„Die psychologische Komponente von Gewalt“

Der Leipziger Medienwissenschaftler Alexander Godulla über das Pressefoto des Jahres 2019

Für alle LeserAm Donnerstagabend, 11. April, ist in Amsterdam von der Stiftung World Press Photo wieder das Pressefoto des Jahres gekürt worden. Kein internationaler Fotowettbewerb zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich. Zum Siegerfoto wurde das an der us-amerikanischen Grenze aufgenommene Foto „Crying Girl on the Border“ von John Moore gekürt, ein Bild, das mehr auf den Punkt bringt als das Ausgeliefertsein des Menschen vor staatlicher Willkür.

Prof. Dr. Alexander Godulla wurde 2009 mit einer Studie zur Arbeit der Stiftung promoviert und hat sie seitdem wissenschaftlich intensiv begleitet. Im Interview mit der Medienredaktion der Universität Leipzig, von der wir das kurze Interview übernommen haben, spricht er über das diesjährige Siegerfoto, die sich oft darum rankenden Diskussionen sowie über die Frage, was ein World Press Photo am Ende ausmacht.

Herr Prof. Godulla, in diesem Jahr ist ein Bild zum Pressefoto des Jahres gewählt worden, das ein weinendes Mädchen aus Honduras zeigt, das gerade zusammen mit seiner Mutter als illegale Immigrantin in Texas verhaftet wird. Warum hat ausgerechnet dieses Foto gewonnen?

Weil es ein hochgradig kontrovers diskutiertes Thema aufgreift und dem Betrachter konkret vor Augen führt, was es für betroffene Menschen bedeutet. Die kleine Yanela Sanchez steht weinend inmitten des Bildes. Sie kann nicht zurückweichen, weil sich direkt hinter ihr ein vergleichsweise riesig wirkendes Auto aufbaut. Vor ihr steht ihre Mutter, die Hände ans Auto gelegt, während sie von hinten von einem Polizisten durchsucht wird. Der Fotograf hat einen tiefen Blickpunkt gewählt und dabei den Kopf der beiden abgeschnitten. Er nimmt uns auf diese Weise mit auf die Augenhöhe eines Kindes, was die Situation besonders bedrohlich erscheinen lässt.

Gewonnen hat das Foto deshalb jedoch noch nicht. Seine Preiswürdigkeit entsteht erst, weil es Bezüge zu vielen aktuellen Diskursen aufweist. Vordergründig ist dies die natürlich die von US-Präsident Donald Trump ausgerufene Null-Toleranz-Politik bei illegalen Grenzübertritten von Mexiko in die USA. Es geht jedoch auch um Migration insgesamt und die sozialen Probleme, die mit der Globalisierung einhergehen. Die Jurymitglieder beschrieben das Bild deshalb mit Worten wie überraschend, einzigartig oder auch relevant. Zugleich wurde die psychologische Komponente von Gewalt hervorgehoben, die auf anderen Pressefotos des Jahres bisher nicht in dieser Form zu sehen war.

Welche Folgen hat diese Entscheidung für den US-Fotografen John Moore, der das Foto im Juni 2018 aufgenommen hat?

Manchmal geht der Preis an Menschen, die sich noch in einem frühen Stadium ihrer Karriere befinden oder gar völlig Unbekannte sind. Da hat die Auszeichnung natürlich eine immense Bedeutung. Bei John Moore ist dies nicht der Fall. Er hat unter anderem bereits den Pulitzer Preis gewonnen sowie die Robert Capa Goldmedallie, die für herausragende Kriegsreportagen verliehen wird. Das Pressefoto des Jahres ist hier also eher die Bestätigung, dass er zu den derzeit führenden Persönlichkeiten im Feld des Fotojournalismus zählt. Der mit der Wahl verbundene Geldpreis von 10.000 Euro fällt dabei kaum ins Gewicht.

Weitaus wichtiger ist, dass Moores Foto sozusagen das Gesicht der weltweiten Ausstellung sein wird, die jedes Jahr aufs Neue von vielen Millionen Menschen gesehen wird. World Press Photo versteckt diese Ausstellung ja nicht in Galerien, sondern zeigt sie ganz bewusst auch an Orten wie Einkaufszentren oder Bahnhöfen. Außerdem wird Moores Foto groß auf das Jahrbuch gedruckt, das vor allem Menschen erreicht, die konkret im Fotojournalismus tätig sind. Er definiert damit einen wahrnehmbaren Standard, der erfahrungsgemäß von jungen Fotografinnen und Fotografen aufgegriffen und in die eigene Arbeit integriert wird.

