30 Jahre Friedliche Revolution

Mut zum Protest: 14 Porträts von Menschen, die sich ihren Widerstandsgeist nicht austreiben ließen

Für alle LeserAleksandra Majzlic lebt in München. Die DDR lernte sie als junges Mädchen praktisch nur bei Familienbesuchen in Sachsen kennen. Aber vor zehn Jahren ließ sie das Thema nicht mehr los. Sie wollte jenen Menschen im Osten ein Buch widmen, die unter dem SED-Regime gelitten haben. Meist sind es ja ostdeutsche Autorinnen und Autoren, die sich des Themas annehmen. Da ahnte Aleksandra Majzlic wohl noch nicht, dass das kein schnell gemachtes Buch wird.

Denn wenn es fundiert werden sollte, musste sie sich nicht nur in all die sonderbaren Bedingungen in der DDR einarbeiten, die den älteren Ostdeutschen zwar alle noch präsent sind. Aber schon die heute 30-Jährigen können mit all dem fast nichts mehr anfangen. Bücher zur DDR kommen ohne ein erklärendes Glossar gar nicht mehr aus. Auch dieses hat ein sehr ausführliches – von „Blockparteien“ bis „Zuführungen“.

In den 14 Porträts wird an den entsprechenden Stellen immer wieder auf das Glossar verwiesen. Entstanden sind die meisten Porträts nach persönlichen Begegnungen und Interviews der freien Journalistin mit den von ihr Porträtierten. Darunter sind ganz zentrale Figuren des Widerstands gegen das SED-Regime wie Wolf Biermann, die viel zu früh verstorbene Bärbel Bohley oder die letzte und einzige Ausländerbeauftragte der DDR-Regierung, Almuth Berger.

Aber Majzlic wollte nicht nur die bekannten Protagonisten von Widerstand und friedlicher Revolution ins Bild rücken, sondern auch einige der vielen kaum Bekannten, die nie im Rampenlicht standen, von den Handlangern des Regimes aber genauso brutal behandelt wurden. Und das waren nicht nur die MfS-Offiziere, die im Buch auch thematisiert werden, sondern auch Schuldirektoren, Gefängniswärter, Leiter von Erziehungsheimen und Jugendwerkhöfen …

Das Erschütternde an dem Buch ist eigentlich, dass es im Gespräch mit lebendigen Menschen eintaucht in eine Welt, die selbst für die meisten DDR-Bewohner kaum sichtbar war, auch wenn sie wussten, wie leicht man zum Beobachtungsobjekt der Stasi werden konnte und wie wenig aufrührerischer Geist genügte, um von den Herren in Grau abgeholt und in den Mühlen der gesteuerten Justiz zermahlen zu werden.

Gerade das Thema Geschlossener Jugendwerkhof macht das ganze ruinöse Weltbild der Allmächtigen im Osten sichtbar, die selbst die Einweisung von Minderjährigen in solche brutalen Anstalten noch mit einem Erziehungsauftrag bemäntelten. Hier sollten sie zu „sozialistischen Persönlichkeiten“ (um-)erzogen werden, erlebten aber nichts als Schikane und Gewalt. Und die meisten dieser Menschen leiden bis heute unter den Folgen dieses systematischen Versuchs, ihre Persönlichkeit zu brechen.

Im Buch thematisiert das Corinna Thalheim, während Monika Lembke erzählt, wie sich Ausreisewillige Anfang der 1980er Jahre als „Weißer Kreis“ organisierten. Katrin Behr erzählt von den Zwangsadoptionen in der DDR, mit denen der Staat Eltern aus den fadenscheinigsten Gründen ihre Kinder entzog, und Gilbert Furian davon, wie ihn ein Text über DDR-Punks zum Opfer der Stasi machte. Aber Furian erzählt auch davon, wie er seine einstigen Stasi-Vernehmer nach dem Mauerfall selbst zum Interview bat.

Die meisten der hier Porträtierten haben sich den Traumata ihrer Geschichte gestellt, einige arbeiten heute in diversen Gedenkstätten, in denen das DDR-Unrecht thematisiert wird, erzählen den Besuchern dort von ihren eigenen Erfahrungen. Immer wieder begegnen sie dabei auch den einstigen Tätern, von denen aber die wenigstens bereit waren, sich dem Gespräch oder gar dem eigenen Schuldiggewordensein zu stellen.

