Nördlingen an einem Tag: Auf runder Stadtmauer mitten im Nördlinger Ries

Für alle LeserEgal, wohin man in Deutschland reist, man trifft auf Geschichte. Richtig lange Geschichte. Und gerade jetzt, wo der Massentourismus mit Fliegern und Ferienressorts so ins Zwielicht geraten ist, dürfte sich mancher eher wie Kurt Tucholsky fühlen im Jahre 1912: Um der großen Stadt zu entfliehen, setzt man sich einfach mit Claire in den Zug und fährt vielleicht nicht nach Rheinsberg (was man ja später nachholen kann), sondern beispielsweise nach Nördlingen. Natürlich mit kleinem Stadtführer in der Tasche.

Denn natürlich ist jedes dieser kleinen deutschen Städtchen ein Schatzkästchen, von den Bewohnern liebevoll gepflegt, besonders liebevoll, wenn die Stadt noch in ihren alten Strukturen intakt ist und die historische Häuserversammlung noch die mittelalterlichen Strukturen bewahrt hat. Was ja nicht jede deutsche Stadt von sich sagen kann.

Aber Nördlingen gehört zu den verschonten deutschen Städtchen, in denen nicht nur die Pracht der Renaissance-Bebauung erhalten ist, sondern auch noch die ganze runde Stadtmauer mitsamt Toren und Türmen. Weshalb man in Nördlingen etwas machen kann, was sonst kaum noch irgendwo in Deutschland möglich ist: Auf dem Wehrgang die ganze Stadt umrunden.

Und dabei kann man so rundum eintauchen in das Gefühl einer wehrhaften alten kleinen Reichsstadt, wie es sich viele Geschichtslehrer nur wünschen. Geschichte begreift man nun einmal am besten, wenn sie noch (halbwegs) authentisch erlebbar ist.

Und in dem Rundgang, den Franziska Reif hier zusammengestellt hat, nimmt der Stadtmauerrundgang im Grunde einen ganzen eigenen Abschnitt ein, auf dem man nicht nur das Stadtmauermuseum im Löpsinger Tor kennenlernt, sondern auch die Geschichte des Mauerwerks, das seine größte Belastungsprobe im Dreißigjährigen Krieg auszuhalten hatte, als hier die Schlacht bei Nördlingen stattfand und Nördlingen der Belagerung tatsächlich zwei Wochen standhielt.

Das war im Zeitalter der Kanonen schon ein ordentlicher Wert. Sogar eine der damaligen Bastionen hat die Zeit überdauert. Aber besonders eindrucksvoll sind eigentlich die Kasarmen: Kleine Häuser mit geradezu winzigen Grundrissen, die von innen direkt an die Stadtmauer gebaut waren und in denen vor allem die Stadtarmen und die Torwächter wohnten, in Kriegszeiten die Soldaten. Aber sie sind heute immer noch beliebt, quasi die Tiny Houses des Mittelalters: Genug Platz zum Wohnen, da und dort sogar ein kleines Gärtchen. Eine echte Alternative für Menschen, die sich gar nicht mit großem Besitz und großen Nebenkosten belasten wollen.

Da und dort wird der alte Stadtgraben auch anders genutzt – etwa mit einem Rosarium. Und zwei Türme haben die besondere Aufgabe, das Hineinfließen und Herausfließen der Eger zu überwachen, denn immer waren das einst die sensibelsten Stellen in der Stadtmauer. Die Eger prägt die alte Stadt bis heute, auch wenn die alten Mühlen nicht mehr genutzt werden. Dafür sind die Häuser der Gerber heute Zeugnisse eines Gewerbes, das in Nördlingen einst neben der Lodweberei zu den tragenden Gewerben gehörte. Und sie sind beliebte Wohnstandorte mit ihren luftigen Trockenböden und der direkten Nähe zur Eger.

Aber bevor man das alles sieht, führt einen Franziska Reif natürlich noch in die Geschichte des Suevits ein, der an repräsentativen Gebäuden der Stadt verbaut wurde und direkt aus dem Nördlinger Ries stammt, in dessen Mitte Nördlingen ja liegt. Und hier springt der Geografielehrer auf, weil das sein Gebiet betrifft: Der 14,6 Millionen Jahre alte Meteoritenkrater ist der größte und eindrucksvollste seiner Art auf dem Gebiet Deutschlands. Das RiesKraterMuseum sollte man auf seinem Rundgang ganz bestimmt nicht auslassen.

