Hummer für die Stadträte: Mit dem Festmahl der Gelben Suppe startete die Stadtelite einst ins Neue Jahr

Zwischen 1853 bis 1913 begann Leipzigs Stadtelite das Neue Jahr jeweils mit dem Festmahl der "Gelben Suppe". Den Hummer und die anderen Genüsse zahlten die Herren übrigens selbst. Im Vorfeld des Stadtjubiläums 2015 hat der Leipziger Historiker Dr. Andreas Schneider das Ritual erforscht. Er spricht am 14. Juni 2012 in der Kunsthalle der Sparkasse.
Anzeige

Ein L-IZ-Interview, Teil I:

Herr Dr. Schneider, was gehörte seinerzeit alles in eine standesgemäße „Gelbe Suppe“?

Da berühren Sie treffsicher gleich eines der bisher noch ungelösten großen Rätsel im Zusammenhang mit diesem so überaus interessanten und vielschichtigen Randphänomen Leipziger Stadtgeschichte, aus dem aber sich so manches Charakteristikum zur Herrschaftsgeschichte im „Alten Leipzig“ herauslesen lässt.

Doch die viel spannendere Frage ist ja zunächst: Wie und vor allem warum wird ausgerechnet ein einfacher Eintopf und zugleich sogar noch ein schwer verdauliches, mit hohem Sättigungswert verbundenes Hülsenfruchtgericht in 60 Jahren zum namengebenden Star eines opulenten städtischen Festmahls – und gerät dann fast 100 Jahre lang wieder mit ihm in totale Vergessenheit?

Unter Gastronomiehistorikern und Gastronomiefachleuten gilt es übrigens überhaupt nicht so sicher, dass die sogenannte „Gelbe Suppe“ wirklich eine Erbsensuppe war, vielleicht sogar sämig beziehungsweise püriert zubereitet. Oder nicht doch eher – auch mit Hinweis auf die Wortgeschichte und Belege in der frühen Neuzeit – ein aus dem teuren Safran zubereitetes Mahl.

Woher rühren die Unsicherheiten?
Kulinarisch macht es wenig Sinn, ein opulentes Festmahl, um das es sich bei dem traditionellen Neujahrsessen von Stadtrat und Stadtverordneten eindeutig handelte, mit einem Erbsengericht zu beginnen, wo doch Suppen im Entré kulinarisch vor allem die Aufgabe haben, den Magen vorzuwärmen und/oder den Appetit anzuregen.

Um aber Ihre Eingangsfrage nicht ganz unbeantwortet zu lassen: Ein Rezept für die „Gelbe Suppe“ ließ sich bisher, zumindest von mir, weder in historischen Kochbüchern noch als Hinweis in historischen Wörterbüchern ermitteln. Und ich habe zahlreiche Recherchen in verschiedenste Richtungen gestartet, auch unter Einbezug von Experten der Gastronomie- und Ernährungsgeschichte.

Noch etwas kommt hinzu: Der Name „Gelbe Suppe“ für das interessante Leipziger Festmahl findet sich in den Quellen erst nach 1875/80 – während erste Belege für die Abhaltung des Festmahls für 1853 und 1854 gefunden wurden, da aber schon mit eindeutigen Hinweisen auf eine schon länger bestehende Tradition. Erst ab 1893 taucht er auch als Überschrift in Zeitungsberichten auf. Das verweist meines Erachtens schon auch auf den hohen Symbolcharakter des Namens und des ganzen Festmahls hin.

Erbseneintopf gilt gemeinhin als Kleine-Leute-Essen und nicht mehr so recht als kulinarischer Renner. Was kam denn bei den Herrn Stadtverordneten und Stadträten an Neujahr sonst noch so auf den Tisch?

Die bisher ermittelten sechs Menükarten für die Festmähler von 1887/88,1895, 1896, 1905, 1911 und 1913 bezeugen mit ihrer Wiedergabe der Festspeisen in der klassischen – französischen – Reihenfolge des 19. Jahrhunderts eindeutig: Das waren stets mehrgängige Festmähler vom feinsten, also kulinarische Erlebnisse hohen Ranges. Hier das Beispiel für 1911: „Gelbe Suppe / Kalbsrücken mit feinen Gemüsen / Frische Hummern mit Kräutertunke / Hamburger Huhn getrüffelt, Salat Dünstobst / Plumpudding.“ Dazu erlesene Weine und auf der Tafel „reizende Blumenarrangements“ sowie eine „treffliche“ Konzertmusik, wie es die Quellen beschreiben. Und immer beginnt das Neujahrsfestmahl der Stadteliten mit einer „Gelben Suppe“.

Aber was genau war denn nun die „Gelbe Suppe“?
Nochmals: Ich bin mit Bezug auf einige wenige Quellen überzeugt, dass es sich bei der „Gelben Suppe“ als Auftaktgericht für das exklusive Neujahrsfestmahl der Stadteliten tatsächlich um eine Erbsensuppe handelt, auch wenn es kulinarisch außergewöhnlich erscheint und Erbsensuppe oder Erbsengerichte in unserer Gegend beziehungsweise in Mitteldeutschland als Festessen im Unterschied zu zum Beispiel Norddeutschland in der Neuzeit wenig Verbreitung gefunden haben.

