Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 22

Im Jahr 1 der Kriegserklärung von Facebook an alle klassischen Medien

Für alle LeserZeitungen müssen sich ändern. Sie müssen da prägnanter werden, wo die Massenmedien zerfasern, weil die Jagd nach Quote und Aufmerksamkeit ihre Grundlagen zerfrisst. Das war eine nicht ganz unwichtige Erkenntnis aus diesem seltsamen Jahr 2017, das am Ende noch viel schräger wurde, als anfangs zu erwarten war. Facebook hat ja bekanntlich ganz offiziell den Krieg gegen die klassischen Medien ausgerufen.

Gelernt hat Mark Zuckerberg aus seinem Trump-Problem tatsächlich nichts. Oder er stellt sich doof und hat trotzdem was draus gelernt – wie man nämlich sein aus Algorithmen bebautes Netzwerk dazu nutzen kann, Informationen zu steuern.

Und zwar im eigenen Interesse zu steuern – und noch mehr Geld damit zu verdienen. Und der wichtigste Schritt – Donald Trump hat es ihm ja vorgemacht – ist dabei, die Medien aus dem Prozess der öffentlichen Willensbildung auszuschließen, sie regelrecht rauszuschmeißen und dann, wenn die weiter versuchen, kritisch zu hinterfragen, was der Politiker Trump tut, zu diffamieren, ihnen „Fakenews“ zu unterstellen und sie öffentlich als verlogen und gesteuert zu verleumden.

Denn die „social media“ machen es möglich: Sie schaffen auch Marktmacht in der Willensbildung. Wer in seinem Reich kontrolliert, welche Fakten gelten und welche nicht und welche Meinungen erwünscht sind und welche nicht, der schafft sich ein Monopol, wie es sich Stalin, Ulbricht und Honecker nur wünschen konnten – und nie bekamen. Nicht wirklich.

Nur dass Zuckerberg das so offen nie zugeben würde. Er macht es einfach, indem er in seinem Refugium – und Facebook ist nach wie vor eine private Seite, auch wenn die meisten Nutzer glauben, es sei ein geschenkter Gaul – dafür sorgt, dass es keine Störenfriede mehr gibt. Er verwandelt klassische Medien in „Kunden“. Wenn sie in seinem Netzwerk mit ihren Nachrichten (oder auch den wirklich hart erarbeiteten Storys) überhaupt noch wahrgenommen werden wollen, müssen sie sich mittlerweile einkaufen und für „gesponserte Posts“ bezahlen, um in die Newsanzeige der Leser zu gelangen.

Das klassische Medienmodell wird von Zuckerberg völlig auf den Kopf gestellt.

Mit der Folge natürlich, dass sich einkaufen kann, wer mehr Geld in der Kasse hat. Geld bestimmt künftig Aufmerksamkeit.

Für kleine, wirklich engagierte Medien ist das der digitale Tod. Ihre Meldungen tauchen nicht mehr auf – es sei denn, sie werden von den Nutzern aufgriffen und dann über die eigenen Kontakte weiterverteilt. Aber wer macht das schon, wenn das Zeug so gar nicht kreischend, sensationell oder skandalös ist – sondern „nur“ informativ, nachdenklich, voller Fakten, womit Normalabgänger westlicher Bildungssysteme sowieso nichts (mehr) anfangen können.

Dass Trump so einen Erfolg beim Nutzen der Netzwerke hatte, hat einen schlichten Grund: Sein Stoff war marktgängiger. Er sprach nicht den Intellekt der Nutzer an, sondern die Emotionen – die Wut, das Misstrauen, den Neid, die Gier …

Oder mit den Worten des Historikers Niall Ferguson, den die „Zeit“ kurz vor Weihnachten interviewt hat: „Jedes Netzwerk fordert seine User zur Teilnahme auf, und dort kriegen sie umso mehr Aufmerksamkeit, je auffälliger sie sich zu Wort melden. Mit anderen Worten, je größer der Blödsinn, umso größer die Chance, dass er viral geht. Mit jedem emotionalen oder moralisch besetzten Wort in einem Tweet steigen die Chancen der Weiterverbreitung um zwanzig Prozent. Bei Twitter betreten Sie also automatisch eine Sphäre des latenten Extremismus, der per Newsfeed über Facebook weiterverbreitet wird. 45 Prozent aller Amerikaner bezeichnen Facebook als ihre wesentliche Nachrichtenquelle, und damit zerstört Facebook die Demokratie.“

Berührt das die Arbeit klassischer Medien?

Ja. Denn Facebook and Friends haben sich durch ihre konsequent ausgebaute Aufmerksamkeitsökonomie (und die Vorgaukelei, alles, was sie tun, sei „kostenlos“) zu Gatekeepern entwickelt: Millionen Menschen holen sich ihre Nachrichten nur noch aus den sozialen Netzwerken. Was dort als Information in ihren durch Algorithmen verstärkten Filterblasen nicht mehr auftaucht, existiert für sie nicht mehr.

Wer in so einer Welt lebt, merkt nicht mehr, was fehlt.

Der merkt auch nicht mehr, dass er über wichtige gesellschaftliche Themen nicht mehr informiert ist. Er erfährt irgendetwas darüber. Irgendetwas suppt immer durch. Aber er lernt weder die Meinungen anderer politischer oder gesellschaftlicher Gruppen noch kennen, noch die differenzierten Sichten verschiedener Parteien, Institutionen oder Medien.

Die Chinesen haben übrigens längst erkannt, wie gut Big Data zu Diktatur und Zensur passt. Wenn Menschen nur noch über diese Netzwerke Informationen bekommen, kann man nicht nur alles kontrollieren, was sie abrufen und tun im Netz, man kann auch dafür sorgen, dass sie nur noch bestimmte Informationen bekommen. Man kann auch die Wirklichkeit verfälschen. Nicht nur die Geschichte, wie George Orwell in „1984“ noch befürchtete, auch die Gegenwart.

