Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Anzeige

Praktisch gleichzeitig erschienen jetzt zwei Ratgeber, die erklären, wie wir alle in unserem privaten Umfeld unseren Beitrag zur Milderung des Klimawandels leisten können. Die einstige RTL-Explosiv-Moderatorin Janine Steeger veröffentlichte dazu ihr Buch „Going Green“, in dem sie ihre Leser/-innen mitnimmt, einfach mal klein zu beginnen und den eigenen Lebensstil klimaverträglich zu machen.

Und ganz ähnlich ging auch Michaela Koschak an die Sache heran. Sie ist Meteorologin und moderiert den MDR-Wetterbericht. Mit Herbert Frauenberger veröffentlichte sie schon 2018 „Die Wetterküche“, ein Buch, das die Leser/-innen dazu anregte, den eigenen Speiseplan wieder den regionalen Produkten und den Jahreszeiten anzupassen. Schon das ein ganz elementarer Ratschlag, der auch das Klima schützt.

Denn wer heimische Produkte möglichst aus ökologischem Anbau zur Grundlage seiner Mahlzeiten macht, verzichtet auf Gemüse, das tausende Kilometer mit Flugzeug und Kühlschiff um die Erde transportiert wurde. Und lebt meist sogar gesünder, weil kurze Transportwege nun einmal auch intakte Vitamine im frischen Obst und Gemüse bedeuten.

Natürlich kommt der Tipp auch in diesem Buch vor, in dem sich Michaela Koschak durch all die Bereiche hindurcharbeitet, in denen wir selbst es in der Hand haben, unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Auch sie plädiert dafür, es in vielen kleinen Schritten zu tun und nicht einfach über Nacht zum perfekten Klimaschützer werden zu wollen. Das schafft keiner.

Das Wichtigste ist nun einmal, dass man die Möglichkeiten überhaupt erst einmal versteht. Und auch weiß, was es bedeutet, wenn jede/-r Deutsche über 11 Tonnen CO2 jedes Jahr zu verantworten hat und dass es eigentlich nur 2 Tonnen sein dürften, wenn wir klimaneutral leben wollen.

Das klingt nach einer gigantischen Spanne. Ist es aber nicht wirklich. An der Stelle verweisen wir immer wieder gern auf den CO2-Rechner des Umweltbundesamtes, wo man recht einfach sein eigenes CO2-Päckchen ausrechnen kann und dabei auch sieht, wo die wirklich großen Lasten entstehen.

Und da wäre die Corona-Pause, die ja nun (fast) alle zu Hause verbringen, ein idealer Zeitpunkt, sich jeden einzelnen Posten mal anzuschauen. Angefangen bei der eigenen Stromrechnung und der Frage, welche elektrischen Geräte eigentlich den meisten Strom fressen und welche Art Strom man eigentlich bei seinem Anbieter bestellt hat. Immerhin kann man heute schon mit wenigen Klicks auf Öko-Strom-Anbieter wechseln oder auch beim eigenen Anbieter in reine Öko-Strom-Angebote.

Allein hier schon entstehen riesige Unterschiede allein durch die Tatsache, ob man eher mit Kohlestrom versorgt wird oder mit Strom aus Windkraft. Braucht man wirklich die riesige Kühltruhe im Keller und lauter Kommunikationsgeräte im Stand-by?

Und wie heizt man eigentlich? Hat man die Temperatur in der Wohnung im Griff? Lüftet man richtig?

Hier schließt sich dann die Frage nach der Heizungsart und der Dämmung an und man merkt: Darauf haben 85 Prozent der Leipziger/-innen gar keinen Einfluss. Viele Menschen, die jetzt Klima-Tipps geben, leben augenscheinlich in einer besonderen Welt, besitzen ein eigenes Haus und können tatsächlich Solaranlagen aufs Dach planen, Regenwasser-Zisternen im Garten, Erdwärme-Heizungen und was der Markt zum Selbstversorgen mittlerweile alles hergibt.

