Zeitreise 1.000 Jahre zurück

Thietmars Welt: Merseburg eröffnet am 15. Juli die Ausstellung zu einem der berühmtesten Chronisten des Mittelalters

Für alle LeserNicht nur für Leipzig spielt dieser Mann eine wichtige Rolle in der Geschichte: Thietmar von Merseburg, Bischof und Chronist. Er war es, der das kleine „urbs libzi“ erstmals in seiner Chronik vermerkte. Nur deshalb konnte Leipzig 2015 seine Tausendjahrfeier veranstalten. Und so geht es vielen Orten in Mitteldeutschland. Und ab Sonntag bekommt Thietmar in Merseburg seine eigene Ausstellung – mitsamt einem Blick in seine Zeit.

Vom 15. Juli bis 4. November ist in Merseburg die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ zu sehen. Sie ist ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr „25 Jahre Straße der Romanik“ in Sachsen-Anhalt.

Spannend wie ein Roman und doch fundierte Geschichte

Thietmars Chronik ist eine der herausragenden hochmittelalterlichen Geschichtsquellen. Erstmals sind alle mittelalterlichen Schriftzeugnisse dieses Werkes zusammen in einer Sonderausstellung zu sehen. Vom 15. Juli bis 4. November zeigen die Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz in „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ die wertvollen Handschriften.

Anlass für die Schau ist der 1000. Todestag Thietmars sowie das diesjährige Jubiläum „25 Jahre Straße der Romanik“. Die Straße der Romanik ist mit mehr als 1,5 Millionen Besuchern jährlich Sachsen-Anhalts bedeutendste Ferienstraße. Zu ihr gehört der Merseburger Dom, einer der markantesten Bauten in der hochmittelalterlich geprägten Kulturlandschaft Saale-Unstrut.

Thietmars bildreiche Sprache und das Mittelalter

Thietmar von Merseburg (975-1018) war ein einflussreicher Bischof im Reich der Ottonen. Aufgewachsen in einer mächtigen sächsischen Adelsfamilie, kam er früh in den Genuss umfassender Bildung, dazu gehörte auch das Studium der Sprachen der Antike. In seiner Zeit als Bischof, im Jahr 1012, begann Thietmar mit der Niederschrift seiner Chronik, die er bis zu seinem Tod fortführte. In ihr beschreibt er anschaulich politische und geistliche Ereignisse sowie bedeutende Personen. Für Historiker ist es ein Schatz von unermesslichem Wert. Das besondere an seinen Ausführungen ist die bildreiche Sprache. Durch sie fühlt sich der Leser in die Welt des Mittelalters zurückversetzt.

Zum Beispiel als Thietmar von Seeräubern, vermutlich Wikingern, schreibt, die seine drei Onkel gefangen nehmen: „Ich erwähnte schon, dass meine drei Oheime Heinrich, Udo und Siegfried samt Adalger und vielen anderen am 23. Juni zu Schiff gegen Seeräuber auszogen, welche ihre Lande plünderten. Udo wurde enthauptet; Heinrich aber mit seinem Bruder Siegfried und Graf Adalger mussten sich unglücklicherweise besiegt gefangengeben und wurden von den schändlichen Menschen mitgenommen. … Der in der Nähe weilende Herzog Bernhard entsandte sofort Unterhändler, die ihnen ein Lösegeld anboten und eine Möglichkeit zu Besprechungen über friedlichen Ausgleich erbitten sollten. Darauf eingehend verlangten sie Friedenszusicherungen und eine unerhörte Summe Lösegeld. … Meine Mutter gab, schmerzlichst erschüttert, für die Befreiung ihrer Brüder alles, was sie besaß oder irgendwie aufbringen konnte.“

Die digitale Chronik zum Blättern

In der Sonderausstellung veranschaulicht eine Windfahne aus vergoldetem Kupfer diese Geschichte. Möglicherweise war sie zu Thietmars Zeit als Schiffswimpel an einem Wikingerschiff befestigt. Auch im Audioguide, der für den Rundgang ausgeliehen werden kann, sorgt diese Geschichte für Spannung. Insgesamt sind 125 Exponate auf 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche zu sehen, darunter eine Kaiserkrone, ein Elfenbeinring mit Jagddarstellung und ein Weihwasserkübel aus dem Mailänder Dom.

55 Leihgeber aus ganz Europa beteiligen sich. Die Ausstellung startet in der Curia Nova, einer ehemaligen Domherrenkurie, in der heute die Willi-Sitte-Galerie untergebracht ist. Schon im Einführungsraum trifft der Besucher auf das Herzstück der gesamten Ausstellung: das Original der Chronik aus der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden. Bei den Bombenangriffen auf Dresden 1945 hat die Handschrift durch Löschwasser schweren Schaden genommen.

Um das tragische Schicksal zu verdeutlichen, wird ein gut erhaltenes und ein weitgehend zerstörtes Blatt gezeigt. An einem Touchscreen-Monitor kann der Ausstellungsbesucher seitenweise oder themenbezogen in der Chronik blättern und die Inhalte nach eigenem Interesse erkunden.

