Der vierte Roman aus Sabine Eberts Zyklus „Schwert und Krone“

Herz aus Stein: Ein neues Kapitel im großen Barbarossa-Panorama mit starken Frauen, blutigen Kriegen und hartherzigen Herrschern

Für alle LeserSie hat sich in die Herzen der Leser geschrieben. Und nicht nur derer, die in historischen Romanen ein Stück Weltflucht ins Mittelalter vollziehen, um mal endlich wegzukommen von dem Gegrübel über eine unbegreifliche und bedrohliche Gegenwart. Sie hat auch so manchen Historiker begeistert. Denn so wie Sabine Ebert das 12. Jahrhundert lebendig werden lässt, wird Geschichte auch für all jene greifbar, die mit dem drögen Stoff aus Schulbüchern nie etwas anfangen konnten.

Schulbücher versuchen den Kindern einzureden, geschichtliche Prozesse liefen nach einer bestimmten Logik ab und würden von mächtigen Männern vorangetrieben, deren Genius ihr Handeln über ihre Zeit hinaus strahlen lässt. Lernt also die Daten der Schlachten, Herrscher und Kaiserreiche!

Vergesst sie.

Auch deshalb fand Sabine Ebert ja eine so so große Leserschaft, als die begann, ihren Hebamme-Zyklus zu veröffentlichen, der nicht nur scheinbar ganz einfache Personen aus dem Alltag des 12. Jahrhunderts in den Mittelpunkt stellte und erlebbar machte, wie Alltag im Hochmittelalter sich wirklich anfühlte, was die Menschen aßen, wie sie sich kleideten und unter welch harten Bedingungen sie lebten.

Die Reihe entführte auch schon ins mittelalterliche Sachsen – oder besser: in die Markgrafschaft Meißen, in jene spannende Zeit, als die Wettiner noch immer darum kämpfen mussten, die Mark behalten zu dürfen, aber der große Landesausbau gerade erst begann, die riesigen Wälder gerodet, Dörfer gegründet und aus den etwas älteren Marktflecken erst einmal Städte gemacht werden mussten.

Dass sie auch ihre neue große Mittelalter-Serie „Schwert und Krone“ mit ihrer Hebamme-Serie verknüpfen würden, haben die Leser schon früh mitbekommen. Auch wenn die Hauptfigur dieser nun im vierten Band angekommenen Serie jener Kaiser Friedrich I. ist, den Volksmund und Legende zum mythischen Kaiser Barbarossa gemacht haben, der heute im Kyffhäuser schnarcht und die Nationalisten mit ihrer Brachial-Phantasie zu bräsigen Kyffhäuser-Treffen animiert.

Sabine Ebert muss gar keine gewaltsamen Zeitbezüge herstellen. Die Gegenwart liest sich ganz von allein hinein in ihre Erzählung, in der ihr mehrfaches Bemühen gar nicht zu überlesen ist, Geschichte so erzählen zu wollen, wie sie wahrscheinlich wirklich stattgefunden hat. Dazu hat sie Berge an historischer Fachliteratur verschlungen, hat sich mit Mittelalter-Historikern ausgetauscht, hat auch bis ins Detail versucht herauszufinden, wie der Alltag der Bauern, der Ritter, der Spielleute, der Handwerker, Hebammen und Könige und Herzöge wirklich aussah.

Alltag der Frauen

Und natürlich zuallererst der Alltag der Frauen. Das steht bei ihr geradezu im Mittelpunkt. Frauen sind bei ihr nicht nur das schöne, gebärfähige Zubehör der von Männern gemachten Geschichte, auch wenn das Kinderkriegen gerade für die Frauen in adligen Verbindungen geradezu zur Pflicht wurde, weil die Herrschaft der Familie so bewahrt werden sollte.

Aber schon in den ersten drei Bänden von „Schwert und Krone“ haben wir mehrere markante Frauen kennengelernt, die meisten davon historisch nachweisbar. Einige auch extra von Sabine Ebert eingeführt in die Handlung, auch um ein Gegengewicht zu schaffen zu einer Männerwelt, die nur in den alten Chroniken schillert und glänzt.

Aber wenn man die verbrieften Ereignisse allein in der Zeit nimmt, die jetzt in diesem vierten Band der Reihe abläuft – der Zeit zwischen Friedrichs Krönung 1152 im Dom zu Aachen und der Tragödie von Friedrichs Rom-Feldzug im August 1167 – dann kann man gar nicht umhin, die Grausamkeit all dieser Ereignisse wahrzunehmen und vor allem das von Machthunger und Rücksichtslosigkeit geprägte Denken einiger der tragenden Protagonisten. Denn „Herz aus Stein“ bezieht sich eindeutig auf jene „Helden der Geschichte“, die wir in den Vorgängerbänden als junge Männer und Freunde erlebt haben, glühende Hoffnungsträger in einer Zeit, als sich das moderne Königtum erst durchsetzen musste.

