Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
Anzeige

„Die Zukunft des professionellen Journalismus könnte im klugen Einbinden von Bürgerjournalisten und partizipativen Formaten liegen“, formuliert die Medienprofessorin Gabriele Hooffacker die Ergebnisse ihrer Forschung zur Zukunft des Lokaljournalismus an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). Gemeinsam mit ihrem Kollegen Prof. Uwe Kulisch und Masterstudierenden hat sie über mehrere Jahre hinweg die Zusammenarbeit von lokalen Fernsehredaktionen und Bürgerreportern untersucht.

Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Journalistik“ online veröffentlicht. Aus der Sicht der Hochschulstudios sieht alles relativ einfach aus. Denn „wenn das Publikum aktiv Inhalte beisteuert, ist die Zuschauerbindung höher. Gleichzeitig bindet es die Bürgerinnen und Bürger stärker ins lokalpolitische Geschehen ein“, versucht Uwe Kulisch den Ansatz zu erklären. In mehreren Lehrforschungsprojekten hatten Studierende neue journalistische Formate für den partizipativen TV-Journalismus entwickelt. Die Bandbreite reichte vom Zuliefern von Rohmaterial, das noch geschnitten und bearbeitet werden muss, bis zur Produktion ganzer Fernsehbeiträge mit eigenem Sendeplatz.

Wobei zwischendurch zu bemerken ist: Die HTWK bildet die technische Seite des Medienmachens aus, nicht die inhaltliche.

Wer sich erinnert: Das Haupttestfeld von solcher Art journalistischer Arbeit war seit 2008 der Sender „info tv“. Den gibt es seit 2016 nicht mehr. Damals wurde er komplett vom Platzhirsch „Leipzig Fernsehen“ übernommen, die Marke verschwand und damit auch die durchaus frischen und jungen Sendeformate.

Formate, die beim Publikum gut ankommen könnten. Sie haben nur ein Problem: Sie lassen sich nicht verkaufen. Schon gar nicht in einer Umgebung, in der Lokalsender massiv darauf angewiesen sind, bei regionalen Werbekunden Geld einzusammeln. Regionalsender bekommen in Sachsen zwar Unterstützung durch die Landesmedienanstalt. Aber damit sind in der Regel nur Leitungen und Ausstattung finanziert.

Die Leute, die dann das Programm produzieren sollen, müssen in der Regel extra finanziert werden. Was leichter ist, wenn gerade angehende Medienfachleute hier ihr Handwerkszeug lernen und quasi kostenlos mit- und zuarbeiten. Da sie es aber neben dem Studium tun, fehlt meist die Zeit für aufwendige Recherchen und anspruchsvollere Formate.

Die Zeit der breiten Lokalsenderlandschaft ist längst vorbei

Die Sender sind von Anfang an in der Klemme. Und waren es auch in Sachsen immer. Auch „Leipzig Fernsehen“ hat schon mehrere Rumpelstrecken hinter sich und deshalb schon seit einigen Jahren massiv auf Werbeformate gesetzt – was am Ende nicht verhinderte, dass der Lokalsender seine Eigenständigkeit verlor und schon 2015 mit dem Hause LVZ verschmolz. Man zog auch gleich mit ein ins Haus am Peterssteinweg.

Womit der HTWK im Grunde der Partnersender für journalistische TV-Projekte abhanden kam. Logisch, dass damit auch entsprechende Forschungsprojekte ein Ende fanden. Auch wenn die Zuversicht blieb, es könnte doch funktionierende Schnittstellen zwischen (professionellen) Redaktionen und Bürgerreportern geben.

„Das Smartphone mit seinen vielen Möglichkeiten unterstützt die Produktion von Video-Beiträgen“, meint Gabriele Hooffacker. „Vor allem aber werden Themen und Formate entwickelt, die den klassischen Journalismus ergänzen, nicht ihn ersetzen sollen.“

Aber die HTWK formuliert selbst, dass dafür im Grunde die wirtschaftliche Basis fehlt: „Doch die Bedürfnisse der Lokalsender und der partizipativ tätigen Bürgerreporter passen nicht immer zusammen: Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger ist groß, aber die lokalen Fernsehredaktionen haben wenig Ressourcen für das Betreuen der Bürgerjournalisten. Sie erwarten vor allem professionelle Zuarbeit.

Zudem haben sie teilweise Vorbehalte gegenüber dem mobilen Journalismus. Dagegen sehen sich lokale Online-Plattformen und Blogs als Ergänzung zum klassischen Journalismus. Im nächsten Schritt untersuchen die Wissenschaftler deshalb den Workflow zwischen Bürgerreportern mit Smartphones und den Redaktionen.“

Uwe Kulisch erhofft sich davon: „So sollen Abläufe und Modelle für das Einbinden partizipativer Formate entwickelt werden, die auch auf die Praxis lokaler Fernsehsender übertragbar sind.“

Die Liste ist hübsch, weil sie tatsächlich zeigt, dass es so nicht funktionieren kann. „Wenig Ressourcen für das Betreuen der Bürgerjournalisten“ bedeutet nun einmal in der Realität: gar keine Ressourcen. Man betreut „Bürgerreporter“ nicht einfach noch so nebenbei. So funktionieren Redaktionen nicht: Bürgerreporter brauchen sogar mehr Betreuung als professionelle Mitarbeiter. Denn wenn ihre Beiträge journalistisch Sinn machen sollen, müssen sie dieselben Kriterien erfüllen: Stimmen die Fakten, Personen- und Datumsangaben? Ist das mit dem Smartphone Aufgenommene authentisch? Was ist tatsächlich zu sehen?