Ich kann mir schon vorstellen, dass man beim MDR so gut verdient, dass man sich diesen Lebensstil tatsächlich leisten kann. Und da wird es spannend. Denn tatsächlich erzählt Michaela Koschak hier ja von einer gehobenen Mittelklasse, die gar nicht gemerkt hat, dass es ihr Lebensstil ist, der am schädlichsten fürs Klima ist, von sogenannten „Leistungsträgern“, für die der Besitz mehrerer Autos genauso zum Lebensstandard gehört wie die Ausstattung mit lauter technischen Geräten, jeder Menge Kommunikationstechnik und einer Einkaufsmentalität, die das wahnwitzige Tempo von Produktion und Wegschmeißen geradezu befeuert.

An einer Stelle stellt sie tatsächlich die Frage nach dem SUV, an anderer diskutiert sie die Frage der Umweltverträglichkeit eines Elektroautos. Wer als Normalverdiener in Leipzig in einer Mietwohnung wohnt, der staunt nur, wie manifest dieser Vierklang „Haus, Auto, Büro und Freizeit“ auch bei Michaela Koschak ist. Und wie schwer sie sich tut, zu echten Klimasünden wie Kreuzfahrtschiffen und Flugreisen konsequent nein zu sagen, obwohl sie die Probleme sehr genau schildert. Auch das sieht jeder in seinem CO2-Rechner: Flugreisen, Kreuzfahrten und Autonutzung jagen das eigene CO2-Aufkommen massiv in die Höhe.

Wer konsequent auf all dies verzichtet, drittelt seinen Fußabdruck sofort.

Natürlich diskutiert Michaela Koschak die Frage, ob es sich wirklich jeder leisten kann, auf diese Klimasünder zu verzichten. Etwa das Auto, wenn in der Stadt einfach über Jahre versäumt wurde, den ÖPNV so auszubauen, dass der Autoverzicht leichtfällt. Vom Leipziger Radwegenetz wollen wir da gar nicht erst anfangen. Auch die Verantwortlichen in den Verwaltungen gehören zu den Besserverdienern mit gehobenem Lebensstil. Und Koschaks Buch macht sehr deutlich, wie schwer es fällt, wenn man sich diesen Lebensstil erst einmal angewöhnt hat, wieder umzudenken.

Da fällt dann meist das Wort „Verzicht“. Niemand jammert so viel übers Verzichten wie unsere sogenannten Leistungsträger.

Während für Normalverdiener das Kleinauto, das ÖPNV-Abo oder das Fahrrad die gewohnten Fortbewegungsmittel sind. Und sowieso jede Stromrechnung genau angeschaut wird, weil das, was für Besserverdiener nur Peanuts sind, für Menschen im Niedriglohnbereich die entscheidenden Summen sind, die darüber entscheiden, ob man den Monat über die Runden bekommt. Das sind auch die Haushalte, die ganz bestimmt nicht jedes Mal Flugananas, Avocado oder Thunfisch aus dem Supermarkt mitnehmen. Es ist erstaunlich.

Gerade weil Michaela Koschak so viele Tipps gibt, die eindeutig auf den gutverdienenden Eigenheimhaushalt zielen, merkt man erst, dass selbst die Klimazerstörung eine Klassenfrage ist. Und dass sich immer die Leute herausreden, die den größten CO2-Fußabdruck haben. Sie jammern auch am meisten – auch jetzt wieder, wo sie in ihrem mit Technik vollgestopften Homeoffice sitzen und gar nicht erwarten können, dass sie wieder zur Shopping-Tour in die City können.

Shopping-Touren, die den Ressourcenverbrauch und die Erzeugung klimaschädlicher Gase weiter befeuern, denn die ganzen schnell-verbrauchten und weggeschmissenen Produkte werden ja zum größten Teil in Ländern hergestellt, wo weder auf die (billigen) Arbeitskräfte noch den Umweltschutz Rücksicht genommen wird.

Das erzählt Michaela Koschak durchaus und empfiehlt natürlich Handlungsweisen, die für viele Leipziger/-innen längst Gewohnheit sind – etwa den Einkauf im Second-Hand-Laden, den Kauf haltbarer Produkte und daheim natürlich das Selberkochen (mit all den wichtigen Spartipps zu Wasser und Strom).

Schon allein wer weniger einkauft, senkt seine CO2-Last erheblich. Wer auch noch auf Fleischpakete aus der Massentierhaltung verzichtet, schafft auch hier Entlastung.

