Ein knisternder Moment aus der Frühzeit der deutschen Kunst-Avantgarde

Deutschland war – auch in den scheinbar so kaisertreuen Jahren kurz vor dem 1. Weltkrieg – ein Land, durch das ein tapferer Wind der Moderne wehte. Künstler trauten sich was. Und zwar nicht nur das Andocken an Kunstströmungen, wie sie in den Nachbarländern längst Fuß gefasst hatten, Einige Künstler trauten sich sogar selbst, richtig mutig Avantgarde zu sein. Das ist bis heute legendenumwoben.

Denn die Namen sagen zwar Kunstfreunden etwas – sowohl der von Emil Nolde als auch der der Künstlergruppe „Die Brücke“. Dass beide aber auch für eine ernsthafte Abkopplung von den dominierenden Kunsttrends der Zeit standen, ist wenigen bewusst. Denn immer nur den Franzosen nachjagen, die schon seit Jahrzehnten die Entwicklung der Kunstströmungen vorgaben, das wollten ein paar junge Künstler in Deutschland auch nicht mehr. Sie wollten lieber selbst dabei sein und Neues ausprobieren. Richtig ernsthaft. Das, was man wirklich unter Avantgarde versteht.

Und deshalb ist die Ausstellung, die das Museum der bildenden Künste Leipzig und die Kunsthalle zu Kiel jetzt gemeinsam auf die Beine gestellt haben, etwas Besonderes. Im Grunde eine Wiederentdeckung, ein ganz besonderes Kapitel deutscher Kunstgeschichte. Man hat sich auch noch das Brücke-Museum Berlin und die Nolde Stiftung Seebüll mit ins Boot geholt und damit Zugriff auf einen Bilderfundus bekommen, der Eindruck macht.

Und es geht dabei um eine Begegnung der einmaligen Art: die Zeit, als Emil Nolde kurzzeitig bei der Brücke anheuerte. Oder vorbeischnupperte, muss man wohl sagen.

Fritz Bleyl (1880-1966), Erich Heckel (1883-1970), Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) und Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976), die im Juni 1905 die Künstlergruppe Brücke in Dresden gründeten, gelten auch heute noch als Pioniere des Expressionismus. Max Pechstein (1881-1955) kam 1906 als Mitglied hinzu. Und dann ist da dieser Emil Nolde (1867-1956), den man ganz und gar nicht zur Brücke zählt. Aber ganz kurz – von Frühjahr 1906 bis Herbst 1907 – war er trotzdem Mitglied der Brücke. Und das lag an beiderseitiger Neugier. Da wollten ein paar junge Künstler voneinander lernen.

Emil Nolde „Maler Schmidt-Rottluff“ (1906). Copyright: Nolde Stiftung Seebüll

Emil Nolde „Maler Schmidt-Rottluff“ (1906). Copyright: Nolde Stiftung Seebüll

Die selten ausgeliehenen Frühwerke Noldes und der Brücke-Künstler werden in Leipzig in einem bis dahin nicht bekannten Umfang zusammengeführt, um die stilistischen Anregungen der beteiligten Künstler in den Gattungen Malerei, Zeichnung und Druckgrafik nachzuzeichnen.

Dabei werden die Klischeekriterien, was ein expressionistisches Bild überhaupt ausmacht, kritisch hinterfragt, betont das Museum. Denn in der Formierungsphase der Brücke, als Nolde Mitglied dieser Gemeinschaft war, bestimmen noch impressionistische Bildvorstellungen die Werkgenese. Den Weg zum markanten Expressionismus suchten sie alle noch.

Alles begann im Januar 1906, als die Brücke-Künstler eine Nolde-Austellung in der Galerie Ernst Arnold in Dresden besichtigten. Am 4. Februar erfolgt die Bitte von Schmidt-Rottluff an Nolde, der Brücke beizutreten. Ach ja, und dann kam die Frau ins Spiel: Seine Frau Ada redete Nolde zu, der Künstlergruppe beizutreten. Was dann später einer der Gründe wurde, wieder auszutreten. Denn Noldes Ehefrau, von Beruf Schauspielerin, muss auf die Herren der Kunst enormen Eindruck gemacht haben. Schon im Sommer ging es los, als Schmidt-Rottluff die Noldes auf der dänischen Ostseeinsel Alsen besuchte. Was zwar Nolde dazu anregte, nun wie Schmidt-Rottluff erste Holzschnitte anzufertigen. Aber es war Sommer … und Schmidt-Rottluff verliebte sich in Ada. Es sollte nicht dabei bleiben.

