Noch mehr Lesungen, die trotz Absage der Buchmesse stattfinden

Für alle LeserNachdem die Leipziger Buchmesse und damit das Lesefest „Leipzig liest“ am 3. März offiziell abgesagt wurde, haben natürlich auch viele Veranstalter überlegt, ob die in ihrem Haus geplanten Lesungen nicht doch stattfinden könnten. Denn natürlich haben sich auch Literaturliebhaber aus der Region schon seit Wochen auf diese Begegnungen mit Autoren und Verlagen gefreut. Und vier Häuser meldeten zum Wochenende: Ja, wir laden ein. Das Programm steht.

Blauer Salon des Central Kabaretts

In diesem Jahr wurde die Leipziger Buchmesse leider abgesagt, weshalb es keine Lesungen im Krimikeller (Barfusz Club) geben wird. Die Lesungen im Blauen Salon des Leipziger Central Kabaretts finden, nach Absprache mit den Autoren, vom 11. bis 13. März vereinzelt statt. Für die geplanten Lesungen, welche vom Krimikeller (Barfusz Club) in den Blauen Salon verlegt wurden, ist der Eintritt frei, lädt das Central Kabarett ein.

Das „jüngste“ unter Leipzigs Kabarett-Häusern überzeugt durch die Verknüpfung von anspruchsvollen Programmen und einer gehobenen gut bürgerlichen Gastronomie. Im historischen König-Albert-Haus, direkt am Leipziger Markt gelegen, hat sich das Central Kabarett von einem „Geheimtipp“ zur festen Größe in Leipzigs Kabarett-Landschaft gemausert.

Das stilvolle Ambiente und die gemütlichen Sitzplätze an Tischen stimmen den Besucher schon vor der Veranstaltung auf einen unterhaltsamen Abend ein. Der Blaue Salon ist innerhalb des Kabaretts ein weiterer Raum für noch mehr Programme.

Die Lesungen im Blauen Salon:

Mittwoch: 11. März, 19 Uhr: 14. Lange Leipziger Kriminacht (Blauer Salon)

Donnerstag, 12. März, 18:30 Uhr: Benefizlesung: Sebastian Fitzek liest „Das Geschenk“ (Leipziger Central Kabarett)

Freitag, 13. März:

16 Uhr Ralf Scharrer: „Dem Wahnsinn entkommen. Ein Stalking Roman“ (Blauer Salon)
17 Uhr Jörg H. Trauboth „Omega“ (Blauer Salon)
18 Uhr Jürgen Stalph liest Young-ha Kim „Aufzeichnung eines Serienmörders“ (Blauer Salon)
19 Uhr Andreas Wagner „Die Präparatorin“ (Blauer Salon)

21 Uhr Love Bites: Die erotische Revue (Blauer Salon)

Buchmessesalon im SeitenBlick

Nachdem die Absage der Buchmesse auch die Buchhandlung SeitenBlick am Lindenauer Markt in Lindenau halbschwer getroffen hat, die ursprünglich geplante Veranstaltung ebenfalls leider ausfallen musste, haben sich Jacqueline Simon und Ansgar Weber eine Alternative überlegt.

Am gedachten und gefühlten Buchmesse-Samstagnachmittag, am 14. März, lädt die Buchhandlung von 13 bis 18 Uhr ein zum Buchmessesalon mit überdurchschnittlich vielen neuen Büchern (gerade aus kleineren, unabhängigen Verlagen wie Guggolz, Jung und Jung oder Edition Nautilus), unzähligen Verlagsprospekten, ungeahnten Give-Aways, gewöhnlichen Warmgetränken, kleinen Kuchen und natürlich der roten Schweizer Lesebank.

Veranstaltungen im Gohliser Schlösschen

Lesungen im Salon im Erdgeschoss des Gohliser Schlösschens

Donnerstag, 12. März:

16 Uhr, Grit Kurth „Der furchtsame Schmetterling und andere Mutmacher-Märchen“ u. a.

21 Uhr, Verena Noll – Ödön von Horvath „Der ewige Spießer“

Eintritt: 8 Euro pro Lesung

Freitag, 13. März

17 Uhr, Frauke Weigand liest aus ihrem „Business-Knigge

19 Uhr, Julia Kulewatz: aus den Anthologien „Vom lustvollen Seufzer des Sudankäfers“ und „Jenseits BlassBlau“ (Debütlesung)

