Der lange Weg ins schnelle Internet: Markranstädt gründet Breitband-AG, um den Anschluss nicht zu verlieren

Die einen haben's schon, die anderen wollen es noch. Während man sich am Kap Zwenkau über die Einrichtung eines leistungsfähigen Breitbandnetzes durch den Kommunikationsdienstleister Envia-Tel geeinigt hat, befindet man sich in Markranstädt noch auf einem langen Weg hin zu schneller elektronischer Kommunikation. Der Weg soll durch die Breitband-AG verkürzt werden.
Anzeige

Nach dem ersten Treffen der Breitband-AG mit Markranstädter Bürgern sowie den Ortsvorstehern von Frankenheim, Räpitz und Kulkwitz zeigte sich Markranstädts Bürgermeisterin Carina Radon zufrieden und lobte die Mitglieder als Experten: „Ich freue mich, dass sich in der Breitband AG so viele Markranstädter mit hervorragendem Wissen zum Thema zusammengefunden haben.“ Sie hob hervor, wie wichtig es für den Standort Markranstädt sei, in Sachen moderner und schneller Kommunikation auf der Höhe der Zeit zu sein: „Für uns als Stadt ist es wichtig, bei diesem Thema nicht den Anschluss zu verlieren. Ein schnelles Internet stärkt Markranstädt als Wohn- und Wirtschaftsstandort nachhaltig“, ist sie sich sicher.

Herr Schwarzenberger von der KISA-Breitbandberatungsstelle Sachsen stellte die Möglichkeiten und Voraussetzungen für Markranstädt vor. Dabei beschrieb er, wie aufgrund der Richtlinie „Integrierte ländliche Entwicklung Sachsen“ die Grundversorgung bei Breitbandinternet beziehungsweise Breitbandanschluss allgemein definiert wird. Dies würde Downstream mit mehr als 2 Mbit/s beziehungsweise Upstream von mehr als 192 kbit/s bedeuten. Weiterhin liegt im Allgemeinen eine Bedarfsdeckung vor, wenn 97 Prozent der Haushalte in den jeweiligen Ortsteilen diese Voraussetzungen tatsächlich erfüllen.

Bereits dieser Punkt stieß auf große Diskussion, da die meisten unter einem schnellen Internetzugang weitaus bessere Werte verstehen. Weiterhin erläuterte er wertungsneutral die zur Zeit bekannten Breitbandtechnologien, die sich im Wesentlichen in leitungsgebundene und funkgestützte Technologien unterteilen. Auch hier gibt es unterschiedliche Meinungen zur zukunftsträchtigsten Lösung. Die Anwesenden erhielten ebenfalls Informationen zur Förderung im Freistaat Sachsen.

Alle Internet- bzw. Breitbandanbieter befinden sich im Wettbewerb, so dass die Stadt Markranstädt nur begrenzte Möglichkeiten hat, in den Markt einzugreifen. Nach eingehenden Diskussionen und dem Anhören der verschiedenen Expertenmeinungen unter den Teilnehmern wurde als erster Schritt die Erstellung einer Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse beschlossen, für welche ein Fördermittelantrag gestellt werden soll. Diese Analyse soll, aufgeschlüsselt auf die Kernstadt und auf alle 17 Ortsteile, über die Anzahl potentieller Nutzer Auskunft geben.

Darüber hinaus soll ermittelt werden, welcher Bedarf vorhanden ist, welche Entwicklung in den kommenden fünf Jahren zu erwarten sind, ob in den Ortsteilen Breitbandinternet verfügbar ist beziehungsweise welche konkrete Bandbreite zur Verfügung gestellt wird und welche Technologien verfügbar sind. Ebenso soll überprüft werden, ob Planungen für eine Erschließung in den nächsten drei Jahren vorliegen und ob es Anbieter gibt, die auch ohne Förderung ausbauen würden. Weiterhin ist vorgesehen, eine Grobkostenschätzung zur Wirtschaftlichkeitslücke vorzunehmen. Um noch ausführlichere Auskunft zum tatsächlichen Bedarf in Markranstädt zu erhalten, wird darüber hinaus eine eigene Befragung unter den Markranstädtern initiiert. Dazu werden bereits heute alle Bürgerinnen und Bürgern eingeladen.

„Durch eine hohe Beteiligungsquote erreichen wir ein tatsächliches Bild über die Ansprüche zum Breitbandinternet in Markranstädt“, erhofft sich Bürgermeisterin Carina Radon von der Umfrage. „Den Bogen werden wir im Stadtjournal veröffentlichen und Stadt-, Ortschaftsräte sowie die AG-Mitglieder einbinden“, erklärt sie weiter.

Die Breitband-AG wird sich an der Erarbeitung des Fragebogens beteiligen. Wenn die Auswertungen der Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse sowie der Eigentumfrage vorliegen, wird sich die AG erneut treffen und die weiteren Schritte abstimmen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.