Wozu man natürlich die (gedruckten) Zeitungen erst mal eliminieren muss. Und die Bücher verbrennen, wie schon Hitler wusste.

Die Bücherverbrennung wird immer gern als Verbrechen an den liberalen Autoren Deutschlands beschrieben. In Wirklichkeit war sie die Frühform heutiger Algorithmen: Wer den vollen Zugriff auf das bekommt, was Menschen in einem Land noch wahrnehmen dürfen, der kann das Selbstbild einer Gesellschaft verändern.

Die „Gleichschaltung“ im Nazi-Reich (und in allen stalinistischen Staatsmodellen) war ein gewaltiger Versuch, auch das Denken einer Gesellschaft zu beherrschen, bis in die Köpfe hinein zu walten.

Und disruptive Unternehmen wie Facebook ticken natürlich genauso. Denn ihr Ziel ist das Pendant zur gesellschaftlichen Diktatur – das Monopol. Und zwar über Märkte, an deren Monopolisierung nicht einmal ein Bismarck gedacht hätte, weil es ihm unvorstellbar gewesen wäre: die öffentliche Meinungsbildung. Wer das anstrebt, der will das gesellschaftliche Meinungsmonopol, der will den „Meinungsmarkt“ komplett monopolisieren.

Genau das strebt ja ein Mark Zuckerberg an, wenn er Medien wie Kunden behandelt. Die bitteschön bezahlen möchten dafür, dass ihre Arbeitsergebnisse überhaupt noch wahrgenommen werden. So verwandelt er die in seinem Netz eh schon privatisierte Öffentlichkeit in eine, in der Katzenbilder, Enthauptungen und Verschwörungstheorien von vornherein besser behandelt werden als Artikel aus der „New York Times“, dem „Guardian“ oder der „Zeit“.

Er macht zwar mit jedem Aufruf, jedem Klick, jedem „Gefällt mir“ Geld, weil er jede Interaktion für Cent-Beträge in Werbeumsatz verwandeln kann (den er den klassischen Medien ebenfalls schon abgejagt hat, weil keine klassische Zeitung mit Millionen- oder Milliarden-Nutzern aufwarten kann und deshalb auch keine Cent-Werbungen verkaufen kann), aber von just den „alten Medien“, denen er eben die Werbeumsätze abgejagt hat, verlangt er jetzt auch noch Geld, damit deren Arbeit in seinem riesigen Netzwerk überhaupt noch irgendwo wahrgenommen wird.

Logisch, dass sie längst allesamt ratlos sind, denn so ganz unsinnig ist ja ihr selbst auferlegter Auftrag, wirklich emsig an einer möglichst objektiven Meinungsbildung der Gesellschaft mitzuwirken, nicht. Einige nehmen ihn nach wie vor ernst.

Andere machen dieselbe Aufmerksamkeitshatz mit, die Facebook betreibt

Ferguson bezweifelt zu Recht, dass die von Facebook nun eingekauften Putztruppen irgendetwas an der Dominanz von Hass, Gewalt, Häme, Lüge und Dummheit bei Facebook ändern. Solange Facebook und seine ebenso disruptiven Brüder nicht für alles (wirklich alles), was sie senden, in Haftung genommen werden wie jedes klassische Medium auch, solange werden schon allein diese stillen und bescheidenen Wünsche des Herrn Zuckerberg, sein Netzwerk zum Informationsmonopolisten zu machen, dazu führen, dass unsere Gesellschaften sich in Zeitbomben verwandeln.

Ferguson: „Die Nichthaftung für Netzinhalte ist der Schlüssel. Nur wenn man Facebook und Google für die Verbreitung von Extremismus und Fake-News haftbar macht, kann man das Problem ernsthaft angehen.“

Schon bei dem Satz sieht man sämtliche Justizminister der westlichen Staaten erschrocken in Deckung gehen. Wer wird sich mit diesem Giganten anlegen wollen, wenn man nicht mal in Europa zu einem gemeinsamen Vorgehen kommt?

Die Folge könnte durchaus so etwas Ähnliches sein, was Ray Bradbury in „Fahrenheit 451“ schildert. Aus dem freundlichen Willen, aus dem öffentlichen Raum einer einstmals freien Gesellschaft ein Informationsmonopol zu machen, wird eine Diktatur geboren, in der diejenigen die Macht erlangen, die die wenigsten Skrupel dabei haben, die Menschen zu belügen und mit Fakes abzufüllen, bis sie auch noch den allergrößten Blödsinn glauben.

In diesem Raum kann man als Zeitung nicht gegenhalten. Das ist unmöglich. Die so fein auf Umsatz getrimmten Algorithmen befördern den Extremismus in allen seinen Formen. Sie machen selbst Menschen zu Extremisten, die bei einer leidlich austarierten Information mit einer ganz normalen Tageszeitung noch ganz auskömmliche Zeitgenossen wären, die wenigstens noch akzeptieren, dass andere anders ticken.

Bei Facebook treffen die braven Couchpotatoes nicht mehr auf andere Meinungen. Und wenn, dann in einem Shitstorm ihrer Freunde, die mit Lust (und traffic) herfallen über das arme Würstchen, das sich getraut hat, Widerrede zu leisten.

Das, was wir derzeit in vielerlei Form als digitales Trollen, Mobben und Lynchen erleben.

Herzlich willkommen im Jahr 1 der Kriegserklärung des Mark Zuckerberg an alle klassischen Medien.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

FacebookMedien machen in Fakenews-ZeitenDisruption
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.