Wer als Journalist unterwegs ist weiß, dass man zur Verifizierung erst mal einige Leute fragen muss. Nicht bloß die, die zufällig vor Ort herumstehen. Man muss das Gesehene einordnen und werten. Mit dem Empfangen des Rohmaterials fängt die Arbeit erst an.

Bei einigen Redaktionen hört sie da heute schon auf. Aber das kann ja nicht der Maßstab sein.

Heißt im Klartext: Bürgerreporter machen in Redaktionen erst einmal mehr Arbeit

Sie brauchen konkrete Ansprechpartner, die „ihre Bürgerjournalisten“ mit der Zeit dazu bringen, journalistisch zu denken. Was eigentlich eine Ausbildungstätigkeit ist. Denn alle Erfahrungen zeigen: Selbst die aufmerksamen Mitbürger, die gern bürgerreportern möchten, wissen nicht wirklich, wie Journalisten denken müssen. Es beginnt schon beim Erkennen der Geschichte selbst – außerhalb von Verkehrsunfällen – wenn sie vor einem steht oder sich anbahnt. Das lernt man nicht mal nebenbei.

Aber wie die HTWK andeutet: In den lokalen Fernsehredaktionen fehlen dazu schlicht die Leute.

Und hinter der Erwartung von „professioneller Zuarbeit“ steckt auch die Erfahrung, dass die meisten Leute Dinge für wichtig und sendenswert halten, die es gar nicht sind. Das mag auf diversen Blogs lustig aussehen, hat aber in der täglichen Berichterstattung meist keine Relevanz. Was auch Bürgerreporter schnell enttäuscht sein lässt: Da geben sie sich solche Mühe, und dann will keiner das „Material“.

Also ziehen sich die Medienforscher an der HTWK wieder auf den technischen Teil der Sache zurück und wollen jetzt den Workflow zwischen Bürgerreportern mit Smartphones und den Redaktionen verbessern. Was leider an den Grundbedingungen gar nichts ändert. Am anderen Ende muss eben doch wieder jemand sitzen, der zurückfragt, der gegencheckt und Hintergrundinformationen sucht. Ein Jemand, der in der Regel nicht (mehr) da ist.

Also landen all die neuen Bürgerreporterbeiträge auch eher nicht auf „lokalen Online-Plattformen und Blogs“, von denen die Medienforscher glauben, die würden sich „als Ergänzung zum klassischen Journalismus“ sehen, sondern ganz woanders, dort nämlich, wo man schnell die größte Aufmerksamkeit für die wildesten Sachsen bekommt: in den sozialen Netzwerken. Da spielt schon seit Jahren die „Bürgerreporter“-Musik. Mit zum Teil fatalen Folgen für die seriöse Berichterstattung und die öffentliche Diskussion. Eben weil niemand gegencheckt, einordnet und prüft.

Die eigentlich Triebkraft für das, was heute alle so närrisch macht, ist die sogenannte „Aufmerksamkeits-Ökonomie“, in der Lokalsender (aller Couleur von Netz bis On Air) durchaus eine Rolle spielen würden, wenn sie mit mehr Leuten arbeiten und mutigere Formate entwickeln könnten. Das mit den Bürgerreportern funktioniert erst, wenn man die durchaus interessierten Bürger auch professionell betreuen kann.

Und noch ein Irrtum …

Es sind nicht immer dieselben Bürger, die spannenden Stoff zu senden hätten. Es sind jedes Mal andere. Bürgerreporter laufen nicht den ganzen Tag draußen rum und suchen Geschichten. Die meisten haben selbst ein vollwertiges Berufsleben und stoßen nur zufällig auf Ereignisse, die sich zu senden lohnen. Und dann braucht es eine Betreuung, die wieder ganz bei Null anfängt.

Auch deshalb docken sie eher nicht bei klassischen Redaktionen an, sondern „senden“ selbst – unredigiert – auf Facebook, Youtube & Co.

Und was ist mit den Leuten, die gern Formate produzieren möchten für ihr regionales Medium? Die sind eben keine klassischen Bürgerreporter, sondern schon auf dem Weg zu journalistischen Mitarbeitern, die auch das Handwerkszeug lernen wollen. Aber die wiederum sind selten genug.

Und: Auch sie brauchen Betreuung. Mit kerngeschrumpften Redaktionen ist das nicht mehr zu bewältigen. Da helfen auch die schönsten technischen Lösungen nichts.

Gabriele Hooffacker (Jahrgang 1959) ist Professorin für Medienadäquate Inhalteaufbereitung an der HTWK Leipzig. Seit 2006 gibt sie die Lehrbuch-Reihe „Journalistische Praxis“ heraus. Hooffacker ist außerdem Mitgründerin und Mitherausgeberin der Fachzeitschrift „Journalistik“. Uwe Kulisch ist Professor für Elektronische Mediensystemtechnik an der HTWK Leipzig. Seit 2006 ist er Dekan der Fakultät Medien.

Alle Beiträge zu „Medien machen in Fakenews-Zeiten …“

Ein paar Artikel zum Thema: Wie finanziert sich eigentlich eine Netzzeitung heute, woran hapert’s und was könnten die Lösungen sein hier auf L-IZ.de.


Die Sächsische Zeitung führt am 23. November ein moderneres Abo-Modell ein

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.