 15. Mal vom 13. bis 22.12.2019 unser Gelände für unseren Weihnachtsmarkt am Kreuz! Beide Hallen, der Innenhof und die Freifläche zwischen den Hallen, ach was, das gesamte Gelände erstrahlt in vorweihnachtlichem Glanze. Auf der Suche nach Schönem, Handgemachten, Leckerem wird man bei uns fündig. Die diesjährige Standauswahl ist nicht leicht gefallen bei all den feinen Angeboten.
Ökolöwe unterstützt den SPD-Antrag zur Planung der Aktiv-Achse Süd
Visualisierung der Aktiv-Achse Süd. Montage: Ökolöwe

Montage: Ökolöwe

Für alle LeserJüngst erst hatte die SPD-Fraktion zur Erkundung im Gelände hinterm Bayerischen Bahnhof eingeladen. Den Ratsfraktionen ist sehr wohl bewusst, dass es hier zwingend eine durchgehende Radtrasse braucht, um vom Bayerischen Bahnhof unbehindert vom Autoverkehr bis zum S-Bahnhof-Connewitz fahren zu können. Aber so mühsam sich die ganze Bebauungsgeschichte auf dem Gelände entwickelt, so zäh scheint auch der Weg bis zum Bau dieses so naheliegenden Radweges zu sein. Der Ökolöwe macht jetzt Druck.
Ben gibt nicht auf! Ein Bilderbuch über das Freunde-Finden
Kirstin Ballhorn: Ben gibt nicht auf! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen, lebt Kirstin Ballhorn seit 2006 mit ihrer Familie in Neuseeland. Seit 2009 veröffentlicht sie Kinderbücher. Richtige Kinderbücher – ganz einfache, deren Helden die Tiere der neuseeländischen Fauna sind. Und die erleben ganz einfache Abenteuer, in denen aber all das steckt, was Menschenkinder so alles lernen können, wenn es ans richtige Leben geht. In diesem Buch: Wie findet man eigentlich Freunde? Wie geht das?
Fahrplanabweichungen vom 15. bis zum 18. November 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG kommt es vom 15. bis zum 18. November 2019 zu Fahrplanabweichungen im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn.
SC DHfK Leipzig vs. Rhein-Neckar Löwen 28:29 – Schwächephase kostet das Spiel
Philipp Weber bestätigte seine aufsteigende Formkurve. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserMit einer über 50 Minuten lang starken Leistung spielten die Leipziger mit viel Herz und Moral, zwei Punkte konnten dennoch die favorisierten Gäste mitnehmen. Ausschlaggebend war ein 0:6-Lauf von der 36. bis 46. Minute, mit dem die Löwen auch erstmals in Führung gingen. „Da haben wir das Spiel auch durch eigene Fehler hergegeben“, so Trainer André Haber. Mit großem Kampf gelang in der Schlussphase noch einmal der Ausgleich, doch so kaltschnäuzig wie in der Leipziger Schwächephase verwandelten die Mannheimer auch ihre letzte Chance.
Bund fördert sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Der Bund fördert zwei sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages heute in Berlin entschieden. Über die Bundesbeauftrage für Kultur und Medien stehen damit 18 Millionen Euro für die Sanierung und den Ausbau des Jagdschlosses in Grillenburg sowie 2,7 Millionen Euro für die Sanierung der Burg Hohnstein zur Verfügung.
Beantragt die Linksfraktion nun eine öffentliche Bürgerbeteiligung zum Umgang mit dem Leipziger Auenwald?
Rettung für viele Hitzegeplagte: der Leipziger Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Grünen haben zwar schon angekündigt, gegen den Forstwirtschaftsplan stimmen zu wollen. Aber die Linksfraktion macht jetzt deutlich, dass sie hinter ihrem Umweltbürgermeister stehen wird und wohl zustimmen wird, wenn der Forstwirtschaftsplan vorliegt. Der Forstwirtschaftsplan 2018 wurde ja aufgrund der Klage der Grünen Liga nicht umgesetzt. Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Klage zwar abgewiesen, aber derzeit liegt eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht vor.
Bachfest Leipzig 2020: »Bach – We Are Family!«
Bachfest Leipzig: Konzert in der Thomaskirche. © Bachfest Leipzig/Gert Mothes

© Bachfest Leipzig/Gert Mothes

Am 15. November, um 9 Uhr (MEZ), startet der Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2020. Unter dem Motto »BACH – We Are FAMILY!« reisen vom 11. bis zum 21. Juni 2020 zirka 50 Bach-Chöre, -Gesellschaften, -Festivals und -Vereinigungen aus sechs Kontinenten in die Stadt an der Pleiße, um im größten ›Fest‹ der globalen Bach-Familie aller Zeiten den Komponisten an seinem Hauptwirkungsort gemeinsam zu feiern.
Sachsens Staatsregierung muss sich jetzt ernsthaft mit der Gemeinschaftsschule beschäftigen
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserAm Montag, 11. November, erklärte der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“ für formal zulässig. Das teilte er dem Bündnis, das landesweit über 50.000 Unterschriften für den Antrag gesammelt hatte, schriftlich mit. Am 13. November machte das Bündnis die Nachricht öffentlich. Und siehe da: Selbst die CDU schwenkt ein bisschen ein.
Am 8. Mai 2020 in der Arena Leipzig: Pet Shop Boys – „Dreamworld – The Greatest Hits Live“-Tour
Pet-Shop-Boys © FKP

© FKP

„Mode ist vergänglich. Stil niemals.“ Mit diesem Zitat hat Coco Chanel sicher nicht die Pet Shop Boys gemeint und doch könnte es über der langen Karriere von Großbritanniens erfolgreichstem Duo stehen, wenn sie jetzt auf ihre „Dreamworld - The Greatest Hits Live“-Tour nach Deutschland kommen. Neil Tennant und Chris Lowe waren immer schon alles: Electro-Pioniere und Könige des Pop, verehrte Helden der Fans und Kritikerlieblinge, Rampensäue und Gentlemen. Musikalische Moden konnten sie immer wieder beeinflussen aber niemals dazu bringen, ihren ganz eigenen Weg zu verlassen.