Wie Radikalisierung im Sprachgebrauch die Wahrnehmung einer ganzen Gesellschaft verschiebt

Für alle LeserHeute stolpern wir einfach mal über einen Beitrag von Lenz Jacobsen in der „Zeit“ – „Krasse Meinungen wehen uns mit voller Wucht ins Gesicht“ – in dem er sich mit dem Overton-Fenster beschäftigt. Nie gehört vorher. Aber der Sinn der Definition erschließt sich recht schnell – zumindest dann, wenn man akzeptiert, dass regierende Politiker immer nur das machen, was draußen in der Öffentlichkeit akzeptierte Meinung ist.
Anzeige

Deswegen werden in stabilen Gesellschaften vor allem gemäßigte und populäre Positionen vertreten. Man geht respektvoll miteinander um. Wer radikalere Positionen vertritt, verliert Öffentlichkeit und Einfluss.

Im Text von Jacobsen: „Das, so Overton, ist der Bereich, in dem Politik gemacht wird. Weil Politiker nur die Sachen vertreten und umsetzen, die beliebt sind und ihnen Stimmen bringen. In Overtons Konzept muss sich also erst die öffentliche Meinung verschieben, bevor sich die Politik ändert.“

Man merkt aber schon: Das ist nicht nur ein politisches Wahrnehmungsfenster. Es ist zuallererst eines der Medienwahrnehmung. Weshalb sich ja Jacobsen überhaupt erst mit dieser von Joseph P. Overton (1960 bis 2003) entwickelten Theorie beschäftigt. Er spricht zwar beiläufig von einem Vertreter der neoliberalen Schule. Aber das ist ein wichtiger Hinweis, denn als Vizepräsident des Mackinac Center for Public Policy war Overton ein ziemlich einflussreicher Vertreter der neoliberalen Politikschule.

Und zu der gehörte schon seit Ronald Reagans Zeit auch die Finanzierung zahlreicher Thinktanks, die die marktradikalen Politikansätze der Neo-Konservativen in den USA auch mit mehr oder weniger wissenschaftlichem Unterbau versehen sollten. Und mit Werkzeug für die politische Einflussnahme. Denn Neoliberalismus ist nun einmal zuallererst eine Politik der Großkonzerne und Superreichen, um ihren Einfluss auf Politik zu verstärken. Was natürlich auch Meinungsmache in den Medien bedeutet und die Frage tangiert: Wie kann man eine ganze Gesellschaft zur Akzeptanz marktradikaler Ideen bringen, ohne dass die Bevölkerung rebelliert?

Wer in Geschichte nicht geschlafen hat, weiß, dass das seit Ronald Reagan, Margaret Thatcher, Tony Blair und Gerhard Schröder genau so passiert. Wobei es Jacobsen jetzt nicht um diese Salami-Taktik der Wahrnehmungsverschiebung geht, sondern um das, was derzeit in allen westlichen Gesellschaften zu sehen, zu hören und zu lesen ist.

„Zum anderen gibt es zumindest Hinweise darauf, dass einzelne Akteure aus Overtons Konzept eine Strategie gemacht haben“, schreibt er. „Der Erfinder selbst war Vizepräsident eines Thinktanks, der sich für die Deregulierung der Märkte einsetzte – eine Forderung, die dann tatsächlich immer weiter in die politische Mitte rückte. Und einer der Redenschreiber von George W. Bush beschrieb schon vor über zehn Jahren, wie rechte Thinktanks und die Republikanische Partei im US-Staat Michigan ständig radikale Dinge in der Bildungspolitik thematisierten, um etwas weniger radikale Forderungen erst zu normalisieren und dann durchzusetzen.“

Und die Regierungszeit von George W. Bush war symptomatisch für die Radikalisierung der Sprache. Damit beginnt es ja. Wer anfängt, ganze Staaten verbal zu verteufeln und zu Mächten des Bösen zu machen, hat das Overton-Fenster schon verlassen. Das ist schon radikal. Ein schönes Wort, das ja so gern gegen die kleinen Minderheiten am Rand des politischen Spektrums verwendet wird. Dass es aber die reiche und gutverdienende sogenannte Mitte der Gesellschaft ist, die sich spätestens seit 2001 immer weiter radikalisiert hat, wird kaum wahrgenommen.

Denn deren Politiker standen ja immer im Mittelpunkt der Berichterstattung. Und wenn Medien über deren Tun so ungerührt berichten, wie sie es vorher über gemäßigte und abwägende Politiker getan haben, dann verschiebt sich nicht nur das Overton-Fenster, dann verschiebt sich auch die Wahrnehmung der Mehrheit, was als Norm, Normalität und Mitte verstanden wird.

Auf einmal gelten Typen wie Bush als „normal“, ihre Radikalität und Exzentrik fällt nicht mehr auf.

Und in den USA hat das dazu geführt, was Jacobsen auch benennt: In dem Willen, ihre politischen Wünsche durchzusetzen, haben gerade die Republikaner ihre politische Sprache immer weiter radikalisiert. Was schon für gelindes Entsetzen sorgte, als die Tea-Party-Bewegung auf einmal die Meinungsmehrheit innerhalb der konservativen Partei bekam. Und 2016 war die Partei schon so weit aus dem einst bürgerlichen Mäßigungsfeld geschoben, dass zuvor als radikal empfundene Akteure wie Paul Ryan jetzt auf einmal als schwach wahrgenommen wurden, weil die Radikalisierung der Sprache natürlich längst Folgen zeitigte.

