Seit 2017 gab es immer neue überraschende Nachrichten vom Ausgrabungsort des altes Heliopolis in Ägypten, wo der Leipziger Ägyptologe Dietrich Raue die Ausgrabungen leitet. Ab dem 16. Januar gibt es jetzt auch die erste Leipziger Sonderausstellung zu diesem hochaktuellen Ausgrabungsprojekt, die mit einem besonderem Empfang der Universität Leipzig eröffnet wird.

Der Grabungsort Heliopolis bei Kairo (Ägypten) erlangte im Frühjahr 2017 durch den spektakulären Fund einer Kolossalstatue des Pharaos Psammetich I. weltweite Bekanntheit. Seit 2012 finden hier Ausgrabungen eines ägyptisch-deutschen Teams unter der Leitung von Dr. Aiman Ashmawy (Ägyptisches Antikenministerium) und Dr. Dietrich Raue (Universität Leipzig) statt: Der Sonnentempel von Heliopolis galt als eines der religiösen Zentren Altägyptens. Heute liegt die einstige Kultstätte unter der Landeshauptstadt Kairo verborgen. Dort, wo ein neues Wohnviertel entstehen soll, konnten die Ausgräber sich nun tief hinunter in die ägyptische Geschichte graben.

In der Ausstellung „Heliopolis – Kultzentrum unter Kairo“ werden der Öffentlichkeit ab dem 16. Januar erstmals aktuelle Grabungsergebnisse präsentiert, die Aufschluss über das Aussehen und die Geschichte des Sonnentempels geben. Im Zentrum stehen Originalobjekte aus Heliopolis, die vom Ägyptischen Museum Berlin als Leihgaben zur Verfügung gestellt wurden. Dazu zählen Statuetten heliopolitanischer Priester und Beamter sowie Bauteile aus dem Inneren des Tempels.

Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Die Ausstellungseröffnung ist am am Donnerstag, 16. Januar. Die Feierlichkeiten beginnen um 18.15 Uhr mit Grußworten des Oberbürgermeisters Burkhard Jung und einem Vortrag des Historikers Maximilian Georg unter dem Titel „‚Ohne Oberägypter wäre man hier verloren‘ – Ägyptische Arbeiter bei deutschen Ausgrabungen in Ägypten, 1898-1914“ in Hörsaal 8 (Hörsaalgebäude der Universität Leipzig, Campus Augustusplatz). Gegen 19.15 Uhr wird die Sonderausstellung mit einem feierlichen Empfang im Ägyptischen Museum eröffnet.

Zur Eröffnung werden zudem zwei Ehrengäste aus Oberägypten erwartet: Die Grabungsfachkräfte Rais el-Amir und Ashraf el-Amir, die die archäologischen Arbeiten in Heliopolis anleiten, sind die direkten Nachfahren der Arbeiter, mit denen Georg Steindorff seine Ausgrabungen in Ägypten und dem Sudan zu Beginn des letzten Jahrhunderts durchführte. Die Familientradition der sogenannten „Quftis“ (nach dem Herkunftsort Quft bei Luxor) wird auch in der Ausstellung thematisiert.

Gezeigt wird die Austellung „Heliopolis – Kultzentrum unter Kairo“ im Ägyptischen Museum vom 17. Januar bis zum 3. Mai

Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis

Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar