Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.

Praktisch gleichzeitig erschienen jetzt zwei Ratgeber, die erklären, wie wir alle in unserem privaten Umfeld unseren Beitrag zur Milderung des Klimawandels leisten können. Die einstige RTL-Explosiv-Moderatorin Janine Steeger veröffentlichte dazu ihr Buch „Going Green“, in dem sie ihre Leser/-innen mitnimmt, einfach mal klein zu beginnen und den eigenen Lebensstil klimaverträglich zu machen.

Und ganz ähnlich ging auch Michaela Koschak an die Sache heran. Sie ist Meteorologin und moderiert den MDR-Wetterbericht. Mit Herbert Frauenberger veröffentlichte sie schon 2018 „Die Wetterküche“, ein Buch, das die Leser/-innen dazu anregte, den eigenen Speiseplan wieder den regionalen Produkten und den Jahreszeiten anzupassen. Schon das ein ganz elementarer Ratschlag, der auch das Klima schützt.

Denn wer heimische Produkte möglichst aus ökologischem Anbau zur Grundlage seiner Mahlzeiten macht, verzichtet auf Gemüse, das tausende Kilometer mit Flugzeug und Kühlschiff um die Erde transportiert wurde. Und lebt meist sogar gesünder, weil kurze Transportwege nun einmal auch intakte Vitamine im frischen Obst und Gemüse bedeuten.

Natürlich kommt der Tipp auch in diesem Buch vor, in dem sich Michaela Koschak durch all die Bereiche hindurcharbeitet, in denen wir selbst es in der Hand haben, unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Auch sie plädiert dafür, es in vielen kleinen Schritten zu tun und nicht einfach über Nacht zum perfekten Klimaschützer werden zu wollen. Das schafft keiner.

Das Wichtigste ist nun einmal, dass man die Möglichkeiten überhaupt erst einmal versteht. Und auch weiß, was es bedeutet, wenn jede/-r Deutsche über 11 Tonnen CO2 jedes Jahr zu verantworten hat und dass es eigentlich nur 2 Tonnen sein dürften, wenn wir klimaneutral leben wollen.

Das klingt nach einer gigantischen Spanne. Ist es aber nicht wirklich. An der Stelle verweisen wir immer wieder gern auf den CO2-Rechner des Umweltbundesamtes, wo man recht einfach sein eigenes CO2-Päckchen ausrechnen kann und dabei auch sieht, wo die wirklich großen Lasten entstehen.

Und da wäre die Corona-Pause, die ja nun (fast) alle zu Hause verbringen, ein idealer Zeitpunkt, sich jeden einzelnen Posten mal anzuschauen. Angefangen bei der eigenen Stromrechnung und der Frage, welche elektrischen Geräte eigentlich den meisten Strom fressen und welche Art Strom man eigentlich bei seinem Anbieter bestellt hat. Immerhin kann man heute schon mit wenigen Klicks auf Öko-Strom-Anbieter wechseln oder auch beim eigenen Anbieter in reine Öko-Strom-Angebote.

Allein hier schon entstehen riesige Unterschiede allein durch die Tatsache, ob man eher mit Kohlestrom versorgt wird oder mit Strom aus Windkraft. Braucht man wirklich die riesige Kühltruhe im Keller und lauter Kommunikationsgeräte im Stand-by?

Und wie heizt man eigentlich? Hat man die Temperatur in der Wohnung im Griff? Lüftet man richtig?

Hier schließt sich dann die Frage nach der Heizungsart und der Dämmung an und man merkt: Darauf haben 85 Prozent der Leipziger/-innen gar keinen Einfluss. Viele Menschen, die jetzt Klima-Tipps geben, leben augenscheinlich in einer besonderen Welt, besitzen ein eigenes Haus und können tatsächlich Solaranlagen aufs Dach planen, Regenwasser-Zisternen im Garten, Erdwärme-Heizungen und was der Markt zum Selbstversorgen mittlerweile alles hergibt.

