7.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 3. Januar 2018

Fotoerlaubnis für Gerichtsreporter: Landgericht Leipzig stärkt Pressefreiheit

Theoretisch ist eigentlich alles klar geregelt: Journalisten dürfen zum Zweck ihrer Funktion als Berichterstatter für die Öffentlichkeit grundsätzlich vor Beginn eines Strafprozesses auch Bilder im Gerichtssaal anfertigen. Speziell einzelnen Richtern des Leipziger Amtsgerichts scheint diese Regelung in der täglichen Praxis allerdings immer noch fremd. Nach jüngsten Negativerfahrungen ging L-IZ.de nun per Beschwerde erfolgreich gegen die Beschränkungsversuche vor.

Radlertreff am 9. Janaur: Bildervortrag „Seidenstraße“

Es war und ist die Faszination des Orients, des Fernen Ostens, der Karawanen, der vielen Kulturen, die lange Geschichte des Handels und des kulturellen Austausches, die Jürgen Wasmann schon sehr lange anziehen und begeistern.

Brünler/Kagelmann (Linke): Waggonbauer-Insolvenz zeigt Wesen des Kapitalismus

Zum Insolvenzantrag der WBN Waggonbau Niesky GmbH erklärt Nico Brünler, Sprecher für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik der Fraktion Die Linke: „Die Waggonbau Niesky GmbH gerät in Turbulenzen, obwohl die Auftragsbücher voll sind und der Spezialfahrzeug-Hersteller als Marktführer gilt. Die Beschäftigten bangen, weil die Renditeerwartungen des Münchner Finanzinvestors Quantum Capital Partners nicht befriedigt sind. Diese Heuschrecke hat zwar jahrelang Löhne gedrückt und Gewinne abgezogen, aber kaum investiert und sogar Rücklagen geplündert, anstatt sie bilden. Dabei wären Liquiditätsreserven in einem Unternehmen, dessen Auftragslage naturgemäß besonders stark schwankt, besonders notwendig. Im Kapitalismus ist die kurzfristige Kapitalmaximierung eben wichtiger als der Erhalt von Arbeitsplätzen.“

Lesung und Vortrag am 11. Januar: Sprache und germanischer Mythos im Rechtsextremismus

Um ihre Identität zu legitimieren, greifen Rechtsextremisten weit in der Geschichte zurück, und zwar bis auf die germanische Frühzeit. Vor allem die nordisch-germanische Mythologie wird hierbei intensiv genutzt. Sie findet sich in Namen, Redewendungen und Symbolen, bei Musik und Bekleidung wieder und bildet einen integralen Bestandteil der Selbstdarstellung der Rechtsextremisten.

Jugendgerichtshilfe vorerst geschlossen

Nach dem Brand in der Silvesternacht im Haus des Jugendrechts in der Witzgallstraße 22 ist die Jugendgerichtshilfe Leipzig derzeit geschlossen. Die Räume sind nicht nutzbar, da sie stark verrußt sind. Derzeit prüft das Amt für Gebäudemanagement, welche Reinigungs- oder Sanierungsmaßnahmen nötig sind. Bis auf weiteres finden daher keine Sprechtage vor Ort statt. Die telefonische Erreichbarkeit ist jedoch über eine Rufumleitung gewährleistet.

Polizeibericht, 3. Januar: Sprengversuch, 37-Jähriger ausgeraubt, Straßenbahn gestoppt

Heute Morgen wurde durch unbekannte Täter versucht, einen Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn in der Slevogtstraße zu sprengen +++ Gestern Abend nahm für einen 37-Jährigen eine Plauderei eine unangenehme Wendung – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Der Fahrer (59) einer Straßenbahn der Linie 1 wurde heute Morgen in Mockau an seiner Weiterfahrt gehindert und drei vermummte Männer besprühten daraufhin die Bahn mit dem Schriftzug „Grünau“ und verschwanden.

Wer in Sachsen vom gesellschaftlichen Zusammenhalt redet, muss soziale Arbeit stärken

Die Arbeit geht uns nicht aus. Auch wenn die Lobby-Institute der großen Konzerne nicht müde werden, diesen Unsinn über die Medien zu verbreiten, und versuchen, die Konsumenten auf Linie zu bringen und sich den Alltag mit ferngesteuerten Geräten vollzustopfen. Manche technischen Berufe werden verschwinden, dafür wird Arbeit als zwischenmenschlicher Faktor immer wichtiger. Nur Sozialberufe haben auch in Sachsen kaum eine starke Lobby. Finden die Grünen. Aus gutem Grund.

Junge Dirigenten proben mit dem Orchester der Musikalischen Komödie

Der Deutsche Musikrat richtet nach einjähriger Pause vom 2. bis 7. Januar 2018 gemeinsam mit der Musikalischen Komödie erneut den „Operettenworkshop für junge Dirigenten“ aus. Drei junge Kollegen des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates – Alexander Sinan Binder, Valentin Egel, Clemens Mohr – erhalten dabei die Möglichkeit, sich als Dirigenten zu präsentieren. Am Ende des Workshops steht das öffentliche Abschlusskonzert am Samstag, 6. Januar 2018, 19:30 Uhr, und Sonntag, 7. Januar 2018, 15 Uhr.

