7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen

Mehr zum Thema

Mehr

    „Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“

    „Da rührte mich die Erinnerung an die Vergangenheit doch sehr an. Abgesehen von dem Schluss, der doch heute so erschreckend wahr geworden ist“, schreibt sie. „Vielleicht geht es Ihnen ähnlich und Sie könnten sich vorstellen, den Text mit den Lesern der Zeitung zu teilen. Dann stelle ich ihn gern dafür zur Verfügung.“

    Die Absage des Leipziger Weihnachtsmarktes 2020 aufgrund der Corona-Schutzverordnung gab es am 3. November.

    Aber das Gedicht wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Es ist fast der gesamte Leipziger Weihnachtsmarkt drin, wie wir ihn kannten.

    Leipziger Weihnachtsmarkt

    Daniela Neumann

    Die letzte Zuckerwatte gehört der Zuckerbäckerin.
    Die Kinder des Tages liegen in ihren Bettchen und träumen vom Weihnachtsmann.

    „Hey, wo ist Moni?“
    Kollegen zählen durch, wer noch da ist.

    „Wir woll‘n nach Haaause“ singt es in der Nikolaistraße,
    gen Bahnhof stolpernd.

    Die gebrannten Mandeln riechen so süß,
    dass einem die Zähne weh tun.
    Der Heidelbeer-Glühwein riecht nach Vanillecreme.

    Die Riesenpyramide ist offen für alle.
    Einmal Motel One für 69 Euro
    – mit Weihnachtsmarktblick.

    Das Schuhmachergässchen zieht mich unter sein Lichterkettendach.
    Ich würde gern freihändig fahren,
    aber ich bin vernünftig.

    Der Löwenbrunnen auf dem Naschmarkt ist unsichtbar geworden.
    Statt Wasser fließt jetzt Met.
    Das Ordnungsamt leuchtet neongrün
    hinter dem Glühwein für einen guten Zweck hervor.

    „Das Holzbrett brauchen Sie nur mit einem feuchten Lappen abwischen!“
    „Haben Sie gestern Abend vielleicht ein Paar Handschuhe gefunden?“
    „Willste mal kosten?“
    „Also ich hab jetzt alles.“
    Heureka!
    Die Kassen klingeln.

    Der Nachtwächter bremmelt.
    Touristen schauen verträumt.
    Das Alte Rathaus sieht alt aus, aber im Dunkeln sieht das zum Glück keiner.
    Der Fotoweihnachtsmann stapft von dannen und zählt die Tage:
    „Jetzt komme ich noch 3x und dann nimmermehr…“

    Aus der Kirche kommen Leute
    chorbeseelt.
    Ich weiß, wie das ist,
    und es tut mir sehr leid,
    dass meine Klingel so schreit:
    Entschuldigen Sie bitte, Sie laufen auf der Straße!

    Der alte Bach ist zugeholzt.
    Das hat es früher nicht gegeben.
    Die Promenaden waren Leipzigs Stolz,
    hier pulsierte einst das Leben!

    St. Thomas läutet auf Wiedersehen.
    Ich trete schneller in die Pedale.
    Ich will nach Hause, die Gedanken aufschreiben.

    Es könnte ja sein,
    dass es nächstes Jahr
    ganz anders ist.

    Daniela Neumann, 20.12.2017

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