Natürlich mit Folgen, die Michaela Koschak nur streift, obwohl sie sehr genau über Wetter, Klima und Klimawandel schreibt und die Rolle, die der Mensch dabei spielt. Wobei es nicht nur um Klimaerwärmung geht, sondern auch um die dramatischen Folgen unseres Konsumwahns für die Natur – vom Artensterben über die Belastung der Gewässer mit Mikroplastik bis hin zur Belastung der Meere.

Und das hat eben nicht zuallererst mit der wachsenden Erdbevölkerung zu tun, sondern mit einem Lebens- und Konsumstil gerade im Norden, der unsere Erde mehrfach übernutzt und – wenn einfach so weitergemacht wird – alle Katastrophen tatsächlich hervorbringt, von denen wir heute erst noch einen vagen Vorgeschmack haben. Denn Dürresommer, vermehrte Stürme, Waldbrände und Starkregenereignisse sind schon angekommen in unserer Welt. Und es sieht ganz so aus, dass wir unser Klima in Mitteleuropa schon deutlich verändert haben, weil der Jetstream, der hier für ein gemäßigtes Klima gesorgt hat, massiv gestört wurde.

Meteorologen wie Michaela Koschak wissen schon sehr genau, wie die schon jetzt messbare Erwärmung von rund 1,5 Grad gegenüber dem 20. Jahrhundert dazu führt, dass sich wichtige Wetterparameter verändert haben. Wie sich die Zahl der Hitzetage vermehrt haben und die Niederschlagsmengen gerade in Nordostdeutschland drastisch zurückgegangen sind – mit harten Folgen für die Landwirtschaft.

Wer also einfach mal in aller Ruhe herausfinden möchte, wie hoch sein eigener Anteil an dieser Last ist, der kann sich hier kapitelweise durcharbeiten. Jedes Thema – ob Wasser, Ernährung oder Strom und Energie – hat ein eigenes Kapitel, in dem es dann mehrere Unterthemen gibt. Man muss also nicht das ganze Buch auf einmal durcharbeiten, sondern kann sich einfach das Thema schnappen, das einem gerade auf den Nägeln brennt. Und daran, dann einfach konsequent zu sein, hindert einen ja niemand. Niemand zwingt einen, den nächsten Urlaub wieder im Flieger zu verbringen oder auf einem der riesigen Kreuzfahrtschiffe mitzufahren.

Wobei mir da das geradezu dämliche Wort „Flugscham“ einfällt, noch so ein Begriff aus der Welt der Besserverdienenden, die sich wie Kinder benehmen, denen man die Süßigkeiten verbietet. Wer Flüge bucht, trägt ganz bewusst zur Zerstörung unseres Klimas bei. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Da und dort berührt Michaela Koschak dann auch die Frage, was sich eigentlich politisch und wirtschaftlich ändern muss. Immerhin hat ja die Bundesregierung 2019 so eine Art windelweiches Klimapaket beschlossen mit viel zu niedrigen CO2-Steuern. Was man auch wieder nur versteht, wenn man sich die Welt aus der Sicht hochbezahlter „Leistungsträger“ beschaut, die auch nicht gelernt haben, abzugeben und für den Schaden, den sie anrichten, auch zu bezahlen.

Was überfällig ist. So sieht das auch Michaela Koschak. Das betrifft nicht nur SUV-Fahrer. Das betrifft alle, die einfach keine Grenzen kennen für ihre (Über-)Nutzung der Welt, während Normal- und Geringverdiener sehr wohl wissen, wo diese Grenzen sind. Das erklärt ihnen nämlich spätestens das Stadtwerk, wenn es den Strom abdreht.

Was nicht heißt, dass das Buch nicht auch für sie etliche Tipps bereithält, da und dort doch noch eine Möglichkeit zum Sparen und Ändern von Gewohnheiten zu finden. Und auch ein bisschen was für ein gesünderes Leben und eine bessere Ernährung zu tun.

Michaela Koschak Klimaschutz im Alltag, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2020, 14,95 Euro.

Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

RezensionenKlimaschutzRatgeber
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.