Ich kann mir schon vorstellen, dass man beim MDR so gut verdient, dass man sich diesen Lebensstil tatsächlich leisten kann. Und da wird es spannend. Denn tatsächlich erzählt Michaela Koschak hier ja von einer gehobenen Mittelklasse, die gar nicht gemerkt hat, dass es ihr Lebensstil ist, der am schädlichsten fürs Klima ist, von sogenannten „Leistungsträgern“, für die der Besitz mehrerer Autos genauso zum Lebensstandard gehört wie die Ausstattung mit lauter technischen Geräten, jeder Menge Kommunikationstechnik und einer Einkaufsmentalität, die das wahnwitzige Tempo von Produktion und Wegschmeißen geradezu befeuert.

An einer Stelle stellt sie tatsächlich die Frage nach dem SUV, an anderer diskutiert sie die Frage der Umweltverträglichkeit eines Elektroautos. Wer als Normalverdiener in Leipzig in einer Mietwohnung wohnt, der staunt nur, wie manifest dieser Vierklang „Haus, Auto, Büro und Freizeit“ auch bei Michaela Koschak ist. Und wie schwer sie sich tut, zu echten Klimasünden wie Kreuzfahrtschiffen und Flugreisen konsequent nein zu sagen, obwohl sie die Probleme sehr genau schildert. Auch das sieht jeder in seinem CO2-Rechner: Flugreisen, Kreuzfahrten und Autonutzung jagen das eigene CO2-Aufkommen massiv in die Höhe.

Wer konsequent auf all dies verzichtet, drittelt seinen Fußabdruck sofort.

Natürlich diskutiert Michaela Koschak die Frage, ob es sich wirklich jeder leisten kann, auf diese Klimasünder zu verzichten. Etwa das Auto, wenn in der Stadt einfach über Jahre versäumt wurde, den ÖPNV so auszubauen, dass der Autoverzicht leichtfällt. Vom Leipziger Radwegenetz wollen wir da gar nicht erst anfangen. Auch die Verantwortlichen in den Verwaltungen gehören zu den Besserverdienern mit gehobenem Lebensstil. Und Koschaks Buch macht sehr deutlich, wie schwer es fällt, wenn man sich diesen Lebensstil erst einmal angewöhnt hat, wieder umzudenken.

Da fällt dann meist das Wort „Verzicht“. Niemand jammert so viel übers Verzichten wie unsere sogenannten Leistungsträger.

Während für Normalverdiener das Kleinauto, das ÖPNV-Abo oder das Fahrrad die gewohnten Fortbewegungsmittel sind. Und sowieso jede Stromrechnung genau angeschaut wird, weil das, was für Besserverdiener nur Peanuts sind, für Menschen im Niedriglohnbereich die entscheidenden Summen sind, die darüber entscheiden, ob man den Monat über die Runden bekommt. Das sind auch die Haushalte, die ganz bestimmt nicht jedes Mal Flugananas, Avocado oder Thunfisch aus dem Supermarkt mitnehmen. Es ist erstaunlich.

Gerade weil Michaela Koschak so viele Tipps gibt, die eindeutig auf den gutverdienenden Eigenheimhaushalt zielen, merkt man erst, dass selbst die Klimazerstörung eine Klassenfrage ist. Und dass sich immer die Leute herausreden, die den größten CO2-Fußabdruck haben. Sie jammern auch am meisten – auch jetzt wieder, wo sie in ihrem mit Technik vollgestopften Homeoffice sitzen und gar nicht erwarten können, dass sie wieder zur Shopping-Tour in die City können.

Shopping-Touren, die den Ressourcenverbrauch und die Erzeugung klimaschädlicher Gase weiter befeuern, denn die ganzen schnell-verbrauchten und weggeschmissenen Produkte werden ja zum größten Teil in Ländern hergestellt, wo weder auf die (billigen) Arbeitskräfte noch den Umweltschutz Rücksicht genommen wird.

Das erzählt Michaela Koschak durchaus und empfiehlt natürlich Handlungsweisen, die für viele Leipziger/-innen längst Gewohnheit sind – etwa den Einkauf im Second-Hand-Laden, den Kauf haltbarer Produkte und daheim natürlich das Selberkochen (mit all den wichtigen Spartipps zu Wasser und Strom).

Schon allein wer weniger einkauft, senkt seine CO2-Last erheblich. Wer auch noch auf Fleischpakete aus der Massentierhaltung verzichtet, schafft auch hier Entlastung.

