Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 34

Die Sächsische Zeitung führt am 23. November ein moderneres Abo-Modell ein

Für alle LeserDie Zeit des Experimentierens ist zwar nicht vorbei. Aber es ist schon erstaunlich, wie ein großes Medium nach dem anderen zu Lösungen greift, die dem klugen Leser nahelegen, über sein Verhältnis zum Informiertsein nachzudenken. Denn eines ist längst Fakt: Wer sich nur „kostenlos“ informiert, gerät genau in dieses Tohuwabohu der rasenden News, in dem immer mehr Menschen ihre Orientierung verlieren. Jetzt tut die „Sächsische Zeitung“ den überfälligen Schritt.

Schon im Mai berichtete Flurfunk-Dresden.de über die Pläne der im Dresden erscheinenden Zeitung, eine „harte Paywall“ einzuführen – was für gelindes Entsetzen und einige Diskussionen sorgte. Auch im schon bekannten Strickmuster: „Aber wenn ich dafür bezahlen muss – dann les’ ich da nicht mehr.“

Gibt ja alles für nasse. Irgendwo rattert immer der Ticker. Und die großen Billigheimer im Internet schütten sowieso alle Kanäle mit Nachrichten zu, die in diesem wilden Stakkato wie eine permanente Überforderung wirken. Ständig passiert irgendwo auf der Welt etwas Schreckliches, stellt ein eitler Geck irgendeinen Blödsinn an, schreit ein Populist neuen Blödsinn in die Welt, gibt es Rede und Gegenrede.

Und kein Mensch findet sich mehr zurecht.

Aber so ganz ungefiltert passiert auch das nicht. Zumindest einige Nutzer im Netz ahnen, dass sie auch bei dieser unredigierten Flut des Scheußlichen und Banalen in Wirklichkeit eine gefilterte Welt serviert bekommen – eine, in der Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Blendertum erstaunlich zentrale Rollen spielen. Und damit bestimmen, was in den Köpfen als Wahrnehmung entsteht.

Irgendjemand filtert immer. Und am strengsten filtern die, die dann hinterher ganz laut „Lügenpresse“ schreien.

Die „Sächsische Zeitung“ hat es – mit PEGIDA direkt vor der Nase – oft genug zu hören bekommen. Und trotzdem weitergemacht, ordentliche Fußarbeit zu leisten und herauszufinden, warum und wie Dinge geschehen. Und das einzuordnen.

Journalisten sind Einordner. Sie geben all dem, was da passiert, eine Struktur. Natürlich sehr individuell. Man sieht Ereignisse in Dresden anders, wenn man direkt vor Ort ist und die Leute kennt, die Stimmung in der Stadt und das Gerede beim Bäcker, als wenn man – beispielsweise – aus Hamburg oder München über Dresden berichtet.

Journalismus kann und muss sehr individuell sein. Und er muss auch erklären, warum er Dinge so sieht. Wozu Journalisten immer seltener kommen. Einige Jahre lang sah es jetzt so aus, als würden sich wirklich alle Regionalzeitungen im Osten dem Diktat der Geschwindigkeit beugen und ihre Seiten nur noch mit News füttern – ungefiltert.

Einfach raus mit dem Zeug. Die ersten Sekunden nutzen, nachdem irgendwer irgendwo in der Republik die Nachricht schon rausgehauen hat, und das winzige Zeitfenster an Aufmerksamkeit mitzunehmen, in dem die Nachricht für die Nutzer noch frisch ist. Oder frisch aussieht.

Auch wenn sie sich wenig später als falsch, verdreht oder völlig belanglos erweist. Hauptsache Aufreger.

Wobei die „Sächsische Zeitung“ schon seit einigen Jahren damit experimentiert hat, für den aufwendiger produzierten Inhalt Geld zu verlangen. Das Modell, Abonnenten auch für den Online-Auftritt zu gewinnen, ist also nicht neu. Nur dass der Versuch eher in seinen Anfangsbedingungen hängenblieb – man hatte damals noch kein etabliertes Preismodell. Alle Medien experimentierten noch.

