2 Millionen sind noch lange nicht genug

Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.

Ob es auch jeder kann, ist eine gar nicht unwichtige Frage. Immer wieder machen ja auch Geschichten die Runde, nach denen Firmen, Politiker oder seltsame Lobbygruppen versuchen, ihre Sicht auf die Welt in der Wikipedia einzuschmuggeln. Was meistens auffliegt, eben weil Änderungen stets redaktionell bearbeitet werden.

Freilich ist auch der Korrektor nur so gut, wie er im Stoff steht. Und das ist bei Wikipedia eine Menge Stoff: Derzeit meldet allein die deutschsprachige Wikipedia 2.092.772 Artikel, die seit Mai 2001, dem Start des Online-Lexikons, geschrieben wurden. Wobei die Online-Nutzer mit dem Elefantengedächtnis sich sogar noch daran erinnern, dass alles 2000 mit einem Projekt namens Nupedia begann.

Heute gehört die internationale Wikipedia zu den am meisten aufgerufenen Websites der Welt – meist irgendwo zwischen Rang 5 und 6 der meistaufgerufenen Websites zu finden. Sie steht wie kein anderes Projekt im Netz für eine Kultur des freien Zugangs zu Wissen. Was auch Schattenseiten hat. Denn wenn Wissen in dieser Menge und Qualität frei verfügbar ist, rechnen sich klassische Modelle der Wissensvermarktung nicht mehr. „Nupedia hatte mit der Encyclopædia Britannica einen großen Konkurrenten“, kann man zum Beispiel lesen. Natürlich bei Wikipedia.

Und die Encyclopædia Britannica war eher da, hatte auch als erste eine digitale Variante auf CD-Rom und hat auch eine Digitalvariante im Netz aufgebaut, an der 4.000 oft hochkarätige Autoren mitgeschrieben haben. Die Online-Britannica gibt es noch. Aber von den 32 Bänden der gedruckten Enzyklopädie müssen sich auch die Schotten und Briten verabschieden. Wikipedia: „Am 13. März 2012 wurde die endgültige Einstellung der gedruckten Britannica und die vollständige Konzentration auf die digitalen Angebote bekanntgegeben.“

Genauso war es ja auch in Deutschland, wo die Konkurrenz immerhin Brockhaus hieß. Einst eines der Standardprodukte aus der Buchstadt Leipzig, bis der Verlag verkauft und die Leipziger Dependance geschlossen wurde. Wikipedia zum Finale: „Am 11. Juni 2013 wurde bekannt, Bertelsmann wolle den Verlag schließen und die Brockhaus Enzyklopädie solle zunächst nur noch als Onlineausgabe erscheinen.“

So ist es auch gekommen.

Wer heute schnell griffbereites Wissen sucht, stellt sich auch keinen 32-bändigen Brockhaus mehr ins Regal. Auch weil ein gedrucktes Lexikon einen enormen Nachteil hat: Es kann nicht aktualisiert werden. Was gerade in einem Zeitalter der rasanten Entwicklung von Wissenschaft und Technik ein enormer Nachteil ist. Wenn es um Politik und Zeitgeschehen geht, erst recht. Und erst recht, wenn es um eine Art Vollständigkeit geht. Im Format von Britannica-Bänden gedruckt, würde die deutschsprachige Wikipedia mittlerweile 1.221 Bände füllen.

Aber das erzeugt auch Handlungsdruck. Denn das Web entwickelt sich weiter, die Nutzergewohnheiten ändern sich, die Ansprüche steigen. Deswegen treffen sich die ehrenamtlichen Autoren der Wikipedia regelmäßig, um konzentriert über einige wichtige Themen, die das Projekt betreffen, zu sprechen. Diese WikiCons werden natürlich auch genutzt, um mit öffentlichen Foren auch die interessierten Bewohner der Stadt anzulocken. Und sie sind eine Einladung an alle, die schon mit dem Gedanken spielen, selbst zum Wikipedia-Autor zu werden und zu erfahren, wie man es wird.

Als Veranstaltungsort dient der Leipziger KUBUS, das Konferenz- und Bildungszentrum des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ). Auch das ist kein Zufall. Denn eines der Projekte, die auf dem WikiCon besprochen werden, ist ein Projekt, an dem auch das Umweltforschungszentrum mitarbeitet. Gleich am Freitag, 8.September, wird es vorgestellt: „Lebendiger Atlas – Natur Deutschland. Vernetzen, sichtbar machen, Wissen schaffen“.

Der Atlas ist die große Vision, alles, was in Deutschland an Forschung und Initiativen zu Natur und Umwelt existiert und publiziert, auf einer Plattform zu vernetzen, sichtbar und handhabbar zu machen. Von der Idee her also ein riesiges Natur-Forschungs-Wiki, über das auch alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die öffentlich zugänglich sind, verfügbar gemacht werden.

