Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 34

Die Sächsische Zeitung führt am 23. November ein moderneres Abo-Modell ein

Für alle LeserDie Zeit des Experimentierens ist zwar nicht vorbei. Aber es ist schon erstaunlich, wie ein großes Medium nach dem anderen zu Lösungen greift, die dem klugen Leser nahelegen, über sein Verhältnis zum Informiertsein nachzudenken. Denn eines ist längst Fakt: Wer sich nur „kostenlos“ informiert, gerät genau in dieses Tohuwabohu der rasenden News, in dem immer mehr Menschen ihre Orientierung verlieren. Jetzt tut die „Sächsische Zeitung“ den überfälligen Schritt.

Schon im Mai berichtete Flurfunk-Dresden.de über die Pläne der im Dresden erscheinenden Zeitung, eine „harte Paywall“ einzuführen – was für gelindes Entsetzen und einige Diskussionen sorgte. Auch im schon bekannten Strickmuster: „Aber wenn ich dafür bezahlen muss – dann les’ ich da nicht mehr.“

Gibt ja alles für nasse. Irgendwo rattert immer der Ticker. Und die großen Billigheimer im Internet schütten sowieso alle Kanäle mit Nachrichten zu, die in diesem wilden Stakkato wie eine permanente Überforderung wirken. Ständig passiert irgendwo auf der Welt etwas Schreckliches, stellt ein eitler Geck irgendeinen Blödsinn an, schreit ein Populist neuen Blödsinn in die Welt, gibt es Rede und Gegenrede.

Und kein Mensch findet sich mehr zurecht.

Aber so ganz ungefiltert passiert auch das nicht. Zumindest einige Nutzer im Netz ahnen, dass sie auch bei dieser unredigierten Flut des Scheußlichen und Banalen in Wirklichkeit eine gefilterte Welt serviert bekommen – eine, in der Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Blendertum erstaunlich zentrale Rollen spielen. Und damit bestimmen, was in den Köpfen als Wahrnehmung entsteht.

Irgendjemand filtert immer. Und am strengsten filtern die, die dann hinterher ganz laut „Lügenpresse“ schreien.

Die „Sächsische Zeitung“ hat es – mit PEGIDA direkt vor der Nase – oft genug zu hören bekommen. Und trotzdem weitergemacht, ordentliche Fußarbeit zu leisten und herauszufinden, warum und wie Dinge geschehen. Und das einzuordnen.

Journalisten sind Einordner. Sie geben all dem, was da passiert, eine Struktur. Natürlich sehr individuell. Man sieht Ereignisse in Dresden anders, wenn man direkt vor Ort ist und die Leute kennt, die Stimmung in der Stadt und das Gerede beim Bäcker, als wenn man – beispielsweise – aus Hamburg oder München über Dresden berichtet.

Journalismus kann und muss sehr individuell sein. Und er muss auch erklären, warum er Dinge so sieht. Wozu Journalisten immer seltener kommen. Einige Jahre lang sah es jetzt so aus, als würden sich wirklich alle Regionalzeitungen im Osten dem Diktat der Geschwindigkeit beugen und ihre Seiten nur noch mit News füttern – ungefiltert.

Einfach raus mit dem Zeug. Die ersten Sekunden nutzen, nachdem irgendwer irgendwo in der Republik die Nachricht schon rausgehauen hat, und das winzige Zeitfenster an Aufmerksamkeit mitzunehmen, in dem die Nachricht für die Nutzer noch frisch ist. Oder frisch aussieht.

Auch wenn sie sich wenig später als falsch, verdreht oder völlig belanglos erweist. Hauptsache Aufreger.

Wobei die „Sächsische Zeitung“ schon seit einigen Jahren damit experimentiert hat, für den aufwendiger produzierten Inhalt Geld zu verlangen. Das Modell, Abonnenten auch für den Online-Auftritt zu gewinnen, ist also nicht neu. Nur dass der Versuch eher in seinen Anfangsbedingungen hängenblieb – man hatte damals noch kein etabliertes Preismodell. Alle Medien experimentierten noch.

