Buchpremiere fast am richtigen Ort: Wo ist denn hier das Brandvorwerk?

Wein Galerie Leipzig, Dufourstraße 28. Der Donnerstagabend liegt über der Stadt, Schnee türmt sich an den Straßenrändern. Doch drinnen in der Weingalerie stehen wieder Stühle in Reihen. Wie vor einem Jahr, als hier das Buch "Des Königs Butterkrebse" Premiere hatte. Doch diesmal ist weit und breit keine Uniform zu sehen. Buchpremiere ist trotzdem wieder. Der Ort hat es in sich. Es weiß nur kaum einer.
Anzeige

Als der Germanist und Historiker Michael Liebmann 2008 in seine Geburtsstadt Leipzig zurückkehrte, zog es ihn unwiderstehlich in die Südvorstadt. Da wohnt er heute. Und er hat – was man in der Südvorstadt eher seltener tut – auch mit den Leuten geredet. Das Rätsel um die Brandvorwerkstraße ließ ihn nicht los. Von 70 Leuten, die er fragte, wussten gerade einmal fünf so ungefähr, was es mit der Straße und mit dem Brandvorwerk auf sich haben könnte. So gründlich ist es aus dem Bewusstsein der heutigen Leipziger verschwunden.

Das liegt nicht nur daran, dass es vor über 100 Jahren auch aus dem Stadtbild verschwand und an seiner Stelle jener eindrucksvolle Häuserblock entstand, der heute quasi schräg am Platz steht, auf den von Norden her die Dufourstraße mündet und sich dann auf einmal zur August-Bebel-Straße aufweitet. Aber einen Bürgerverein, der sich auch um die Geschichte der Südvorstadt kümmert, hat diese nicht. Veröffentlichungen zu diesem Teil der gewachsenen Stadt Leipzig gibt es dementsprechend kaum welche. Denn der Mensch ist nun einmal so: Er beschäftigt sich nur dann intensiver mit einem Ort, wenn er sich in diesem Ort verwurzelt fühlt und gern wissen will, was da früher mal war, wie das alles entstand.

Denn ein Großteil der Straßen in der Südvorstadt entstand zwar im späten 19. Jahrhundert am Reißbrett. Vorbild sind die berühmten Idealstädte des 19. Jahrhunderts und die diversen Generalbebauungspläne, die seinerzeit für Furore sorgten und die alten mittelalterlich verschlungenen Straßenkerne der großen Metropolen aufbrachen und aufweiteten und mit einem geometrischen Straßenraster überzogen. Der berühmteste dieser Stadtplaner war Georges-Eugène Haussmann, der Paris auf diese Weise mit einem Netz moderner, geradliniger Straßen überzog. Ähnliches geschah nach diesem Vorbild in Berlin. Und das Berliner Vorbild scheint dann auch in Leipzig eine Rolle gespielt zu haben, als man endlich daran ging, die Äcker zwischen Leipzig und Connewitz zu parzellieren und zu bebauen.Da geriet dann auch das Brandvorwerk ins Geschehen. Lange Zeit hatte es am südlichen Ende der Leipziger Flur gelegen und war im 17. und 18. Jahrhundert einer der beliebtesten Ausflugsorte der Leipziger. Die Geschichte reicht noch viel weiter zurück. Den Buchpremierenabend in der Weingalerie kann Michael Liebmann mit einer Geschichte beginnen, die ungefähr ums Jahr 300 vor unserer Zeitrechnung geschah: der Bestattung einer Einwohnerin einer kleinen Siedlung, die damals an dieser Stelle stand. Aktenkundig ist der Begräbnisort durch einen Urnenfund, den die Bauarbeiter 1882 machten, als sie die lange Zeit hier stehende Ausfluggaststätte Gosenthal abrissen und die Grube für die neuen Wohnhäuser aushoben. Dabei kamen metallene Schmuckstücke aus einer einst hier vergrabenen Urne zum Vorschein. Der Fund ist zwar dokumentiert – doch anders als heute waren die Bauherren nicht verpflichtet, bei so einem Fund die Archäologen zu rufen, die hier möglicherweise ein ganzes Gräberfeld und/oder eine Siedlung aus vorchristlicher Zeit hätten ausgraben können.

