Youtuber auf den Barrikaden (Teil 2): Die Gretchenfrage der Umsetzung

Für alle LeserIm ersten Teil rings um die Debatte zur seit nun 18 Jahren ersten neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht im Netz und die Regelungen im Artikel 13 und den Begleitregelungen, ist eines deutlich geworden: Letztlich richtet sich die Neuregelung vor allem an einen kleinen Kreis großer Plattformanbieter mit Wirkung für viele Nutzer im Netz. Wenn auch nur ein kleiner Kreis der Plattformen überhaupt Haftungspflichten hat, so stellt sich für diese natürlich trotzdem die Gretchenfrage nach der Umsetzung. Dürfen oder müssen hier Uploadfilter zum Einsatz kommen?
Anzeige

Die Richtlinie spricht kein explizites Verbot aus, setzt aber klare Regeln: Eine allgemeine Überwachungspflicht darf es im Ergebnis nicht geben (Artikel 13, Absatz 7). Wo aber keine generelle Überwachungspflicht besteht, kann ein Filtern auch nicht zwingend sein, was auch auf die Haftung der Plattform rückwirkt. Das ist übrigens auch wichtig für die Plattformen mit Pauschallizenz, wenn es um die Handhabung jener Werke geht, die nicht von dieser Lizenz erfasst sind. Plattformen müssen also nicht sämtliche Inhalte überwachen.

Aber dürfen sie? Eindeutig ja.

Allerdings unter deutlichen Einschränkungen im Vergleich zur heutigen Praxis. Ein Overblocking ist künftig unzulässig, ein menschliches Review, also eine Kontrolle durch dafür ausgebildete Mitarbeiter, bei automatisiert erkannten Urheberrechtsverstößen ist verpflichtend (beides in Artikel 13, Absatz 8). Damit erübrigt sich auch das oft vorgetragene Argument, Uploadfilter seien nicht in der Lage, legale Parodien und Zitate von Urheberrechtsverstößen zu unterscheiden. Ja, dieses Problem ist tatsächlich bedacht worden.

Der in Artikel 13, Absatz 8 festgeschriebene Rechtsanspruch auf Upload ist so ziemlich das Gegenteil von Zensur und setzt einen neuen Maßstab in Sachen Verbraucherschutz. Der Parlamentsentwurf war hier übrigens sogar noch einen Schritt weiter gegangen und hatte ein generelles Verbot von Sperrungen legaler Inhalte durch die Plattformen ausgesprochen, also das Hausrecht der Plattformen obsolet gemacht. Hätten die Verfechter der Meinungsfreiheit die Richtlinienentwürfe nicht nur vom Hörensagen gekannt, dann käme vielleicht bald mit der Richtlinie die absolute Meinungsfreiheit auf Plattformen.

Stattdessen arbeitet sich die Debatte stur und blind an der von der Netzindustrielobby in die Welt gesetzten Behauptung vom Uploadfilterzwang ab und erlaubt so im toten Winkel der Aufmerksamkeit die stückweite Legalisierung des wild gewachsenen Einflusses von Social Media auf gesellschaftliche Normen. Auch am Aktionstag, dem 23. März, werden europaweit die Leute wieder nicht für ihre eigenen Rechte auf die Straße gehen, sondern für die Privilegien der Plattformen. Der Druck der Öffentlichkeit lastet nicht auf der eigentlichen Zensur, wir haben also „nur“ noch den Schutz vor Sperrungen wegen vorgeschürzter Urheberrechtsverletzung auf dem Tisch liegen.

Was aber immerhin auch ein deutlicher Fortschritt für den Verbraucher zum Istzustand ist. Hoffen wir, dass wenigstens dies Bestand hat und nicht ausgerechnet von sicher gutmeinenden Antizensurkampagnen gekippt wird. Alles Weitere wird dann hoffentlich irgendwann in einer Verbraucherschutzrichtlinie geregelt, denn immerhin geht es hier ja primär um Urheberrecht.

Zurück zu den Filtern

Eine oft vorgetragene Befürchtung ist, dass eine allgemeine Verpflichtung zum Einsatz von Filtermechanismen im Ergebnis zur Schaffung einer Zensurinfrastruktur führe. Schlimmer noch die Vermutung, diese könne im Ernstfall vom Staat übernommen werden. Wie gesehen mangelt es bereits an der Verpflichtung und ist sogar eine Einführung durch die Mitgliedstaaten (zumindest auf Basis der Urheberrechtsrichtlinie) untersagt.

Die Richtlinie geht aber noch weiter und untersagt überhaupt die personenbezogene Datenerhebung und -auswertung, insbesondere auch die Weitergabe von Informationen an Dritte (Artikel 13 Absatz 8). Die vermeintliche Zensur-Richtlinie ist also bis ins Detail von der Sorge um informationelle Selbstbestimmung und Meinungsfreiheit der europäischen Bürger im Internet getragen. Auch dort, wo in Abwägung zu anderen Schutzgütern (hier: das Eigentumsrecht der Urheber und Rechteinhaber), Eingriffe zugelassen werden.

Vielleicht ist gerade das der Grund, warum sich gerade einige Konzerne wie Facebook und Google/Youtube so aktiv gegen die neue Gesetzesregelung wenden, da genau das ihr Geschäftsmodell beschreibt?

Konkurrenz zwischen großen und kleinen Plattformen

Eine weitere Befürchtung ist, dass die großen Plattformen einen Wissensvorsprung gegenüber kleineren Diensten dazu nutzen könnten, ihre Marktführerschaft noch weiter auszubauen, indem sie entweder als Einzige auf die Filterzwänge vorbereitet seien. Oder aber als einzige Anbieter von Filtertechnologie kleinere Mitbewerber in Abhängigkeit bringen könnten, die dann gezwungen seien, dort das Knowhow einzukaufen.

Wie gesehen, erübrigt sich der erste Teil mangels Filterzwang. Dennoch lohnt es sich, die zweite Überlegung zu prüfen, denn immerhin liegt der Einsatz von technischen Hilfsmitteln bei Wahl der Option Störerhaftung ja nah.

Was oberflächlich einleuchtend klingt – immerhin ist Youtubes Content-ID den Meisten weitgehend bekannt – ist für Branchenkenner eher eine abwegige Vorstellung. Youtubes Erkennungssystem wird bislang nach eigenem Gutdünken der Plattform eingesetzt. Die Qualität des Instruments ist unbekannt, wird aber oft als unzureichend beschrieben. Angesichts der technischen Herausforderungen (wir erinnern uns an dieses Argument gegen Uploadfilter) und angesichts dessen, dass die Plattform aktuell nicht zu akkuraten Ergebnissen gezwungen ist, kann man davon ausgehen, dass es eher nicht zum State-of-the-Art gehört.

Hochwertige Monitoringtechnologie existiert bereits, denn Rechteinhaber verlassen sich nicht auf die Angaben der Rundfunksender über Musikeinsätze im laufenden Programm. Kleine Firmen wie Tunesat, Soundmouse oder BMAT dürften als die eigentlichen Experten gelten. Ihre Trackingtools sind so genau, dass sie von Verwertungsgesellschaften als Abrechnungsbasis anerkannt werden. Genauer kann es auch der Gesetzgeber nicht verlangen.

Ihre Dienstleistungen sind für einzelne Rechteinhaber erschwinglich, also mit Sicherheit auch für auf dem Markt etablierte Plattformen. Zumal auch nicht ersichtlich ist, warum bei entsprechender Nachfrage nicht noch mehr Firmen mit Knowhow auf den Markt drängen sollten.

