Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt.

Youtuber auf den Barrikaden (Teil 2): Die Gretchenfrage der Umsetzung

Für alle LeserIm ersten Teil rings um die Debatte zur seit nun 18 Jahren ersten neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht im Netz und die Regelungen im Artikel 13 und den Begleitregelungen, ist eines deutlich geworden: Letztlich richtet sich die Neuregelung vor allem an einen kleinen Kreis großer Plattformanbieter mit Wirkung für viele Nutzer im Netz. Wenn auch nur ein kleiner Kreis der Plattformen überhaupt Haftungspflichten hat, so stellt sich für diese natürlich trotzdem die Gretchenfrage nach der Umsetzung. Dürfen oder müssen hier Uploadfilter zum Einsatz kommen?

Die Richtlinie spricht kein explizites Verbot aus, setzt aber klare Regeln: Eine allgemeine Überwachungspflicht darf es im Ergebnis nicht geben (Artikel 13, Absatz 7). Wo aber keine generelle Überwachungspflicht besteht, kann ein Filtern auch nicht zwingend sein, was auch auf die Haftung der Plattform rückwirkt. Das ist übrigens auch wichtig für die Plattformen mit Pauschallizenz, wenn es um die Handhabung jener Werke geht, die nicht von dieser Lizenz erfasst sind. Plattformen müssen also nicht sämtliche Inhalte überwachen.

Aber dürfen sie? Eindeutig ja.

Allerdings unter deutlichen Einschränkungen im Vergleich zur heutigen Praxis. Ein Overblocking ist künftig unzulässig, ein menschliches Review, also eine Kontrolle durch dafür ausgebildete Mitarbeiter, bei automatisiert erkannten Urheberrechtsverstößen ist verpflichtend (beides in Artikel 13, Absatz 8). Damit erübrigt sich auch das oft vorgetragene Argument, Uploadfilter seien nicht in der Lage, legale Parodien und Zitate von Urheberrechtsverstößen zu unterscheiden. Ja, dieses Problem ist tatsächlich bedacht worden.

Der in Artikel 13, Absatz 8 festgeschriebene Rechtsanspruch auf Upload ist so ziemlich das Gegenteil von Zensur und setzt einen neuen Maßstab in Sachen Verbraucherschutz. Der Parlamentsentwurf war hier übrigens sogar noch einen Schritt weiter gegangen und hatte ein generelles Verbot von Sperrungen legaler Inhalte durch die Plattformen ausgesprochen, also das Hausrecht der Plattformen obsolet gemacht. Hätten die Verfechter der Meinungsfreiheit die Richtlinienentwürfe nicht nur vom Hörensagen gekannt, dann käme vielleicht bald mit der Richtlinie die absolute Meinungsfreiheit auf Plattformen.

Stattdessen arbeitet sich die Debatte stur und blind an der von der Netzindustrielobby in die Welt gesetzten Behauptung vom Uploadfilterzwang ab und erlaubt so im toten Winkel der Aufmerksamkeit die stückweite Legalisierung des wild gewachsenen Einflusses von Social Media auf gesellschaftliche Normen. Auch am Aktionstag, dem 23. März, werden europaweit die Leute wieder nicht für ihre eigenen Rechte auf die Straße gehen, sondern für die Privilegien der Plattformen. Der Druck der Öffentlichkeit lastet nicht auf der eigentlichen Zensur, wir haben also „nur“ noch den Schutz vor Sperrungen wegen vorgeschürzter Urheberrechtsverletzung auf dem Tisch liegen.

Was aber immerhin auch ein deutlicher Fortschritt für den Verbraucher zum Istzustand ist. Hoffen wir, dass wenigstens dies Bestand hat und nicht ausgerechnet von sicher gutmeinenden Antizensurkampagnen gekippt wird. Alles Weitere wird dann hoffentlich irgendwann in einer Verbraucherschutzrichtlinie geregelt, denn immerhin geht es hier ja primär um Urheberrecht.

