2 Millionen sind noch lange nicht genug

Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.

Ob es auch jeder kann, ist eine gar nicht unwichtige Frage. Immer wieder machen ja auch Geschichten die Runde, nach denen Firmen, Politiker oder seltsame Lobbygruppen versuchen, ihre Sicht auf die Welt in der Wikipedia einzuschmuggeln. Was meistens auffliegt, eben weil Änderungen stets redaktionell bearbeitet werden.

Freilich ist auch der Korrektor nur so gut, wie er im Stoff steht. Und das ist bei Wikipedia eine Menge Stoff: Derzeit meldet allein die deutschsprachige Wikipedia 2.092.772 Artikel, die seit Mai 2001, dem Start des Online-Lexikons, geschrieben wurden. Wobei die Online-Nutzer mit dem Elefantengedächtnis sich sogar noch daran erinnern, dass alles 2000 mit einem Projekt namens Nupedia begann.

Heute gehört die internationale Wikipedia zu den am meisten aufgerufenen Websites der Welt – meist irgendwo zwischen Rang 5 und 6 der meistaufgerufenen Websites zu finden. Sie steht wie kein anderes Projekt im Netz für eine Kultur des freien Zugangs zu Wissen. Was auch Schattenseiten hat. Denn wenn Wissen in dieser Menge und Qualität frei verfügbar ist, rechnen sich klassische Modelle der Wissensvermarktung nicht mehr. „Nupedia hatte mit der Encyclopædia Britannica einen großen Konkurrenten“, kann man zum Beispiel lesen. Natürlich bei Wikipedia.

Und die Encyclopædia Britannica war eher da, hatte auch als erste eine digitale Variante auf CD-Rom und hat auch eine Digitalvariante im Netz aufgebaut, an der 4.000 oft hochkarätige Autoren mitgeschrieben haben. Die Online-Britannica gibt es noch. Aber von den 32 Bänden der gedruckten Enzyklopädie müssen sich auch die Schotten und Briten verabschieden. Wikipedia: „Am 13. März 2012 wurde die endgültige Einstellung der gedruckten Britannica und die vollständige Konzentration auf die digitalen Angebote bekanntgegeben.“

Genauso war es ja auch in Deutschland, wo die Konkurrenz immerhin Brockhaus hieß. Einst eines der Standardprodukte aus der Buchstadt Leipzig, bis der Verlag verkauft und die Leipziger Dependance geschlossen wurde. Wikipedia zum Finale: „Am 11. Juni 2013 wurde bekannt, Bertelsmann wolle den Verlag schließen und die Brockhaus Enzyklopädie solle zunächst nur noch als Onlineausgabe erscheinen.“

So ist es auch gekommen.

Wer heute schnell griffbereites Wissen sucht, stellt sich auch keinen 32-bändigen Brockhaus mehr ins Regal. Auch weil ein gedrucktes Lexikon einen enormen Nachteil hat: Es kann nicht aktualisiert werden. Was gerade in einem Zeitalter der rasanten Entwicklung von Wissenschaft und Technik ein enormer Nachteil ist. Wenn es um Politik und Zeitgeschehen geht, erst recht. Und erst recht, wenn es um eine Art Vollständigkeit geht. Im Format von Britannica-Bänden gedruckt, würde die deutschsprachige Wikipedia mittlerweile 1.221 Bände füllen.

Aber das erzeugt auch Handlungsdruck. Denn das Web entwickelt sich weiter, die Nutzergewohnheiten ändern sich, die Ansprüche steigen. Deswegen treffen sich die ehrenamtlichen Autoren der Wikipedia regelmäßig, um konzentriert über einige wichtige Themen, die das Projekt betreffen, zu sprechen. Diese WikiCons werden natürlich auch genutzt, um mit öffentlichen Foren auch die interessierten Bewohner der Stadt anzulocken. Und sie sind eine Einladung an alle, die schon mit dem Gedanken spielen, selbst zum Wikipedia-Autor zu werden und zu erfahren, wie man es wird.

Als Veranstaltungsort dient der Leipziger KUBUS, das Konferenz- und Bildungszentrum des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ). Auch das ist kein Zufall. Denn eines der Projekte, die auf dem WikiCon besprochen werden, ist ein Projekt, an dem auch das Umweltforschungszentrum mitarbeitet. Gleich am Freitag, 8.September, wird es vorgestellt: „Lebendiger Atlas – Natur Deutschland. Vernetzen, sichtbar machen, Wissen schaffen“.

Der Atlas ist die große Vision, alles, was in Deutschland an Forschung und Initiativen zu Natur und Umwelt existiert und publiziert, auf einer Plattform zu vernetzen, sichtbar und handhabbar zu machen. Von der Idee her also ein riesiges Natur-Forschungs-Wiki, über das auch alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die öffentlich zugänglich sind, verfügbar gemacht werden.

