Festivaltagebuch

DOK Leipzig, Tag 2: Im Krieg und religiösen Fanatismus verloren – zwei Frauen auf Spurensuche

Für alle LeserWie kann es passieren, dass eine Mutter ihre Familie verlässt und sich einer christlichen Sekte anschließt? Und was bewegt einen jungen Mann, als Journalist in ein Kriegsgebiet zu reisen und dort einer nationalistischen Miliz beizutreten? Eine Tochter und eine Cousine begeben sich in den bedrückenden Dokumentationen „The Principal Wife“ und „Chris the Swiss“ auf die nicht immer erfolgreiche Suche nach Antworten.

Es war durchaus anzunehmen, dass die sogenannte Flüchtlingskrise in irgendeiner Form ihren Weg auf das diesjährige DOK finden würde. Dass die deutsche Dokumentation Nachtwanderer dabei behilflich ist, überrascht jedoch. Regisseur Benjamin Rost und Kameramann Leonhard Kaufmann haben mehr als einen Monat auf einer Raststätte verbracht und dort verschiedene Menschen bei ihren Tätigkeiten begleitet.

Ursprünglich drehte das Team sowohl tagsüber als auch nachts. Beim Schnitt entschied man sich jedoch dazu, lediglich die Nachtszenen zu verwenden. Im Fokus der knapp einstündigen Dokumentation stehen unter anderem ein musikalischer Tramper, eine Frau, die in einem Erotikladen arbeitet, ein Homosexueller, der sich zu anonymem Sex verabredet, und ein Vater, der die Nacht mit zwei Söhnen im Wald verbringt – und dem Filmteam dabei erzählt, dass ihm das Leben in der Stadt nicht mehr gefällt, weil dort mittlerweile so viele Flüchtlinge lebten und er Angst um Frau und Tochter haben müsse.

Dieser kleine Ekelmoment ist der einzige Wachmacher in einem ansonsten eher einschläfernden Film. Die Geschichten sind schlicht langweilig, weil sie weder etwas Besonderes zeigen noch in der Banalität irgendetwas Bemerkenswertes entdecken. Dass Menschen nachts aktiv sind, besitzt im 21. Jahrhundert nicht mehr den größten Nachrichtenwert. Würde man mehr Details über sie erfahren, ließe sich mit den Geschichten vielleicht noch etwas anfangen – aber das ist nicht der Fall.

So sieht man beispielsweise lediglich, wie eine Frau minutenlang durch ihr Geschäft läuft und die Filme in den Sexkinos ausschaltet oder wie zwei Männer an Glücksspielautomaten zocken. Spannend wäre das wohl nur, wenn die Protagonisten dabei etwas Interessantes zu erzählen hätten oder die Kameraarbeit die Tristesse dieser nächtlichen Aktivitäten betonen würde. Die besondere Atmosphäre, die eine Nacht auf der Autobahn beziehungsweise einer Raststätte umgibt, ist auf der Leinwand überhaupt nicht zu spüren.

Religiöser Fanatismus

Einem weiteren Thema, das sich in den vergangenen Jahren als politischer Dauerbrenner erwiesen hat, widmen sich drei andere Filme auf überzeugende Weise: religiöser Fanatismus. Doch während es in öffentlichen Diskussionen zumeist um Islamismus geht, steht hier vor allem eine andere Religion im Fokus: das Christentum.

Besonders in der niederländischen Dokumentation The Principal Wife von Hester Overmars spielt diese eine zentrale Rolle: Die heute 38-jährige Marijke verlor als Achtjährige ihre Mutter an eine christliche Sekte. Der Film widmet sich der Spurensuche: Warum hat sich die Mutter von der Familie abgewendet, was genau charakterisierte das Leben in der Sekte und bereut sie mittlerweile ihre Zeit dort?

Um das herauszufinden, spricht Marijke vor der Kamera mit Familienangehörigen und ehemaligen Mitgliedern der Sekte. Diese bleiben jedoch anonym. Im gesamten Film ist fast ausschließlich Marijke zu sehen; die anderen tauchen allenfalls verschwommen oder gesichtslos im Hintergrund auf. Diese Maßnahme entpuppt sich als eine der wesentlichen Stärken: Fast immer sehen wir, wie Marijke die neuen Erkenntnisse verarbeitet.

Die Kamera begegnet der Protagonistin dabei mit Respekt: Wenn sie weinend am Fenster steht, sehen wir lediglich ihre Wange; wenn sie von den grauenhaften Taten der Sektenmitglieder erfährt, sehen wir lediglich die sich verkrampfenden Finger; wenn sie den Raum verlässt, folgt ihr die Kamera nicht.

