2 Millionen sind noch lange nicht genug

Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.

Ob es auch jeder kann, ist eine gar nicht unwichtige Frage. Immer wieder machen ja auch Geschichten die Runde, nach denen Firmen, Politiker oder seltsame Lobbygruppen versuchen, ihre Sicht auf die Welt in der Wikipedia einzuschmuggeln. Was meistens auffliegt, eben weil Änderungen stets redaktionell bearbeitet werden.

Freilich ist auch der Korrektor nur so gut, wie er im Stoff steht. Und das ist bei Wikipedia eine Menge Stoff: Derzeit meldet allein die deutschsprachige Wikipedia 2.092.772 Artikel, die seit Mai 2001, dem Start des Online-Lexikons, geschrieben wurden. Wobei die Online-Nutzer mit dem Elefantengedächtnis sich sogar noch daran erinnern, dass alles 2000 mit einem Projekt namens Nupedia begann.

Heute gehört die internationale Wikipedia zu den am meisten aufgerufenen Websites der Welt – meist irgendwo zwischen Rang 5 und 6 der meistaufgerufenen Websites zu finden. Sie steht wie kein anderes Projekt im Netz für eine Kultur des freien Zugangs zu Wissen. Was auch Schattenseiten hat. Denn wenn Wissen in dieser Menge und Qualität frei verfügbar ist, rechnen sich klassische Modelle der Wissensvermarktung nicht mehr. „Nupedia hatte mit der Encyclopædia Britannica einen großen Konkurrenten“, kann man zum Beispiel lesen. Natürlich bei Wikipedia.

Und die Encyclopædia Britannica war eher da, hatte auch als erste eine digitale Variante auf CD-Rom und hat auch eine Digitalvariante im Netz aufgebaut, an der 4.000 oft hochkarätige Autoren mitgeschrieben haben. Die Online-Britannica gibt es noch. Aber von den 32 Bänden der gedruckten Enzyklopädie müssen sich auch die Schotten und Briten verabschieden. Wikipedia: „Am 13. März 2012 wurde die endgültige Einstellung der gedruckten Britannica und die vollständige Konzentration auf die digitalen Angebote bekanntgegeben.“

Genauso war es ja auch in Deutschland, wo die Konkurrenz immerhin Brockhaus hieß. Einst eines der Standardprodukte aus der Buchstadt Leipzig, bis der Verlag verkauft und die Leipziger Dependance geschlossen wurde. Wikipedia zum Finale: „Am 11. Juni 2013 wurde bekannt, Bertelsmann wolle den Verlag schließen und die Brockhaus Enzyklopädie solle zunächst nur noch als Onlineausgabe erscheinen.“

So ist es auch gekommen.

Wer heute schnell griffbereites Wissen sucht, stellt sich auch keinen 32-bändigen Brockhaus mehr ins Regal. Auch weil ein gedrucktes Lexikon einen enormen Nachteil hat: Es kann nicht aktualisiert werden. Was gerade in einem Zeitalter der rasanten Entwicklung von Wissenschaft und Technik ein enormer Nachteil ist. Wenn es um Politik und Zeitgeschehen geht, erst recht. Und erst recht, wenn es um eine Art Vollständigkeit geht. Im Format von Britannica-Bänden gedruckt, würde die deutschsprachige Wikipedia mittlerweile 1.221 Bände füllen.

Aber das erzeugt auch Handlungsdruck. Denn das Web entwickelt sich weiter, die Nutzergewohnheiten ändern sich, die Ansprüche steigen. Deswegen treffen sich die ehrenamtlichen Autoren der Wikipedia regelmäßig, um konzentriert über einige wichtige Themen, die das Projekt betreffen, zu sprechen. Diese WikiCons werden natürlich auch genutzt, um mit öffentlichen Foren auch die interessierten Bewohner der Stadt anzulocken. Und sie sind eine Einladung an alle, die schon mit dem Gedanken spielen, selbst zum Wikipedia-Autor zu werden und zu erfahren, wie man es wird.

Als Veranstaltungsort dient der Leipziger KUBUS, das Konferenz- und Bildungszentrum des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ). Auch das ist kein Zufall. Denn eines der Projekte, die auf dem WikiCon besprochen werden, ist ein Projekt, an dem auch das Umweltforschungszentrum mitarbeitet. Gleich am Freitag, 8.September, wird es vorgestellt: „Lebendiger Atlas – Natur Deutschland. Vernetzen, sichtbar machen, Wissen schaffen“.

Der Atlas ist die große Vision, alles, was in Deutschland an Forschung und Initiativen zu Natur und Umwelt existiert und publiziert, auf einer Plattform zu vernetzen, sichtbar und handhabbar zu machen. Von der Idee her also ein riesiges Natur-Forschungs-Wiki, über das auch alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die öffentlich zugänglich sind, verfügbar gemacht werden.

