Trommelklänge im Asisi-Panometer: Amazonien-Panorama ist ab heute wieder zu sehen

Der kurze Wechsel wird künftig den Reigen der Panorama-Bilder im Leipziger Asisi-Panometer begleiten. Im Januar löste das visuell völlig überarbeitete Everest-Panorama das große Amazonien-Panorama ab, das seit 2009 die Besucher in den tropischen Regenwald gelockt hatte. Und zur Suche nach einem knuffigen Tierchen namens Heidi.
Anzeige

Eigentlich hätte man eher den Freiherrn Alexander von Humboldt unter den Urwaldriesen suchen müssen, denn Anlass für Yadegar Asisi, den südamerikanischen Regenwald am Amazonas in ein 30 Meter hohes Panorama-Bild zu bannen, war ja das Humboldt-Jahr, das den Erforscher der südamerikanischen Flora und Fauna würdigte.

Mit dem Everest-Panorama hatte Yadegar Asisi 2003 seine große Panorama-Arbeit in Leipzig begonnen – damals auch wegen eines runden Jubiläums: dem 50. Jahrestag der Erstbesteigung des Tschomolungma durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay. Mit der Überarbeitung des Panorama-Bildes konnte Asisi ab Januar zeigen, welche Fortschritte die digitale Bildbearbeitung mittlerweile möglich gemacht hat. Die Eisriesen wirkten noch plastischer. 75.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, in den fünf Monaten noch einmal die beeindruckende Schönheit des Bergpanoramas zu erleben. Auch Reinhold Messner war da und war begeistert: „Asisis Illusionsgewalt des Mediums 360°-Panorama ist ohne Vergleich.“

Am Sonntag, 3. Juni, ging dieses Kapitel im Leipziger Panometer zu Ende. Während 2003 noch deutlich stärker der „Sturm auf den Gipfel“ im Mittelpunkt stand, hat sich diesmal insbesondere das Rahmenprogramm mit den negativen Seiten der Massenbesteigung und Rekordjagd am höchsten Berg der Erde beschäftigt. Und mit dem Schaffen eines großen Mandalas zeigten drei buddhistische Mönche auch, dass die Gipfeljagd im Himalaya ein durchaus modernes und „westliches“ Phänomen ist, das auch wenig mit dem Verhältnis der Bergbewohner zur Natur und zu den Naturgewalten zu tun hat.

Vorstellbar ist, dass dieses Motiv in weiteren Panoramen aus der Asisi-Werkstatt immer wiederkehrt. Auch im Amazonien-Panorama spielt das Leben der bedrohten indigenen Stämme in den Amazonas-Regenwäldern ja eine Rolle.
Und im Jahr 2012 kommt natürlich noch ein weiterer Aspekt hinzu: Leipzig ist im Mai offizieller Sitz des Deutschen Zentrums für Biodiversitätsforschung geworden. Denn nicht nur die Regenwälder sind durch menschliche Gier und Rücksichtslosigkeit in ihrer Artenvielfalt bedroht – das Artensterben ist auch ein sächsische Thema. Wo immer mehr Land durch technische Bauwerke verschlungen wird, Flusssysteme begradigt werden und landwirtschaftliche Monokulturen dominieren, fehlen immer mehr Arten die Rückzugs- und Lebensräume.

Selbst das sächsische Umweltministerium warnt: „In Sachsen hat in den letzten Jahrzehnten die Zahl der ausgestorbenen, vom Aussterben bedrohten oder in ihrem Bestand gefährdeten Arten stark zugenommen. War in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schon ein Verlust von 67 Pflanzenarten festzustellen, so stieg dieser zwischen 1950 und 2000 nochmals rapide auf 101 Arten.

Hauptursache für den Bestandsrückgang der Pflanzen- und Tierarten ist die Zerstörung ihrer Lebensräume. In den dicht besiedelten Teilen Mitteleuropas, zu denen auch Sachsen gehört, sind die Intensivierung der Landnutzung, die Inanspruchnahme von Flächen für Siedlung und Verkehr sowie Schadstoffemissionen in die Luft und in Gewässer von besonderer Bedeutung. Über die Hälfte aller in Sachsen vorkommenden Lebensraumtypen gelten als gefährdet.“

Wahrscheinlich würde in wenigen Jahren sogar ein sächsisches Waldpanorama im Panometer Sinn machen – die dann ausgestorbenen Arten wären das als Repliken aus den Archiven ins Bild zu bringen.
Am heutigen Samstag, 9. Juni, kommt das Amazonien-Panorama wieder nach Leipzig und wird bis Anfang 2013 zu sehen sein. Zum Eröffnungswochenende findet ein großes Familienwochenende im asisi Panometer statt.

