Gustav Freytags Lieblingsbierlokal ist heute eine große Baugrube

Es gibt eine Menge Gelegenheiten zum Feiern, die Leipzig versäumt. Zum Beispiel, weil es keinen gibt, der im Rathaus eine Vorlage schreiben könnte: Jubiläum 2016, 1.000 Euro für ein Geburtstagspicknick auf dem Burgplatz. Aber wer hat denn da Geburtstag an diesem 13. Juli? Gustav Freytag heißt der Mann. Heute wäre er 200 Jahre alt geworden. Aber wo sollte man das in Leipzig feiern?

Die naheliegende Möglichkeit ist natürlich: auf dem Burgplatz, gleich neben dem riesigen Bauloch, das da seit 20 Jahren gähnt. Was man sehen sollte, muss man sich ausmalen. Otto Werner Förster hat das gemacht, der 2012 einen der schönsten Stadtführer für Leipzig veröffentlicht hat: „… daß ich in Leipzig glücklich seyn werde …“. In literarischen Spaziergängen ist er der Geschichte der Leipziger Dichter und Schriftsteller nachgespürt. In der üblichen Selbstwahrnehmung der Stadt kommen sie kaum vor. Das hat Gründe. Wir leben in einer Zeit, in der die entscheidenden Köpfe wenig bis gar nicht belesen sind.

Deswegen kennen sie auch die (revolutionäre) Geistesgeschichte der Stadt nicht, können vielleicht noch Robert Blum nennen, die Gründung der SPD und die Entstehung der Frauenbewegung. Das war’s dann in der Regel schon. Ein bisschen mehr sieht man im Alten Rathaus in der Ausstellung „Moderne Zeiten“. Da ist der „Verbrechertisch“ zu sehen. Der stand einst in der Gaststätte „Zur guten Quelle“ am Brühl und daran trafen sich – ab 1856 – die einstigen Wortführer der 1848er Revolution, manche nach mehrjähriger Festungshaft.

Man merkt gar nicht, dass man mitten in der Ausstellung einen heftigen Sprung getan hat. Denn vor dieser Runde der alten Revolutionäre gab es einen vergleichbar diskussionsfreudigen Tisch schon in einer anderen Leipziger Gaststätte: im Bierlokal Kitzing & Helbig. Namhafte Schriftsteller, Philologen, Verleger und Redakteure trafen sich hier, schreibt Förster, in dem versteckt liegenden Bierlokal als „Kitzinggesellschaft“. Und zwar ab Beginn der 1850er Jahre. Die illustre Runde erzählt davon, wie vielfältig und buntscheckig die politischen Strömungen schon in der 1848er Revolution gewesen waren.

Bei Kitzing trafen sich die national-liberalen Köpfe. Und das waren damals in Leipzig namhafte Leute, die man heute noch immer in anständigen Lexika findet: Karl Biedermann (nach dem die Biedermannstraße in Connewitz benannt ist), Friedrich Gerstäcker (dessen 200. Geburtstag wir wenigstens in der L-IZ gefeiert haben), die Verleger Karl Reimer und Salomon Hirzel (Hirzel wird zu Freytags wichtigstem Verleger), Mori(t)z Haupt (Philologieprofessor, 1851 von der Uni seines Amtes enthoben – er taucht in Freytags Roman „Die verlorene Handschrift“ als Professor Werner auf), Hermann Härtel (ebenfalls Verleger, nach ihm ist die Härtelstraße benannt), Georg Wigand (Verleger, nach ihm ist die Wigandstraße benannt) und nicht zu vergessen die beiden maßgeblichen Historiker Theodor Mommsen (den die Uni 1851 ebenfalls feuerte, Autor der viel gelesenen „Römischen Geschichte“) und Heinrich von Treitschke.

Der Anstifter dieser Runde war Gustav Freytag, der schon 1846 erstmals im „sächsischen Exil“ auftauchte, denn genauso wie Heinrich Laube stammt er aus dem Schlesischen. Deswegen hat auch er einen Band in der Reihe „Schlesische Grenzgänger“ bekommen. Und auch er begegnete an der Uni Breslau jenem Professor und Dichter, der bis heute mit seinem „Deutschlandlied“ berühmt ist: Hoffmann von Fallersleben. Seine Lieder waren damals aufrührerisch. Und wer die Geschichte kennt, weiß, dass das Deutschlandlied geschrieben wurde, als die Schaffung eines einigen Deutschland noch reine Utopie war.

