1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Aufstehen Leipzig schreibt an den Ministerpräsidenten: Wie bekommt man wieder bessere Berichterstattung ins Fernsehen?

Mehr zum Thema

Mehr

    Man hat lange nichts mehr von der Sammelbewegung #aufstehen gehört, zuletzt im Februar, als Mitgründerin Sahra Wagenknecht nach Leipzig zu Besuch kam. Aber sie ist nicht verschwunden. Sie arbeitet weiter. Zum Beispiel auch in einer Themengruppe Medien und Journalismus. Die hat jetzt einen Offenen Brief an Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) geschrieben. Es geht um den Rundfunk und eine ausgewogene Berichterstattung.

    „Die Demokratie in Deutschland nimmt Schaden, da insbesondere die öffentlich-rechtlichen Medien ihre Funktion als vierte Säule der Demokratie nicht mehr erfüllen“, fassen die Autor/-innen des Briefes ihre Kritik am Zustand des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks zusammen.

    „In der Themengruppe Medien und Journalismus von Aufstehen-Leipzig haben wir ein Thesenpapier erarbeitet. Darin zeigen wir auf, dass Debattenraum und Meinungsspanne beträchtlich eingeschränkt werden, eine ausgewogene Berichterstattung kaum noch stattfindet und die Sender ihrem Programmauftrag nicht gerecht werden. Wir haben mögliche Gründe analysiert und daraus Forderungen abgeleitet, um die öffentlich-rechtlichen Medien so zu stärken, dass der notwendige umfassende Diskurs über die Gestaltung unserer Gesellschaft wieder vollumfänglich und offen geführt werden kann.“

    Dabei unterstellen sie den Medien auch eine gewisse Voreingenommenheit bei der Themenbehandlung, gehen aber auch auf das Problem der ausgedünnten Redaktionen ein, deren Redakteure kaum noch die Chance haben, lokal vor Ort zu sein und die Geschehnisse aus eigener Beobachtung zu schildern. Was freilich eher auf die großen Zeitungen und Magazine zutrifft. Der öffentlich rechtliche Rundfunk hat genug Ressourcen, um hier ausgleichend tätig zu werden, nutzt die Chancen aber nicht. Denn die Intendanten der Rundfunkanstalten interpretieren den Rundfunkauftrag schon seit Jahren in einem ganz eigenen Sinn: Es geht nur noch um Quote und Unterhaltung.

    Um das zu belegen, hat die Mediengruppe das Angebot von ARD und ZDF in der Hauptsendezeit (18 bis 24 Uhr) untersucht. Das Ergebnis ist, wie zu erwarten: Von den untersuchten 42 Stunden in einer Juni-Woche entfielen 34 Prozent auf Krimis, 12 Prozent auf aktuelle Sendungen (wie Tagesschau), 9 Prozent auf Serien, 7 Prozent auf Talkshows, 6,5 Prozent auf Spielfilme, 6,3 Prozent jeweils auf Sport und Dokumentationen, 5,7 Prozent auf Quizsendungen.

    Sie gehen auch auf das Framing ein, mit dem Aufmerksamkeit für bestimmte Themen erzeugt wird, die von einigen wenigen großen Nachrichtenagenturen geliefert werden. Und sie kritisieren die zunehmende Emotionalisierung und Dramatisierung von Nachrichten und das Schwinden einer sachlichen journalistischen Distanz.

    Selbst die Nachrichtensendungen erzählen also von einer stetigen Verwandlung von „News“ in Unterhaltung. Raum für echte journalistische Arbeit und Berichterstattung bleibt da kaum noch. Was auch die Journalisten selbst eher zu Wasserträgern und Gehilfen macht. „Wir brauchen Journalisten mit Rückgrat und Kraft, solche wie Scholl-Latour, Todenhöfer, Lüders“, schreiben die Autoren des Positionspapiers. Aber „aufrechten, kritischen, geradlinigen Journalismus“ bekommt man nur, wenn die Redaktionen vom „Druck von außen“ frei sind. Sie „dürfen den Intentionen von außen nicht nachgeben (müssen).“

    Die Mediengruppe von Aufstehen Leipzig sieht die wichtige Ergänzung für diesen gefälligen Journalismus eher bei alternativen Medien und nennt Nachdenkseiten, Rubikon, KenFM, Nuo Viso und Telepolis. Die dann aus Sicht von Aufstehen aus Mitteln des Rundfunkbeitrages unterstützt werden sollten. Ein Rundfunkrat soll über die Einhaltung des öffentlichen Sendeauftrages wachen. Verstöße sollen sanktioniert werden, das Geld soll dann an die alternativen Medien fließen.