Häufig entsteht nach Bekanntgabe der Entscheidung eine mitunter hitzig geführte Diskussion. Woran liegt das?

Zunächst einmal hat das mit der schieren Größe des Wettbewerbs zu tun: Das Pressefoto des Jahres wird aus Zehntausenden von Fotos ausgewählt, die Tausende von professionellen Fotografinnen und Fotografen einsenden. Am Ende ein einziges Bild herauszugreifen, muss angesichts der extrem hohen Qualität des Materials Diskussionen provozieren. Außerdem liegt es an dem Bildinhalt selbst: Das Siegerfoto setzt sich immer mit einem Thema auseinander, das aus Sicht des Journalismus besonders wichtig ist. Mit der Entscheidung der Jury ist also indirekt auch die Aussage verknüpft, dass im vergangenen Jahr ein ganz bestimmtes Problem für die Menschheit von zentraler Bedeutung war.

Meist ist dies ein Krieg, eine Katastrophe oder eben wie dieses Mal ein soziales Problem. Da logischerweise nur ein Foto gewinnen kann, kommen ebenfalls wichtige Themen an dieser Stelle also nicht zum Zug. Außerdem kann Pressefotografie immer nur einen Ausschnitt aus der Wirklichkeit zeigen. Wenn dieser Ausschnitt nicht dem Weltbild des Betrachters entspricht, kann dies Verärgerung und Ablehnung provozieren. Und es hat natürlich mit der Art der Vermittlung zu tun: Die genannten Themen manifestieren sich regelmäßig in der Abbildung konkret leidender oder gar toter Menschen, was für das Publikum oft schwer zu ertragen ist und regelmäßig für Empörung sorgt.

Was ist die Ursache dieser Empörung?

In unserer Gesellschaft gibt es eine tief verankerte Norm, nach der Menschen in Not nicht fotografiert werden sollten. Kinder werden meist lachend, aber nur selten weinend abgebildet. Das diesjährige Siegerbild verletzt diesen Standard konsequent, um dem Publikum die Situation an der Grenze bewusst zu machen. Wer bei Autounfällen die Opfer fotografiert, wird zu Recht als Gaffer kritisiert.

Die im späten 19. Jahrhundert noch gebräuchliche Totenfotografie, bei der frisch verstorbene Verwandte oder Prominente portraitiert wurden, würde heute als pietätlos gelten. Die Pressefotografie ignoriert in bestimmten Situationen all diese Konventionen, um stattdessen ihren eigenen beruflichen Normen zu folgen. Sie ist ja eigentlich ein Werkzeug, das Öffentlichkeit herstellen soll und komplexe oder auch abstrakte Themen in konkrete Bildinhalte übersetzt. Das Schicksal von Menschen eignet sich dafür bedauerlicherweise besonders gut, weil wir empathische Wesen sind.

Was macht ein Pressefoto des Jahres aus?

Drei Zutaten lassen sich relativ einfach benennen: Das Thema ist hochrelevant. Die Technik ist einwandfrei. Die Komposition bringt den Bildinhalt perfekt zur Geltung. Aber es kann noch etwas nur schwer zu Greifendes hinzukommen, das beispielsweise der weltberühmte Fotograf Henri Cartier-Bresson als den „entscheidenden Augenblick“ beschrieben hat. Gemeint ist damit, dass ein Foto idealerweise genau den flüchtigen Bruchteil einer Sekunde zeigt, der den Inhalt besser als jeder andere transportiert.

In mitunter zermürbenden Diskussionen sucht eine internationale Jury nach dem einen Foto, das all dies beinhaltet. Zum Einsatz kommen dabei übrigens nur Profis, die selbst in Bildagenturen oder bei bedeutsamen Magazinen arbeiten, beispielsweise als Redakteur oder Fotograf. Wer am Wettbewerb teilnehmen will, muss übrigens selbst auch im Fotojournalismus arbeiten. Das ist ein unumstößliches Prinzip des Wettbewerbs. Es wurde nicht einmal 1969 aufgeweicht, als ein Foto von der Mondlandung eingereicht worden war – Neil Armstrong wurde damals trotz seiner enormen Prominenz nicht als professioneller Fotograf anerkannt.