Aber schon der dritte Band endete ja mit einem gewaltigen Gemetzel am Königshof im dänischen Roskilde, an dem ausgerechnet der Friedrich-Freund Sven die Hauptschuld trug. Mit Glück kann Adele, Tochter des Wettinischen Markgrafen und Svens Gemahlin, sich zu Beginn dieses nächsten Bandes retten. Und ebenso ist historisch verbürgt, dass sie etwas später einen Sohn Albrechts des Bären geheiratet hat. Auch da kann man nicht überlesen: Wie viel Sympathie Sabine Ebert gerade für die Wettiner und die Askanier hat, die – anders als der Stauffer Friedrich oder der Welfe Heinrich der Löwe – nicht auf brutale Machtpolitik setzten.

Panorama der Ereignisse

Und weil sich Sabine Ebert auch nicht nur auf einige schulbuchkompatible Daten beschränkt, wird auch dieser vierte Band zu einem Panorama der Ereignisse, in der sich unterschiedlichste Entwicklungen überlagerten, überschnitten und beeinträchtigten. Mittendrin sieht man Friedrichs berühmten Berater Rainald von Dassel agieren, Ränke schmieden, Komplotte inszenieren, auch gern mal Übersetzungen fälschen, um Konflikte zu schaffen, die dann den Vorwand für all die Heerzüge und Bestrafungsaktionen ergeben, mit denen Barbarossa seine Kapitel in den Historien bekam.

Und wie brutal Barbarossas Vorgehen in Italien war, ist eigentlich bekannt. Doch es gewinnt eine unheimliche Glut, wenn Sabine Ebert die Ereignisse vor Mailand und Crema tatsächlich anschaulich schildert. Ein netter Spitzname für den rachsüchtigen Kaiser aus Schwaben war der italienische Name Barbarossa ganz bestimmt nicht.

Güte und Vergebung waren wirklich nicht seine Markenzeichen, auch wenn Sabine Ebert ihn zumindest der Reue fähig schildert. An seiner Seite gibt sie der jungen Kaiserin Beatrix ein Schicksal, genauso wie sie in Meißen die Markgräfin Hedwig Kontur gewinnen lässt und Albrecht den Bären geradezu verzweifeln lässt über den Tod von Sophia, die ihm nicht nur Kinder geboren hat, sondern den Ungestümen auch immer mit klugem Verstand gelenkt und gezähmt hat.

Aber nicht nur den Frauen gehört Eberts Aufmerksamkeit. Sie widmet auch den Abodriten, die gegen den raffsüchtigen Löwen versuchen, ihre Eigenständigkeit zu bewahren, viele detailreiche Kapitel. So wird dieser Romanzyklus auch zu einer regelrechten Ur-Erzählung für die ostdeutsche Geschichte, die ohne die eroberten Gebiete der Slawen nicht denkbar ist. Und nicht ohne Otto den Reichen (der in diesem Band noch nicht reich ist), Albrecht den Bären und Landgraf Ludwig II. von Thüringen.

Und Geschichte hört natürlich auf, ein gemütliches Kaminerlebnis zu werden. Denn all die Heldinnen und Helden Sabine Eberts sind in einem Reich unterwegs, in dem gepflasterte Straßen Seltenheit sind, die steinerne Brücke von Regensburg geradezu ein Weltwunder ist und die meisten Burgen noch aus Holz bestehen. Gestalten wie den jungen Ritter Christian oder den Dolmetscher in Diensten des Kaisers, Stefano di Stella, hat Sabine Ebert natürlich auch eingeführt, um der Brutalität jener Männer, die hier rücksichtslos „Geschichte machen“, etwas entgegenzusetzen: etwas Aufbauendes, Positives. Das es ja gegeben haben muss.

Recht des Stärkeren“

Einige der den Lesen ans Herz gewachsenen Helden sterben freilich auch eines brutalen Todes. Aber gerade das macht deutlich, wie widersprüchlich Geschichte immer abläuft, wie die scheinbar Schwächeren zum Spielball derer werden, die über die größeren Armeen und die größere Rücksichtslosigkeit verfügen. Ein Denken, das ja heute wieder bei einigen mächtigen Männern um sich greift.

Nebst der Verachtung für die Menschen ganz unten in der gesellschaftlichen Pyramide. Vielleicht war das auch nie weg und kommt nun nur wieder aus den alten Truhen, weil sich mit dem „Recht des Stärkeren“ zumindest beeindruckende Schäden und neue knatternde Konflikte entfachen lassen. All der Mummenschanz, der dann in den Schulbüchern auftaucht – und die Kinder glauben dann tatsächlich, dass diese Wilden Kerle Geschichte „gemacht“ haben.

