Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 35

Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?

„Die Zukunft des professionellen Journalismus könnte im klugen Einbinden von Bürgerjournalisten und partizipativen Formaten liegen“, formuliert die Medienprofessorin Gabriele Hooffacker die Ergebnisse ihrer Forschung zur Zukunft des Lokaljournalismus an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). Gemeinsam mit ihrem Kollegen Prof. Uwe Kulisch und Masterstudierenden hat sie über mehrere Jahre hinweg die Zusammenarbeit von lokalen Fernsehredaktionen und Bürgerreportern untersucht.

Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Journalistik“ online veröffentlicht. Aus der Sicht der Hochschulstudios sieht alles relativ einfach aus. Denn „wenn das Publikum aktiv Inhalte beisteuert, ist die Zuschauerbindung höher. Gleichzeitig bindet es die Bürgerinnen und Bürger stärker ins lokalpolitische Geschehen ein“, versucht Uwe Kulisch den Ansatz zu erklären. In mehreren Lehrforschungsprojekten hatten Studierende neue journalistische Formate für den partizipativen TV-Journalismus entwickelt. Die Bandbreite reichte vom Zuliefern von Rohmaterial, das noch geschnitten und bearbeitet werden muss, bis zur Produktion ganzer Fernsehbeiträge mit eigenem Sendeplatz.

Wobei zwischendurch zu bemerken ist: Die HTWK bildet die technische Seite des Medienmachens aus, nicht die inhaltliche.

Wer sich erinnert: Das Haupttestfeld von solcher Art journalistischer Arbeit war seit 2008 der Sender „info tv“. Den gibt es seit 2016 nicht mehr. Damals wurde er komplett vom Platzhirsch „Leipzig Fernsehen“ übernommen, die Marke verschwand und damit auch die durchaus frischen und jungen Sendeformate.

Formate, die beim Publikum gut ankommen könnten. Sie haben nur ein Problem: Sie lassen sich nicht verkaufen. Schon gar nicht in einer Umgebung, in der Lokalsender massiv darauf angewiesen sind, bei regionalen Werbekunden Geld einzusammeln. Regionalsender bekommen in Sachsen zwar Unterstützung durch die Landesmedienanstalt. Aber damit sind in der Regel nur Leitungen und Ausstattung finanziert.

Die Leute, die dann das Programm produzieren sollen, müssen in der Regel extra finanziert werden. Was leichter ist, wenn gerade angehende Medienfachleute hier ihr Handwerkszeug lernen und quasi kostenlos mit- und zuarbeiten. Da sie es aber neben dem Studium tun, fehlt meist die Zeit für aufwendige Recherchen und anspruchsvollere Formate.

Die Zeit der breiten Lokalsenderlandschaft ist längst vorbei

Die Sender sind von Anfang an in der Klemme. Und waren es auch in Sachsen immer. Auch „Leipzig Fernsehen“ hat schon mehrere Rumpelstrecken hinter sich und deshalb schon seit einigen Jahren massiv auf Werbeformate gesetzt – was am Ende nicht verhinderte, dass der Lokalsender seine Eigenständigkeit verlor und schon 2015 mit dem Hause LVZ verschmolz. Man zog auch gleich mit ein ins Haus am Peterssteinweg.

Womit der HTWK im Grunde der Partnersender für journalistische TV-Projekte abhanden kam. Logisch, dass damit auch entsprechende Forschungsprojekte ein Ende fanden. Auch wenn die Zuversicht blieb, es könnte doch funktionierende Schnittstellen zwischen (professionellen) Redaktionen und Bürgerreportern geben.

„Das Smartphone mit seinen vielen Möglichkeiten unterstützt die Produktion von Video-Beiträgen“, meint Gabriele Hooffacker. „Vor allem aber werden Themen und Formate entwickelt, die den klassischen Journalismus ergänzen, nicht ihn ersetzen sollen.“

Aber die HTWK formuliert selbst, dass dafür im Grunde die wirtschaftliche Basis fehlt: „Doch die Bedürfnisse der Lokalsender und der partizipativ tätigen Bürgerreporter passen nicht immer zusammen: Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger ist groß, aber die lokalen Fernsehredaktionen haben wenig Ressourcen für das Betreuen der Bürgerjournalisten. Sie erwarten vor allem professionelle Zuarbeit.

Zudem haben sie teilweise Vorbehalte gegenüber dem mobilen Journalismus. Dagegen sehen sich lokale Online-Plattformen und Blogs als Ergänzung zum klassischen Journalismus. Im nächsten Schritt untersuchen die Wissenschaftler deshalb den Workflow zwischen Bürgerreportern mit Smartphones und den Redaktionen.“

Uwe Kulisch erhofft sich davon: „So sollen Abläufe und Modelle für das Einbinden partizipativer Formate entwickelt werden, die auch auf die Praxis lokaler Fernsehsender übertragbar sind.“

Die Liste ist hübsch, weil sie tatsächlich zeigt, dass es so nicht funktionieren kann. „Wenig Ressourcen für das Betreuen der Bürgerjournalisten“ bedeutet nun einmal in der Realität: gar keine Ressourcen. Man betreut „Bürgerreporter“ nicht einfach noch so nebenbei. So funktionieren Redaktionen nicht: Bürgerreporter brauchen sogar mehr Betreuung als professionelle Mitarbeiter. Denn wenn ihre Beiträge journalistisch Sinn machen sollen, müssen sie dieselben Kriterien erfüllen: Stimmen die Fakten, Personen- und Datumsangaben? Ist das mit dem Smartphone Aufgenommene authentisch? Was ist tatsächlich zu sehen?