Universität LeipzigWorld Press Photo
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.
Energiepark Bad Lauchstädt darf Antrag für das 7. Energieforschungsprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums stellen
Untergrundgasspeicher Bad Lauchstädt. Foto: VNG / Torsten Proß

Foto: VNG / Torsten Proß

Für alle LeserBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Donnerstag, 18. Juli, die 20 Sieger des Wettbewerbs „Reallabor der Energiewende“ im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung bekannt gegeben. Mit der Bekanntgabe ist auch eine Projektförderung von insgesamt 100 Millionen Euro vorgesehen. Darunter ist auch ein ganz zentrales Projekt im Raum Leipzig, an dem die VNG beteiligt ist, der „Energiepark Bad Lauchstädt“. Ein Baustein für eine Zukunft ohne Kohle.
Sorben und Umweltverbände kämpfen gemeinsam um den Erhalt des vom Bergbau bedrohten Dorfes in der Lausitz
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDer Kohleausstieg bis 2038 steht zwar fest. Aber etliche Kohlemeiler werden schon vorher endgültig vom Netz gehen. Kein einziger Kohletagebau braucht auch nur noch die Kohlemengen, die jetzt schon genehmigt sind. Kein einziges Dorf müsste mehr leergezogen werden. Aber trotzdem schaut Sachsens Regierung achselzuckend zu, wie Dörfer wie Mühlrose und Pödelwitz völlig mutwillig für einen unsinnigen Abriss leergeräumt werden sollen. Am Donnerstag, 18. Juli, gab’s deshalb die „Mühlroser Erklärung“.
Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGehen wir also in Teil 3 dieses Nachdenkens zurück zum Interview des Deutschlandfunk Kultur mit der Soziologin Cornelia Koppetsch, die eben nicht nur sagte: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt ...“, wie es der Deutschlandfunk kurz zusammenfasst. Sie hat auch ganz am Ende festgestellt, wo die große Leere bei unseren heutigen sozialen Demokraten ist.
Warum der Sachsen-Monitor die Frage nach der Gerechtigkeit auf seltsame Art umschifft
Ursachen der Ungerechtigkerit aus Sicht der Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle Leser2014 kam die SPD wieder in die sächsische Regierung. Zu den Dingen, die sie schnell umsetzen konnte, gehört die Umsetzung des Sachsen-Monitors, mit dem seit 2016 die Befindlichkeiten der Sachsen, ihre Haltung zur Demokratie und zur Regierung abgefragt werden. Aber an einer Stelle hat der Monitor ein riesiges Loch.
Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken
Hamster im Laufrad. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man so durch die üblichen großen und privaten und öffentlichen Medien blättert, staunt man immer wieder, wie die dortigen Kollegen doch immer mal wieder zurückkommen an den Startpunkt, den Roten Faden erwischen, und dann beim nächsten Zirkus-Geschmetter wieder fröhlich zum nächsten Thema flattern und alles wieder zu vergessen scheinen. Der Deutschlandfunk Kultur hatte am 6. Juli so einen kleinen Lichtblick.
Bei Nacht und Nebel
#Sogehtsächsisch 2019: Abschiebungen, Inhumanität und Gehorsam auf Befehl. Protstdemo vom 10. Juli 2019 an der Hildgardstraße. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie deutsche Mehrheitsgesellschaft bemerkt es nicht wirklich, doch es verschwinden Menschen in diesem Land. Über Nacht, einfach so, auf behördliche Anweisungen hin von der Polizei zum Flughafen gebracht und quer durch Europa verschickt. Eine Situation, die viele nicht sehen wollen, die gleich mehrere Perspektiven auf unsere Gesellschaft, unsere Europäischen Nachbarn, aber vor allem auf die betroffenen Menschen verlangt.Ein erster Einblick in die LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 69, seit 19. Juli 2019 im Handel.
Die Leipziger Wahlbeteiligung war seit 1994 nicht mehr so hoch
Wahlbeteiligung zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserWenn die Wahlen am 26. Mai etwas gezeigt haben, dann das: Gleichgültigkeit wird in einer Demokratie bestraft. Dann kommen Parteien wie die AfD auf und drohen den Laden aufzumischen. Mit der Unterstützung von Wählern, die von der vorher herrschenden Gleichgültigkeit die Nase voll haben und wollen, dass Dinge anders passieren. Und das bringt auch die anderen Parteien dazu, endlich munterer zu werden. Seit 1990 gab es keine so politische Stadtratswahl in Leipzig wie diese.
Ost-Passage-Theater zeigt zum Spielzeitfinale eine performative Kunstinstallation zur Waffenverbotszone