Justizminister Sebastian Gemkow gratuliert zur bestandenen Laufbahnprüfung junger Justizvollzugsbeamter

Staatsminister der Justiz Sebastian Gemkow hat heute im Ausbildungszentrum Bobritzsch 19 Absolventen der Ausbildung im allgemeinen Justizvollzugsdienst ihre Abschlusszeugnisse übergeben. Alle Absolventen wurden gleichzeitig in ein Beamtenverhältnis auf Probe übernommen. Im Jahr 2016 konnten im sächsischen Justizvollzug erstmals wieder zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen und durch junge Anwärter besetzt werden. Sechs der zehn sächsischen Vollzugsanstalten können nun erstmals wieder junge, frisch ausgebildete Justizvollzugsbeamte einstellen.

Trend hält an: Leipzig wächst weiter

Leipzigs Geburtenboom bleibt ungebrochen: Mit 6.976 geborenen Kindern, 103 mehr als im Jahr zuvor, ist 2017 ein weiterer Anstieg und damit eine neue Höchstmarke nach 1990 zu verzeichnen. Das geht aus dem Melderegister der Stadt Leipzig hervor, aus dem das Amt für Statistik und Wahlen erste Eckdaten zur Bevölkerungsentwicklung in der Stadt Leipzig in den vergangenen zwölf Monaten ermittelt hat.

Neue Diako-Ausstellung über den „Leipziger Westen“

Bereits zum 88. Mal lädt das Leipziger Diakonissenkrankenhaus alle Kunstinteressierten zu einer neuen Bilderschau. Am Dienstag, 9. Januar 2018, wird eine Ausstellung feierlich eröffnet, die sich eingehend mit den Wurzeln der Leipziger Stadtviertel Lindenau und Plagwitz auseinandersetzt. Sie trägt den Titel „Leipziger Westen – Aufstieg und Glanz um 1900“ und präsentiert spannende Collagen, die aus historischen Fotos, Dokumenten und Sammelobjekten zusammengestellt wurden. Die Vernissage findet ab 18 Uhr im Wartebereich des Klinischen Arztdienstes statt und ist kostenfrei.

Bereich Unterhalt und Beurkundung ist am 9. und 11. Januar geschlossen

Der Bereich Unterhalt und Beurkundung bleibt am 9. und 11. Januar geschlossen. Hintergrund ist, dass sich zum Jahreswechsel 2017/2018 die Düsseldorfer Tabelle geändert hat. Damit ergeben sich Änderungen der Unterhaltszahlbeträge. Bestandsfälle müssen überarbeitet und die betreffenden Unterhaltsverpflichteten zeitnah über die sich ab Januar 2018 ergebenden neuen Zahlbeträge informiert werden.

Der Mindestlohn hat Sachsen mehr Lohn und auch mehr Beschäftigung gebracht

Bis 2014 war Sachsen – auch ganz regierungsamtlich – das Vorzeige-Niedriglohn-Land in der Bundesrepublik. Nicht nur in Branchen, die sowieso mit niedrigen Umsätzen zurechtkommen müssen, war das Lohnniveau gering. Auch große Konzerne nutzten die Rahmenbedingungen, um eine ganze Palette von prekären Jobmodellen zu entwickeln. Als es 2015 zur Einführung des Mindestlohns kam, waren sie die lautesten, die eine Arbeitsmarktkatastrophe beschworen. Eingetreten ist das Gegenteil.

Trotz Landarztstipendium droht in weiten Teilen Sachsens eine Unterversorgung mit Ärzten

Die Abwanderungen aus sächsischen Provinzen haben allesamt auch wieder Folgen. Denn mit den schwindenden Patienten werden auch die ländlichen Hausarztpraxen unattraktiv. Viele ältere Landärzte finden keinen Praxisnachfolger mehr. Und was sich Sachsens Regierung an Rettungsmaßnahmen ausgedacht hat, hilft nicht wirklich, stellt jetzt Susanne Schaper fest.

Im Jahr 1 der Kriegserklärung von Facebook an alle klassischen Medien

Zeitungen müssen sich ändern. Sie müssen da prägnanter werden, wo die Massenmedien zerfasern, weil die Jagd nach Quote und Aufmerksamkeit ihre Grundlagen zerfrisst. Das war eine nicht ganz unwichtige Erkenntnis aus diesem seltsamen Jahr 2017, das am Ende noch viel schräger wurde, als anfangs zu erwarten war. Facebook hat ja bekanntlich ganz offiziell den Krieg gegen die klassischen Medien ausgerufen.

Ein Polizeichef lässt Dampf ab

LeserclubDass dieses eigenartige Tete-á-tete von fünf Burschen mit der Intelligenz zweier ausgetrockneter Apfelsinen überhaupt noch eine Rolle spielte, hat natürlich mit dem unermüdlichen Fleiß meiner Wenigkeit zu tun. Mit dem Beharrungsvermögen eines Ochsen, der am Montagmorgen so frisch wie ein abgerauchter Zigarettenstummel ins Büro gestürmt kam und natürlich nichts anderes tat, als gleich mal die Kaffeequetsche anzuschalten und einen gewissen Kommissar X. aus seinen blütenweißen Büroträumen zu klingeln.

Aktuell auf LZ