Die Ermöglichung von Intelligenz

Wie unser Gehirn vor ungefähr 35.000 Jahren die Fähigkeit zum Planen, Rechnen und Erfinden erwarb

Für alle LeserEs ist eine eigentlich nicht überraschende Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie jetzt veröffentlichte. Fast hatte man genau so etwas erwartet: Der moderne Mensch mag zwar schon 200.000 bis 300.000 Jahre alt sein. Aber das, was ihn zum Schöpfer der Zivilisation gemacht hat, das ist noch gar nicht so alt. Das Gehirn, das er dazu brauchte, hat sich erst vor erstaunlich kurzer Zeit entwickelt. Historisch betrachtet. Aber was sind schon 100.000 Jahre?

In der Geschichte des Lebens auf der Erde sind die eh ein Witz. Normalerweise dominieren Spezies Jahrmillionen lang – etwa die Saurier. Selbst dann, wenn die Konkurrenten längst da sind – die Säugetiere, die dann nach den Sauriern die Dominanz in der Tierwelt übernahmen, auch wenn es dann wieder Millionen Jahre brauchte, bis sich die ersten kleinen Vorfahren der künftigen Affen und Menschaffen herausbildeten. Möglicherweise schon mit einigen Fähigkeiten, die sie zu etwas Besonderem machen würden.

Besonderheiten, nach denen nun Forscher aller möglichen Disziplinen seit Jahrzehnten suchen. Wo ist dieser Punkt, der das Fünkchen Intelligenz entzündet, das den Homo Sapiens einmal zum Herren über die Welt machen würde? Wann ist es entstanden?

Dass es evolutionär entstanden sein muss, das war den Evolutionsforschern natürlich seit Jahrzehnten bewusst. Es brauchte einen bestimmen Körperbau, der den frühen Vertretern der Spezies mehr Beweglichkeit und Übersicht verschaffte, es brauchte den aufrechten Gang und die flexible Hand, die den Werdenden einmal zum bewussten Macher von Dingen machen würde – zum Werkzeugmacher. Alles schon früh nachweisbar – auch schon bei den Vorformen des Homo Sapiens, der sich irgendwann vor 200.000 bis 300.000 Jahren vom Neandertaler trennte – welcher aber wieder noch viele Jahrzehntausende neben dem Homo Sapiens lebte, ebenfalls schöpferisch begabt war, Werkzeuge machte und in Nischen vordrang, in die der Homo Sapiens erst vor rund 35.000 bis 60.000 Jahren kam.

Und dieser Ausmarsch des Homo Sapiens aus Afrika in die Gebiete Europas, Asiens und Amerikas, in denen zuvor der Neandertaler lange in eiszeitlichen Gefilden lebte, scheint mit einem Vorgang zusammenzufallen, den die Forscher an der Gehirnentwicklung des Homo Sapiens sichtbar machen können.

Irgendwann in dieser Zeit wurde aus dem eher länglichen Gehirn des Homo Sapiens ein rundes Gehirn – in der komplexen Struktur des Gehirns veränderte sich irgendetwas Entscheidendes.

Natürlich durch Auslese. Durch was denn sonst? Auf einmal mehrten sich die Individuen dieser Spezies,die über neue, bislang eher unterschwellige, vielleicht sogar unbekannte Eigenschaften verfügten.

In der Beschreibung der Abteilung für Humanevolution am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie klingt das so:

„Die Ergebnisse zeigen, dass sich das Gehirn von Homo sapiens allmählich von einer länglichen zu einer runderen Form entwickelt hat. Zu diesem Prozess tragen insbesondere Veränderungen in zwei Gehirnarealen bei: Die Wölbung des Scheitellappens im Großhirn und die Wölbung des Kleinhirns nehmen zu.“

Die Umorganisation im menschlichen Gehirn ist anhand von virtuellen Abdrücken der inneren Schädelhöhle verschiedener Fossilien und heute lebender Menschen – sogenannter Endocasts – ablesbar. Die Paläoanthropologen Simon Neubauer, Jean-Jacques Hublin und Philipp Gunz haben diese 3-D-Bilder erstellt, die sichtbar machen, wie sich die Form unserer Gehirne in unserem Schädel irgendwann vor 100.000 bis 35.000 Jahren veränderte. Da war im Norden noch immer Eiszeit. Aber irgendwo in Afrika entwickelte sich die erste Gruppe von Menschen, deren Kopf zu Dingen fähig war, von denen sie wahrscheinlich selbst nicht mal ahnten, was das mit sich bringen würde.

