Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 36

Was der „Fall Relotius“ mit Bequemlichkeit, Vorurteilen und blinden Flecken in Redaktionen zu tun hat

Für alle LeserSeit vier Tagen beschäftigt der „Fall Claas Relotius“ nicht nur den „Spiegel“, der diese dreiste Fälscherkarriere jetzt auch zum Hauptthema seines gedruckten Magazins gemacht hat. Auch die anderen Großen kommentieren, analysieren und sorgen sich. Man kommt gar nicht hinterher, alles zu lesen. Und hat dennoch das Gefühl: Das eigentliche Problem wird eifrigst umschifft.

Manchmal scheint es aufzutauchen, wenn besonders kritische Kommentatoren die unersättliche Gier nach „schönen Geschichten“ als Problem benennen.

Etwa wenn Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, in einem Beitrag für die „Zeit“ schreibt: „Was sich hier zeigt, nennt man die narrative Verzerrung, den Story Bias. Man hat die Geschichte im Kopf, man weiß, welchen Sound Leser oder Kolleginnen gerne hören wollen. Und man liefert, was funktioniert. Genauso hat es vermutlich auch Claas Relotius gemacht, nur dass sich bei ihm die Verzerrung zur narrativen Verführung steigerte, auf die zahlreiche Medien hereinfielen.“

Er landet am Ende dann beim „fiktionalen Erzählen“ und suggeriert, das, was Claas Relotius gemacht habe, sei eigentlich eher Literatur als Journalismus.

Aber damit macht er es sich zu einfach. Er unterschätzt den Druck der Rezipienten (von den Redaktionschefs bis hin zu den Lesern und Politikern), dass Geschichten ihren Erwartungen entsprechen sollten, dass Journalisten quasi täglich vor allem bestätigen, was man eh schon zu wissen meint.

Selbst beim „Spiegel“ kreist man ziemlich emsig um den alten Augstein-Spruch „Sagen, was ist“. Und man hofft, durch bessere Kontrollmechanismen einen nächsten „Fall Relotius“ verhindern zu können. Denn eines ist ja offenkundig: Man hat die so passend geschriebenen Artikel des umtriebigen Reporters immer gern genommen. Sie „passten“ so schön. So schön, dass man selbst die 2017 aufkommenden Zweifel an einigen Geschichten lieber erstickte und nicht weiter ausermittelte.

Denn die vielen Medienpreise, mit denen Relotius überschüttet wurde, erzählen ja auch von der Blindheit einer Branche, die sich mit „schönen Geschichten“ auch selbst stilisierte. Die „schönen Geschichten“ im Blatt bestätigten scheinbar die eigene Professionalität.

Aber dass etwas Entscheidendes fehlt, das macht gerade die „Zeit“-Analyse zu den sechs Relotius-Artikeln deutlich, die zwischen 2010 und 2012 auf „Zeit Online“ und „Zeit Wissen“ erschienen. Augenfällig wird es in der Analyse des Interviews mit dem Filmemacher Austin Lynch, das am 11. März 2011 erschien. Lynch bereiste mit einem Partner für ein Dokumentarfilmprojekt Deutschland und befragte Menschen auf der Straße nach deren Lebenssituation.

Das Interview hat Relotius nicht direkt geführt, sondern via E-Mail abgefragt.

Im publizierten Interview lautete eine seiner Fragen: „Haben Sie die Menschen in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich wahrgenommen?“

Die Originalantwort aus der E-Mail-Anfrage lautet laut „Zeit“-Recherche: „At this time we have not discerned any significant differences in the geographical regions. This question will be better suited to when we have finished the editing process.“ Von „Zeit“ ins Deutsche übertragen: „Bis jetzt haben wir keine signifikanten Unterschiede zwischen den geografischen Regionen festgestellt. Diese Frage wird besser zu beantworten sein, wenn wir den Schnittprozess abgeschlossen haben.“

Im Interview aber hat Relotius das hier draus gemacht: „Es war seltsam: Als wir in den Osten fuhren, schien sich plötzlich eine dunkle Wolke über uns zu legen – es wollte sich einfach niemand mehr interviewen lassen. Wir dachten schon, die Menschen in Ostdeutschland wären möglicherweise wirklich ganz anders als im Rest des Landes. Aber dann trafen wir irgendwo auf einem Bauernhof eine fröhliche rothaarige Frau namens Heidemarie und wir konnten unseren ersten Eindruck zum Glück wieder über den Haufen werfen. Menschen sind eben doch überall gleich.“

„Aus welchen Quellen Claas Relotius diese Aussage zusammenmontiert hat, können wir nicht mehr nachvollziehen. Klar ist nur, dass sie nicht aus dem schriftlich geführten Originalinterview stammt“, kommentiert das die „Zeit“.

