Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 22

Im Jahr 1 der Kriegserklärung von Facebook an alle klassischen Medien

Für alle LeserZeitungen müssen sich ändern. Sie müssen da prägnanter werden, wo die Massenmedien zerfasern, weil die Jagd nach Quote und Aufmerksamkeit ihre Grundlagen zerfrisst. Das war eine nicht ganz unwichtige Erkenntnis aus diesem seltsamen Jahr 2017, das am Ende noch viel schräger wurde, als anfangs zu erwarten war. Facebook hat ja bekanntlich ganz offiziell den Krieg gegen die klassischen Medien ausgerufen.

Gelernt hat Mark Zuckerberg aus seinem Trump-Problem tatsächlich nichts. Oder er stellt sich doof und hat trotzdem was draus gelernt – wie man nämlich sein aus Algorithmen bebautes Netzwerk dazu nutzen kann, Informationen zu steuern.

Und zwar im eigenen Interesse zu steuern – und noch mehr Geld damit zu verdienen. Und der wichtigste Schritt – Donald Trump hat es ihm ja vorgemacht – ist dabei, die Medien aus dem Prozess der öffentlichen Willensbildung auszuschließen, sie regelrecht rauszuschmeißen und dann, wenn die weiter versuchen, kritisch zu hinterfragen, was der Politiker Trump tut, zu diffamieren, ihnen „Fakenews“ zu unterstellen und sie öffentlich als verlogen und gesteuert zu verleumden.

Denn die „social media“ machen es möglich: Sie schaffen auch Marktmacht in der Willensbildung. Wer in seinem Reich kontrolliert, welche Fakten gelten und welche nicht und welche Meinungen erwünscht sind und welche nicht, der schafft sich ein Monopol, wie es sich Stalin, Ulbricht und Honecker nur wünschen konnten – und nie bekamen. Nicht wirklich.

Nur dass Zuckerberg das so offen nie zugeben würde. Er macht es einfach, indem er in seinem Refugium – und Facebook ist nach wie vor eine private Seite, auch wenn die meisten Nutzer glauben, es sei ein geschenkter Gaul – dafür sorgt, dass es keine Störenfriede mehr gibt. Er verwandelt klassische Medien in „Kunden“. Wenn sie in seinem Netzwerk mit ihren Nachrichten (oder auch den wirklich hart erarbeiteten Storys) überhaupt noch wahrgenommen werden wollen, müssen sie sich mittlerweile einkaufen und für „gesponserte Posts“ bezahlen, um in die Newsanzeige der Leser zu gelangen.

Das klassische Medienmodell wird von Zuckerberg völlig auf den Kopf gestellt.

Mit der Folge natürlich, dass sich einkaufen kann, wer mehr Geld in der Kasse hat. Geld bestimmt künftig Aufmerksamkeit.

Für kleine, wirklich engagierte Medien ist das der digitale Tod. Ihre Meldungen tauchen nicht mehr auf – es sei denn, sie werden von den Nutzern aufgriffen und dann über die eigenen Kontakte weiterverteilt. Aber wer macht das schon, wenn das Zeug so gar nicht kreischend, sensationell oder skandalös ist – sondern „nur“ informativ, nachdenklich, voller Fakten, womit Normalabgänger westlicher Bildungssysteme sowieso nichts (mehr) anfangen können.

Dass Trump so einen Erfolg beim Nutzen der Netzwerke hatte, hat einen schlichten Grund: Sein Stoff war marktgängiger. Er sprach nicht den Intellekt der Nutzer an, sondern die Emotionen – die Wut, das Misstrauen, den Neid, die Gier …

Oder mit den Worten des Historikers Niall Ferguson, den die „Zeit“ kurz vor Weihnachten interviewt hat: „Jedes Netzwerk fordert seine User zur Teilnahme auf, und dort kriegen sie umso mehr Aufmerksamkeit, je auffälliger sie sich zu Wort melden. Mit anderen Worten, je größer der Blödsinn, umso größer die Chance, dass er viral geht. Mit jedem emotionalen oder moralisch besetzten Wort in einem Tweet steigen die Chancen der Weiterverbreitung um zwanzig Prozent. Bei Twitter betreten Sie also automatisch eine Sphäre des latenten Extremismus, der per Newsfeed über Facebook weiterverbreitet wird. 45 Prozent aller Amerikaner bezeichnen Facebook als ihre wesentliche Nachrichtenquelle, und damit zerstört Facebook die Demokratie.“

Berührt das die Arbeit klassischer Medien?

Ja. Denn Facebook and Friends haben sich durch ihre konsequent ausgebaute Aufmerksamkeitsökonomie (und die Vorgaukelei, alles, was sie tun, sei „kostenlos“) zu Gatekeepern entwickelt: Millionen Menschen holen sich ihre Nachrichten nur noch aus den sozialen Netzwerken. Was dort als Information in ihren durch Algorithmen verstärkten Filterblasen nicht mehr auftaucht, existiert für sie nicht mehr.

Wer in so einer Welt lebt, merkt nicht mehr, was fehlt.

Der merkt auch nicht mehr, dass er über wichtige gesellschaftliche Themen nicht mehr informiert ist. Er erfährt irgendetwas darüber. Irgendetwas suppt immer durch. Aber er lernt weder die Meinungen anderer politischer oder gesellschaftlicher Gruppen noch kennen, noch die differenzierten Sichten verschiedener Parteien, Institutionen oder Medien.

Die Chinesen haben übrigens längst erkannt, wie gut Big Data zu Diktatur und Zensur passt. Wenn Menschen nur noch über diese Netzwerke Informationen bekommen, kann man nicht nur alles kontrollieren, was sie abrufen und tun im Netz, man kann auch dafür sorgen, dass sie nur noch bestimmte Informationen bekommen. Man kann auch die Wirklichkeit verfälschen. Nicht nur die Geschichte, wie George Orwell in „1984“ noch befürchtete, auch die Gegenwart.