An beiden Tagen erwartet die Gäste ein Feuerwerk brasilianischer Klänge und Farben neben Aktionen zum mitmachen und spielerischem Lernen. Der Biologe und Kurator der Ausstellung, Dr. Dietmar Sattler, berichtet von seinen Reisen mit dem Künstler nach Amazonien, es gibt Kreativangebote für jüngere und ältere Kinder, ein Begrüßungscocktail für alle Gäste und die eine oder andere Überraschung.

Gezeigt wird das Amazonien-Panorama bis Anfang 2013. Dann kommt bald das nächste große Jubiläum: der 200. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig. Das Panorama „Leipzig 1813“ soll am 13. Juli 2013 enthüllt werden.

Termine: Samstag, 9. Juni, und Sonntag, 10. Juni, 10:00 – 18:00 Uhr.
Aus dem Programm am 9. Juni:

10 bis 18 Uhr: Capoeira mit Ginga de Corpo im Kleinen Gasometer. Mehr als zehn Akteure, u.a. Brasilianer, führen diesen traditionellen Kampf-Tanz mit lebendiger Musik auf. Entstanden ist Capoeira aus den Einflüssen der afrikanischen Sklaven und hat sich heute zu einem „Straßen- und Volkssport“ in Brasilien entwickelt. Es finden Vorführungen und Mitmachaktionen statt, bei der die unterschiedlichen Stilrichtungen gezeigt werden.

10:30 bis 13:30 Uhr: Trommelschule mit Yngo Guttmann im Kleinen Gasometer. Yngo Guttmann hat eine Trommelschule in Leipzig und lädt alle Interessierten – Erwachsene wie kleine Kinder – zum mittrommeln ein. Jeder Teilnehmer erhält Einblick in die Grundtechniken des Trommelns.

10 bis 18 Uhr: In der Bastelstraße der Begleitausstellung können Kinder Moosgummitiere basteln mit Augen und Magnet und/oder Gipsabgüsse exotischer Tiere mit Acrylfarben bemalen – entweder fantasievoll oder nach den in Ausstellung und im Panorama zu findenden „Vorlagen“. Am Stand stehen Guides zur Beratung zur Verfügung, wir haben dort aber auch Bilder dieser Tiere zur Inspiration

15:30 Uhr bis 16:30 Uhr: Lügentour im asisi Panometer. In der Führung für Kinder sind kleine Unwahrheiten und Fehler eingebaut. Wer während der Führung die Fehler bemerkt, bekommt einen kleinen Preis. Bei den vielen Unglaublichkeiten in der Flora und Fauna des Regenwaldes sind die „Lügen“ oft nicht leicht von der Wahrheit zu unterscheiden …

Am Sonntag wird der Meister eine Show vor dem Panorama liefern, die seine Empfindungen zum Dschungel wiedergibt (“ Ich bin ein Fan von Asisis Amazonien“).

10 bis 18 Uhr: Bastelstraße im Panometer unter der Hütte in der Begleitausstellung

Für Sonntag, 10. Juni 2012, ist folgendes Programm vorgesehen:

10 bis 18 Uhr: Bogenschießen mit Frank Eggert. Er ist ein Anhänger und Vertreter des „traditionellen“ Bogenschießens, d.h. traditionelle Jagdbögen wie Sie auch die Indios in Amazonien nutzen. Es soll ein „instinktives Zielen und Treffen“ realisiert werden, d.h. meditative Konzentration auf das Ziel. Alle Gäste können sich versuchen und Frank Eggert, der auch selbst Bögen baut, wird Alles dazu erläutern und erklären. Bei Schlechtwettervariante gibt es im Panometer eine „Bogenbauwerkstatt“, bei der die Techniken und Hölzer erläutert werden.

12:30 Uhr bis 13 Uhr: Trommelshow mit Yngo Guttmann vor dem Panorama liefern, die seine Empfindungen zum Dschungel wiedergibt: “ Ich bin ein Fan von Asisis Amazonien“.

13 bis 16 Uhr: Trommelschule wie Samstag.

11 bis 12:30 Uhr: Kuratorenführung mit Dr. Dietmar Sattler, der zwischenzeitlich viel Neues zu berichten hat.

Alle Aktionen an diesem Wochenende sind kostenlos, lediglich der reguläre Eintritt für das Panorama Amazonien ist zu entrichten. Außerdem: Alle öffentlichen Führungen wie die Kuratorenführungen sind kostenfrei (wenn eine Eintrittskarte erworben wurde). Zwischen 11 und 15 Uhr wird es stündlich Führungen geben, rechtzeitiges Kommen sichert Plätze.

www.asisi.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.