Die weiteren Ausstellungsräume sind den einzelnen Büchern der Thietmar Chronik zugeordnet. Jedes Buch der Chronik widmet sich einem der bedeutenden Herrscher der Ottonen und den Besonderheiten ihrer Zeit. In der Bischofskapelle des Merseburger Doms kann die Grablege Thietmars besichtigt werden. Die Ausstellungsräume in der Südklausur erzählen aus der Familiengeschichte des Chronisten und von seinem Amt als Bischof im Mittelalter.

Thietmars Brunnen

Im Kreuzgang des Merseburger Doms können sich Besucher ein Bild von Thietmar machen. Die Brunnenfigur entstand nach der Selbstbeschreibung des Geschichtsschreibers, der sich sehr kritisch sah, wie ein Ausschnitt aus seiner Chronik zeigt:

„Nun sieh dir doch den vornehmen Herrn an, lieber Leser! Da siehst du in mir ein kleines Männlein, die linke Wange und Seite entstellt, weil hier einmal eine immer noch anschwellende Fistel aufgebrochen ist. Meine in der Kindheit gebrochene Nase gibt mir ein lächerliches Aussehen.

Doch über das alles würde ich gar nicht klagen, hätte ich innere Vorzüge … Ich bin ein Elender, sehr jähzornig und unlenksam zum Guten, von neidischem Charakter; ich verhöhne andere, und verdiene doch selbst Spott; ich bin ein Schlemmer und Heuchler, ein Geizhals und ein Verleumder … Ein Jeder ist befugt, es laut heraus zu sagen, dass ich ein Sünder bin. … Mein Wille ist bisweilen gut…“

Museumspädagogisches Begleitprogramm

Schüler lernen Thietmars Welt während des zweistündigen Projektes „Thietmars Chronik to go“ kennen. In prunkvolle Gewänder gekleidet gehen sie auf Spurensuche durch die Ausstellung mit der Aufgabe, ihren eigenen Hofstaat zusammenzustellen. Am Ende zeigt jeder sein persönliches Kapitel der Geschichte in Wort, Bild oder Comic. Ihre Chronik können die Schüler anschließend mit nach Hause nehmen. Das Projekt ist für Schüler ab der dritten Klassenstufe geeignet. Eine Anmeldung beim Besucherservice des Merseburger Doms ist erforderlich.

 

MerseburgThietmar von Merseburg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Jagdergebnis in Sachsen auf Rekordniveau
„Auf den Hund gekommen!“ – Sketche von Herricht & Preil neu auf der Bühne
Quidditch-Turnier in Leipzig
Umweltamt über Schlangen im Garten
Erneuter Wolfsabschuss in Sachsen: 10.000 Euro als Belohnung ausgesetzt
Internationale Sängerakademie in Torgau findet großen Anklang
Spielmacher Marcelo Franceschi wirbelt wieder für Inter Leipzig
Street Sports Workshop-Woche: Ferienangebote im Rahmen der Ausstellung IN BEWEGUNG
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.
Die Aktionsgruppe „Kohle erSetzen!“ will im August mit zivilem Ungehorsam gegen die Zerstörung von Pödelwitz demonstrieren
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserVom 28. Juli bis 5. August findet das erste Klimacamp im vom Abbaggern bedrohten Pödelwitz im Südraum Leipzigs statt. Und während es am 28. Juli mit einer großen Protestdemonstration in Leipzig beginnt, wird es wahrscheinlich auch in den letzten drei Tagen turbulenter. Denn die Gruppe „Kohle erSetzen!“ ruft als Teil der Klimabewegung zu einer Aktion zivilen Ungehorsams gegen die Braunkohleinfrastruktur auf.
Protest-Demo gegen Bedrohung von Pödelwitz und Kohlehunger der Mibrag am 28. Juli
Klima retten! Kohle stoppen! Aufkleber: BUND Sachsen

