2.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leibniz-Preis 2021 für den Leipziger Biodiversitätsforscher Nico Eisenhauer

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Leipzig ist mit dem hier angesiedelten Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig ein Leuchtturm der Forschung zur Artenvielfalt und zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland. Das wird mittlerweile auch mit Preisen gewürdigt. Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am Donnerstag, 10. Dezember, vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftlern den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2021 zuerkannt. Einer von ihnen ist Nico Eisenhauer.

    Er ist seit 2014 Professor für Experimentelle Interaktionsökologie an der Universität Leipzig und Arbeitsgruppenleiter am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 2,5 Millionen Euro dotiert.

    „Der Leibniz-Preis für Nico Eisenhauer würdigt dessen herausragende Arbeiten zu den Auswirkungen des globalen Wandels auf die Biodiversität und Ökosystemfunktionen“, heißt es in der Begründung der DFG. Der mit 40 Jahren jüngste Preisträger gehöre „schon jetzt zu den führenden Wissenschaftlern seines Gebiets“. Eisenhauers Forschung erbrachte demnach „wesentliche Weiterentwicklungen in der ökologischen Theorie und ein grundlegendes Verständnis der funktionellen Bedeutung von Biodiversität“.

    2014 erhielt Eisenhauer bereits den Heinz Maier-Leibnitz-Preis und wurde zum Professor der Universität Leipzig berufen. Er ist Sprecher des „Jena-Experiments“, eines der international bekanntesten Biodiversitätsexperimente. 2016 wurde ihm einer der renommierten „Starting Grants“ des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt.

    „Ich kann es kaum glauben, das ist der Wahnsinn!“, sagte Eisenhauer heute Nachmittag in einer ersten Reaktion. „Ich bin sehr glücklich für mein tolles Team, das ich nun weiter beschäftigen und unterstützen kann. Wir wollen die funktionelle Biodiversitätsforschung weiter vorantreiben, unter anderem im ‚MyDiv‘-Experiment in Bad Lauchstädt. Es ist wichtig, dass die Erforschung der Biodiversität im Boden stärker in den Fokus gerückt wird.“

    Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig, kommentierte die Nachricht wie folgt: „Nico Eisenhauer ist einer der besten Forscher der Universität Leipzig, einer, der bereits in jungen Jahren herausragende Leistungen erbracht hat. Seine Forschungsinteressen an den Auswirkungen von Umwelt- und Klimawandel für die Biodiversität prägen Leipzig. Ich gratuliere ihm von Herzen, und ich freue mich mit ihm.“

    Prof. Dr. Christian Wirth, Leiter der Arbeitsgruppe „Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität“ an der Universität Leipzig und Geschäftsführender Direktor des iDiv, sagte: „Ich kenne Nico Eisenhauer seit seiner Promotionszeit im ‚Jena Experiment‘ – er war damals ein akademisches Wunderkind. Heute ist er ein Weltstar, der eines der dicksten Bretter der funktionellen Biodiversitätsforschung bohrt. Er möchte wissen, wie die unsichtbare aber verwirrend große Biodiversität des Bodens unsere Ökosysteme am Laufen hält – ein Menschheitsthema. Dafür bedient er virtuos die gesamte Klaviatur des integrativen Konzepts von iDiv, vom Großexperiment bis zur globalen Synthese.“

    Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland. Ziel des Leibniz-Programms, das 1985 eingerichtet wurde, ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftler zu erleichtern.

    Die Ausgezeichneten erhalten jeweils ein Preisgeld von 2,5 Millionen Euro. Diese Gelder können die Preisträgerinnen und Preisträger bis zu sieben Jahre lang nach ihren eigenen Vorstellungen und ohne bürokratischen Aufwand für ihre Forschungsarbeit verwenden. Die Leibniz-Preise 2021 werden am 15. März in einem virtuellen Rahmen verliehen.

    Wertvolle Bodenorganismen werden durch Klimaerwärmung und intensive Landwirtschaft gleich doppelt gestresst

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige