Das Lindenau-Museum Altenburg zeigt ab heute Fotografien von Matthias Schaller

Für alle LeserAb dem heutigen Sonntag, 16. Juni, gibt es wieder einen besonderen Anreiz, mal kurz nach Altenburg zu fahren: Um 15 Uhr eröffnet heute im Lindenau-Museum Altenburg die zweite großangelegte Sonderausstellung des Jahres. Nach den meisterlichen Blättern der Bauhaus-Mappenedition „Neue Europäische Graphik“, gibt es jetzt die behutsam komponierten Fotografien Matthias Schallers zu sehen.
Anzeige

Gezeigt werden insgesamt 170 Werke aus mehreren Serien. Der 1965 in Dillingen an der Donau geborene Matthias Schaller präsentiert seine Fotografien seit über zwei Jahrzehnten einem internationalen Publikum. Das Lindenau-Museum Altenburg widmet ihm diesen Sommer eine Personalausstellung, die vier seiner Werkreihen in den Fokus rückt: „Fratelli d’Italia“, „Purple Desk“, „Leiermann“ und „Das Meisterstück“. Jede Reihe präsentiert sich in einem eigenen Raum, verleiht ihm so ein individuelles „Gesicht“ und tritt auf einmalige Weise in Dialog mit dem Gebäude und seinen Sammlungen.

Die Arbeiten des Fotografen Matthias Schaller handeln von Individuen und Kulturen. Doch sie zeigen keine Personen, sondern menschenleere Räume, die auf die Abwesenden verweisen und deren Anwesenheit kraftvoll hervorrufen.

In den vergangenen zwanzig Jahren arbeitete Schaller im Spannungsfeld zwischen Dokumentation und Konzeptkunst an mehreren viel beachteten Fotoserien. Für das Lindenau-Museum mit seinem Schwerpunkt italienischer Kunst wurden nun Serien ausgewählt, die sich überwiegend mit der Kultur und Geschichte Italiens auseinandersetzen.

Zu den vier Fotoserien

Fratelli d’Italia: In Gänze präsentiert wird die zwischen 2004 und 2017 entstandene Serie „Fratelli d’Italia“, zu Deutsch „Brüder Italiens“. Sie umfasst 150 Fotografien von italienischen Opernhäusern, die Schaller zu einer monumentalen Wandcollage arrangiert.

Auf seinen Reisen von Südtirol bis Sizilien fotografierte Schaller vom Bühnenraum aus in stets gleicher Perspektive und montierte in alle Bilder dasselbe Parkett. Damit unterstreicht er den Eindruck der baulichen Ähnlichkeit der Opernsäle, die allesamt während des Risorgimento – der italienischen Einigungsbewegung im 19. Jahrhundert – erbaut wurden.

Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Der Titel der Serie ist der italienischen Nationalhymne entnommen. Die Musik, vor allem die Kompositionen Giuseppe Verdis, war bei der Konstruktion einer italienischen Nation von entscheidender Bedeutung. Die Vielfalt der Kulturen Italiens sollte mit dem Bau der Opernhäuser auf einen Nenner gebracht werden. Schallers Zusammenschau der Opernsäle verweist auf die Fiktion und Widersprüchlichkeit dieses Unterfangens, steht aber auch für den Hang der Italiener zu Inszenierung, Theatralik und Glamour.

Das Meisterstück: Mit dieser 2007 begonnenen Serie porträtiert Schaller bedeutende Künstler der jüngeren Kunstgeschichte anhand ihrer Malpaletten. Dabei machte der Fotograf die Erfahrung, dass die Paletten, auf denen sich noch reine oder gemischte Farbspuren befinden, oft kleine Spiegelbilder der großformatigen Gemälde der Maler sind. Auch der Prozess des Malens und das Temperament des Malers scheint auf ihnen ablesbar zu sein. Schaller bringt die Malpaletten ins Großformat und beschneidet sie am unteren Rand.

Während eines Atelierbesuchs in Gaeta bei Cy Twombly, dem Träger des Gerhard-Altenbourg-Preises 2008, fiel Schaller eine Malpalette Twomblys auf. Fortan begann er sich für dieses wichtige Arbeitsgerät zu interessieren und als indirektes Porträt zu inszenieren. Derzeit umfasst die Serie „Das Meisterstück“ Malpaletten von 84 zumeist europäischen Künstlerinnen und Künstlern seit dem 19. Jahrhundert – neben den hier gezeigten etwa von Claude Monet, Paul Klee, Marc Chagall und Frida Kahlo. Im Lindenau-Museum werden im Oktogon, dem zentralen Raum des 2. Obergeschosses, die ins Großformat gesetzten Malpaletten von vier der wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten der Moderne gezeigt: Vincent van Gogh, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso und Cy Twombly.

