Noch mehr Lesungen, die trotz Absage der Buchmesse stattfinden

Für alle LeserNachdem die Leipziger Buchmesse und damit das Lesefest „Leipzig liest“ am 3. März offiziell abgesagt wurde, haben natürlich auch viele Veranstalter überlegt, ob die in ihrem Haus geplanten Lesungen nicht doch stattfinden könnten. Denn natürlich haben sich auch Literaturliebhaber aus der Region schon seit Wochen auf diese Begegnungen mit Autoren und Verlagen gefreut. Und vier Häuser meldeten zum Wochenende: Ja, wir laden ein. Das Programm steht.

Blauer Salon des Central Kabaretts

In diesem Jahr wurde die Leipziger Buchmesse leider abgesagt, weshalb es keine Lesungen im Krimikeller (Barfusz Club) geben wird. Die Lesungen im Blauen Salon des Leipziger Central Kabaretts finden, nach Absprache mit den Autoren, vom 11. bis 13. März vereinzelt statt. Für die geplanten Lesungen, welche vom Krimikeller (Barfusz Club) in den Blauen Salon verlegt wurden, ist der Eintritt frei, lädt das Central Kabarett ein.

Das „jüngste“ unter Leipzigs Kabarett-Häusern überzeugt durch die Verknüpfung von anspruchsvollen Programmen und einer gehobenen gut bürgerlichen Gastronomie. Im historischen König-Albert-Haus, direkt am Leipziger Markt gelegen, hat sich das Central Kabarett von einem „Geheimtipp“ zur festen Größe in Leipzigs Kabarett-Landschaft gemausert.

Das stilvolle Ambiente und die gemütlichen Sitzplätze an Tischen stimmen den Besucher schon vor der Veranstaltung auf einen unterhaltsamen Abend ein. Der Blaue Salon ist innerhalb des Kabaretts ein weiterer Raum für noch mehr Programme.

Die Lesungen im Blauen Salon:

Mittwoch: 11. März, 19 Uhr: 14. Lange Leipziger Kriminacht (Blauer Salon)

Donnerstag, 12. März, 18:30 Uhr: Benefizlesung: Sebastian Fitzek liest „Das Geschenk“ (Leipziger Central Kabarett)

Freitag, 13. März:

16 Uhr Ralf Scharrer: „Dem Wahnsinn entkommen. Ein Stalking Roman“ (Blauer Salon)
17 Uhr Jörg H. Trauboth „Omega“ (Blauer Salon)
18 Uhr Jürgen Stalph liest Young-ha Kim „Aufzeichnung eines Serienmörders“ (Blauer Salon)
19 Uhr Andreas Wagner „Die Präparatorin“ (Blauer Salon)

21 Uhr Love Bites: Die erotische Revue (Blauer Salon)

Buchmessesalon im SeitenBlick

Nachdem die Absage der Buchmesse auch die Buchhandlung SeitenBlick am Lindenauer Markt in Lindenau halbschwer getroffen hat, die ursprünglich geplante Veranstaltung ebenfalls leider ausfallen musste, haben sich Jacqueline Simon und Ansgar Weber eine Alternative überlegt.

Am gedachten und gefühlten Buchmesse-Samstagnachmittag, am 14. März, lädt die Buchhandlung von 13 bis 18 Uhr ein zum Buchmessesalon mit überdurchschnittlich vielen neuen Büchern (gerade aus kleineren, unabhängigen Verlagen wie Guggolz, Jung und Jung oder Edition Nautilus), unzähligen Verlagsprospekten, ungeahnten Give-Aways, gewöhnlichen Warmgetränken, kleinen Kuchen und natürlich der roten Schweizer Lesebank.

Veranstaltungen im Gohliser Schlösschen

Lesungen im Salon im Erdgeschoss des Gohliser Schlösschens

Donnerstag, 12. März:

16 Uhr, Grit Kurth „Der furchtsame Schmetterling und andere Mutmacher-Märchen“ u. a.

21 Uhr, Verena Noll – Ödön von Horvath „Der ewige Spießer“

Eintritt: 8 Euro pro Lesung

Freitag, 13. März

17 Uhr, Frauke Weigand liest aus ihrem „Business-Knigge

19 Uhr, Julia Kulewatz: aus den Anthologien „Vom lustvollen Seufzer des Sudankäfers“ und „Jenseits BlassBlau“ (Debütlesung)

