Tanners Interview mit dem Kulturvermittler Beat Toniolo

Beat Toniolo ist Schweizer und arbeitet und liebt zeitweise und regelmäßig in Leipzig. Seine Sicht der Dinge zu erhören wiederum ist aufschlussreich, schließlich endet für ihn die Welt nicht an der deutschen Grenze. Dabei lächelt er gern und knödelt ein angepasstes, leichtes Schwitzerdütsch. Tanner fragte ihn nach Wohl und Weh und Marianne Sägebrecht und Diana Feuerbach.

Guten Tag Beat. Ich las gerade auf Wikipedia, dass Du ein Schweizer Polit- und Performance-Künstler bist und dazu noch Kulturvermittler, Initiator und Organisator. Kulturvermittler finde ich nachfragenswert. Wem möchtest du denn welche oder was für eine Kultur vermitteln? Und wie?

1995 habe ich in der Schweiz angefangen, thematische wie gesellschaftskritische Kunst- und Kulturprojekte zu initiieren (z.B. „Wo Schweiz-hin?“), welche sparten- wie generationenübergreifend (bildende Kunst, Literatur, Musik, Schauspiel) waren und sind. Da ich die „Kultur“ in diesen verschiedenen Bereichen/Genres wie Kantonen (so heißen die „Bundesländer“ in der Schweiz) und auch Länder miteinander verbinden, bzw. austauschen lassen will, sehe ich diese, meine, „Aufgabe“ als einem Kulturvermittler gleich. Mein Credo dabei ist: „Geschichte ist nicht Vergangenheit, sie ist Gegenwart“, und dementsprechend interessieren mich historische Themen, welche ich in den Zusammenhang mit der Gegenwart stellen möchte (z.Bsp. „TELL TRIFFT WAGNER“). Diese kann man unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Beat_Toniolo sehen.

Die Idee war und ist, verschiedene Künstler, welche auch zum ersten Mal gemeinsam auftreten, mit Kunstanlässen an Orte zu bringen, welche überraschen – wie Literaturboote am Rheinfall (2003-2012) oder 2014 zur Buchmesse Leipzig mit 16 verschiedenen Kultur-Veranstaltungen in der Alten Hauptpost. Und für meinen Schweizer Freund Fabio Coltorti, bin ich auch ein „Kulturvermittler“ – er wiederum ist für mich der „Sportvermittler“, so entstehen sinnvolle Synergien. Das ist doch gut so.

Ein Standbein Deiner Arbeit ist Leipzig. Hier lernte ich Dich vor Jahren in der Moritzbastei im Zusammenhang mit der Leipziger Buchmesse (nicht Literaturmesse – soviel Unterscheidung muss sprachlich sein) kennen. Jetzt schließt sich an, dass Du die wundervolle Marianne Sägebrecht nach Leipzig bringst. Wie kam es denn dazu?

Marianne Sägebrecht – wie Du Sie ja trefflich auch „wundervoll“ nennst, und ich dies auch nur bestätigen kann – habe ich im März 2010 am Starnbergersee mit dem Kulturjournalisten Alfred Wüger besucht. Dies für ein Interview ihrer Auftritte für Jung und Alt (Lesungen, Gespräche, Filme) in Schaffhausen (Schweiz) an drei Tagen und Abenden im April 2010. Es waren ganz spezielle Aufführungen wie Begegnungen mit ihr und wir blieben dann auch in Kontakt. Nun war es an der Zeit, dass wir wieder gemeinsam was auf die Beine stellen, dies auch für Kinder (am Nachmittag) und Erwachsene (am Abend), am Samstag, 12. März. Es freut mich natürlich sehr, dass dies mit ihrem neuen Buch geschehen wird, sowie auch Rezepte für den Gaumen. Lasst Euch überraschen, aber reserviert frühzeitig: www.westbad-leipzig.de

Und warum ins Westbad? Dieser Kulturort ist ja noch nicht wirklich im städtischen Unterbewusstsein für solche Art von Veranstaltungen eingebrannt? Wäre das Gewandhaus nicht sicherer für Dich als Veranstalter gewesen?

Ich suche nie nach „Sicherheit“ aus, bin eher risikofreudig, was passend für die Künstlerin, den Künstler sein könnte – oder für das Thema. Das Gewandhaus ist für mich zu groß und die Preise wären auch zu hoch. Lieber ein moderater Preis, welchen die Leute auch zahlen können. Und da Marianne Sägebrecht auch ein „Wasserfan“ ist wollte ich mir dieses Westbad anschauen, über das ich auch schon gelesen hatte, mir aber nicht vorstellen konnte, ob es für diesen speziellen Anlass ginge.