Während man die, die wirklich Städte und Straßen gebaut haben, Häfen, Brücken und Bergwerke, kaum der Erwähnung wert findet. Sabine Eberts Bücher machen all das, was damals tatsächlich geschah, sehr dicht und farbenreich sichtbar, zeigen, wie widersprüchlich und vielfältig die verbürgten Ereignisse waren und wie das alles letztlich parallel ablief, auch wenn die Schulbücher meistens nur die Taten Barbarossas benennen, weil sie die Verbindungen in die Mark Meißen, ins Abodritenland, in die Mark Brandenburg oder nach Dänemark nicht interessieren.

Obwohl sie das sollten, weil Geschichte nun einmal kein Roter Faden ist, sondern ein Hallraum unterschiedlichster Entwicklungen, die neben-, unter- und übereinander passieren. Wo sich die Kräfteverhältnisse schon deutlich verschieben, wenn nur ein aktiver Strippenzieher wie Rainald von Dassel stirbt oder das siegreiche Kaiserheer vor Rom von einer Seuche hinweggerafft wird. Auf einmal werden auch die mächtigen Haudegen zu Komparsen von etwas, das größer ist als sie, komplexer sowieso.

Und während Friedrich in Rom ist, steckt die Mark Meißen gerade in ihren Kinderschuhen, taucht ein slawisches Dorf namens Dresden aus der Dunkelheit der Ereignisse auf und Freiberg lauert hinterm Berg, jenes Freiberg, aus dem Sabine Ebert einst aufbrach, um ihre großen Historischen Romane zu schreiben. Für die Völkerschlacht zog sie extra nach Leipzig um. Die Barbarossa-Romane schreibt sie jetzt in Dresden, wo sie natürlich den Quellen der Wettiner näher ist.

Auf fünf Bände hat sie „Schwert und Krone“ konzipiert. Wer dann alle Bände gelesen hat, weiß eine Menge mehr über einen der spannendsten Abschnitte der deutschen Geschichte. Und vor allem merkt er, wie aufregend und dicht allein dieser Abschnitt ist. Wahrscheinlich genauso wie alle anderen Abschnitte. Nur haben die meisten Deutschen eine vollkommen verkürzte und rudimentäre Vorstellung von Geschichte.

Was eben auch zur Folge hat, dass sie auch die Gegenwart nur mit zugeklebter Brille betrachten und nicht einmal ahnen, wie sich die Gewichte ständig verändern und um Macht und Einfluss gerangelt wird – gar wie zu Barbarossas Zeiten mit brutalen, perfiden und gefühllosen Methoden. Denn gefeiert wurden bislang meistens die, die sich rabiat über andere hinweggesetzt haben, egal, welche Schäden sie für Generationen hinterlassen haben. Das nennen die Historiker dann fälschlich Ruhm.

Historische Akribie

Zumindest die älteren. Die jüngeren haben schon begriffen, dass man all die offiziösen Chroniken sehr genau lesen muss und auch fragen sollte, wie die namenlosen Betroffenen dieser Geschichte eigentlich gelebt und gelitten haben. Genau das, was Sabine Ebert mit historischer Akribie tut.

Und dass die Hauptfiguren in ihrem großen Barbarossa-Panorama verbürgt sind, kann jeder im Anhang lesen, wo die Stammbäume der beteiligten großen Fürstenhäuser alle noch einmal abgebildet sind, wichtige mittelalterliche Begriffe erläutert werden und eine Zeittafel die verbürgten Ereignisse dieser Zeit noch einmal sortiert. Und um auch etwas für die Vorstellungskraft zu geben, finden sich wieder von Wissenschaftlern erstellte Karten des Heiligen Römischen Reiches um 1165 im Umschlag.

1165? Ja, das ist so ungefähr das Jahr, in dem Leipzig sein Stadtrecht erhielt von eben jenem Otto, den wir in diesem Band so hocherfreut erleben, weil Hedwig ihm seinen Sohn Albrecht geboren hat. Benannt nach Hedwigs Vater, Albrecht dem Bären. Auch das war wohl endlich einmal dran: In so einem Roman profund zu erzählen, wie eng verflochten die Geschichte der Wettiner und der Askanier war.

Wer die vier Bände gelesen hat weiß, dass der Osten keine geschichtslose Region ist. Im Gegenteil: Der wird neugierig darauf, die Handlungsorte einmal selbst zu besuchen. Auch wenn längst wieder acht Jahrhunderte über diese Orte hingeschritten sind: Ballenstedt, Eilenburg, Meißen, Kloster Marienzell …

Sabine Ebert Schwert und Krone. Herz aus Stein, Knaur Verlag, München 2019, 19,99 Euro.

Zeit des Verrats: Der dritte Band aus Sabine Eberts großem Barbarossa-Epos

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenHistorischer Roman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportieren. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.