Zurück zu den Filtern

Eine oft vorgetragene Befürchtung ist, dass eine allgemeine Verpflichtung zum Einsatz von Filtermechanismen im Ergebnis zur Schaffung einer Zensurinfrastruktur führe. Schlimmer noch die Vermutung, diese könne im Ernstfall vom Staat übernommen werden. Wie gesehen mangelt es bereits an der Verpflichtung und ist sogar eine Einführung durch die Mitgliedstaaten (zumindest auf Basis der Urheberrechtsrichtlinie) untersagt.

Die Richtlinie geht aber noch weiter und untersagt überhaupt die personenbezogene Datenerhebung und -auswertung, insbesondere auch die Weitergabe von Informationen an Dritte (Artikel 13 Absatz 8). Die vermeintliche Zensur-Richtlinie ist also bis ins Detail von der Sorge um informationelle Selbstbestimmung und Meinungsfreiheit der europäischen Bürger im Internet getragen. Auch dort, wo in Abwägung zu anderen Schutzgütern (hier: das Eigentumsrecht der Urheber und Rechteinhaber), Eingriffe zugelassen werden.

Vielleicht ist gerade das der Grund, warum sich gerade einige Konzerne wie Facebook und Google/Youtube so aktiv gegen die neue Gesetzesregelung wenden, da genau das ihr Geschäftsmodell beschreibt?

Konkurrenz zwischen großen und kleinen Plattformen

Eine weitere Befürchtung ist, dass die großen Plattformen einen Wissensvorsprung gegenüber kleineren Diensten dazu nutzen könnten, ihre Marktführerschaft noch weiter auszubauen, indem sie entweder als Einzige auf die Filterzwänge vorbereitet seien. Oder aber als einzige Anbieter von Filtertechnologie kleinere Mitbewerber in Abhängigkeit bringen könnten, die dann gezwungen seien, dort das Knowhow einzukaufen.

Wie gesehen, erübrigt sich der erste Teil mangels Filterzwang. Dennoch lohnt es sich, die zweite Überlegung zu prüfen, denn immerhin liegt der Einsatz von technischen Hilfsmitteln bei Wahl der Option Störerhaftung ja nah.

Was oberflächlich einleuchtend klingt – immerhin ist Youtubes Content-ID den Meisten weitgehend bekannt – ist für Branchenkenner eher eine abwegige Vorstellung. Youtubes Erkennungssystem wird bislang nach eigenem Gutdünken der Plattform eingesetzt. Die Qualität des Instruments ist unbekannt, wird aber oft als unzureichend beschrieben. Angesichts der technischen Herausforderungen (wir erinnern uns an dieses Argument gegen Uploadfilter) und angesichts dessen, dass die Plattform aktuell nicht zu akkuraten Ergebnissen gezwungen ist, kann man davon ausgehen, dass es eher nicht zum State-of-the-Art gehört.

Hochwertige Monitoringtechnologie existiert bereits, denn Rechteinhaber verlassen sich nicht auf die Angaben der Rundfunksender über Musikeinsätze im laufenden Programm. Kleine Firmen wie Tunesat, Soundmouse oder BMAT dürften als die eigentlichen Experten gelten. Ihre Trackingtools sind so genau, dass sie von Verwertungsgesellschaften als Abrechnungsbasis anerkannt werden. Genauer kann es auch der Gesetzgeber nicht verlangen.

Ihre Dienstleistungen sind für einzelne Rechteinhaber erschwinglich, also mit Sicherheit auch für auf dem Markt etablierte Plattformen. Zumal auch nicht ersichtlich ist, warum bei entsprechender Nachfrage nicht noch mehr Firmen mit Knowhow auf den Markt drängen sollten.