Aufkleber: BUND Sachsen

Für alle LeserEs geht um mehr als die Rettung des 700 Jahre alten Dorfes Pödelwitz im Leipziger Südraum, wenn am Samstag, 28. Juli, die Leipziger Umweltverbände einladen zur großen Protestdemo „Klima retten – Kohle stoppen!“ Die beginnt um 14 Uhr vor dem Naturkundemuseum in Leipzig. Und sie ist der Auftakt für das 1. Klimacamp Leipziger Land. Und sie macht öffentlich, dass Sachsen und Leipzig Teil des weltweiten Klimaproblems sind. Mittendrin: das Kohlekraftwerk Lippendorf.
Das Untertan-Projekt: Ein Haftbefehl für Eugen Richter
Die Pickelhaube wild im Nacken ... Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserNicht alle Namen und Personen im „Untertan“ sind erfunden. Und man kann ruhig darüber stolpern, dass Diederich in seiner letzten Rede vor den „Kaisertreuen“ am Abend vor der Stichwahl einen Namen erwähnt, der heute kaum noch jemandem etwas sagt. Zumindest außerhalb der Wissenschaft. Irgendjemand scheint alle seine Bücher immer noch zu lesen. Und dabei ist es nur so ein Einfall von Diederich. Er erfindet ja so gern Kaiser-Wilhelm-Zitate.
Zahl der Funkzellenabfragen in Sachsen steigt immer weiter und Leipzigs Staatsanwaltschaft sammelt besonders eifrig
Na, heute schon in der richtigen Funkzelle angemeldet? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der innenpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Valentin Lippmann, im vergangenen Jahr schon befürchtete, hat sich jetzt in einer Antwort des sächsischen Justizministers auf seine neuerliche Anfrage bestätigt: Die sächsische Staatsanwaltschaft beantragt immer mehr Funkzellenabfragen. Immer mehr Telefondaten von immer mehr Bürgern werden gesammelt. Und der Datenberg ist so groß, dass ihn Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) nicht mal auswerten kann.
Die 112 Bäume vor der Kaserne der Bereitschaftspolizei fielen einer amtlichen Sicherheitsempfehlung zum Opfer
Kahle Tristesse vor der Bereitschaftspolizei in der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSträucher weg, 112 Bäume weg, ein kahler Streifen von 1,50 Meter Breite. Das war schon eine auffällige Aktion, mit der im Februar das Vorgelände am Zaun der Bereitschaftspolizei an der Dübener Landstraße beräumt wurde. Dem NDR war der Vorgang eine satirische Glosse wert. Aber was im Fernsehen so satirisch daherkommt, ist den Beamten, die so etwas veranlassen, meist richtig ernst.
Sachsens Regierung trödelt schon über drei Jahre am versprochenen Informationsfreiheitsgesetz
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSachsen ist trauriges Schlusslicht. Auch beim Thema Informationsfreiheitsgesetz. Seit 2003 gilt die Richtlinie 2003/98/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 17. November 2003 über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors, nach der die Mitgliedsländer Regeln definieren müssen, wie die Bürger in behördliche Informationen Einsicht nehmen können. Seit 2006 hat selbst der Bund ein Informationsfreiheitsgesetz. Aber in Sachsen wird mal wieder gekleckert.
Wie man Armutsquoten in der EU wirklich berechnen müsste
Die Verteilung der Armut in Europa. Karte: FES

Karte: FES

Für alle LeserDas Problem der rechtskonservativen Populisten ist natürlich, dass sie zwar ein Phänomen richtig wahrnehmen – es sind deutlich mehr Menschen auf Wanderung als noch vor wenigen Jahren. Aber sie glauben, das Problem mit einer uralten Lösung aus dem Museumsreservoir des 19. Jahrhunderts lösen zu können: dem guten alten Nationalstaat mit seinen strengen Grenzwächtern und Zollbeamten. Aber sie begreifen den Motor dahinter nicht. Deswegen ist ihre Lösung so dumm.
Das Untertan-Projekt: Diederich entdeckt den Donald in sich
Hauptsache laut genug, dann glauben's die Leute. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnd dann ist die große Wahlveranstaltung der Freisinnigen im größten Saal von Netzig, im Saal der „Walhalla“. Und die Nationalen machen es wie zuvor die Freisinnigen – sie drängeln sich mit hinein. Heute würden Hundertschaften von schwer gerüsteter Polizei dafür sorgen, dass sich die Anhänger der beiden Parteien gar nicht erst nahekommen. Man möchte fast anrufen beim alten Heinrich Mann: War das damals tatsächlich noch normal und möglich?
GSO 2018: Den Staub abschütteln + Video & Fotogalerie
So viel Lebensfreude beim Tanz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoMal wieder laufen in Leipzig. Und tanzen. Abschütteln, was einen längst täglich an Staub und Mief umgibt. Einen „Heimat-Horst“ und eine abdriftende CSU/CDU in Wahlkämpfen in Bayern und Sachsen, fremdenfeindliche Positionen im Alltag und diese ewige Panik vor irgendetwas mit Ausländern. Es wirkt wie Platzangst auf einem unüberschaubar großen Feld von Möglichkeiten, wenn sich derzeit die globalen Mauerbauer auf den Weg machen. Alles raustanzen. Natürlich warten auch auf die rund 3.000 Demo-Teilnehmer, die am 14. Juli einen weiten Weg von Plagwitz bis zum Friedenspark abtanzten, Herausforderungen und neue Wege in der Zukunft. Aber welche sie lieber gehen wollen, das wurde deutlich. Eine Mauer war jedenfalls nicht dabei.
Jede zweite Rente unter 800 Euro und die neueste Ihr-seid-ja-alle-doof-Aktion der INSM
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUm die Rente in Deutschland wird sich noch oft geprügelt werden. Das ist sicher. Und am heftigsten prügeln werden die Lobbyverbände der Reichen, die auch schon mal den Teilnehmern der eigenen Umfragen „falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten“ unterstellen, so wie die Initiative der Supereichen, die sich als Initiative für Neue Soziale Marktwirtschaft ausgibt. Aber was nutzt selbst die künftige Entwicklung der Renten, wenn heute schon jeder zweite Rentner mit weniger als 800 Euro auskommen muss?