Festivaltagebuch

DOK Leipzig, Tag 2: Im Krieg und religiösen Fanatismus verloren – zwei Frauen auf Spurensuche

Für alle LeserWie kann es passieren, dass eine Mutter ihre Familie verlässt und sich einer christlichen Sekte anschließt? Und was bewegt einen jungen Mann, als Journalist in ein Kriegsgebiet zu reisen und dort einer nationalistischen Miliz beizutreten? Eine Tochter und eine Cousine begeben sich in den bedrückenden Dokumentationen „The Principal Wife“ und „Chris the Swiss“ auf die nicht immer erfolgreiche Suche nach Antworten.

Es war durchaus anzunehmen, dass die sogenannte Flüchtlingskrise in irgendeiner Form ihren Weg auf das diesjährige DOK finden würde. Dass die deutsche Dokumentation Nachtwanderer dabei behilflich ist, überrascht jedoch. Regisseur Benjamin Rost und Kameramann Leonhard Kaufmann haben mehr als einen Monat auf einer Raststätte verbracht und dort verschiedene Menschen bei ihren Tätigkeiten begleitet.

Ursprünglich drehte das Team sowohl tagsüber als auch nachts. Beim Schnitt entschied man sich jedoch dazu, lediglich die Nachtszenen zu verwenden. Im Fokus der knapp einstündigen Dokumentation stehen unter anderem ein musikalischer Tramper, eine Frau, die in einem Erotikladen arbeitet, ein Homosexueller, der sich zu anonymem Sex verabredet, und ein Vater, der die Nacht mit zwei Söhnen im Wald verbringt – und dem Filmteam dabei erzählt, dass ihm das Leben in der Stadt nicht mehr gefällt, weil dort mittlerweile so viele Flüchtlinge lebten und er Angst um Frau und Tochter haben müsse.

Dieser kleine Ekelmoment ist der einzige Wachmacher in einem ansonsten eher einschläfernden Film. Die Geschichten sind schlicht langweilig, weil sie weder etwas Besonderes zeigen noch in der Banalität irgendetwas Bemerkenswertes entdecken. Dass Menschen nachts aktiv sind, besitzt im 21. Jahrhundert nicht mehr den größten Nachrichtenwert. Würde man mehr Details über sie erfahren, ließe sich mit den Geschichten vielleicht noch etwas anfangen – aber das ist nicht der Fall.

So sieht man beispielsweise lediglich, wie eine Frau minutenlang durch ihr Geschäft läuft und die Filme in den Sexkinos ausschaltet oder wie zwei Männer an Glücksspielautomaten zocken. Spannend wäre das wohl nur, wenn die Protagonisten dabei etwas Interessantes zu erzählen hätten oder die Kameraarbeit die Tristesse dieser nächtlichen Aktivitäten betonen würde. Die besondere Atmosphäre, die eine Nacht auf der Autobahn beziehungsweise einer Raststätte umgibt, ist auf der Leinwand überhaupt nicht zu spüren.

Religiöser Fanatismus

Einem weiteren Thema, das sich in den vergangenen Jahren als politischer Dauerbrenner erwiesen hat, widmen sich drei andere Filme auf überzeugende Weise: religiöser Fanatismus. Doch während es in öffentlichen Diskussionen zumeist um Islamismus geht, steht hier vor allem eine andere Religion im Fokus: das Christentum.

Besonders in der niederländischen Dokumentation The Principal Wife von Hester Overmars spielt diese eine zentrale Rolle: Die heute 38-jährige Marijke verlor als Achtjährige ihre Mutter an eine christliche Sekte. Der Film widmet sich der Spurensuche: Warum hat sich die Mutter von der Familie abgewendet, was genau charakterisierte das Leben in der Sekte und bereut sie mittlerweile ihre Zeit dort?

Um das herauszufinden, spricht Marijke vor der Kamera mit Familienangehörigen und ehemaligen Mitgliedern der Sekte. Diese bleiben jedoch anonym. Im gesamten Film ist fast ausschließlich Marijke zu sehen; die anderen tauchen allenfalls verschwommen oder gesichtslos im Hintergrund auf. Diese Maßnahme entpuppt sich als eine der wesentlichen Stärken: Fast immer sehen wir, wie Marijke die neuen Erkenntnisse verarbeitet.

Die Kamera begegnet der Protagonistin dabei mit Respekt: Wenn sie weinend am Fenster steht, sehen wir lediglich ihre Wange; wenn sie von den grauenhaften Taten der Sektenmitglieder erfährt, sehen wir lediglich die sich verkrampfenden Finger; wenn sie den Raum verlässt, folgt ihr die Kamera nicht.