Es waren die neoliberalen Politiker selbst, die das Overton-Fenster immer weiter nach rechts geschoben haben, denn das liegt ja in der Logik der Theorie: marktradikale Politik ist eine gnadenlose Wettbewerbs- und Ausgrenzungspolitik. Sie betrachtet Wirtschaft wie den – falsch verstandenen – „struggle for life“. Und das kommt natürlich genau so auch in die Köpfe – einerseits als die Heilsversprechen, die allen mehr Wohlstand versprechen, wenn man die Märkte dereguliert, Staatseigentum privatisiert und die Steuern senkt, und damit gleichzeitig suggerieren, dass jeder, der dann nicht seinen Reibach macht, unfähig ist, nicht wettbewerbsfähig und letztlich nicht wert, mitgenommen zu werden.

Dass Wettbewerb aber schon aus simpler mathematischer Logik immer Verlierer produziert, wird negiert.

Und nach der Tea-Party-Bewegung kam, wie alle wissen, Donald Trump, der eine noch viel radikalere politische Strömung hoffähig machte: die Altright-Bewegung, also das, was wir hier in Europa oft Neue Rechte nennen. Obwohl es eine uralte Rechte ist. Die Vordenker sind alle im späten 19. Jahrhundert zu Hause. Und sie waren allesamt damit auch die geistigen Brandstifter für die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts und für den Faschismus.

Neue Rechte klingt harmlos. Aber die Ziele sind dieselben. Und man erreicht sie natürlich genau mit den Mitteln, mit denen die Neocons das Feld politischer „Normalität“ deutlich nach rechts gerückt haben – mitsamt einer sich zunehmend radikalisierenden Sprache.

Natürlich ist Angela Merkel mit ihrer sanften neoliberalen Politik ganz bestimmt nicht die Bundeskanzlerin, die dem irgendetwas entgegensetzen kann. Im Gegenteil: Seit Jahren erlebt sie ja heftigste Angriffe aus den eigenen Reihen, weil sie diesen machthungrigen Herren nicht radikal genug ist.

Das Gegengewicht hätte von anderen kommen müssen. Kam es aber nicht. Nicht einmal dann, als die Wahlbürger auf ein klares und standfestes „So nicht!“ gewartet haben – und dann doch nur Nuschelnuschel bekamen.

Aber das ist die politische Ebene. Und es sieht ganz so aus, dass gerade die liberalen und sozialen Parteien aus ihrer eigenen Denkfalle nicht herauskommen. Denn sie wollen ja genauso wie die Konservativen dem Bürger möglichst alles recht machen, also im erwähnten Overton-Fenster bleiben. Nur dass sie auf das Overton-Fenster keinen Einfluss nehmen, sondern nur reagieren. Und dann blöderweise mitwandern, wenn sich das Fenster immer weiter nach rechts verschiebt.

Und natürlich hat Jacobsen recht, wenn er schreibt, dass einige Leute sehr intensiv daran arbeiten, das Fenster immer weiter zu verschieben. Ob es wirklich größer wird, bezweifle ich, denn dann gibt es zwar mehr und heftigeren Streit – aber es hört kaum noch einer zu. Es gibt keine gesellschaftliche Verständigung mehr. Politik wird quasi unmöglich.

Aber das führt in eine andere Debatte.

Aber wie ist das mit den Medien? Zerflattern die auch? Rutschen die einfach mit, weil alle nach rechts rutschen?

Oder versagen die einfach, wenn sie diese Zerstörung der demokratischen Debattenkultur als normal darstellen?

Eine verzwickte Frage. Stimmt. Gerade in einer Zeit, in der Leute wie Marc Zuckerberg meinen, faschistisches Gedankengut sei von der Meinungsfreiheit gedeckt, die Darstellung nackter Menschenkörper aber nicht.

Natürlich ist der Mann ein Ignorant. Er tickt eigentlich genauso wie Donald Trump: Er macht mit Aufregung, Hetze und um sich greifender (Massen-)Panik in seinem Netzwerk prima Geschäfte. Wenn man damit Milliarden scheffeln kann, muss man ja nichts regulieren.

Kein Netzwerk ist so marktradikal (und deshalb auch moralisch blind) wie Facebook. Auch das gehört zur Dramatik der Zeit.

Aber das lassen sich nicht alle gefallen.

Und weil es einfach zu schön ist, was sich Flandern mit seiner großen Malerei-Geschichte und den weltberühmten Nackten in den Gemälden des Peter Paul Rubens hat einfallen lassen, packen wir den Clip einfach hier drunter.

Denn alle Overton-Fenster sind natürlich schöne Theorie (die wahrscheinlich hunderte Politikwissenschaftsstudenten zur Flucht animiert), aber sie verkennen eins: Dass es auch gut gebildete Menschen gibt, die sich von dieser anschwellenden Hysterie nicht anstecken lassen und ihren Menschenverstand dagegensetzen und diesen ganzen neoliberalen und neurechten Unfug infrage stellen und gar nicht bereit sind, sich auf dieses unwissenschaftliche Denkniveau zu begeben.

Sie tun es oft mit herrlichem Humor und schönster Satire.

Wobei mir auch gleich mal Don Caron mit seinem herrlichen Parody Project einfällt. Fast im Wochenrhythmus veröffentlicht er herrliche Parodien auf berühmte Songs der Musikgeschichte, den neuesten am 18. Juli – eine Parodie auf „Have You Ever Seen the Rain“ von Creedence Clearwater Revival.

Natürlich geht es ihm immer wieder um den neuesten Unfug, den Donald Trump angerichtet hat, ein Unfug, den man eigentlich nur noch satirisch berichten kann. Aber wenn man dann an die Overton-Verschiebung denkt, wird einem schon mulmig, denn augenscheinlich sind Millionen Menschen nur zu gern bereit, jeden Blödsinn mitzumachen, wenn oben nur ein radikaler Großsprecher ist, der so tut, als wisse er ganz genau, wo man am Ende rauskommt, wenn man nur rabiat und radikal genug ist.

Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Update Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.