Evolution der Gehirnform bei Homo sapiens: Gehirnform eines der frühesten bekannten Vertreter unserer Art, des 300.000 Jahre alten Schädels Jebel Irhoud 1 (links). Die Gehirnform und möglicherweise auch die Gehirnfunktion entwickelten sich allmählich. Das Gehirn erreichte erst überraschend spät die für den heutigen Menschen typische rundere Form (rechts). Foto: MPI EVA/ S. Neubauer, Ph. Gunz (Lizenz: CC-BY-SA 4.0)

Evolution der Gehirnform bei Homo sapiens: Gehirnform eines der frühesten bekannten Vertreter unserer Art, des 300.000 Jahre alten Schädels Jebel Irhoud 1 (links). Die Gehirnform und möglicherweise auch die Gehirnfunktion entwickelten sich allmählich. Das Gehirn erreichte erst überraschend spät die für den heutigen Menschen typische rundere Form (rechts). Foto: MPI EVA/ S. Neubauer, Ph. Gunz (Lizenz: CC-BY-SA 4.0)

Denn diese Hirnareale in dem auch Parietallappen genannten Teil der Großhirnrinde beeinflussen eine Menge von dem, von dem wir heute wissen, dass es uns als denkenden Menschen ausmacht (und auch diese nervige und nie wirklich zu beantwortende Frage mit sich bringt: „Wer bin ich? Und was mache ich hier eigentlich? Und warum? Und: Wer ist schuld?“).

Die Forscher zählen die Aktionsfelder Orientierung, Aufmerksamkeit und Wahrnehmung von Reizen auf, aber auch die sensomotorische Integration von Planungsprozessen, die visuell-räumliche Integration, die Selbstwahrnehmung („Cogito ergo sum“), das Arbeits- und Langzeitgedächtnis, numerische Verarbeitung und Werkzeuggebrauch. Das Kleinhirn steuert nicht nur motorische Funktionen wie die Koordination von Bewegungen und die Balance, sondern steht auch im Zusammenhang mit räumlichen Verarbeitungsprozessen, Arbeitsgedächtnis, Sprache, sozialer Kognition und Verarbeitung von Emotionen.

So die Evolutionsforscher.

Eine  – auch für Evolutionen – recht kurze Zeitspanne hat aus unserem Gehirn das Gehirn eines Weltenschöpfers gemacht. Das würde ich zwar gern wieder zurücknehmen, wenn ich mir so die täglichen Nachrichten anschaue.

Aber dieses runde Gehirn ist eben nun einmal „nur“ die Hardware, die uns Dinge zu Denken ermöglicht. Ob wir es wirklich nutzen, ist eine andere Frage. Die Meisten von uns sind ihr Leben lang zu faul, die Möglichkeiten dieser einmaligen Struktur in ihrem Kopf zu benutzen.

Irgendwann damals muss auch die Religion ins Spiel gekommen sein, die Philosophie, das Erzählen von Legenden. Denn so ein Gehirn will eigentlich seine Möglichkeiten nutzen. Es hungert nach Geschichten und Erklärungen – auch falschen. Und es drängt danach, Dinge zu begreifen und zu erklären und Lösungen zu finden.

Und die gefundenen Gehirnformen passen zu den archäologischen Funden. Denn parallel zu den Entwicklungen des Gehirns entstanden auch all jene Artefakte, die uns vom werkzeugmachenden und geschichtenerzählenden Menschen erzählen. Auf einmal ist da dieses wichtige Mehr sichtbar, das aus dem Jäger und Sammler schon bald einen Haus- und Städtebauer machen würde. Evolutionär schon bald. Historisch brauchte es noch ungefähr bis vor 10.000, 12.000 Jahren. Wahrscheinlich mussten die frühen Besitzer so eine Gehirns noch mit etlichen Irritationen zurechtkommen und erst mal lernen, seine neuen wunderbaren Möglichkeiten zu nutzen.