Wer als Journalist unterwegs ist weiß, dass man zur Verifizierung erst mal einige Leute fragen muss. Nicht bloß die, die zufällig vor Ort herumstehen. Man muss das Gesehene einordnen und werten. Mit dem Empfangen des Rohmaterials fängt die Arbeit erst an.

Bei einigen Redaktionen hört sie da heute schon auf. Aber das kann ja nicht der Maßstab sein.

Heißt im Klartext: Bürgerreporter machen in Redaktionen erst einmal mehr Arbeit

Sie brauchen konkrete Ansprechpartner, die „ihre Bürgerjournalisten“ mit der Zeit dazu bringen, journalistisch zu denken. Was eigentlich eine Ausbildungstätigkeit ist. Denn alle Erfahrungen zeigen: Selbst die aufmerksamen Mitbürger, die gern bürgerreportern möchten, wissen nicht wirklich, wie Journalisten denken müssen. Es beginnt schon beim Erkennen der Geschichte selbst – außerhalb von Verkehrsunfällen – wenn sie vor einem steht oder sich anbahnt. Das lernt man nicht mal nebenbei.

Aber wie die HTWK andeutet: In den lokalen Fernsehredaktionen fehlen dazu schlicht die Leute.

Und hinter der Erwartung von „professioneller Zuarbeit“ steckt auch die Erfahrung, dass die meisten Leute Dinge für wichtig und sendenswert halten, die es gar nicht sind. Das mag auf diversen Blogs lustig aussehen, hat aber in der täglichen Berichterstattung meist keine Relevanz. Was auch Bürgerreporter schnell enttäuscht sein lässt: Da geben sie sich solche Mühe, und dann will keiner das „Material“.

Also ziehen sich die Medienforscher an der HTWK wieder auf den technischen Teil der Sache zurück und wollen jetzt den Workflow zwischen Bürgerreportern mit Smartphones und den Redaktionen verbessern. Was leider an den Grundbedingungen gar nichts ändert. Am anderen Ende muss eben doch wieder jemand sitzen, der zurückfragt, der gegencheckt und Hintergrundinformationen sucht. Ein Jemand, der in der Regel nicht (mehr) da ist.

Also landen all die neuen Bürgerreporterbeiträge auch eher nicht auf „lokalen Online-Plattformen und Blogs“, von denen die Medienforscher glauben, die würden sich „als Ergänzung zum klassischen Journalismus“ sehen, sondern ganz woanders, dort nämlich, wo man schnell die größte Aufmerksamkeit für die wildesten Sachsen bekommt: in den sozialen Netzwerken. Da spielt schon seit Jahren die „Bürgerreporter“-Musik. Mit zum Teil fatalen Folgen für die seriöse Berichterstattung und die öffentliche Diskussion. Eben weil niemand gegencheckt, einordnet und prüft.

Die eigentlich Triebkraft für das, was heute alle so närrisch macht, ist die sogenannte „Aufmerksamkeits-Ökonomie“, in der Lokalsender (aller Couleur von Netz bis On Air) durchaus eine Rolle spielen würden, wenn sie mit mehr Leuten arbeiten und mutigere Formate entwickeln könnten. Das mit den Bürgerreportern funktioniert erst, wenn man die durchaus interessierten Bürger auch professionell betreuen kann.

Und noch ein Irrtum …

Es sind nicht immer dieselben Bürger, die spannenden Stoff zu senden hätten. Es sind jedes Mal andere. Bürgerreporter laufen nicht den ganzen Tag draußen rum und suchen Geschichten. Die meisten haben selbst ein vollwertiges Berufsleben und stoßen nur zufällig auf Ereignisse, die sich zu senden lohnen. Und dann braucht es eine Betreuung, die wieder ganz bei Null anfängt.

Auch deshalb docken sie eher nicht bei klassischen Redaktionen an, sondern „senden“ selbst – unredigiert – auf Facebook, Youtube & Co.

Und was ist mit den Leuten, die gern Formate produzieren möchten für ihr regionales Medium? Die sind eben keine klassischen Bürgerreporter, sondern schon auf dem Weg zu journalistischen Mitarbeitern, die auch das Handwerkszeug lernen wollen. Aber die wiederum sind selten genug.

Und: Auch sie brauchen Betreuung. Mit kerngeschrumpften Redaktionen ist das nicht mehr zu bewältigen. Da helfen auch die schönsten technischen Lösungen nichts.

Gabriele Hooffacker (Jahrgang 1959) ist Professorin für Medienadäquate Inhalteaufbereitung an der HTWK Leipzig. Seit 2006 gibt sie die Lehrbuch-Reihe „Journalistische Praxis“ heraus. Hooffacker ist außerdem Mitgründerin und Mitherausgeberin der Fachzeitschrift „Journalistik“. Uwe Kulisch ist Professor für Elektronische Mediensystemtechnik an der HTWK Leipzig. Seit 2006 ist er Dekan der Fakultät Medien.

Alle Beiträge zu „Medien machen in Fakenews-Zeiten …“

Ein paar Artikel zum Thema: Wie finanziert sich eigentlich eine Netzzeitung heute, woran hapert’s und was könnten die Lösungen sein hier auf L-IZ.de.


Die Sächsische Zeitung führt am 23. November ein moderneres Abo-Modell ein

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.