Hier erlebt man sehr anschaulich, dass 1.000 oder 2.000 Jahre menschliche Siedlungsgeschichte im großen planetaren Zusammenhang eher ein Witz sind, ein Wimpernschlag, verglichen mit geologischen Prozessen, die übrigens allesamt weiterlaufen, während Menschen in rasender Hektik so tun, als seien ihr kleines Tagesgeschäft und ihre hektische Politik irgendwie wichtig im Angesicht solcher Zeiträume.

Vielleicht geht man ja etwas langsamer, vorsichtiger und aufmerksamer nach dem Besuch dieser Ausstellung, in der man auch einem gewissen Eugene Shoemaker begegnet, dessen Namen einer der bekanntesten Kometen trägt. Er hat hier im Nördlinger Ries erkundet, was so ein Asteroid mit 1 Kilometer Durchmesser anrichtet, wenn er mit 70.000 km/h auf die Erde prallt.

Natürlich hat Nördlingen auch all die anderen hübsch sanierten Zutaten, die man in einer mittelalterlichen Stadt erwartet – vom Rathaus (einem der ältesten in Deutschland) über das Heilig-Geist-Spital und das Münzhaus bis hin zum Brot- und Tanzhaus und dem Hohen Haus, einem Wohnturm, der als das erstes Hochhaus des Mittelalters gilt. Die Kirchen nicht zu vergessen. Bei St. Georg legt Franziska Reif unbedingt den Aufstieg auf den Turm nahe – bis zur Türmerwohnung hinauf, von wo aus man nicht nur die ganze runde Stadt mit ihrer mittelalterlichen Bebauung sieht, sondern auch das ganze runde Nördlinger Ries.

So wird Reisen erst entspannend. Man kommt mal raus aus dem geduckten Gang und wechselt die Perspektive und darf einfach mal alles schön finden, verweilen und schauen. Zwischendurch immer wieder zur jeweiligen Station im Stadtrundgang blättern, nachschauen, was man vielleicht wissen sollte zu dem Punkt, an dem man gerade steht.

Manchmal darf man auch ein bisschen erschrocken sein – etwa wenn am Maria-Holl-Brunnen die Geschichte der Hexenverfolgung thematisiert wird, die meist landläufig das Adjektiv „mittelalterlich“ bekommt. Aber die Hexenverfolgung ist ein Phänomen der Neuzeit, eines geradezu modernen Fanatismus, der Verschwörungen und Finstere Mächte vermutete – just in Menschen, die nicht ins orthodoxe Raster passten. Komisch, dass das einen so an sehr Gegenwärtiges erinnert.

Als wenn einige Menschen einfach nicht aushalten könnten, dass die Welt komplizierter ist als Schwarz/Weiß und Epidemien über uns kommen, ohne dass jemand dafür einen Hexentrank gebraut haben muss. Dass das menschliche Leben gefährdet ist und kurz und endlich. Und dass alle weißbäuchige Überheblichkeit daran nichts, gar nichts ändert.

Wir haben diese Gefährdung immer nur verdrängt. Und uns für halbe Götter gehalten. Man wird auf solchen Reisen doch immer ein wenig bescheidener. Und wenn es nur die Erkenntnis ist, die man mitbringt, dass anderswo auch Leute wohnen. Denen es genauso geht wie unsereinem.

Die Menschen sind zwar immerfort mobil – aber die meisten reisen nicht mehr wirklich, lassen sich auf das Fremde und Unbekannte nicht ein. So ein Ausflug in ein kleines Städtchen wie Nördlingen ist wie schwimmen üben. Man lernt es wieder, ein bisschen mutiger zu sein beim Wegfahren, ohne sich wieder in einem All-inclusive-Paket eines Reisekonzerns zu verstecken vor der Welt.

Auf nach Nördlingen, das übrigens gerade deshalb Mitglied im internationalen Städtenetzwerk Cittaslow ist, dessen Wappen die Schnecke ist, weil man dort gemerkt hat, dass man im geruhsamen Gang auch in die Zukunft kommt.

Franziska Reif Nördlingen an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2020, 6 Euro.

Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Stadtführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.