Wozu man natürlich die (gedruckten) Zeitungen erst mal eliminieren muss. Und die Bücher verbrennen, wie schon Hitler wusste.

Die Bücherverbrennung wird immer gern als Verbrechen an den liberalen Autoren Deutschlands beschrieben. In Wirklichkeit war sie die Frühform heutiger Algorithmen: Wer den vollen Zugriff auf das bekommt, was Menschen in einem Land noch wahrnehmen dürfen, der kann das Selbstbild einer Gesellschaft verändern.

Die „Gleichschaltung“ im Nazi-Reich (und in allen stalinistischen Staatsmodellen) war ein gewaltiger Versuch, auch das Denken einer Gesellschaft zu beherrschen, bis in die Köpfe hinein zu walten.

Und disruptive Unternehmen wie Facebook ticken natürlich genauso. Denn ihr Ziel ist das Pendant zur gesellschaftlichen Diktatur – das Monopol. Und zwar über Märkte, an deren Monopolisierung nicht einmal ein Bismarck gedacht hätte, weil es ihm unvorstellbar gewesen wäre: die öffentliche Meinungsbildung. Wer das anstrebt, der will das gesellschaftliche Meinungsmonopol, der will den „Meinungsmarkt“ komplett monopolisieren.

Genau das strebt ja ein Mark Zuckerberg an, wenn er Medien wie Kunden behandelt. Die bitteschön bezahlen möchten dafür, dass ihre Arbeitsergebnisse überhaupt noch wahrgenommen werden. So verwandelt er die in seinem Netz eh schon privatisierte Öffentlichkeit in eine, in der Katzenbilder, Enthauptungen und Verschwörungstheorien von vornherein besser behandelt werden als Artikel aus der „New York Times“, dem „Guardian“ oder der „Zeit“.

Er macht zwar mit jedem Aufruf, jedem Klick, jedem „Gefällt mir“ Geld, weil er jede Interaktion für Cent-Beträge in Werbeumsatz verwandeln kann (den er den klassischen Medien ebenfalls schon abgejagt hat, weil keine klassische Zeitung mit Millionen- oder Milliarden-Nutzern aufwarten kann und deshalb auch keine Cent-Werbungen verkaufen kann), aber von just den „alten Medien“, denen er eben die Werbeumsätze abgejagt hat, verlangt er jetzt auch noch Geld, damit deren Arbeit in seinem riesigen Netzwerk überhaupt noch irgendwo wahrgenommen wird.

Logisch, dass sie längst allesamt ratlos sind, denn so ganz unsinnig ist ja ihr selbst auferlegter Auftrag, wirklich emsig an einer möglichst objektiven Meinungsbildung der Gesellschaft mitzuwirken, nicht. Einige nehmen ihn nach wie vor ernst.

Andere machen dieselbe Aufmerksamkeitshatz mit, die Facebook betreibt

Ferguson bezweifelt zu Recht, dass die von Facebook nun eingekauften Putztruppen irgendetwas an der Dominanz von Hass, Gewalt, Häme, Lüge und Dummheit bei Facebook ändern. Solange Facebook und seine ebenso disruptiven Brüder nicht für alles (wirklich alles), was sie senden, in Haftung genommen werden wie jedes klassische Medium auch, solange werden schon allein diese stillen und bescheidenen Wünsche des Herrn Zuckerberg, sein Netzwerk zum Informationsmonopolisten zu machen, dazu führen, dass unsere Gesellschaften sich in Zeitbomben verwandeln.

Ferguson: „Die Nichthaftung für Netzinhalte ist der Schlüssel. Nur wenn man Facebook und Google für die Verbreitung von Extremismus und Fake-News haftbar macht, kann man das Problem ernsthaft angehen.“

Schon bei dem Satz sieht man sämtliche Justizminister der westlichen Staaten erschrocken in Deckung gehen. Wer wird sich mit diesem Giganten anlegen wollen, wenn man nicht mal in Europa zu einem gemeinsamen Vorgehen kommt?

Die Folge könnte durchaus so etwas Ähnliches sein, was Ray Bradbury in „Fahrenheit 451“ schildert. Aus dem freundlichen Willen, aus dem öffentlichen Raum einer einstmals freien Gesellschaft ein Informationsmonopol zu machen, wird eine Diktatur geboren, in der diejenigen die Macht erlangen, die die wenigsten Skrupel dabei haben, die Menschen zu belügen und mit Fakes abzufüllen, bis sie auch noch den allergrößten Blödsinn glauben.

In diesem Raum kann man als Zeitung nicht gegenhalten. Das ist unmöglich. Die so fein auf Umsatz getrimmten Algorithmen befördern den Extremismus in allen seinen Formen. Sie machen selbst Menschen zu Extremisten, die bei einer leidlich austarierten Information mit einer ganz normalen Tageszeitung noch ganz auskömmliche Zeitgenossen wären, die wenigstens noch akzeptieren, dass andere anders ticken.

Bei Facebook treffen die braven Couchpotatoes nicht mehr auf andere Meinungen. Und wenn, dann in einem Shitstorm ihrer Freunde, die mit Lust (und traffic) herfallen über das arme Würstchen, das sich getraut hat, Widerrede zu leisten.

Das, was wir derzeit in vielerlei Form als digitales Trollen, Mobben und Lynchen erleben.

Herzlich willkommen im Jahr 1 der Kriegserklärung des Mark Zuckerberg an alle klassischen Medien.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

FacebookMedien machen in Fakenews-ZeitenDisruption
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.