Leiermann: Mit der Serie „Leiermann“ (2010–2018) schuf Schaller ein melancholisches Porträt der Stadt Venedig. Frontal aufgenommene Spiegel, über die sich die Patina der Zeit gelegt hat, gewähren verschwommene Einblicke in die verwitterten Prunksäle verlassener Palazzi der Lagunenstadt. Kein Mensch ist auf den Bildern zu erkennen, allenfalls Spuren vergangenen Lebens wie Gemälde an den Wänden, Kronleuchter, Tische und Polstersessel im Rokokostil.

Matthias Schaller, Lorenzo L., aus der Serie „Leiermann“ (2010–2018). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 130 x 100 cm, Leihgabe aus Privatbesitz. Foto: Matthias Schaller, 2019

Matthias Schaller, Lorenzo L., aus der Serie „Leiermann“ (2010–2018). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 130 x 100 cm, Leihgabe aus Privatbesitz. Foto: Matthias Schaller, 2019

In Anspielung auf den demografischen Wandel, bei dem die Bewohner von einem ausufernden Massentourismus aus der Stadt verdrängt werden, fertigte Schaller Bilder des Verlassenwerdens und der Leere. Venedig, die Wahlheimat des Künstlers, wird in ‚Leiermann“ zur schmerzlich unbewohnten Kulisse.

Der Titel der Serie geht auf das letzte Stück aus Franz Schuberts Liederzyklus „Winterreise“ zurück. Schubert vertonte darin 1827 Wilhelm Müllers Gedicht „Der Leiermann“, bei dem das lyrische Ich am Ende seiner Reise einem alten Leierspieler – eine Allegorie des Todes? – gegenübersteht. Die Titel der vier ausgestellten Fotografien sind assoziativ gewählt und rufen Persönlichkeiten der venezianischen Stadtgeschichte in Erinnerung.

Im Lindenau-Museum werden vier Werke der Reihe in den sich an den Ausstellungssaal anschließenden Räumen präsentiert.

Purple Desk: In dieser zwischen 2004 und 2008 entstandenen Serie setzt sich Schaller mit einer tragenden Säule der katholischen Kirche auseinander: den Kurienkardinälen im Vatikan. Diese Bischöfe gehören zum engsten Kreis des Papstes und nehmen administrative Aufgaben des Kirchenstaates wahr. Schaller erhielt Zutritt zu den Arbeitsräumen, verrückte einzelne Einrichtungsstücke und fotografierte die Schreibtische zentriert in leichter Untersicht.

Matthias Schaller, Congregation of the Evangelization of Peoples, 2004, aus der Serie „Purple Desk“ (2004–2008) . Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, 72 x 72 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Matthias Schaller, Congregation of the Evangelization of Peoples, 2004, aus der Serie „Purple Desk“ (2004–2008) . Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, 72 x 72 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

So findet sich der Betrachter gleichsam als Bittsteller wieder. Allein die Abwesenheit des Kardinals im Bild verweist auf die besondere Beschaffenheit der katholischen Machtstruktur: Der Kardinal als irdisches Wesen bekleidet letztlich eine überindividuelle Funktion, in die er nur auf Zeit eingesetzt ist.

Anregung zu dieser Serie fand Schaller bei Antonello da Messinas Gemälde „Der Hl. Hieronymus im Gehäus“ aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Mit „Purple Desk“ schreibt er sich subtil in eine europäische Bildtradition der Kardinalsdarstellung ein, die seit je zwischen Frömmigkeit, religiöser Machtfülle und humanistischer Gelehrsamkeit schwankt. Eine Auswahl von zwölf Fotografien der Serie bildet in der Sammlungspräsentation der frühen italienischen Tafelbilder eine spannungsvolle Gegenüberstellung und willkommene Perspektivverschiebung.

***

Anlässlich der Ausstellung „Matthias Schaller – Fotografien“ können mehrere Publikationen zum Schaffen Matthias Schallers an der Museumskasse erworben werden.

Die Ausstellung „Matthias Schaller – Fotografien“ ist vom 16. Juni bis zum 8. September im Lindenau-Museum Altenburg (Gabelentzstraße 5, Altenburg) zu sehen.

Öffnungszeiten: Dienstag-Freitag 12-18 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertage 10-18 Uhr.
Eintrittspreise: 6 Euro / ermäßigt 4 Euro / Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.

Eröffnung am Sonntag, 16. Juni, 15 Uhr. Es sprechen: Matthias Bergmann, Hauptamtlicher Beigeordneter des Landkreises Altenburger Land, Dr. Christina Natlacen, Juniorprofessorin für Medien- und Kulturwissenschaft an der HGB Leipzig mit den Schwerpunkten Fotografie und Film, und Dr. Roland Krischke, Direktor des Lindenau-Museums Altenburg.

Der Philharmonische Chor des Theaters Altenburg-Gera singt Partien aus bekannten italienischen Opern. Der Künstler ist anwesend.

Führungen gibt es am Donnerstag, 20. Juni, 18:30 Uhr, am Sonntag, 30. Juni, 15 Uhr, für Familien („Die Farbpalette – Werkzeug und Visitenkarte eines Künstlers“) und am Sonntag, 21. Juli, 15 Uhr.

 

FotografieAltenburg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.