Neben dieser formalen Ebene sind es natürlich die inhaltlichen Details, die herausragen, weil sie erschüttern. Es bleibt weitgehend unerklärlich, wie sich Marijkes Mutter wegen eines Ereignisses von ihrer Familie abwenden und dem bedingungslosen Glauben an einen autoritären Führer zuwenden konnte – um gemeinsam mit diesem schreckliche Verbrechen zu begehen.

Journalisten als Kriegsverbrecher

Einen in vielen Aspekten ähnlichen, aber deutlich aufwendigeren Film hat die Schweizerin Anja Kofmel gedreht. In Chris the Swiss spürt sie den Umständen nach, die zum Tod ihres Cousins Christian Würtenberg geführt haben. Dieser reiste als Journalist nach Kroatien, um dort über den Bürgerkrieg zu berichten, schloss sich dann einer paramilitärischen Miliz an und starb schließlich 1992.

Kofmel führte zahlreiche Interviews mit den Eltern, anderen Journalisten und ehemaligen Mitgliedern der Miliz. Zudem wertete sie Aufzeichnungen von Würtenberg aus. Was ihr Cousin in Kroatien erlebt haben könnte, zeigt sich immer wieder in animierten Szenen und bildet den eigentlichen Rahmen dieser Geschichte.

Die trostlosen Schwarz-Weiß-Bilder zeigen zunehmend resignierende Journalisten, die beispielsweise ansehen müssen, wie vor ihren Augen ein Kind bei einer Explosion stirbt. Die Auswirkungen der Explosion sind als in alle Richtungen fliegende Farbkleckse dargestellt. Immer wieder schieben sich drastisch verfremdete Formen, bei denen es sich möglicherweise um feindlich gesonnene Menschen handeln soll, ins Bild.

Genau wie bei der an eine christliche Sekte verlorene Mutter lässt sich nicht vollständig klären, warum sich der Cousin irgendwann einer mordenden Nationalistenbande anschloss. In jedem Fall gelang es Würtenberg nicht, in dieser Extremsituation die journalistische Distanz zu wahren. Unterstützung erhielt die Gruppe durch die konservativen Katholiken von Opus Dei. Sie kämpften somit auch für einen Gott.

Am Ende des Films schlägt Kofmel den Bogen zur Gegenwart, wenn sie sagt, dass in diesen Tagen wieder Männer aus der Schweiz in ein anderes Land gereist seien, um dort für einen Gott zu kämpfen und zu sterben – gemeint ist offenbar der sogenannte IS.

Konfrontationen im Gerichtssaal und Klassenzimmer

In nur elf Minuten und mit einigem Sarkasmus erzählt der in Wiesbaden geborene Jochen Kuhn eine dritte Geschichte über religiöse Fanatiker. In dem animierten Kurzfilm Gerichtszeichner findet sich ein Mann auf der Anklagebank wieder, der anderen die Ohren abschneidet – weil er angeblich dazu beauftragt wurde. Bald verwandelt sich der Gerichtssaal in ein Gebetshaus, in dem selbst der Richter die Arme zusammenführt. Auf den Besucherbänken eskalieren derweil die Streitigkeiten zwischen den anwesenden Religionen.

Neben der immer absurderen, hoffentlich nur ausgedachten, aber in vielen Punkten an tatsächlich existierende Religionen erinnernden Geschichte sind es die minimalistischen „Gerichtszeichnungen“, die im Zusammenspiel mit der Geräuschkulisse ein atmosphärisches Kuriosum erzeugen, in das man sich zunehmend hineingezogen fühlt.

Bliebe noch ein Blick auf den dokumentarischen Kurzfilm Young Hope, in dem 16-jährige Franzosen darüber sprechen, wie sie sich von Gesellschaft, Eltern und Lehrern unter Druck gesetzt fühlen. Letztere müssen sich das im zweiten Teil des Kurzfilms von Angesicht zu Angesicht anhören. Was die Protagonisten hier zu erzählen haben, ist glücklicherweise spannender als das Geschehen in „Nachtwanderer“ und wirkt erstaunlich offen, ehrlich und reflektiert – und manchmal klüger als das, was die Lehrer anschließend von sich geben.

DOK Leipzig, Tag 1: Bei eisigen Temperaturen zurück in den Kalten Krieg – Herzog-Doku über Gorbatschow eröffnet das Festival

DOKDOK Festival
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.