In diesem Lichte betrachtet ist dann auch die Positionierung von einzelnen Wirtschaftsverbänden wie etwa dem Verband deutscher Startups gegen die Richtlinie nicht nachvollziehbar. Kleine Lizenznehmer genießen Haftungsprivilegien, die Monopole werden reguliert und es gibt Nachfrage nach technischen Lösungen zur Optimierung. Innovationsfeindlichkeit ist vor diesem Hintergrund eine steile These.

Zudem zeigt die Entwicklung im Rundfunk auch, dass es durchaus auch die Option gibt, den Aufwand des Monitorings zum Teil den Verwertungsgesellschaften zuzuspielen. Artikel 13, Absatz 9 regelt, dass EU-Kommission und Mitgliedstaaten einen Dialog zwischen Branchenvertretern auf Urheber- und Plattformseite organisieren müssen, auf dem Best-Practise-Modelle diskutiert werden, bevor es an die Umsetzung geht. Die von der Reform betroffenen Vertreter wurden übrigens auch in der Entwurfsphase der Richtlinie angehört. Der europäische Gesetzgeber hat mitnichten nach Gutdünken den Plattformen unmöglich umzusetzende Verpflichtungen aufgebürdet.

Aber was ist denn nun mit Memes?

Klare Antwort: sie werden nicht verboten, sondern im Gegenteil erstmals erlaubt. Memes sind aktuell nicht klar von den bestehenden Schrankenregelungen erfasst, die von einer Lizenzpflicht befreien. Die Richtlinie schafft nun mit Artikel 13, Absatz 5 aber eine spezielle User-Generated-Content-Schranke. Konkret heißt das, dass Memes (und auch Mash-Ups) exakt im Kontext ihres Wesens als Teil der Internetkultur legalisiert werden, ohne dass dabei Verwerfungen im Bereich professioneller Werkverbindungen als Kollateralschaden entstehen, wie es bei einem von den Kritikern der Richtlinie geforderten allgemeinen „Recht auf Remix“ zu erwarten wäre.

Das Wort Meme kommt übrigens in der betreffenden Passage des Artikels nicht vor. Aber das Wort Uploadfilter kommt bekanntlich auch nicht vor. Dass in den nüchternen Gesetzestext mit ein paar Taschenspielertricks alle möglichen Horrorstories hineinprojiziert werden können, ist leider ein Problem, dem man nur mit umfassenden Erläuterungen begegnen kann.

Der interessierte Leser möge daher verzeihen, dass wir selbst mit Fokus auf nur die prominentesten Thesen zur Richtlinie gerade mal die Halbzeit erreicht haben. Weiter geht es im dritten Teil mit dem zweiten großen Streitobjekt: Artikel 11 und das Leistungsschutzrecht für Presseverleger.

Zur Volltextvariante der neuen Richtlinie im Netz (engl. Version)

Volltextvariante (Stand 20. März 2019) der neuen Richtlinie im Netz (deutsche Übersetzung)

Zum Teil 3 rings um den Artikel 11 und die Leistungsschutzrechte geht es hier auf L-IZ.de.

Alle Beiträge finden Sie unter l-iz.de/tag/uploadfilter

Über den Autor: Markus Rennhack ist Politikwissenschaftler und befasst sich als Urheber, ausübender Musiker und Mitarbeiter des Leipziger Musikverlages Kick The Flame mit dem Thema Urheberrecht seit mehreren Jahren aus verschiedenen Fachperspektiven. Seit 2014 ist Markus Rennhack zudem einer von insgesamt 64 Komponisten-Delegierten bei der GEMA und vertritt dort die Rechte  für die rund 70.000 „angeschlossenen und außerordentliche Mitglieder“. Hierbei handelt es sich überwiegend um „kleine“ Musiker und Komponisten, also Urheber von Werken, welche nur bedingt von ihrer Musik & Kompositionen leben können.

Artikel 13: Youtuber auf den Barrikaden  (Teil 1)

UrheberrechtUploadfilterEuropäisches ParlamentGoogleYoutube
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.