Das erste Treffen mit Paul Simang war dann schon erfolgreich, da er Marianne Sägebrecht auch sehr schätzt, und ich ein gutes Gefühl hatte: Richtiger Ort, richtiger Partner, so „chunts guät“. Meistens verlasse ich mich bei solchen Dingen auf mein Bauchgefühl und das passt auch zu Marianne.

2015 schufst du eine Schweizer Uhr für Rüdiger Safranski anlässlich dessen Neuveröffentlichung „Zeit, was sie mit uns macht und was wir aus ihr machen“ – was ist das denn für eine Geschichte?

Ja, das ist natürlich auch eine ganz spezielle Begegnung, welche schon im November 2004 angefangen hat, da ich 2005 am Rheinfall das „Wort- und BildFestifall“ zum Thema Schiller initiiert hatte, und ich Rüdiger Safranski dann zu einer Lesung in Zürich traf, und dann zum Festival einlud. Von da an, auch durch weitere Treffen, hat sich dann sogar eine Freundschaft entwickelt, welche immer noch anhält. Dies passiert natürlich nicht bei allen KünstlerInnen, mit welchen ich zusammengearbeitet habe, aber bei Rüdiger Safranski kam dies so zustande. Auch, da wir „Genussmenschen“ und Weinliebhaber sind, aber auch durch die Arbeit, welche von gegenseitigem Interesse und Respekt zeugt.

Für seinen neuen HANSER-Bestseller über die Zeit habe ich im Vorfeld eine sogenannte „Typographie-Philosophie“-Uhr designed und Rüdiger Safranski gefällt nun dieses Werk sehr, da sie schlicht und auch unisex ist. Zu sehen unter: http://www.toniolo.ch

Warum eigentlich ist Leipzig Dein Standbein? Die Liebe? Irgendwelche Fetische? Erzähl mal bitte, was oder wer Dich hierher gebracht hat.

Ich habe vor Leipzig in einem alten Bauernhaus auf dem Lande im Elsass/Frankreich – 35 km von Basel entfernt – gelebt, dies 18 Jahre lang. Entweder wäre ich dort geblieben, wenn ich nicht einen vollständigen „brake“ machen wollte: Soll heißen, cirka sechs Tonnen an Material und Werke weggeworfen oder verbrannt. Also eine „Zensur“, sich auf Neues einzulassen, dort, wo ich niemanden kenne, und mich niemand kennt; eine Herausforderung, wieder mit Risiko, welche sich aber, nicht finanziell, aber „künstlerisch und kulturell“ mehr als gelohnt hat.

Von der „ehemaligen DDR“ haben wir in der Schweiz so gut wie nix mitbekommen. Und diese Herausforderung – obwohl ich mit „den Ossis“ (2005 zum Schiller Jahr war Jena die Gaststadt) nicht so gute Erfahrungen gemacht habe – wollte ich doch annehmen.

Einerseits diese Stadt mit ihrer Geschichte vor Ort zu erleben, andererseits aber diese kultige „Beizen“, die Architektur, die Kunst- und Kulturszene und die immer noch anhaltende „Entwicklung“ von Leipzig „hautnah zu spüren“. Der Tipp von Leipzig kam von meinem Freund, dem Kulturjournalisten Alfred Wüger, und ich habe dann aus vier möglichen Städten (Hamburg, Berlin, Dresden und Leipzig) Leipzig ausgewählt. Obwohl mir immer noch Vieles fremd ist und wahrscheinlich auch bleiben wird, aber diese wilde und verrückte Stadt hat`s schon in sich, auch wenn man, so mein Gefühl und auch meine Erfahrungen, immer noch gewisse „Nachwirkungen der DDR“ spürt, aber dies hier näher zu erläutern ginge zu lange.

Ich fühle mich wohl hier, trotz Begegnungen mit einigen skurrilen, nicht ganz koscheren, Typen und diesen Pegida-Legida-Knallköpfen mit ihren dümmlichen Schlachtrufen wie auch diesem unsäglichen Rechtsradikalen-Mob. Aber die Freundschaft toller Persönlichkeiten wie die Begegnung mit meiner Freundin, Diana Feuerbach, welche ich hier kennen gelernt habe, das macht das besondere Feeling aus. Also: Bei Interesse kann man mich ansprechen, was mich so mit der „alten DDR“ umtreibt, ich beiße nicht. Und besser man spricht, als dass man Pflastersteine wirft – ist viel klüger und gesünder.

Danke, Beat, für Deine Antworten….

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.