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie erste Spielzeit ist geschafft. Das kleine ambitionierte Theater hat sich etabliert im Leipziger Osten, mittendrin in jenem Gebiet, von dem sächsische Innenminister glauben, dass es hier so gefährlich ist wie nirgendwo sonst in Sachsen. Das im Kuppelbau des ehemaligen Kinos gelegene Nachbarschaftstheater in der Konradstraße 27, das einige Leipzigerinnen und Leipziger noch als „Lichtschauspielhaus“ kennen sollten, beendet seine erste Spielzeit.
Wie zwei Umweltschutzbehörden meinten, sie seien für den Umweltschutz gar nicht zuständig
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserIm Februar berichteten wir an dieser Stelle über die Baumfällungen in der Leipziger Nordwestaue. Mitten im Landschaftsschutzgebiet Leipziger Auensystem fällte der Staatsbetrieb Sachsenforst einige hundert wertvoller Bäume. Durfte der das? Da war sich der NuKLA e. V., der die Baumfällungen angezeigt hat, ziemlich sicher: Nein. Durfte er nicht. Auch wenn das in Sachsens Behörden ein bisschen anders gesehen wird. Auch in Leipzig.
Der „Cicero“-Plausch in der Staatskanzlei war tatsächlich eine ganz besondere Extrawurst
Michael Kretschmer bei der Schüler-Klimakonferenz in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Bekommen demnächst alle Medienunternehmen kostenlos einen Veranstaltungsraum in Sachsens Staatskanzlei?“, fragt Antje Feiks, medienpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, mit einem gewissen Hintersinn. Denn als am 23. Juni in Dresden ein „Foyergespräch“ der Zeitschrift „Cicero“ zum Thema „Was ist heute konservativ“ stattfand, war der Veranstaltungsort ein ganz besonderer: die Sächsische Staatskanzlei.
Die Einladung Gregor Gysis für den 9. Oktober und die Frage nach unserer Erinnerungskultur
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn derzeit ein Streit darüber entbrennt, ob es Herrn Gregor Gysi gestattet sein soll, zu einer Festveranstaltung am 9. Oktober eine Rede zu halten, dann geht es doch nicht darum, Herrn Gysi zu verbieten, sich öffentlich zu äußern. Die Möglichkeiten dazu sind für ihn vielfältig und werden von ihm verständlicherweise auch gern wahrgenommen. Sie reichen vom Predigtdienst in der Leipziger Michaeliskirche über Interviews und Veröffentlichung seiner Biographie bis hin zu vielfältigen Auftritten in diversen Talkshows. Und dagegen gibt es auch keinen nennenswerten Widerstand.
BUND Leipzig beendet die Kampagne „Leipzig steigt aus“, misstraut aber dem Hintertürchen
BUND-Demo am 2. Juli vorm Sitz der Stadtwerke Leipzig. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm 5. Juli erläuterten OBM Burkhard Jung und Stadtwerke-Geschäftsführer Karsten Rogall, wie der Ausstieg Leipzigs aus der Fernwärmeversorgung durch das Kohlekraftwerk Lippendorf bis 2023 aussehen soll. Technisch ist das machbar. Für den BUND Leipzig sind damit die Weichen gestellt für den Ausstieg. Deswegen beendet er jetzt seine Kampagne „Leipzig steigt aus“, teilt der Umweltbund mit.
Simsonplatz statt Connewitz: Bislang größter Protest gegen rechtsradikalen ADPM + Video
André Poggenburg bei seiner Rede. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war ein Tag voller Überraschungen. Erst hieß es noch - alle nach Connewitz zum Gegenprotest, dann verkündete die Stadt, dass die Versammlung der rechtsradikalen Partei ADPM nicht wie geplant in Connewitz stattfinden darf. Kurz darauf rief das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ dazu auf, nicht gegen die Kundgebung auf dem Simsonplatz zu demonstrieren, um keine Bühne für André Poggenburgs Splitterpartei zu bieten. Und am Ende wurde es mit 500 teilnehmenden Personen trotzdem der bislang größte Protest.
Gastkommentar von Christian Wolff: Können 25 % der Sachsen wirklich so bescheuert sein, AfD zu wählen?
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFassen wir kurz zusammen: Die AfD profiliert sich in diesen Tagen als die Partei, in der Rechtsradikale, Neonazis, Rechtsnationalisten ein neues Zuhause gefunden haben und den Kurs der Partei bestimmen. Dieser Klärungsprozess geht nicht ganz reibungslos über die Bühne – aber dennoch sind die Konturen mehr als deutlich. Bis heute musste keiner derer, die man aus der AfD ausschließen wollte, tatsächlich die Partei verlassen: weder der Antisemit Wolfgang Gedeon, noch Doris von Sayn-Wittgenstein, noch Björn Höcke.