    Für die Programmgestaltung soll nicht mehr die Quote ausschlaggebend sein, sondern Qualität. Was dann auch arbeitsrechtlich die Garantie für die Journalisten bedingt, ihrer Arbeit ohne Beeinflussung „von oben“ (oder außen) nachgehen zu können.

    Aber am Ende widerspricht man dem eigenen Anliegen gründlich, wenn eine tagesaktuelle Berichterstattung alternativ zur Tagesschau gefordert wird, „die relevante Nachrichten mit alternativer Sichtweise anbietet, wo sich Menschen schnell orientieren können …“

    „Nachrichten mit alternativer Sichtweise“?

    Nein, das klingt nicht wirklich nach unabhängiger Berichterstattung. Da, wo es ans Eingemachte geht, ist das Papier leider arg dünn. Wofür auch die Auswahl der „alternativen Medien“ spricht. Es geht wieder nur um Sichtweisen, nicht um Inhalte und journalistische Grundlagenarbeit.

    Also setzen wir hier einen Punkt und geben den Offenen Brief an Michael Kretschmer, das Schreiben an die Rundfunkkommission der Länder und das Positionspapier einfach als Anhang unterm Text weiter. Bilde sich jeder selbst seine Meinung.

    „Dem Brief haben wir eine Liste mit 424 Unterstützern beigelegt“, teilen die vier Unterzeichner noch mit.

    Die Reihe „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

    Der Offene Brief an Michael Kretschmer.

    Das Schreiben an die Rundfunkkommission.

    Das Positionspapier.

    Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    2 KOMMENTARE

    1. Aha, die ‚Ken Jebsens‘ brauchen Geld, könnte man denken.
      Da das ganze ‚aufstehen‘ ja dank Wagenknecht und Co. immer noch als ‚linkes‘ Projekt läuft,
      wird der CDU-MP Sachsens sich wohl nicht darauf einlassen können ^^

      Im Positionspapier steht dann auch:
      „Wir brauchen auch eine tagesaktuelle Berichterstattung, alternativ zur Tagesschau, die relevante Nachrichten mit alternativer Sichtweise anbietet, wo sich Menschen schnell orientieren können -kann „Aufstehen“ ein derartiges Projekt aufbauen, gestützt auf ein Crowdfunding?“

      Könnten die Erst-Unterzeichner vermutlich machen, die, den Titeln nach eher im besserverdienenden Bereich angesiedelt sind.

      Wäre dann interessant auszuwerten, wie sie die ‚alternativen‘ Medien dabei zu ’neutraler‘ Berichterstattung bringen.

      Also, ich wäre ja auch dafür, Heute Show, Neo Magazin Royale, Die Anstalt u.ä. im Freitag, Samstag Abend Hauptprogramm (am besten zeitgleich im mdr 😉 zu senden,
      aber das meinen die bestimmt nicht.

      Und den in seiner Stellungnahme zu politischen Themen authentischen Claus Kleber mag ich..
      nicht erst seit er damals von ‚rechten‘ Kleingärtnern angegriffen wurde.

      PS:
      Die Einschätzung vom 10. August 2018 der belltower.news, weiterhin aktuell, wobei das mit dem ‚links‘, naja:
      Wagenknechts ”aufstehen”-Kampagne
      DIE NEUESTE QUERFRONT?
      „Die „aufstehen“-Bewegung von Sahra Wagenknecht wirkt wie der neueste Versuch einer Querfront von rechts und links. Noch ist nicht bekannt, worum es genau gehen soll. Kritiker*innen befürchten ein gefährliches Gemisch aus verkürzter Kapitalismuskritik, Euroskepsis, antisemitischen Thesen, nationalistischen Tönen, rückhaltloser Putin-Solidarität und rassistischen Ressentiments.“
      https://www.belltower.news/wagenknechts-aufstehen-kampagne-die-neueste-querfront-48930/

    2. Ohje, erst war ich ganz angetan.

      Aber der Vorschlag, jene – teils Verschwörungstheorien verbreitende – Medien zu unterstützen, ließ mir die Nackenhaare zu Berge stehen.
      Das war wohl eher ein Schuss nach hinten!

      Prinzipiell ist die Kritik aber nicht von der Hand zu weisen.
      Gute journalistische Arbeit fehlt zunehmend und sollte gesichert werden.

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