Schon im Januar 1907 macht Nolde Ada gegenüber deutlich, dass er mit seiner Mitgliedschaft in der Künstlergruppe unzufrieden ist.

Bei einem Sanatoriumsaufenthalt von Ada von Februar bis April in Dresden passierte es dann wieder. Diesmal war es Erich Heckel, der sich in Ada verliebte.

Am 9. November 1907 teilt Nolde dann Heckel seinen Austritt aus der Brücke mit.

Was nicht bedeuten muss, dass nur die geliebte Frau dran schuld war. Dazu war Nolde viel zu sehr Einzelgänger und bestrebt, selbst neue Wege in der Kunst zu erkunden.

Erich Heckel „Junger Mann und Mädchen“ (1909). Copyright: Erich Heckel Nachlass und Brücke Museum Berlin

Erich Heckel „Junger Mann und Mädchen“ (1909). Copyright: Erich Heckel Nachlass und Brücke Museum Berlin

Eigentlich ging es den Anderen nicht anders. 1913 löste sich – nachdem auch andere Künstler schon offiziell ihren Abschied genommen hatten – die Brücke endgültig auf. Aber sie hat bis heute ihre Spuren hinterlassen. Und es ist eher erstaunlich, wie wuchtig die „alten“ Brücke-Künstler mit diesem Emil Nolde korrespondierten, als man sich enger kannte und besuchte.

Was dann noch ein anderes Grundthema der Ausstellung ausmacht.

Im Fokus steht außerdem die frühe Form des „Networking“, das heißt die strategische Zusammenarbeit mit Galeristen, Sammlern und Museen, um dem expressiv
vorgetragenen Impressionen eine breite Öffentlichkeit zu geben. Aus diesem Grund legt das Ausstellungskonzept besonderen Wert darauf, Kunstwerke in dieser Ausstellung zu zeigen, die nachweislich auf den Brücke-Wanderausstellungen von 1906 und 1907 mit Beteiligungen Noldes zu sehen waren.

Dies ermöglicht, das breite stilistische Erscheinungsbild der Künstlergruppe Brücke zu veranschaulichen. Unter den Exponaten befinden sich auch Werke, die bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Leipzig ausgestellt waren. Der Messestadt kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu. Die erste Einzelausstellung Noldes in Deutschland richtete der Leipziger Kunstverein im Museum der bildenden Künste 1904 aus. Auch fand die erste Gruppenausstellung der Brücke 1905 in der Kunsthalle P. H. Beyer & Sohn in Leipzig statt. 1907 lud der deutsche Künstlerbund die Brücke erstmals ein, sich an einer Grafikausstellung im Leipziger Buchgewerbemuseum zu beteiligen. Die zweite Einzelausstellung von Nolde fand 1914 im Leipziger Kunstverein statt. Eines der Hauptwerke war die Verspottung Christi, die das Museum sieben Jahre später für die Gemäldesammlung ankaufte. 1937 wurde das Bild als „Entartete Kunst“ beschlagnahmt und findet nun nach 80 Jahren seinen Weg zurück nach Leipzig – als eines der insgesamt 198 Werke, davon 60 Gemälde, die in der Ausstellung zu entdecken sind.

Die Ausstellung „Nolde und die Brücke“ wird im Museum der bildenden Künste vom 12. Februar bis 18. Juni 2017 gezeigt.

Eine Besonderheit wird dann ab März das Nolde-Atelier: In der Ausstellung lädt ab 5. März eine offene Werkstatt Familien mit Kindern ab 10 Jahren dazu ein, sich selbstständig praktisch mit der Ausstellung auseinanderzusetzen, dazu gibt es ein kleines Begleitheft mit Informationen und Anregungen. Jeden Mittwoch (14-18 Uhr) und Samstag (12-16 Uhr) finden in der Werkstatt Workshops zu unterschiedlichen Themen statt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Emil NoldeDie Brücke
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.