Und sie mussten sich mit den Anderen herumschlagen, die so ein rundes Gehirn wahrscheinlich für eine schrecklich bedrohliche Sache hielten …

„Je jünger Fossilien von Homo sapiens sind, desto moderner wird die Form ihres Gehirnschädels. Doch erst Fossilien, die jünger als 35.000 Jahre alt sind, besitzen die gleiche runde Form wie Menschen heute“, stellt das Max-Planck-Institut zusammenfassend fest. „Das bedeutet, dass sich die moderne Gehirnorganisation zwischen 100.000 und 35.000 Jahren herausbildete. Wichtig ist, dass sich diese Formveränderungen unabhängig von der Gehirngröße entwickelten – mit Hirnvolumina von etwa 1.400 Millilitern hatten selbst die ältesten Homo sapiens-Fossilien von Jebel Irhoud schon eine ähnliche Gehirngröße wie heute lebende Menschen.“

„Das Gehirn ist das Organ, das uns Menschen ausmacht“, sagt Simon Neubauer. Doch die moderne menschliche Gehirnform sei eben nicht wie andere Schlüsselmerkmale unseres Schädels und unserer Zähne bereits früh in der Evolutionsgeschichte unserer Art Homo sapiens entstanden. „Wir wussten bereits, dass sich die Gehirnform innerhalb unserer eigenen Spezies entwickelt haben muss, waren aber überrascht, wie spät im Laufe der Evolution diese Veränderungen der Gehirnorganisation den heutigen Zustand erreicht haben.“

Und das Erstaunliche: Bei heutigen Babys passiert diese Veränderung des Gehirns schon sehr früh. Sie bekommen quasi das moderne Supergehirn gleich in die Wiege gelegt.

Oder mit den Worten des Max-Planck-Instituts: „Beim heutigen Menschen entwickelt sich die charakteristische runde Form des Gehirns und des Gehirnschädels innerhalb weniger Monate um den Zeitpunkt der Geburt herum.“

Der Paläoanthropologe Philipp Gunz erklärt: „Die Evolution der Gehirnschädelform beim Homo sapiens deutet auf evolutionäre Veränderungen der frühen Gehirnentwicklung hin – einer kritischen Zeit für die neuronale Vernetzung und kognitive Entwicklung im frühen Kindesalter.“

Deswegen ist es so gefährlich, die kleinen Babys zu schütteln. Da geht dieses senbsible, hochkopmplexe kleine Gehirn kaputt – das eigentlich gerade auf Hochleistung läuft und am Erlernen dessen ist, was unsere Welt ist. Das ist manchmal eine regelrechte Überforderung. Deswegen schlafen die kleinen Menschlein so viel: Im Schlaf werden die Grundmuster der Welt, die sie gerade entdecken, sortiert.

Die Forscher vermuten daher, dass evolutionäre Veränderungen der frühen Hirnentwicklung entscheidend für die Evolution komplexer Denkprozesse beim Menschen sind. Jean-Jacques Hublin, Co-Autor der jetzt dazu vorgelegten Studie und Direktor der Abteilung für Humanevolution am Max-Planck-Institut in Leipzig, sagt: „Die allmähliche Entwicklung hin zu einer modernen menschlichen Gehirnform scheint mit der allmählichen Entstehung moderner Verhaltensweisen parallel verlaufen zu sein, auf die man aufgrund archäologischer Belege schließen kann.“

Die Ergebnisse der Forscher stimmen auch mit neuen genetischen Studien überein: Wichtige Veränderungen in Genen, die die Gehirnentwicklung des modernen Menschen beeinflussen, sind aufgetreten, nachdem sich Homo sapiens und Neandertaler voneinander getrennt hatten. Immer mehr genetische, archäologische und paläoanthropologische Belege zeigen also, dass der Homo sapiens tiefe afrikanische Wurzeln hat und bis heute allmähliche Veränderungen im Verhalten, der Gehirnorganisation und möglicherweise auch der Gehirnfunktion durchlebt hat. Und dass irgendwann um das Jahr 35.000 vor unserer Zeit der große evolutionäre Schritt passierte, den René Descartes so schön auf den Punkt gebracht hat: „Ich denke. Also bin ich.“

Und damit fängt ja das ganze Drama erst an.

MPI für Evolutionäre Anthropologie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.