Universität Leipzig verliert 3 Millionen Euro wegen nicht erfüllter Zielvereinbarungen in den Jahren 2014 bis 2016

Für alle LeserDas war Neoliberalismus pur, was die sächsische Staatsregierung 2010 ihren Hochschulen antat, als sie ihnen nicht nur ein riesiges Stellenstreichprogramm verpasste, sondern auch gleich noch die Zuschüsse an Zielvereinbarungen koppelte. Als könnten Hochschulen, denen man Stellen streicht, schnell noch die komplette Struktur verändern, sozusagen im Rennen stromlinienförmig werden. Ergebnis: Ihnen drohen millionenschwere Kürzungen.
Anzeige

Die Universität Leipzig verliert in den nächsten drei Jahren über 3 Millionen Euro wegen nicht erfüllter Zielvereinbarungen in den Jahren 2014 bis 2016. Das hat Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange (SPD) auf eine Ausschussanfrage der Landtagsabgeordneten Dr. Claudia Maicher, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, eingeräumt. Mittlerweile ist dies auch durch eine Antwort auf eine Anfrage aus der Linken-Landtagsfraktion bestätigt.

„Ausgerechnet die Zielvereinbarungen in den wichtigen Bereichen Gleichstellung und Profilbildung wurden gar nicht bzw. nur zu 75 Prozent erfüllt“, beklagt Maicher. „Das hat für die Universität gravierende Folgen. Die Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange (SPD) darf dieses Ergebnis nicht einfach zur Kenntnis nehmen. Die Ministerin muss ihre Zusage rasch umzusetzen und mit der Universität eine Lösung finden, wie die 3,3 Millionen Euro der Hochschule doch noch zugutekommen können.“

So hat sich Eva-Maria Stange zumindest in der Auskunft an den Abgeordneten der Linken, René Jalaß, geäußert: „Die frei werdenden Mittel bleiben dem HS-System aber erhalten. Sie werden dem sogenannten lnitiativbudget, über welches das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst im Benehmen mit der Landesrektorenkonferenz entscheidet, zugeführt.“

So zweigt man Mittel, die eigentlich für die Sicherung es Studienbetriebs da sind, erst einmal ab in einen Sonderfonds, macht den betroffenen Hochschulen also den Umbau noch schwerer.

Und nicht nur die Uni Leipzig hat es nicht geschafft, in dieser Zeit alle Ziele umzusetzen.

„Nur die Hochschule Mittweida und die Palucca Hochschule in Dresden konnten alle ihre Ziele erfüllen. Die TU Freiberg muss beispielsweise mit 3,4 Millionen Euro weniger (von einem ursprünglichen Budget von 9,7 Mio. Euro) zurechtkommen“, stellt Claudia Maicher fest. „Die Hochschule Zwickau verliert fast 780.000 Euro (von ursprünglich 5,2 Mio. Euro) und die Hochschule für Musik und Theater (HMT) Leipzig mehr als eine halbe Million Euro (von ursprünglich 2,4 Mio. Euro). Die Einbußen der weiteren Hochschulen belaufen sich in den nächsten drei Jahren auf zwischen 62.000 Euro (Hochschule für Musik Dresden von ursprünglich 1,6 Mio. Euro) und 2,3 Millionen Euro (TU Dresden von 34,5 Mio. Euro).“

Da war also der Meister des Managements wieder Autor der Vereinbarung: Produktionsabteilungen, die nicht über Nacht fit sind, werden mit Geldkürzungen bestraft.

„Die gesetzlichen Regelungen zu den Zielvereinbarungen müssen korrigiert werden. Sie können ein sehr sinnvolles Instrument sein. Aber sie müssen auf Augenhöhe ausgehandelt werden, damit staatlicher Anspruch und das von den Hochschulen Machbare im Gleichgewicht sind“, benennt Claudia Maicher das Problem an der Sache. „Denn anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich bei den Hochschulzielen eben nicht um Vereinbarungen im eigentlichen Sinne. Die Ziele werden zwar zwischen Hochschulen und Staatsministerium verhandelt. Kommt es aber zu keiner Einigung, entscheidet allein das Ministerium. Eine unmögliche Erpressungssituation, bei der die Hochschulen gar keine andere Wahl hatten, als den Zielen zuzustimmen, die sie jetzt nicht erreichen konnten.“

Und dann geht sie auf die Janusköpfigkeit dieser Vereinbarungen ein, in denen die damalige Staatsregierung sich wie ein Gnadenspender aufgespielt hat, der für das Geld, mit dem die Hochschulen arbeiten sollen, gleich doppelte Bedingungen gestellt hat.

„Wir Grüne haben den derzeitigen Mechanismus von Anfang an kritisiert und bereits Vorschläge unterbreitet, wie das sächsische Hochschulgesetz angepasst werden kann. Auf dieser Grundlage und nach breiter Diskussion mit allen Hochschulangehörigen erarbeiten wir gerade einen entsprechenden Gesetzentwurf“, so Maicher. „Es wird zudem auch über die Rahmenbedingungen zu reden sein, unter denen die Hochschulen in Sachsen die Zielvereinbarungen erfüllen sollten. Zur Wahrheit gehört nämlich, dass von den Hochschulen das Wunder erwartet wurde, knapp 300 Stellen abzubauen und gleichzeitig die vorgegebenen Ziele des Wissenschaftsministeriums zu erreichen.“

Insgesamt kürzt das Ministerium den sächsischen Hochschulen auf diese Weise über 13 Millionen Euro in den Jahren 2017 bis 2020. Fast überall werden so die Zielvereinbarungsbudgets um rund 10 Prozent gekürzt. Das ähnelt schon einem Schildbürgerstreich, denn wer bekommt dann die Gelder, wenn nicht sowieso die Hochschulen, die am Limit versuchen, all die Umbauvorgaben zu erfüllen?

Und auch die HTWK Leipzig betrifft der Vorgang: Fehlende Zielerreichung bei Gleichstellung und Wissensvermittlung (je 50 %). Dies führt zu einem Verlust von 516.000 Euro (von ursprünglich 5,2 Millionen Euro).

Und an der HGB Leipzig: Fehlende Zielerreichung bei Wissensgenerierung (0 %) und Wissensermittlung (66,5 %). Dies führt zu einem Verlust von 173.000 Euro (von ursprünglich 1,1 Millionen Euro).

Die Anfrage von René Jalaß (Linke). Drs. 11019

Hochschulfinanzierung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.