In diesem Lichte betrachtet ist dann auch die Positionierung von einzelnen Wirtschaftsverbänden wie etwa dem Verband deutscher Startups gegen die Richtlinie nicht nachvollziehbar. Kleine Lizenznehmer genießen Haftungsprivilegien, die Monopole werden reguliert und es gibt Nachfrage nach technischen Lösungen zur Optimierung. Innovationsfeindlichkeit ist vor diesem Hintergrund eine steile These.

Zudem zeigt die Entwicklung im Rundfunk auch, dass es durchaus auch die Option gibt, den Aufwand des Monitorings zum Teil den Verwertungsgesellschaften zuzuspielen. Artikel 13, Absatz 9 regelt, dass EU-Kommission und Mitgliedstaaten einen Dialog zwischen Branchenvertretern auf Urheber- und Plattformseite organisieren müssen, auf dem Best-Practise-Modelle diskutiert werden, bevor es an die Umsetzung geht. Die von der Reform betroffenen Vertreter wurden übrigens auch in der Entwurfsphase der Richtlinie angehört. Der europäische Gesetzgeber hat mitnichten nach Gutdünken den Plattformen unmöglich umzusetzende Verpflichtungen aufgebürdet.

Aber was ist denn nun mit Memes?

Klare Antwort: sie werden nicht verboten, sondern im Gegenteil erstmals erlaubt. Memes sind aktuell nicht klar von den bestehenden Schrankenregelungen erfasst, die von einer Lizenzpflicht befreien. Die Richtlinie schafft nun mit Artikel 13, Absatz 5 aber eine spezielle User-Generated-Content-Schranke. Konkret heißt das, dass Memes (und auch Mash-Ups) exakt im Kontext ihres Wesens als Teil der Internetkultur legalisiert werden, ohne dass dabei Verwerfungen im Bereich professioneller Werkverbindungen als Kollateralschaden entstehen, wie es bei einem von den Kritikern der Richtlinie geforderten allgemeinen „Recht auf Remix“ zu erwarten wäre.

Das Wort Meme kommt übrigens in der betreffenden Passage des Artikels nicht vor. Aber das Wort Uploadfilter kommt bekanntlich auch nicht vor. Dass in den nüchternen Gesetzestext mit ein paar Taschenspielertricks alle möglichen Horrorstories hineinprojiziert werden können, ist leider ein Problem, dem man nur mit umfassenden Erläuterungen begegnen kann.

Der interessierte Leser möge daher verzeihen, dass wir selbst mit Fokus auf nur die prominentesten Thesen zur Richtlinie gerade mal die Halbzeit erreicht haben. Weiter geht es im dritten Teil mit dem zweiten großen Streitobjekt: Artikel 11 und das Leistungsschutzrecht für Presseverleger.

Zur Volltextvariante der neuen Richtlinie im Netz (engl. Version)

Volltextvariante (Stand 20. März 2019) der neuen Richtlinie im Netz (deutsche Übersetzung)

Zum Teil 3 rings um den Artikel 11 und die Leistungsschutzrechte geht es hier auf L-IZ.de.

Alle Beiträge finden Sie unter l-iz.de/tag/uploadfilter

Über den Autor: Markus Rennhack ist Politikwissenschaftler und befasst sich als Urheber, ausübender Musiker und Mitarbeiter des Leipziger Musikverlages Kick The Flame mit dem Thema Urheberrecht seit mehreren Jahren aus verschiedenen Fachperspektiven. Seit 2014 ist Markus Rennhack zudem einer von insgesamt 64 Komponisten-Delegierten bei der GEMA und vertritt dort die Rechte  für die rund 70.000 „angeschlossenen und außerordentliche Mitglieder“. Hierbei handelt es sich überwiegend um „kleine“ Musiker und Komponisten, also Urheber von Werken, welche nur bedingt von ihrer Musik & Kompositionen leben können.

Artikel 13: Youtuber auf den Barrikaden  (Teil 1)

UrheberrechtUploadfilterEuropäisches ParlamentGoogleYoutube
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.