Manche gingen – auch die SZ – mit sehr niedrigen Abo-Preisen im niedrigen Euro-Bereich an die Sache und hofften damit, den Leserschwund im Print-Abo kompensieren zu können. Was nicht geklappt hat.

Die Print-Abonnenten sind nicht zu Online-Abonnenten geworden. Zumindest nicht so viele wie erwartet. Was auch ein wenig an der Inkonsequenz des Modells lag. Und an den Billigheimern, die Vollständigkeit und Geschwindigkeit suggerieren, aber auf journalistische Prüfung und Einordnung verzichten. Schnell kann man nur sein, wenn man den Dingen nicht weiter auf den Grund geht.

Wenn aber alle so arbeiten, wird wirklich alles beliebig. Dann verliert auch der Online-Auftritt einer Regionalzeitung Kontur. Und es geht vieles von dem einfach unter, wofür sich die Redakteure im Haus oft richtig Mühe gegeben und die Hacken abgelaufen haben.

Mit News-Schleudern können journalistische Medien nicht konkurrieren.

Womit aber dann?

Und die Antwort ist überall dieselbe: Mit eigenen fundierten und selbst recherchierten Geschichten, dem, was es eben nicht überall für umme gibt, wofür man sich auskennen muss in der Stadt und manchmal ein par Stunden oder Tage ans Bein binden muss.

Journalismus kostet vor allem Zeit. Die Zeit von Leuten, die wissen, wo man nachfragen, nachforschen und tiefer bohren muss.

Deswegen stimmte zwar dann im Mai irgendwie die Aussage zur „harten Paywall“.

Aber tatsächlich – so kann Flurfunk-Dresden.de jetzt ausplaudern – soll der neue Online-Auftritt der „Sächsischen Zeitung“ ein dreistufiges Modell bekommen – mit kurzen Nachrichten, die weiterhin offen lesbar sind, mit fundierten ausführlichen Artikeln dazu – aber diese konsequent hinter der Paywall. Denn genau die machen Arbeit. Und mit Kommentaren, die beim Einordnen helfen.

Und jeder Redakteur hat recht, wenn er meint, dass das auch honoriert werden sollte. Dass genau hier die Partnerschaft zwischen Medium und Leser entsteht: Wer mehr wissen will, unterstützt sein Medium richtig. Mit rund 10 Euro pro Monat im Abo-Modell übernimmt die „Sächsische Zeitung“ eine im Internet mittlerweile etablierte Größenordnung. Die gar nicht so aus der Luft gegriffen ist, denn das ist die markante Grenze, an der sich bei einer Mindestabonnentenzahl journalistische Angebote beginnen zu rechnen.

Und dass man sich dann mehrere Zeitungs-Abos nicht mehr leisten könne, ist ein Märchen. Denn diese Angebote betragen weniger als ein Drittel der üblichen Print-Abos. Wer sich wirklich informieren will, kann sich also drei Abos leisten für das Geld eines alten Print-Abos.

Und wenn die Bezahlschranke dann hochgezogen ist – die Hintergrundberichte also nur noch für zahlende Leser zugänglich sind – beginnt logischerweise der Kampf um Vertrauen. Oder besser: Er setzt sich fort. Kann man mit dem Angebot überzeugen? Nehmen genug Leserinnen und Leser das Angebot zur täglichen Orientierung wieder an? Überzeugt gut gemachter Journalismus wieder in einem Meer der Aufregung und Strukturlosigkeit?

Denn das ist ja unübersehbar, dass die Strukturlosigkeit im heutigen Medienrauschen nicht wirklich für Orientierung sorgt und dabei hilft, die Dinge zu sortieren. Erst recht, wenn man ständig am Handy hängt und wirklich jeden neuen Aufreger mitnimmt und sich aufregt.

Man kann gespannt sein. Einführen will die „Sächsische Zeitung“ ihr neues Online-Modell am 23. November. Dann nicht mehr unter der alten Adresse, sondern unter der neuen: sächsische.de

Medien machen in Fakenews-ZeitenSächsische Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.