Eine Utopie, die die Köpfe der Kitzinggesellschaft teilten.

Auch Freytag, der sich später sehr kritisch mit der Bismarckschen Politik beschäftigte. 1848, pünktlich zur Revolution, war Freytag wieder nach Leipzig gekommen. Seine Bilanz für diese vergeigte Gelegenheit zitiert Otto Werner Förster: „Es war die schläfrigste Revolution, die man sich denken kann …“

Und was machte Freytag in Leipzig? Zum einen gab er seine „Dramatischen Werke“ in zwei Bänden heraus. Quasi als einen (vorläufigen) Schlusspunkt, denn mit der Revolution, fand er, war auch die Zeit für sein dramatisches Schaffen vorbei. Er wollte lieber Romane schreiben. Im Drama „Die Journalisten“ verrät er auch, wer sein großes Vorbild dafür war: Boz. Das war das Pseudonym, unter dem Charles Dickens seine Romane veröffentlichte, die heutige Literaturtheoretiker ohne viel Federlesens in den „Realismus“ einordnen.

Dass der „Realismus“ ein Kind der 1848er Revolution ist, ist ihnen dabei meist nicht bewusst. Genauer: Er war ein Kind der liberalen Zeitschrift „Die Grenzboten“. 1848 hatte Freytag die Hälfte des Magazins übernommen, das bei F. W. Grunow in Leipzig erschien. Die andere Hälfte übernahm der Literaturhistoriker Julian Schmidt. Und es steht zu vermuten, dass er ebenfalls an den Runden bei Kitzing teilnahm. Und beide entwickelten im „Grenzboten“ die Realismus-Theorie, die bis heute gilt. Manchmal ist es ganz gut zu wissen, wer als erster auf die Idee kam, eine neue Strömung auch mit einem neuen Namen zu versehen. (Nicht ahnend natürlich, dass später ein paar Flachköpfe auch noch einen „sozialistischen Realismus“ erfinden würden.)

Beide formten „‚Die Grenzboten‘ zum einflussreichsten Organ des liberalen deutschen Bürgertums“, fasst Wikipedia die Rolle dieser Zeitschrift zusammen. Und das gelang auch, weil Freytag für die Zeitschrift auch als Redakteur und Journalist tätig wurde. Politisch kritisch, wie Wikipedia betont. Den sächsischen Behörden zu kritisch. 1851 bittet Freytag den mit ihm befreundeten Herzog Ernst von Sachsen-Coburg-Gotha um Asyl. Damit ist sein Leipziger Kapitel beendet.

Den gastfreundlichen Herzog aus Gotha haben wir nicht ohne Grund erwähnt: Das ist der Mann, der 1862 die Afrika-Reise bezahlte, an der auch Alfred Brehm teilnahm, der berühmte Tierleben-Brehm, der gleich nach der Reise tüchtig mit Freytag zusammenrasselte, weil Freytag seinen Reisebericht heftig redigiert hatte. Und das Brehm!

Den Leipzigern im 19. Jahrhundert war durchaus bewusst, was für liberale Köpfe da eine Zeit lang in ihren Straßen gelebt hatten. Freytag wohnte zum Beispiel in der Rosentalgasse und ab 1848 in der Königstraße 16 (heute Goldschmidtstraße). Das ist gerade einmal zwei Häuser vom Mendelssohnhaus entfernt. Man könnte versucht sein, sich das auszumalen … Aber Mendelssohn Bartholdy war schon 1847 gestorben. 1899 hat dann auch Gustav Freytag seine Straße in Leipzig bekommen – man findet sie in Connewitz im Campus der HTWK Leipzig. Hätte die dortige Bibliotheksausbildung auch ein eigenes Gebäude, hätte man es problemlos Gustav-Freytag-Bau nennen können.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

Gustav Freytag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.