Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 29

Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet auf jetzt.de über eine neue Studie, die quasi als „Abfallprodukt“ der #ichbinhier-Initiative entstanden ist. Das ist die Gruppe engagierter Internet-Nutzer, die versucht mit durchdachten, abgewogenen und klugen Kommentaren den Hass-Kampagnen im Internet etwas entgegenzusetzen. Oft genug mit Erfolg. Denn die 40.000 Gruppen-Mitglieder entschärfen überschwellende Diskussionen durch beharrliches Insistieren, Nachfragen, Fakten und ruhige Seiten-Moderation – das, was die Moderatoren großer, reichweitenstarker Medien oft nicht machen. Oft genug wird dort dann einfach die Kommentarspalte ausgeschaltet, der Rest entlädt sich oft unwidersprochen in den sozialen Netzwerken.

Aber das macht die Sache ja nicht besser, weil ja trotzdem der Eindruck bleibt, dass immer mehr Menschen Positionen von Menschenfeindlichkeit einnehmen.

Und auch bei demokratischen Politikern hat sich der Eindruck verfestigt, dass der Anteil menschenfeindlicher und demokratiefeindlicher Positionen unermesslich gewachsen ist. Und sie übernehmen den Quatsch auch noch.

Aber die Mitstreiter von #ichbinhier haben schon vor geraumer Zeit gemerkt, dass die meisten Hass-Kampagnen im Internet immer wieder von denselben Profilen aus gestreut werden.

Gemeinsam mit dem Londoner „Institute for Strategic Dialogue“ (ISD) hat die #ichbinhier-Initiative die Studie „Hass auf Knopfdruck“ veröffentlicht, die rechtsextreme Hasskampagnen im Netz untersucht, meldet jetzt.de. „1,6 Millionen Beiträge wurden dafür auf Facebook und Twitter Deutschland zwischen Februar 2017 und Februar 2018 analysiert. Die Auswertungen zeigen, wie klein die Troll-Armee ist – und wie viel Macht sie trotzdem über uns hat. (…)

‚Die Studie war mehr ein Abfallprodukt‘, erklärt Alex Urban, Leiter der #ichbinhier-Initiative. Nach einigen Aktionen sei ihnen aufgefallen, dass die Kommentare immer von den gleichen Profilen kommen und nach wenigen Minuten riesige Likezahlen haben. Der Analyst und IT-Experte Philip Kreißel, der ebenfalls bei #ichbinhier aktiv ist, ist dem schließlich nachgegangen.“

Wie eine im Vergleich zu 31 Millionen deutschen Facebook-Nutzern geradezu winzige Gruppe von 5.500 Nutzern es schafft, die komplette Diskussion über die Themen der Gegenwart an sich zu reißen und mit ihren rechtsradikalen Thesen zu dominieren, wird im Beitrag recht ausführlich geschildert.

Auch wenn man sich bei #ichbinhier nicht wirklich klar ist, was man dagegen tun kann. Denn eigentlich ist es ja ein fortlaufendes Zerstörungswerk am elementaren Kern unserer Demokratie, das da betrieben wird. Denn wem es gelingt, die gesellschaftlichen Diskussionen an sich zu reißen und den Eindruck zu erwecken, dass alle Leute ringsum nur noch in den Frames der Neuen Rechten denken und argumentieren, der sorgt dafür, dass die Stimmung im ganzen Land kippt.

Dann dominieren diese Thesen überall und der nachdenkliche Mensch, der nach den Fakten fragt, fasst sich an den Kopf. Denn augenscheinlich werden dann selbst Politiker zu Getriebenen und lassen sich von den rechtsradikalen Trollen zu einer Politik treiben, die zur NPD passt, aber nicht zu bürgerlichen oder sozialdemokratischen Parteien.

Was natürlich dazu gehört, ist das Wissen darum, dass diese faschistische Methode, mitten in einer Demokratie die Deutungshoheit zu erlangen, Geschichte hat.

Etwas, was die ehemalige Außenministerin der USA Madeleine Albright in ihrem neuen Buch „Faschismus. Eine Warnung“ thematisiert. Sie hat sich eingehend mit dem Weg der großen Faschisten an die Macht beschäftigt. Und im Interview mit der „Frankfurter Rundschau“ sagt sie etwas ganz Entscheidendes, denn gerade heutigen Politikern scheint es völlig entgangen zu sein, WIE Leute wie Hitler und Mussolini und ihre Brüder im braunen Geiste damals an die Macht kamen.