Erwartungshaltung und Realität

Aber wer über Jahre verfolgt hat, wie die großen deutschen Medien über den deutschen Osten berichtet haben, dem schwant natürlich etwas. Denn die Überarbeitung liest sich wie ein markanter Fall von „vorauseilendem Gehorsam“: Eine eigentlich ausgewogene Aussage wird mit den Erwartungen überformt, die ein Journalist hier augenscheinlich übernommen hat: Er liefert, was in den üblichen Mainstream der Erzählmuster passt. Der westdeutschen in diesem Fall.

Und hätte es uns nicht stets geärgert, hätten wir es wohl auch nicht weiter groß registriert, dass auch die „Zeit“ 2015 regelrecht munter wurde und ihren Umgang mit dem Osten spürbar änderte – mit ein paar mehr Kolleg/-innen, die tatsächlich vor Ort unterwegs sind seitdem und direkt aus diesen ostdeutschen Landschaften berichten. Und mit einer vorsichtigen Infragestellung der alten Erzählmuster, die nun einmal west-deutsche Erzählmuster über den Osten waren. Die es nicht nur bei der „Zeit“ in massiver Form gab, sondern bei allen großen deutschen Zeitungen und Magazinen, die allesamt im Westen zu Hause sind.

Es gab also auch nie wirklich ein ostdeutsches Medium, das dieser Einseitigkeit hätte widersprechen können. Und die ostdeutschen Medien, die man geneigt war überhaupt wahrzunehmen, sind allesamt keine kritischen. Dem Osten fehlt bis heute ein großes, recherchestarkes Medium. Die Lücke haben auch die öffentlich-rechtlichen Sender nie ausgefüllt, die Regionalzeitungen mit ihren westdeutschen Inhabern erst recht nicht.

Was aber passiert, wenn niemand die einseitigen Urteile und Sehschablonen hinterfragt?

Das hat Folgen. Denn natürlich merken auch die angehenden Journalisten und Reporter sehr schnell, welche Art Geschichten ihnen abgekauft werden, was verantwortliche Redakteure als „passend“ empfinden, wo die Schwerpunktsetzung sein sollte, damit man den Text auch loswird und was am besten drinstehen sollte. Und was nicht.

Denn: Auch Redaktionen haben ihre Schablonen, nach denen sie die Welt filtern. Erst recht dann, wenn sie jahrzehntelang Recherchen unterlassen haben und ein Objekt – wie in diesem Fall diesen wilden deutschen Osten – nicht weiter für erkundenswert hielten. Denn wenn diese Grunderforschung fehlt, neigt so mancher sehr schnell dazu, „das immer Gleiche zu bestellen“, Bestätigungen für das, was man seit Jahren schon zu wissen glaubt. Wer wird sich denn hinterfragen, wenn man so augenscheinlich ja doch nur veröffentlicht, was andere auch veröffentlichen?

Was natürlich einerseits verständlich ist: Auch die großen Zeitungen möchten ja gern „gefallen“. Und das schafft man irgendwie schon, wenn man den Lesern das Gefühl gibt, dass das, was „Alle“ denken, tatsächlich so ungefähr die „Wahrheit“ ist.

Deswegen haben es offene, kantige Geschichten, die zeigen, dass Dinge und Menschen doch nicht so eindeutig und einfach sind, wie man immer glaubte, es schwer in so einem Umfeld. Sie wirken so „unfertig“, als hätte der Autor nicht die Kraft gehabt, sie glattzubügeln und so bestimmt zu schreiben, dass man das Gefühl bekommt: „So ist es!“

Das geht jetzt nicht nur an die Redakteure. Auch nicht nur die westdeutschen. Das betrifft auch die Mediennutzer, die Medien oft wie Bestätigungsinstanzen betrachten, bei denen sie eigentlich nur in knappen Sätzen gesagt bekommen wollen, „dass es so und so ist“, eindeutig, klar, „die reine Wahrheit“.