Wie man mit solchen Mengen Stoff umgehen kann, weiß man ja bei Wikipedia. Wo man freilich auch Erfahrungen sammelt, dass bestimmte Dinge, die eigentlich logisch sind und naheliegend, doch nicht so funktionieren wie gedacht. Das wird zum Beispiel am Thema Wikiquote durchexerziert. („Wikiquote: Das lange sterben eines Schwesterprojekts.“) Das ist die Zitatensammlung der Wikipedia, die von den Nutzern auch emsig frequentiert wird, weil Zitate hier wirklich wissenschaftlich dargeboten werden – mit klarem Quellenhinweis.

Das Problem aber ist: Dazu braucht man Profileser, die sich das Werk einzelner Autoren systematisch vornehmen und die ganzen zitierfähigen Sätze säuberlich herausfiltern. Wikiquote aber gehen diese Profileser aus. Was tun?

Gerade weil verlässliche Quellen in unserer Zeit immer wichtiger werden, wo selbst gewählte Präsidenten glauben, sie könnten sich ihre eigene Wahrheit zusammenschustern.

Logisch, dass es am Samstag, 9. September, um 17 Uhr auch eine Podiumsdiskussion zur „Krise des Faktischen“ gibt. Untertitel: „Geburtswehen einer vernetzten Gesellschaft“.

Und als erste Zustandsbeschreibung: „Lügenpresse, Alternative Fakten, Verschwörungstheorie und Hate Speech – die (digitale) Welt scheint aus den Fugen. Warum prallen im Netz Weltbilder aufeinander? Woher kommt all dieser der Hass, die wüsten Theorien und die Ablehnung der Eliten? Und welche Rolle spielt die Wikipedia in dieser Entwicklung?“

Man merkt schon bei diesen Stichpunkten: Nicht das Faktische ist in der Krise, schon gar nicht verwandelt es sich in etwas Postfaktisches. Aber eine Menge Leute nutzt die unendlichen Weiten des Internets dazu, um Lügen, Verschwörungstheorien, Hass und Verleumdung zu verbreiten. Vor der Erfindung des Internets hatten sie diese Plattform einfach nicht. Da hatten die Spinner aus allen Ecken der Welt auch nicht die Möglichkeit, sich derart weltweit zu vernetzen und den Anschein zu erwecken, ihre Kopfgeburten hätten etwas mit Fakten und Realität zu tun.

Aber gerade die sogenannten „social media“ haben ihnen diese Basis gegeben. Und da sie fortwährend lamentieren, schreien und pöbeln, haben sie die ganze Aufmerksamkeit für sich. Während die ernsthaften Menschen lieber erst mal bei Wikipedia nachschauen, ob das stimmt, was da in die Welt hinausposaunt wurde. Wo man noch lange nicht alles über alles findet. Deswegen sucht Wikipedia auch immer wieder neue Autoren. Für die ist der WikiCon ein Anknüpfungspunkt.

Wikipedia-Neulinge können im öffentlich zugänglichen Forum des Freien Wissens kostenfrei in das Arbeiten in der Wikipedia hineinschnuppern. Am Samstag von 10 bis 18 Uhr erfahren Interessierte mehr über Wikipedia-Projekte und weitere Initiativen des Freien Wissens. Über den Tag verteilt finden zweistündlich Einführungskurse zur Mitarbeit an der Wikipedia statt, es werden erste Übungen durchgeführt und erfahrene Autorinnen und Autoren werden für Fragen zur Verfügung stehen. Neulinge und angehende Autoren, die die ersten Schritte bei der Bearbeitung von Artikeln in Begleitung erfahrener Nutzender machen möchten, sind dazu herzlich eingeladen. Zudem können digitale Fotos oder Dias mitgebracht werden. Diese können unter Anleitung vor Ort hochgeladen werden, um sie für die Wikipedia nutzbar zu machen. Dazu ist das Mitbringen eigener Geräte erwünscht.

Und dazu gibt es dann dutzende Workshops und Vorträge, die sich mit den offenen Baustellen auf der Wikipedia beschäftigen. Wie eben Wikiquote.

Wo wir natürlich gleich mal geschaut haben, wie viel es dort von Mark Twain zu finden gibt, der ja nun der Produzent richtig guter Zitate per se war. Man findet nicht mal alle seine wichtigsten Bücher. Es fehlt also auch hier eindeutig der Profileser, der den ganzen Mark Twain durchforstet.

Aber selbst die Sprüche, die es in die Wikiquote geschafft haben, sind das Finden wert. So wie dieser: „Erzähl Leuten, die dich kennen, kein Anglerlatein und schon gar nicht Leuten, die die Fische kennen.“ Guck erst mal ins Online-Lexikon.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Wikipedia
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?
Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.