Natürlich mit Folgen, die Michaela Koschak nur streift, obwohl sie sehr genau über Wetter, Klima und Klimawandel schreibt und die Rolle, die der Mensch dabei spielt. Wobei es nicht nur um Klimaerwärmung geht, sondern auch um die dramatischen Folgen unseres Konsumwahns für die Natur – vom Artensterben über die Belastung der Gewässer mit Mikroplastik bis hin zur Belastung der Meere.

Und das hat eben nicht zuallererst mit der wachsenden Erdbevölkerung zu tun, sondern mit einem Lebens- und Konsumstil gerade im Norden, der unsere Erde mehrfach übernutzt und – wenn einfach so weitergemacht wird – alle Katastrophen tatsächlich hervorbringt, von denen wir heute erst noch einen vagen Vorgeschmack haben. Denn Dürresommer, vermehrte Stürme, Waldbrände und Starkregenereignisse sind schon angekommen in unserer Welt. Und es sieht ganz so aus, dass wir unser Klima in Mitteleuropa schon deutlich verändert haben, weil der Jetstream, der hier für ein gemäßigtes Klima gesorgt hat, massiv gestört wurde.

Meteorologen wie Michaela Koschak wissen schon sehr genau, wie die schon jetzt messbare Erwärmung von rund 1,5 Grad gegenüber dem 20. Jahrhundert dazu führt, dass sich wichtige Wetterparameter verändert haben. Wie sich die Zahl der Hitzetage vermehrt haben und die Niederschlagsmengen gerade in Nordostdeutschland drastisch zurückgegangen sind – mit harten Folgen für die Landwirtschaft.

Wer also einfach mal in aller Ruhe herausfinden möchte, wie hoch sein eigener Anteil an dieser Last ist, der kann sich hier kapitelweise durcharbeiten. Jedes Thema – ob Wasser, Ernährung oder Strom und Energie – hat ein eigenes Kapitel, in dem es dann mehrere Unterthemen gibt. Man muss also nicht das ganze Buch auf einmal durcharbeiten, sondern kann sich einfach das Thema schnappen, das einem gerade auf den Nägeln brennt. Und daran, dann einfach konsequent zu sein, hindert einen ja niemand. Niemand zwingt einen, den nächsten Urlaub wieder im Flieger zu verbringen oder auf einem der riesigen Kreuzfahrtschiffe mitzufahren.

Wobei mir da das geradezu dämliche Wort „Flugscham“ einfällt, noch so ein Begriff aus der Welt der Besserverdienenden, die sich wie Kinder benehmen, denen man die Süßigkeiten verbietet. Wer Flüge bucht, trägt ganz bewusst zur Zerstörung unseres Klimas bei. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Da und dort berührt Michaela Koschak dann auch die Frage, was sich eigentlich politisch und wirtschaftlich ändern muss. Immerhin hat ja die Bundesregierung 2019 so eine Art windelweiches Klimapaket beschlossen mit viel zu niedrigen CO2-Steuern. Was man auch wieder nur versteht, wenn man sich die Welt aus der Sicht hochbezahlter „Leistungsträger“ beschaut, die auch nicht gelernt haben, abzugeben und für den Schaden, den sie anrichten, auch zu bezahlen.

Was überfällig ist. So sieht das auch Michaela Koschak. Das betrifft nicht nur SUV-Fahrer. Das betrifft alle, die einfach keine Grenzen kennen für ihre (Über-)Nutzung der Welt, während Normal- und Geringverdiener sehr wohl wissen, wo diese Grenzen sind. Das erklärt ihnen nämlich spätestens das Stadtwerk, wenn es den Strom abdreht.

Was nicht heißt, dass das Buch nicht auch für sie etliche Tipps bereithält, da und dort doch noch eine Möglichkeit zum Sparen und Ändern von Gewohnheiten zu finden. Und auch ein bisschen was für ein gesünderes Leben und eine bessere Ernährung zu tun.

Michaela Koschak Klimaschutz im Alltag, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2020, 14,95 Euro.

Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

RezensionenKlimaschutzRatgeber
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.