20:30 Uhr, Henner Kotte „Geisterseher, Büchermörder und Edgar Wallace“ – Leipzigs kriminalliterarische Fakten

Eintritt: 8 Euro pro Lesung

Samstag, 14. März

16 Uhr: Michael Oertel – Kinderlesung aus: „Helfe-Elfe Magda in den Rocky Mountains“

18 Uhr, Sonderveranstaltung LESELUST im Schlösschen: Sibylle Kuhne – künstlerisches Wort. „Ich mach ein Lied aus Stille“. Zum 90. Geburtstag von Eva Strittmatter

Eintritt: 8 Euro pro Lesung

Lesungen im Festsaal

Donnerstag, 12. März:

18 Uhr, Gisela Kohl-Eppelt, Eva Lehmann-Lilienthal, Maria Hoffmann, Sybille Kuhne – „Herzgewitter“ – Bewegende Verse & lyrische Prosa (GEDOK). Eintritt: kostenfrei

Freitag, 13. März

18 Uhr, Dagmar Dusil, Linde Unrein, Jutta Pillat, Brunhild Fischer: „So oder so ist Leben“. Poetische Investitionen zur Ermunterung (GEDOK). Eintritt: kostenfrei

Samstag, 14. März

19 Uhr, Anselm Retzlaff: „Chrysalis“ – Das Lyrik-Debüt eines jungen Autors. Poesie präsentiert mit musikalischer Umrahmung (Mirabilis Verlag). Eintritt: kostenfrei.

Lesefest in der Schaubühne Lindenfels

Die Schaubühne Lindenfels (Karl-Heine-Straße 50) zelebriert die Literatur und bietet auch nach der Absage von „Leipzig liest“ mit sieben Veranstaltungen ein engagiertes und facettenreiches Programm.

Mittwoch, 11. März, 19 Uhr: „Kinderraub der Nazis – Die vergessenen Opfer“. Filmpreview und Gespräch.

Die Nationalsozialisten verschleppten im Zweiten Weltkrieg zehntausende polnische Kinder und brachten sie in deutschen Familien unter. Einige von ihnen leben noch heute, zerrissen und ohne Wurzeln. Aus Gesprächen mit Betroffenen sind ein Film und ein Buch entstanden, das nun unter dem Titel „Als wäre ich allein auf der Welt“ im Herder Verlag erscheint.

Noch vor der Erstausstrahlung am 27. April im Ersten laden der Mitteldeutsche Rundfunk und die Deutsche Welle zur Filmpräsentation. Im Anschluss tauschen sich Moderator Stefan Noelke (MDR) und die Autorinnen des Films Monika Sieradzka (DW) und Elisabeth Lehmann (MDR) mit dem Zeitzeugen Herman Lüdeking und der Historikerin Prof. Dr. Isabel Heinemann aus.

Eintritt frei nach Voranmeldung unter events-pdh@mdr.de

Donnerstag, 12. März, 20 Uhr: „Change for Future“

Politische Fragen im Spiegel der Literatur, Musik und Kunst. Night-Talk. Große Themen unserer Zeit – Zukunftsideen über Klimawandel und Umweltverschmutzung, Solidarität und Zusammenhalt, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung, Entfremdung und Ausgrenzung, Aufarbeitung historischer Leerstellen – ausgelotet mit den Autor/-innen Wladimir Kaminer, Dorota Masłowska und Sofi Oksanen sowie den Gewinnerinnen der Venedig Biennale 2019: Rugilė Barzdžiukaitė, Vaiva Grainytė und Lina Lapelytė (Sun&Sea. Marina). Der Abend wird von Shelly Kupferberg moderiert, das Quartett Giedrė & Jazz Miniatures komplettiert ihn mit virtuosen Klängen aus Litauen.

Abendkasse: 8/6 (erm.) Euro

Freitag, 13. März, 19 Uhr: „Der brennende See“.

Lesung mit John von Düffel. Wer hätte gedacht, dass einmal die Wolken knapp werden könnten? Längst sind nicht nur die Menschen, sondern auch Wetter und Wasser Protagonisten der Geschichten, die es heute zu erzählen gilt. Der Wasserspezialist der deutschsprachigen Literatur John von Düffel widmet sich in seinem neuen Roman nicht nur dem natürlichen Zauber des Elements. Er nähert sich dem Wasser als knapper Ressource, als Politikum, als Lebensbedingung und Klima-Komponente und nicht zuletzt als Frage des Zusammenlebens der Generationen.