20:30 Uhr, Henner Kotte „Geisterseher, Büchermörder und Edgar Wallace“ – Leipzigs kriminalliterarische Fakten

Eintritt: 8 Euro pro Lesung

Samstag, 14. März

16 Uhr: Michael Oertel – Kinderlesung aus: „Helfe-Elfe Magda in den Rocky Mountains“

18 Uhr, Sonderveranstaltung LESELUST im Schlösschen: Sibylle Kuhne – künstlerisches Wort. „Ich mach ein Lied aus Stille“. Zum 90. Geburtstag von Eva Strittmatter

Eintritt: 8 Euro pro Lesung

Lesungen im Festsaal

Donnerstag, 12. März:

18 Uhr, Gisela Kohl-Eppelt, Eva Lehmann-Lilienthal, Maria Hoffmann, Sybille Kuhne – „Herzgewitter“ – Bewegende Verse & lyrische Prosa (GEDOK). Eintritt: kostenfrei

Freitag, 13. März

18 Uhr, Dagmar Dusil, Linde Unrein, Jutta Pillat, Brunhild Fischer: „So oder so ist Leben“. Poetische Investitionen zur Ermunterung (GEDOK). Eintritt: kostenfrei

Samstag, 14. März

19 Uhr, Anselm Retzlaff: „Chrysalis“ – Das Lyrik-Debüt eines jungen Autors. Poesie präsentiert mit musikalischer Umrahmung (Mirabilis Verlag). Eintritt: kostenfrei.

Lesefest in der Schaubühne Lindenfels

Die Schaubühne Lindenfels (Karl-Heine-Straße 50) zelebriert die Literatur und bietet auch nach der Absage von „Leipzig liest“ mit sieben Veranstaltungen ein engagiertes und facettenreiches Programm.

Mittwoch, 11. März, 19 Uhr: „Kinderraub der Nazis – Die vergessenen Opfer“. Filmpreview und Gespräch.

Die Nationalsozialisten verschleppten im Zweiten Weltkrieg zehntausende polnische Kinder und brachten sie in deutschen Familien unter. Einige von ihnen leben noch heute, zerrissen und ohne Wurzeln. Aus Gesprächen mit Betroffenen sind ein Film und ein Buch entstanden, das nun unter dem Titel „Als wäre ich allein auf der Welt“ im Herder Verlag erscheint.

Noch vor der Erstausstrahlung am 27. April im Ersten laden der Mitteldeutsche Rundfunk und die Deutsche Welle zur Filmpräsentation. Im Anschluss tauschen sich Moderator Stefan Noelke (MDR) und die Autorinnen des Films Monika Sieradzka (DW) und Elisabeth Lehmann (MDR) mit dem Zeitzeugen Herman Lüdeking und der Historikerin Prof. Dr. Isabel Heinemann aus.

Eintritt frei nach Voranmeldung unter events-pdh@mdr.de

Donnerstag, 12. März, 20 Uhr: „Change for Future“

Politische Fragen im Spiegel der Literatur, Musik und Kunst. Night-Talk. Große Themen unserer Zeit – Zukunftsideen über Klimawandel und Umweltverschmutzung, Solidarität und Zusammenhalt, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung, Entfremdung und Ausgrenzung, Aufarbeitung historischer Leerstellen – ausgelotet mit den Autor/-innen Wladimir Kaminer, Dorota Masłowska und Sofi Oksanen sowie den Gewinnerinnen der Venedig Biennale 2019: Rugilė Barzdžiukaitė, Vaiva Grainytė und Lina Lapelytė (Sun&Sea. Marina). Der Abend wird von Shelly Kupferberg moderiert, das Quartett Giedrė & Jazz Miniatures komplettiert ihn mit virtuosen Klängen aus Litauen.

Abendkasse: 8/6 (erm.) Euro

Freitag, 13. März, 19 Uhr: „Der brennende See“.

Lesung mit John von Düffel. Wer hätte gedacht, dass einmal die Wolken knapp werden könnten? Längst sind nicht nur die Menschen, sondern auch Wetter und Wasser Protagonisten der Geschichten, die es heute zu erzählen gilt. Der Wasserspezialist der deutschsprachigen Literatur John von Düffel widmet sich in seinem neuen Roman nicht nur dem natürlichen Zauber des Elements. Er nähert sich dem Wasser als knapper Ressource, als Politikum, als Lebensbedingung und Klima-Komponente und nicht zuletzt als Frage des Zusammenlebens der Generationen.