Ob der Ort mit dem 1241 erstmals erwähnten Dorf Lusitz identisch war, kann man nur vermuten. Es lag zumindest an dieser Stelle und verwandelte sich im Mittelalter zu einem der Leipziger Vorwerke. Der Weg nach Schleußig – der alte Schleußiger Weg – zweigte hier ab. Der Ort lag nah genug bei der Stadt, um ihn für Ausflüge auch zu Fuß attraktiv zu machen. Den Namen Brandvorwerk bekam es möglicherweise nach jenen Calvinistenunruhen, die am 27. Juni 1593 dazu führten, dass ein aufgeputschter Haufen das im Besitz des Peter Roth befindliche Vorwerk in Brand steckte.Später entstand hier der Gasthof, der noch bis ins 19. Jahrhundert als Gosenthal bekannt war. Etwas weiter südlich stand die Brandbäckerei, genau dort, wo sich heute das Café Grundmann befindet. „Ich habe bis jetzt noch kein anderes Café in Leipzig gefunden, das sich schon so lange am gleichen Ort befindet“, sagt Thomas Nabert, Geschäftsführer des Pro Leipzig e.V., der das Buch von Michael Liebmann jetzt veröffentlicht hat.

Vorher gab’s – so musste Liebmann bei seiner Recherche feststellen – praktisch nur zwei Veröffentlichungen aus jüngerer Zeit, die das Brandvorwerk ein wenig ausführlicher behandelten: die Denkmaltopografie der Bundesrepublik, Sonderteil „Leipziger Süden“, und die Stadtteilstudie von Pro Leipzig aus den 1990er Jahren. Da ahnte er schon, was auf ihn zukommen würde: ein halbes Jahr Arbeit im Archiv und das Wühlen in tausenden Blättern von Archivmaterial. Denn wirklich intensiv mit dem Brandvorwerk hat sich tatsächlich noch niemand beschäftigt. Gerade auf Ortsteilebene ist Leipziger Geschichtsforschung ohne die interessierten Amateure, die sich diese Freizeitbeschäftigung zumuten, nicht denkbar.Und wer mit dem Brandvorwerk erst einmal anfängt, der merkt bald, dass es auch rechts und links davon nicht viel gibt, was irgendwo in lesbarer Form vorliegt. Nichts zum Generalbebauungsplan für den Leipziger Süden von 1863, der einen regelrechten Bauboom auslöste, in dem auch die einstige Connewitzer Chaussee, die bis dahin Leipzig mit Connewitz verband, ihre Bedeutung verlor. Eigentlich wäre sie zur Hauptstraße des neu entstehenden Stadtteils denkbar gewesen. Doch die Planer entschieden sich dafür, lieber eine schnurgerade und deutlich breitere Magistrale ein Stück weiter östlich davon anzulegen – die Südstraße alias Zeitzer Straße alias Adolf-Hitler-Straße alias Karl-Liebknecht-Straße. Aus der Connewitzer Chaussee wurde die Kochstraße, die sich heute noch in einem leichten Bogen vom Südplatz zum Connewitzer Kreuz spannt.

Dieses Stück Stadtentstehung kommt also im Buch auch mit vor. Es gehört dazu, wenn man die Geschichte des Brandvorwerks erzählt – und die Geschichte seines Fast-Verschwindens aus dem Stadtbild. Über 50 Neugierige lauschten am Donnerstag, 13. Dezember, dem, was Michael Liebmann zu erzählen hatte. Und bei den 2.500 Jahren, die er nannte, stutzten so manche.

Denn auch markante Bilder, die es von anderen historischen Leipziger Sehenswürdigkeiten zu Hauf gibt, sind vom Brandvorwerk selten. Auf alten Karten findet man es – dicht neben der Pleiße gelegen (auch eine Mühle stand hier mal), von der Connewitzer Allee durch eine baumbestandene Alleestraße erreichbar – und im 18. Jahrhundert schon beleuchtet mit denselben Lampen, die Bürgermeister Romanus in der Stadt Leipzig hatte aufstellen lassen.

„Wer auf der Connewitzer Chaussee unterwegs war, wurde von den Lichtern im Tal regelrecht angelockt“, kann Liebmann erzählen. Und gut beheizt war die Gaststube auch immer. Gut beheizt war auch die Weingalerie, wo man zwar keinen Lusitzer Wein bekommt, aber einen Stadtbadwein. Den man durchaus mit gutem Gewissen zum Buch trinken kann, denn ein Euro von jeder Flasche kommt dem Stadtbad zugute, das 2016 wieder eröffnet werden soll. Ein Ausflugsort ganz anderer Art.

Ergänzend lesen kann man auch das 2006 bei Pro Leipzig erschienene Buch „Der Elsterfloßgraben“, in dem nicht nur die quasi gleich nebenan fließenden Wasser von Pleiße und Floßgraben eine Rolle spielen, sondern auch der etwas nördlicher gelegene Floßplatz, auf dem die Leipziger jahrhundertelang das angeschwemmte Holz lagerten, das in der Stadt dann verheizt wurde. Auch der Floßplatz wurde in jener Zeit umgebaut und in einen Schmuckplatz verwandelt, als der Generalbebauungsplan für die Südvorstadt umgesetzt wurde.

www.weingalerie-leipzig.de

www.proleipzig.eu


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.