Was Aleksandra Majzlic aber besonders interessierte war die Frage, was Menschen den Mut gab zu widerstehen, sich den Zumutungen eines vormundschaftlichen Systems zu entziehen. Denn zum Helden geboren waren sie alle nicht. Auch nicht Georg Wrazidlo, der sich der Ideologisierung der Berliner Universität durch die SED widersetzte und dafür mehrere Jahre ins Zuchthaus kam. Oder Günther Wetzel, dem mit seiner Familie die Flucht im Ballon über die Grenze gelang. Denn es war immer noch ein Unterschied, ob man die Verhältnisse im überwachten Staat nicht mehr aushielt und versuchte, irgendwie daraus zu entfliehen, oder ob man sich – wie Kai Feller (im berühmten Fall Carl-von-Ossietzky-Schule), Bärbel Bohley oder Hans-Joachim Döring (einem der Initiatoren der Leipziger Montagsgebete) – bewusst dafür entschied, Sand im Getriebe sein zu wollen und alles zu tun, damit sich das Land veränderte, menschlicher wurde, die Versprechen der Schlussakte von Helsinki tatsächlich umsetzte.

Gerade Bärbel Bohley sprach das noch einmal deutlich an, dass die Bürgerrechtsbewegung ganz und gar nicht zum Ziel hatte, schnellstmöglich die Deutsche Einheit herzustellen, sondern erst einmal die DDR gründlich zu reformieren.

Und je länger man darüber nachdenkt, umso deutlicher wird es, was für ein Bruch der 9. November war, der der Friedlichen Revolution in der DDR eine völlig andere Richtung gab. Die schnelle Einheit ist auch einer der Gründe dafür, warum sich die Politik auch nach 1990 so unendlich schwer damit tat, die Abgründe der SED-Diktatur aufzuarbeiten. Das Volksbildungssystem von Margot Honecker wird angesprochen, das 1990 ziemlich stillschweigend abserviert wurde, aber auch die in der DDR nie aufgearbeitete NS-Vergangenheit mitsamt dem Ausländerhass, der schon kurz nach der Einheit in vielen Orten der DDR gewalttätig aufbrach.

Und dennoch ermutigen diese Porträts, weil sie zeigen, dass man gar kein Held sein musste, um sich zu wehren. Aber deshalb ist auch das einfühlsame Vorwort von Katrin Sass wichtig, die als junge Schauspielerin in Leipzig erlebte, wie schnell man den Unmut der Funktionäre auf sich zog, auch wenn Katrin Sass für sich selbst beklagt, nicht selbst auch so mutig gewesen zu sein wie die Porträtierten. Aber dafür kann sie noch anschaulicher erzählen, was für eine Befreiung der erste Akt der Selbstermutigung war, als auch die Schauspieler in Leipzig auf den Gehorsam pfiffen und zur Demonstration auf die Straße gingen.

Und so steht auch der Buchtitel nicht umsonst auf dem Umschlag. Denn mit diesem „Mut zum Protest“ spricht Aleksandra Majzlic eine zentrale Erfahrung an, die in der Erinnerung an die DDR oft viel zu kurz kommt. Und die auch in der Demokratie dringend gebraucht wird. Denn wenn es keine Menschen gibt, die mit ihrer eigenen Person einstehen für Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung, geraten auch Demokratien in Gefahr, in Bevormundung, Überwachung und selbstgerechte Machtpolitik abzugleiten.

Ohne mutige Menschen keine Demokratie. Und ohne mutige Menschen auch keine Friedliche Revolution. Und dabei sind auch diese 14 Porträts nur eine kleine Auswahl. Vielleicht sogar zu klein, wenn man bedenkt, dass viele der vor 1989 so Engagierten längst hochbetagt sind, einige – und nicht wirklich wenige – auch schon verstorben. Die 14 Porträts lassen zumindest ahnen, in welcher Themenbreite sich mutige Menschen engagierten, Wege suchten, dem beklemmenden System wenigstens etwas Menschlichkeit entgegenzusetzen.

Einige dann auch im Mai 1989 bei den legendären Kommunalwahlen, deren Fälschung wenig später von mutigen Wahlbeobachtern öffentlich gemacht wurde, was wohl der Beginn all dessen war, was sich im Lauf des Jahres 1989 immer mehr zusammenbraute, weil gerade diese Wahlfälschung gezeigt hatte, wie wenig Vertrauen die SED-Führung noch genoss bei ihren Bürgern.

Solche Umwälzungen beginnen immer nur mit einer kleinen Gruppe Mutiger, die sich zusammenfinden und sich bestärken. Doch genau diese Beispiele sorgen für die Ermutigung anderer, die sich vorher nicht getraut haben. Im Grunde erzählt Majzlics Buch, wie wichtig diese scheinbar so wenigen Mutigen sind. Ohne sie gibt es keine Veränderungen. So betrachtet – ein sehr gegenwärtiges Buch, auch wenn Aleksandra Majzlic am Ende fast zehn Jahre brauchte, um ihr Wunsch-Buch endlich fertigzukriegen. Aber manchmal braucht man eben diese Geduld und vor allem Gesprächspartner, die sich dem Thema stellen. Und sich vor allem auch durch das eigene erfahrene Leid nicht haben entmutigen lassen.

Aleksandra Majzlic Mut zum Protest, zu Klampen Verlag, Springe 2019, 16 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenFriedliche RevolutionPorträtsDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021 + Video
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.