Auch alle anderen von mir untersuchten Leipziger Festmähler großbürgerlichen oder höfischen Charakters zwischen 1870 und 1918 beginnen immer ganz traditionell: also mit Kraftbrühe, Hühner- oder Ochsenschwanzsuppe. So vor allem auch bei den beiden Festmählern zur Einweihung des Neuen Rathauses 1905, aber auch des Völkerschlachtdenkmals 1913 oder der Deutschen Bücherei 1916. Deshalb muss es sich bei der „Gelben Suppe“ eindeutig um ein Auftaktgericht mit symbolischen Charakter handeln, das nur diesem Anlass vorbehalten blieb – vielleicht zur Betonung der Einfachheit, „Volksverbundenheit“ und des Dienstes am Allgemeinwohl.

Somit gibt das Festmahl mehr Fragen auf als die nach der Rezeptur der Gelben Suppe …

Das ist ja auch das Spannende an diesem hochkomplexen Brauchphänomen im Schnittpunkt von Stadtgeschichte, Politik, Herrschaftsverhältnissen, Repräsentation, Festwesen, Kulinarik und Wortgeschichte des Namens: Vieles bleibt auch nach Auswertung zahlreicher Quellen weiterhin voller Rätsel, vor allem die Herkunft, der Hintergrund und der Name. Nur der Anlass ist sicher: Das war stets die Neukonstituierung des Stadtparlaments nach der Neuwahl eines Drittels der Stadtverordneten. Bis 1896 erfolgte sie alljährlich, dann wurde zum Zweijahresrhythmus übergegangen – auch für das Festmahl, zu dem sich die Herren mit ihren zumeist beeindruckenden Bärten immer unmittelbar nach der ersten Sitzung der Stadtverordneten „vereinigten“, wie die Quellen es nennen.

Noch heute gilt: In ist, wer drin ist. Wem oblag denn die Regelung des Zugangs, und an wen ergingen die Einladungen?

Wortgleiche Einladungen ergingen immer an die „Herren Ratsmitglieder“, die „Herren Stadtverordneten“ sowie die Mitglieder des Wahlausschusses. Insgesamt waren das zumeist zwischen 80 und 100 Männer, die übrigens den Preis für das Festmahl auch immer selbst bezahlten. Zunächst, vor Einführung der Mark 1873, waren das 15 Neugroschen, also etwa ein halber Taler. Später stieg der Preis auf 3 Mark und 50 Pfennige sowie auf 4 Mark. Zuletzt waren es 1913 4 Mark und fünfzig Pfennige. Wichtig ist dabei zu wissen: Sie konnten sich das alle auch leisten – denn nicht nur der Rat, auch die Stadtverordneten waren im ganzen 19. Jahrhundert und bis 1918 vorrangig ein Kollegium, in dem die Reichen und Repräsentablen unter sich waren und blieben.

Wie kam das?

Bis 1918 gab es keine Demokratie im heutigen Sinn und auch kein allgemeines und gleiches Wahlrecht, sondern es war in den Städten an das Bürgerrecht gebunden. Im Klartext: Frauen überhaupt und auch Einwohner, sprich Männer, ohne Bürgerrecht waren von den Wahlen ausgeschlossen und konnten auch nicht gewählt werden. Das Bürgerrecht wiederum konnte nur unter ganz bestimmten Bedingungen erworben werden, unter anderem durfte derjenige Mann keine Armenunterstützung beziehen oder im Laufe der letzten zwei Jahre bezogen haben und musste eine direkte Staatssteuer von mindestens 3 Mark entrichten. Stimmberechtigt waren nach den gesetzlichen Bestimmungen in ganz Sachsen vorrangig Bürger, „deren wirtschaftliche Verhältnisse Garantien bieten, dass sie nicht nur ein dauerndes Interesse am Gemeindewohle, sondern auch die Fähigkeit besitzen, für dasselbe zu wirken“. So kann man es natürlich auch sehen …

Und wer entschied, wer eingeladen wurde?

Die Frage nach den Organisationsabläufen ist im Ganzen weniger klar zu beantworten: Einige Vermerke lassen erkennen, dass es Zuständigkeiten im Stadtrat dafür gab; zwei Notizen zeigen, dass mitunter der Oberbürgermeister selbst die letzte Entscheidung traf, ob und vor allem wo das Festmahl abgehalten werden sollte. Allerdings sind die Abläufe und Zuständigkeiten über den ganzen dokumentierten Zeitraum von etwa 1850 bis 1913/14 wohl auch nicht immer die gleichen geblieben: Bis in die 1880er-Jahre ging die Anregung für die brauchgemäße Abhaltung des Festmahls immer von den Stadtverordneten beziehungsweise ihrem Vorsteher aus. Später regte dann häufig der Rat und insbesondere der Oberbürgermeister die Nachfrage und darauf das Versenden der Einladungen an.

Teil II des Interviews demnächst an dieser Stelle.
Ritual der Mächtigen. Die Leipziger Stadteliten und das Festmahl der „Gelben Suppe“ im 19. Jahrhundert. Öffentlicher Vortrag von Dr. Andreas Schneider im Rahmen der Leipziger Vorträge zur Stadtgeschichte. Donnerstag, 14. Juni 2012, 19:30 Uhr in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Otto-Schill-Straße 4 a.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.