Aber in der Welt ist nichts „rein“ und auch selten irgendetwas eindeutig. Schon gar nicht, wenn es um Menschen geht, ihr Leben, ihre Motivationen und ihr Verhalten gegenüber Journalisten.

Dass der Topos der „eindeutigen Wahrheit“ trotzdem immer wieder aufrufbar ist, belegen ja all die hysterischen Kampagnen von Rechtsradikalen („Lügenpresse“) oder AfD („Lückenprese“). Sie suggerieren, es gäbe eindeutige Wahrheiten (die sie oft auch gleich noch mit ihrer eigenen Meinung verwechseln), und nur die allein seien zu veröffentlichen.

Und es gibt viel zu viele Medien, die genau diese Erwartung auch versuchen zu erfüllen. Auch mit „schönen Geschichten“. Sie meiden ganz offenkundig das, was sie selbst gern beschwören: die kritische und unabhängige Distanz. Das ist schwer, keine Frage. Amerikanischen Dokumentarfilmern fällt es leichter, die Deutschen einfach ohne Schablone zu betrachten und zu interviewen.

Das Thema hat auch noch ein paar unangenehme Erweiterungen. Denn wenn Redaktionen dann auch noch die Erwartungshaltungen anderer übernehmen, zum Beispiel der jeweiligen Regierungsparteien im Land oder der zahlungskräftigsten Werbekunden, dann entsteht eine ziemlich fatale Echokammer. Dann arbeitet der freundliche Zensor im Kopf ganz stillschweigend schon von vornherein mit, siebt die Themen, „die man anpacken darf“, siebt die Sichtweisen und das, was als opportun gilt.

Es entsteht ein gefälliges Blatt, das dann auch der herrschenden Politik nur noch zurückspiegelt, was die agierenden Politiker erwarten. Eine Art Bestätigungs- und Gefälligkeitsjournalismus, der sich nicht mehr traut, sich drei Schritte neben sich selbst zu stellen (oder mal auf den Tisch zu steigen), um zu sehen, was man vom gemütlichen Schreibtisch aus nicht mehr sieht.

Was viele Redaktionen nicht mehr schaffen, weil ihnen Zeit und Leute fehlen. Lieferanten wie Claas Relotius haben ja auch eine Lücke gefüllt, Texte geliefert aus Bereichen, in die selbst die großen Blätter keine Reporter mehr schicken konnten. Das ist ein Problem – ein Riesenproblem. Eigentlich braucht es wieder viel mehr Reporter, die Tag für Tag ausschwärmen und schauen, was „da draußen“ los ist. Und mit Ergebnissen zurückkommen, die das felsenfest Gewusste immer wieder infrage stellen.

Wissend, dass es „die Wahrheit“ nicht gibt. Und dass das Leben der Menschen viel komplexer und widersprüchlicher ist, als es uns Sonntagsreden und „schöne Geschichten“ weiszumachen versuchen.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin 24:23 – Knapper Auftaktsieg nach leidenschaftlicher Aufholjagd
Wahnsinn! Leipzig feiert den kaum für möglich gehaltenen Sieg in letzter Sekunde. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserUm ein Haar hätten sich die Brüder Philipp und Michael Müller die Punkte in ihrem ersten Duell seit Jahren brüderlich geteilt. Erst mit der Schlusssirene konnten aber die Leipziger die Zähler in der Tabelle für sich sichern. Mit einer Aufholjagd, die zeigte, dass André Habers Mannschaft das Kämpfen in der Pause zwischen den Spielzeiten nicht verlernt hat. 24:23 stand es schließlich nach einem vergeigten Start gegen die Füchse Berlin, der einen solchen Ausgang nicht ahnen ließ.
Was wird eigentlich aus der Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue, wenn Kohlemeiler vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Lippendorf im Süden von Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSachsen hat sich ein ganz labiles Konstrukt gebaut. Der Kohleausstieg wird ja nicht nur drängend, weil der CO2-Ausstoß der Kraftwerke massiv das Klima belastet. Parallel ist schon längst die Energiewende im Gang und Strom aus erneuerbaren Quellen verdrängt den tatsächlich teureren Kohlestrom von den Börsen. Die nächsten Kraftwerke werden also schlicht vom Netz gehen, weil sie keine Gewinne mehr erwirtschaften. Aber wer repariert danach die Landschaft? Eine Frage, die Jana Pinka seit Jahren umtreibt.
Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?