Der Eintritt ist frei.

Samstag, 14. März, 17 Uhr: „#Education for future“

Lesung und Gespräch mit Gerald Hüther, Marcell Heinrich und Mitch Senf. Bildung ist keine kultusministerielle, sondern eine zivilgesellschaftliche Aufgabe. Gerald Hüther, Marcell Heinrich und Mitch Senf rufen zu einem Umdenken auf. Ihr Ansatz: Unsere Kinder benötigen eine Vielzahl von Erfahrungsräumen, um sich all das aneignen zu können, was entscheidend für ihre Zukunft ist. Nur wirkliche Bildung und nicht nur optimale Ausbildung kann ihnen helfen, Halt und Orientierung in einer sich immer rascher verändernden Welt zu finden. Dafür braucht es uns alle – die ganze Gesellschaft. Eine Veranstaltung des Goldmann Verlags.

Der Eintritt ist frei.

Samstag, 14. März, 21 Uhr: „Schlesi-Sachs, Öster-Böhm“.

Lustvolle Prosa und Lyrik aus Schlesien, Sachsen, Österreich und Böhmen. Wo die Freude tanzt, dort bleiben auch die Musen gern. Margot reist nach Tollenstein, die Kindheit liegt in Schlesien, zwischen Prag und Wien schwimmt ein Wal, Leipzig versenkt des Pudels Kern, und es gibt nicht nur Goethe, sondern auch Mácha. Aktuelle und immer noch aktuelle Literatur zwischen Leipzig, Prag, Troppau und Wien mit den Autoren Ondřej Cikán, Ondřej Hložek, Matthias Senkel und Anatol Vitouch. Im Geiste anwesend sind Otokar Březina, Karel Hynek Mácha und Wynfried Schecke zu Gülitz. Eine Veranstaltung des Ketos-Verlags. Abendkasse: 5 Euro

Und als Zugabe: Die PARTEI Leipzig präsentiert im Rahmen von „Leipzig niest“

Am Freitag, 13. März, um 20 Uhr findet JETZT ERST RECHT im PARTEI-Büro (Demmeringstraße 74) die Lesung von Walter Boehlichs Kolumen aus dem Titanic-Magazin, jüngst erschienen im Verbrecher Verlag, und ein Konzert von Sparlight Express statt. Die Herausgeber/-innen Helen Thein und Christoph Kapp lesen aus den Titanic-Kolumnen.

Walter Boehlich (1921–2006) arbeitete als einer der strengsten Literaturkritiker seiner Generation u. a. für Die Zeit und die Süddeutsche Zeitung, Deutsche Volkszeitung und Konkret, kannte den Kulturbetrieb wie nur wenige andere und war über zehn Jahre als Cheflektor beim Suhrkamp Verlag tätig. Er war Essayist, gab Sigmund Freud heraus, gründete den Verlag der Autoren, publizierte über Thomas Mann und Marcel Proust und übersetzte aus dem Französischen, Spanischen und Dänischen u. a. Marguerite Duras, Søren Kierkegaard, Virginia Woolf.

Von November 1979 bis Januar 2001 schrieb er monatlich eine politische Kolumne für das Satiremagazin Titanic und damit auch eine Geschichte der alten und der neuen Bundesrepublik. Das war und ist politische Aufklärung im besten Sinne: links, radikal, demokratisch. Im Nachruf der Titanic wurde Walter Boehlich als die „schillerndste, mysteriöseste und gleichzeitig ehrfurchtgebietendste Persönlichkeit der Titanic“ beschrieben. Nun erscheint eine Auswahl seiner Titanic-Kolumnen erstmals als Buch.

Sparlight Express bedeuten Scham, Schmerz und pure Unterhaltung. Renné Kauffmann und Georg „Fleischi“ Fleischfresser haben es sich mit ihrer „Frontalbespaßung“ zur Aufgabe gemacht, Frieden, Freiheit und Glück unter die Menschen zu bringen. Dabei helfen ihnen ihr eloquenter Charme und deftige Musik. Weil mir Freunde sin‘!

Leipzig bekommt doch noch ein kleines Lesefest

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

 

Lesung
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die Partei) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.