Manche gingen – auch die SZ – mit sehr niedrigen Abo-Preisen im niedrigen Euro-Bereich an die Sache und hofften damit, den Leserschwund im Print-Abo kompensieren zu können. Was nicht geklappt hat.

Die Print-Abonnenten sind nicht zu Online-Abonnenten geworden. Zumindest nicht so viele wie erwartet. Was auch ein wenig an der Inkonsequenz des Modells lag. Und an den Billigheimern, die Vollständigkeit und Geschwindigkeit suggerieren, aber auf journalistische Prüfung und Einordnung verzichten. Schnell kann man nur sein, wenn man den Dingen nicht weiter auf den Grund geht.

Wenn aber alle so arbeiten, wird wirklich alles beliebig. Dann verliert auch der Online-Auftritt einer Regionalzeitung Kontur. Und es geht vieles von dem einfach unter, wofür sich die Redakteure im Haus oft richtig Mühe gegeben und die Hacken abgelaufen haben.

Mit News-Schleudern können journalistische Medien nicht konkurrieren.

Womit aber dann?

Und die Antwort ist überall dieselbe: Mit eigenen fundierten und selbst recherchierten Geschichten, dem, was es eben nicht überall für umme gibt, wofür man sich auskennen muss in der Stadt und manchmal ein par Stunden oder Tage ans Bein binden muss.

Journalismus kostet vor allem Zeit. Die Zeit von Leuten, die wissen, wo man nachfragen, nachforschen und tiefer bohren muss.

Deswegen stimmte zwar dann im Mai irgendwie die Aussage zur „harten Paywall“.

Aber tatsächlich – so kann Flurfunk-Dresden.de jetzt ausplaudern – soll der neue Online-Auftritt der „Sächsischen Zeitung“ ein dreistufiges Modell bekommen – mit kurzen Nachrichten, die weiterhin offen lesbar sind, mit fundierten ausführlichen Artikeln dazu – aber diese konsequent hinter der Paywall. Denn genau die machen Arbeit. Und mit Kommentaren, die beim Einordnen helfen.

Und jeder Redakteur hat recht, wenn er meint, dass das auch honoriert werden sollte. Dass genau hier die Partnerschaft zwischen Medium und Leser entsteht: Wer mehr wissen will, unterstützt sein Medium richtig. Mit rund 10 Euro pro Monat im Abo-Modell übernimmt die „Sächsische Zeitung“ eine im Internet mittlerweile etablierte Größenordnung. Die gar nicht so aus der Luft gegriffen ist, denn das ist die markante Grenze, an der sich bei einer Mindestabonnentenzahl journalistische Angebote beginnen zu rechnen.

Und dass man sich dann mehrere Zeitungs-Abos nicht mehr leisten könne, ist ein Märchen. Denn diese Angebote betragen weniger als ein Drittel der üblichen Print-Abos. Wer sich wirklich informieren will, kann sich also drei Abos leisten für das Geld eines alten Print-Abos.

Und wenn die Bezahlschranke dann hochgezogen ist – die Hintergrundberichte also nur noch für zahlende Leser zugänglich sind – beginnt logischerweise der Kampf um Vertrauen. Oder besser: Er setzt sich fort. Kann man mit dem Angebot überzeugen? Nehmen genug Leserinnen und Leser das Angebot zur täglichen Orientierung wieder an? Überzeugt gut gemachter Journalismus wieder in einem Meer der Aufregung und Strukturlosigkeit?

Denn das ist ja unübersehbar, dass die Strukturlosigkeit im heutigen Medienrauschen nicht wirklich für Orientierung sorgt und dabei hilft, die Dinge zu sortieren. Erst recht, wenn man ständig am Handy hängt und wirklich jeden neuen Aufreger mitnimmt und sich aufregt.

Man kann gespannt sein. Einführen will die „Sächsische Zeitung“ ihr neues Online-Modell am 23. November. Dann nicht mehr unter der alten Adresse, sondern unter der neuen: sächsische.de

Medien machen in Fakenews-ZeitenSächsische Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.