Wie man mit solchen Mengen Stoff umgehen kann, weiß man ja bei Wikipedia. Wo man freilich auch Erfahrungen sammelt, dass bestimmte Dinge, die eigentlich logisch sind und naheliegend, doch nicht so funktionieren wie gedacht. Das wird zum Beispiel am Thema Wikiquote durchexerziert. („Wikiquote: Das lange sterben eines Schwesterprojekts.“) Das ist die Zitatensammlung der Wikipedia, die von den Nutzern auch emsig frequentiert wird, weil Zitate hier wirklich wissenschaftlich dargeboten werden – mit klarem Quellenhinweis.

Das Problem aber ist: Dazu braucht man Profileser, die sich das Werk einzelner Autoren systematisch vornehmen und die ganzen zitierfähigen Sätze säuberlich herausfiltern. Wikiquote aber gehen diese Profileser aus. Was tun?

Gerade weil verlässliche Quellen in unserer Zeit immer wichtiger werden, wo selbst gewählte Präsidenten glauben, sie könnten sich ihre eigene Wahrheit zusammenschustern.

Logisch, dass es am Samstag, 9. September, um 17 Uhr auch eine Podiumsdiskussion zur „Krise des Faktischen“ gibt. Untertitel: „Geburtswehen einer vernetzten Gesellschaft“.

Und als erste Zustandsbeschreibung: „Lügenpresse, Alternative Fakten, Verschwörungstheorie und Hate Speech – die (digitale) Welt scheint aus den Fugen. Warum prallen im Netz Weltbilder aufeinander? Woher kommt all dieser der Hass, die wüsten Theorien und die Ablehnung der Eliten? Und welche Rolle spielt die Wikipedia in dieser Entwicklung?“

Man merkt schon bei diesen Stichpunkten: Nicht das Faktische ist in der Krise, schon gar nicht verwandelt es sich in etwas Postfaktisches. Aber eine Menge Leute nutzt die unendlichen Weiten des Internets dazu, um Lügen, Verschwörungstheorien, Hass und Verleumdung zu verbreiten. Vor der Erfindung des Internets hatten sie diese Plattform einfach nicht. Da hatten die Spinner aus allen Ecken der Welt auch nicht die Möglichkeit, sich derart weltweit zu vernetzen und den Anschein zu erwecken, ihre Kopfgeburten hätten etwas mit Fakten und Realität zu tun.

Aber gerade die sogenannten „social media“ haben ihnen diese Basis gegeben. Und da sie fortwährend lamentieren, schreien und pöbeln, haben sie die ganze Aufmerksamkeit für sich. Während die ernsthaften Menschen lieber erst mal bei Wikipedia nachschauen, ob das stimmt, was da in die Welt hinausposaunt wurde. Wo man noch lange nicht alles über alles findet. Deswegen sucht Wikipedia auch immer wieder neue Autoren. Für die ist der WikiCon ein Anknüpfungspunkt.

Wikipedia-Neulinge können im öffentlich zugänglichen Forum des Freien Wissens kostenfrei in das Arbeiten in der Wikipedia hineinschnuppern. Am Samstag von 10 bis 18 Uhr erfahren Interessierte mehr über Wikipedia-Projekte und weitere Initiativen des Freien Wissens. Über den Tag verteilt finden zweistündlich Einführungskurse zur Mitarbeit an der Wikipedia statt, es werden erste Übungen durchgeführt und erfahrene Autorinnen und Autoren werden für Fragen zur Verfügung stehen. Neulinge und angehende Autoren, die die ersten Schritte bei der Bearbeitung von Artikeln in Begleitung erfahrener Nutzender machen möchten, sind dazu herzlich eingeladen. Zudem können digitale Fotos oder Dias mitgebracht werden. Diese können unter Anleitung vor Ort hochgeladen werden, um sie für die Wikipedia nutzbar zu machen. Dazu ist das Mitbringen eigener Geräte erwünscht.

Und dazu gibt es dann dutzende Workshops und Vorträge, die sich mit den offenen Baustellen auf der Wikipedia beschäftigen. Wie eben Wikiquote.

Wo wir natürlich gleich mal geschaut haben, wie viel es dort von Mark Twain zu finden gibt, der ja nun der Produzent richtig guter Zitate per se war. Man findet nicht mal alle seine wichtigsten Bücher. Es fehlt also auch hier eindeutig der Profileser, der den ganzen Mark Twain durchforstet.

Aber selbst die Sprüche, die es in die Wikiquote geschafft haben, sind das Finden wert. So wie dieser: „Erzähl Leuten, die dich kennen, kein Anglerlatein und schon gar nicht Leuten, die die Fische kennen.“ Guck erst mal ins Online-Lexikon.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Wikipedia
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.