Madeleine Albright: „Mussolini sagte einmal, wenn wir beim Hühnchen-Rupfen eine Feder nach der anderen ausreißen, ist der Lärm insgesamt nicht so groß. Man hört nur kleine Schreie. Das ist es, worüber ich schreibe. Der Faschismus wirkt innerhalb eines Systems. Seine Anhänger untergraben die Demokratie und die demokratischen Institutionen, verunglimpfen die Presse und machen die Fremden oder Migranten als Schuldige für die jeweilige schlechte wirtschaftliche Situation aus. Man setzt auf den Angstfaktor, nicht auf den Hoffnungsfaktor. Und ein Schritt führt hier zum anderen.“

Und der Faschismus wurde 1945 nicht wirklich besiegt, auch wenn das gern so in Geschichtsbüchern geschrieben steht. Man hat ein faschistisches Regime besiegt. Aber der faschistische Geist verschwand nie wirklich, auch nicht in Deutschland. Er suchte sich seine Nische. Und seine Vor-Denker entwickelten neue Formen, ihre Art des menschenverachtenden Denkens auf neue Weise „unters Volk“ zu bringen.

Und das Aufkommen der „social media“ bot die Ideale Plattform dafür, denn diese Netzwerke entmachteten zum einen die klassischen Medien als wichtigste Plattformen der Meinungsbildung, die Diskussionen wanderten in die Netzwerke ab. Und dort gewannen natürlich jene Leute die Dirigentenrolle, die die Methoden der Gesprächsmanipulation am besten beherrschten. Und die Methoden, die jetzt.de am Beispiel des „Handbuchs für Medienguerillas“ beschreibt, funktionieren.

Ein winziges Häuflein rund um die Uhr aktiver Akteure des neurechten Spektrums genügt, um die Diskussionen im Netz und in den Kommentarspalten der großen Medien an sich zu reißen und zu bestimmen.

Der Autor merkt zwar an, dass das Abschalten der Kommentarspalte die dümmste Methode ist, dem zu begegnen. Aber es gibt noch eine viel dümmere, die leider bei all diesen großen Medien lange Zeit der Normalzustand war: Sie haben die aus dem Ruder laufende Diskussion einfach so laufen lassen und eben nicht moderiert und gegengehalten.

Die Verantwortlichen in diesen Häusern haben diese Art des rechten Trollens mit Reichweite und Aufmerksamkeit verwechselt. Und sie haben nicht registriert, dass gerade diese Flut der rechten Parolen dazu geführt hat, dass ihnen alle seriösen, kritischen und demokratisch denkenden Nutzer und Kommentatoren verloren gegangen sind. Sie blieben einfach weg und wurden vergrämt.

Natürlich geraten alle Diskussionen, in denen nur noch rechte Trolle sich gegenseitig bestätigen, völlig aus dem Gleis.

Und zumindest ist Fakt, dass Facebook & Co. da nicht gegenhalten können. Wer soll diese Fluten in den „sozialen Netzwerken“ denn moderieren? Wen würde das überhaupt noch erreichen, wenn schon die Algorithmen dafür sorgen, dass rechtsradikale Kampagnen (auch aufgrund ihres bewusst eingesetzten Provokationspotenzials) besonders viel Aufmerksamkeit bekommen und deswegen auch bevorzugt weiterempfohlen werden?

Aber vielleicht ist das der notwendige Anfang, dass auch die bislang oft so ratlos operierenden großen Medien, die die fremdenfeindlichen Kampagnen oft aus reiner Gier nach Reichweite noch zusätzlich bestärkt haben, aufmerksamer werden auf das, was die Neuen Rechten da treiben. Denn die weltweit bestens vernetzten Akteure arbeiten intensiv daran, ihre Themen zu setzen und damit die gesamte politische Agenda zu deformieren.

Wir empfehlen den Beitrag auf jetzt.de und das Interview mit Madeleine Albright einfach weiter.

Medien machen in Fakenews-Zeiten.

Zurück in die Zukunft: Kulturkampf von Rechts

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.