Wie man mit solchen Mengen Stoff umgehen kann, weiß man ja bei Wikipedia. Wo man freilich auch Erfahrungen sammelt, dass bestimmte Dinge, die eigentlich logisch sind und naheliegend, doch nicht so funktionieren wie gedacht. Das wird zum Beispiel am Thema Wikiquote durchexerziert. („Wikiquote: Das lange sterben eines Schwesterprojekts.“) Das ist die Zitatensammlung der Wikipedia, die von den Nutzern auch emsig frequentiert wird, weil Zitate hier wirklich wissenschaftlich dargeboten werden – mit klarem Quellenhinweis.

Das Problem aber ist: Dazu braucht man Profileser, die sich das Werk einzelner Autoren systematisch vornehmen und die ganzen zitierfähigen Sätze säuberlich herausfiltern. Wikiquote aber gehen diese Profileser aus. Was tun?

Gerade weil verlässliche Quellen in unserer Zeit immer wichtiger werden, wo selbst gewählte Präsidenten glauben, sie könnten sich ihre eigene Wahrheit zusammenschustern.

Logisch, dass es am Samstag, 9. September, um 17 Uhr auch eine Podiumsdiskussion zur „Krise des Faktischen“ gibt. Untertitel: „Geburtswehen einer vernetzten Gesellschaft“.

Und als erste Zustandsbeschreibung: „Lügenpresse, Alternative Fakten, Verschwörungstheorie und Hate Speech – die (digitale) Welt scheint aus den Fugen. Warum prallen im Netz Weltbilder aufeinander? Woher kommt all dieser der Hass, die wüsten Theorien und die Ablehnung der Eliten? Und welche Rolle spielt die Wikipedia in dieser Entwicklung?“

Man merkt schon bei diesen Stichpunkten: Nicht das Faktische ist in der Krise, schon gar nicht verwandelt es sich in etwas Postfaktisches. Aber eine Menge Leute nutzt die unendlichen Weiten des Internets dazu, um Lügen, Verschwörungstheorien, Hass und Verleumdung zu verbreiten. Vor der Erfindung des Internets hatten sie diese Plattform einfach nicht. Da hatten die Spinner aus allen Ecken der Welt auch nicht die Möglichkeit, sich derart weltweit zu vernetzen und den Anschein zu erwecken, ihre Kopfgeburten hätten etwas mit Fakten und Realität zu tun.

Aber gerade die sogenannten „social media“ haben ihnen diese Basis gegeben. Und da sie fortwährend lamentieren, schreien und pöbeln, haben sie die ganze Aufmerksamkeit für sich. Während die ernsthaften Menschen lieber erst mal bei Wikipedia nachschauen, ob das stimmt, was da in die Welt hinausposaunt wurde. Wo man noch lange nicht alles über alles findet. Deswegen sucht Wikipedia auch immer wieder neue Autoren. Für die ist der WikiCon ein Anknüpfungspunkt.

Wikipedia-Neulinge können im öffentlich zugänglichen Forum des Freien Wissens kostenfrei in das Arbeiten in der Wikipedia hineinschnuppern. Am Samstag von 10 bis 18 Uhr erfahren Interessierte mehr über Wikipedia-Projekte und weitere Initiativen des Freien Wissens. Über den Tag verteilt finden zweistündlich Einführungskurse zur Mitarbeit an der Wikipedia statt, es werden erste Übungen durchgeführt und erfahrene Autorinnen und Autoren werden für Fragen zur Verfügung stehen. Neulinge und angehende Autoren, die die ersten Schritte bei der Bearbeitung von Artikeln in Begleitung erfahrener Nutzender machen möchten, sind dazu herzlich eingeladen. Zudem können digitale Fotos oder Dias mitgebracht werden. Diese können unter Anleitung vor Ort hochgeladen werden, um sie für die Wikipedia nutzbar zu machen. Dazu ist das Mitbringen eigener Geräte erwünscht.

Und dazu gibt es dann dutzende Workshops und Vorträge, die sich mit den offenen Baustellen auf der Wikipedia beschäftigen. Wie eben Wikiquote.

Wo wir natürlich gleich mal geschaut haben, wie viel es dort von Mark Twain zu finden gibt, der ja nun der Produzent richtig guter Zitate per se war. Man findet nicht mal alle seine wichtigsten Bücher. Es fehlt also auch hier eindeutig der Profileser, der den ganzen Mark Twain durchforstet.

Aber selbst die Sprüche, die es in die Wikiquote geschafft haben, sind das Finden wert. So wie dieser: „Erzähl Leuten, die dich kennen, kein Anglerlatein und schon gar nicht Leuten, die die Fische kennen.“ Guck erst mal ins Online-Lexikon.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Wikipedia
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.