Der Eintritt ist frei.

Samstag, 14. März, 17 Uhr: „#Education for future“

Lesung und Gespräch mit Gerald Hüther, Marcell Heinrich und Mitch Senf. Bildung ist keine kultusministerielle, sondern eine zivilgesellschaftliche Aufgabe. Gerald Hüther, Marcell Heinrich und Mitch Senf rufen zu einem Umdenken auf. Ihr Ansatz: Unsere Kinder benötigen eine Vielzahl von Erfahrungsräumen, um sich all das aneignen zu können, was entscheidend für ihre Zukunft ist. Nur wirkliche Bildung und nicht nur optimale Ausbildung kann ihnen helfen, Halt und Orientierung in einer sich immer rascher verändernden Welt zu finden. Dafür braucht es uns alle – die ganze Gesellschaft. Eine Veranstaltung des Goldmann Verlags.

Der Eintritt ist frei.

Samstag, 14. März, 21 Uhr: „Schlesi-Sachs, Öster-Böhm“.

Lustvolle Prosa und Lyrik aus Schlesien, Sachsen, Österreich und Böhmen. Wo die Freude tanzt, dort bleiben auch die Musen gern. Margot reist nach Tollenstein, die Kindheit liegt in Schlesien, zwischen Prag und Wien schwimmt ein Wal, Leipzig versenkt des Pudels Kern, und es gibt nicht nur Goethe, sondern auch Mácha. Aktuelle und immer noch aktuelle Literatur zwischen Leipzig, Prag, Troppau und Wien mit den Autoren Ondřej Cikán, Ondřej Hložek, Matthias Senkel und Anatol Vitouch. Im Geiste anwesend sind Otokar Březina, Karel Hynek Mácha und Wynfried Schecke zu Gülitz. Eine Veranstaltung des Ketos-Verlags. Abendkasse: 5 Euro

Und als Zugabe: Die PARTEI Leipzig präsentiert im Rahmen von „Leipzig niest“

Am Freitag, 13. März, um 20 Uhr findet JETZT ERST RECHT im PARTEI-Büro (Demmeringstraße 74) die Lesung von Walter Boehlichs Kolumen aus dem Titanic-Magazin, jüngst erschienen im Verbrecher Verlag, und ein Konzert von Sparlight Express statt. Die Herausgeber/-innen Helen Thein und Christoph Kapp lesen aus den Titanic-Kolumnen.

Walter Boehlich (1921–2006) arbeitete als einer der strengsten Literaturkritiker seiner Generation u. a. für Die Zeit und die Süddeutsche Zeitung, Deutsche Volkszeitung und Konkret, kannte den Kulturbetrieb wie nur wenige andere und war über zehn Jahre als Cheflektor beim Suhrkamp Verlag tätig. Er war Essayist, gab Sigmund Freud heraus, gründete den Verlag der Autoren, publizierte über Thomas Mann und Marcel Proust und übersetzte aus dem Französischen, Spanischen und Dänischen u. a. Marguerite Duras, Søren Kierkegaard, Virginia Woolf.

Von November 1979 bis Januar 2001 schrieb er monatlich eine politische Kolumne für das Satiremagazin Titanic und damit auch eine Geschichte der alten und der neuen Bundesrepublik. Das war und ist politische Aufklärung im besten Sinne: links, radikal, demokratisch. Im Nachruf der Titanic wurde Walter Boehlich als die „schillerndste, mysteriöseste und gleichzeitig ehrfurchtgebietendste Persönlichkeit der Titanic“ beschrieben. Nun erscheint eine Auswahl seiner Titanic-Kolumnen erstmals als Buch.

Sparlight Express bedeuten Scham, Schmerz und pure Unterhaltung. Renné Kauffmann und Georg „Fleischi“ Fleischfresser haben es sich mit ihrer „Frontalbespaßung“ zur Aufgabe gemacht, Frieden, Freiheit und Glück unter die Menschen zu bringen. Dabei helfen ihnen ihr eloquenter Charme und deftige Musik. Weil mir Freunde sin‘!

Leipzig bekommt doch noch ein kleines Lesefest

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

 

Lesung
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.