Neben dieser formalen Ebene sind es natürlich die inhaltlichen Details, die herausragen, weil sie erschüttern. Es bleibt weitgehend unerklärlich, wie sich Marijkes Mutter wegen eines Ereignisses von ihrer Familie abwenden und dem bedingungslosen Glauben an einen autoritären Führer zuwenden konnte – um gemeinsam mit diesem schreckliche Verbrechen zu begehen.

Journalisten als Kriegsverbrecher

Einen in vielen Aspekten ähnlichen, aber deutlich aufwendigeren Film hat die Schweizerin Anja Kofmel gedreht. In Chris the Swiss spürt sie den Umständen nach, die zum Tod ihres Cousins Christian Würtenberg geführt haben. Dieser reiste als Journalist nach Kroatien, um dort über den Bürgerkrieg zu berichten, schloss sich dann einer paramilitärischen Miliz an und starb schließlich 1992.

Kofmel führte zahlreiche Interviews mit den Eltern, anderen Journalisten und ehemaligen Mitgliedern der Miliz. Zudem wertete sie Aufzeichnungen von Würtenberg aus. Was ihr Cousin in Kroatien erlebt haben könnte, zeigt sich immer wieder in animierten Szenen und bildet den eigentlichen Rahmen dieser Geschichte.

Die trostlosen Schwarz-Weiß-Bilder zeigen zunehmend resignierende Journalisten, die beispielsweise ansehen müssen, wie vor ihren Augen ein Kind bei einer Explosion stirbt. Die Auswirkungen der Explosion sind als in alle Richtungen fliegende Farbkleckse dargestellt. Immer wieder schieben sich drastisch verfremdete Formen, bei denen es sich möglicherweise um feindlich gesonnene Menschen handeln soll, ins Bild.

Genau wie bei der an eine christliche Sekte verlorene Mutter lässt sich nicht vollständig klären, warum sich der Cousin irgendwann einer mordenden Nationalistenbande anschloss. In jedem Fall gelang es Würtenberg nicht, in dieser Extremsituation die journalistische Distanz zu wahren. Unterstützung erhielt die Gruppe durch die konservativen Katholiken von Opus Dei. Sie kämpften somit auch für einen Gott.

Am Ende des Films schlägt Kofmel den Bogen zur Gegenwart, wenn sie sagt, dass in diesen Tagen wieder Männer aus der Schweiz in ein anderes Land gereist seien, um dort für einen Gott zu kämpfen und zu sterben – gemeint ist offenbar der sogenannte IS.

Konfrontationen im Gerichtssaal und Klassenzimmer

In nur elf Minuten und mit einigem Sarkasmus erzählt der in Wiesbaden geborene Jochen Kuhn eine dritte Geschichte über religiöse Fanatiker. In dem animierten Kurzfilm Gerichtszeichner findet sich ein Mann auf der Anklagebank wieder, der anderen die Ohren abschneidet – weil er angeblich dazu beauftragt wurde. Bald verwandelt sich der Gerichtssaal in ein Gebetshaus, in dem selbst der Richter die Arme zusammenführt. Auf den Besucherbänken eskalieren derweil die Streitigkeiten zwischen den anwesenden Religionen.

Neben der immer absurderen, hoffentlich nur ausgedachten, aber in vielen Punkten an tatsächlich existierende Religionen erinnernden Geschichte sind es die minimalistischen „Gerichtszeichnungen“, die im Zusammenspiel mit der Geräuschkulisse ein atmosphärisches Kuriosum erzeugen, in das man sich zunehmend hineingezogen fühlt.

Bliebe noch ein Blick auf den dokumentarischen Kurzfilm Young Hope, in dem 16-jährige Franzosen darüber sprechen, wie sie sich von Gesellschaft, Eltern und Lehrern unter Druck gesetzt fühlen. Letztere müssen sich das im zweiten Teil des Kurzfilms von Angesicht zu Angesicht anhören. Was die Protagonisten hier zu erzählen haben, ist glücklicherweise spannender als das Geschehen in „Nachtwanderer“ und wirkt erstaunlich offen, ehrlich und reflektiert – und manchmal klüger als das, was die Lehrer anschließend von sich geben.

DOK Leipzig, Tag 1: Bei eisigen Temperaturen zurück in den Kalten Krieg – Herzog-Doku über Gorbatschow eröffnet das Festival

DOKDOK Festival
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?
Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.