Aufklärung hört auch beim Umgang mit Menschen nicht auf

Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.

Natürlich war sein 1788 erschienenes Buch „Über den Umgang mit Menschen“ ein echtes Projekt der Aufklärung. Es hieß ja nicht umsonst so: Zu einer aufgeklärten Gesellschaft gehört nun einmal gesellschaftliche Kompetenz, die Fähigkeit, mit anderen Menschen respektvoll umgehen zu können. Wozu nun einmal auch gehört, dass man die Erwartungen im Umgang miteinander erfüllt, dem anderen zeigt, dass man ihn wertschätzt und sich freut, ihn zu treffen, dass man weiß, wie man ein gutes Gespräch führt, wie man Feiern gelingen lässt und einen guten Eindruck macht.

Einen, der für alle mit positiven Erinnerungen verbunden ist, sodass sich beide hinterher nicht ärgern oder gar in Grund und Boden schämen. So entsteht erst eine Gesellschaft, in der gegenseitige Achtung auch den friedlichen Umgang miteinander ermöglicht und einen Austausch ohne Gesichtsverlust.

Das alles ist 2019 noch genauso aktuell wie zu Knigges Zeiten. Wenn auch augenscheinlich für einige Zeitgenossen nicht mehr wahrnehmbar, weil sie den Stilbruch für eine erfolgreiche Art halten, sich durchzusetzen, und meinen, andere zu beleidigen, niederzubrüllen und zu verachten sei in irgendeiner Weise anständig oder gar akzeptabel.

Die Bilder dazu haben Sie alle selbst im Kopf. Bilder, die deutlich zeigen, dass das Projekt der Aufklärung bis heute nicht abgeschlossen ist, immer wieder torpediert wird von Leuten, die sich aus Größenwahn und Hochmut für etwas Besseres halten als andere und sich auch noch auf die Schultern klopfen dafür, wenn sie Respekt, Anstand und den menschlichen Umgang mit anderen mit Füßen treten.

Deswegen wundert man sich eher, dass Frauke Weigand sich im Vorwort darüber wundert, dass sich der Leser vielleicht darüber wundern könnte, dass sie nun so einen kleinen Benimm-Ratgeber geschrieben hat. Aber darüber gibt es nichts zu wundern. Es ist höchste Zeit, wieder ein paar Benimm-Bücher zu schreiben. Denn auch wer den Knigge im Original liest merkt, dass es da nicht nur um höfliche Verbeugungen, richtig formulierte Einladungen und das Sprechen zu Ranghöheren geht, sondern um etwas, was Knigge selbst einst in einen Satz gepackt hat, den Frauke Weigand zitiert: „Interessiere dich für andere, wenn du willst, dass sie sich für dich interessieren.“

Genau um diese Aufmerksamkeit geht es, wenn wir uns in der Welt bewegen und das Gefühl haben wollen, respektiert, geachtet und vielleicht auch gemocht zu werden. Das braucht der Mensch nämlich, um das Gefühl zu haben, seinen Platz in der Welt ganz selbstverständlich und rechtmäßig einzunehmen. Und dieses Gefühl haben viele Menschen nicht mehr. Da ist ganz unübersehbar etwas verloren gegangen. Vermutlich mit einer neueren Art, Arbeit zu denken. Die ein echter Rückfall war, eine Rücknahme von Respekt, die immer mehr Menschen dafür das Gefühl gibt, fehl am Platz zu sein, zu stören, nicht gewollt zu sein. So, wie sich Kinder sich nicht gewollt fühlen, wenn ihre Eltern sie nicht in Liebe und Achtung annehmen.

Es geht ganz tief. Auch schon bei Knigge.

Die Formel „Business-Knigge“ schreckt freilich eher ab, stimmt aber in diesem Fall. Frauke Weigand setzt im Wesentlichen das mittlerweile etablierte Benimm-Repertoire jener Geschäftswelt in den Mittelpunkt, wo man ohne das Wissen um alle diese Regeln nicht nur negativ auffällt, sondern auch seinen Arbeitsplatz riskiert. Und es gibt diese Welten noch und es sind nicht ganz zufällig jene, in denen das meiste Geld verdient wird: in Banken, Versicherungen, in der höheren Politik, im höheren öffentlichen Dienst und ähnlichen Einrichtungen, wo man lieber nicht in legeren Jeans, T-Shirt und Sneakers aufkreuzt, weil man sonst für den Pizza-Boten gehalten wird und ganz bestimmt Schwierigkeiten bekommt, seine Position zu halten.

Denn das sind zumeist – im Unterschied zu vielen moderneren Berufsfeldern – streng hierarchisch organisierte Welten. Und das nicht nur, weil sich hier alte deutsche Traditionen verfestigt haben, sondern weil das fast alles auch Unternehmen sind, die auf einem internationalen Parkett agieren, wo das strenge Einhalten von Regeln die Grundlage dafür ist, dass man überhaupt respektvoll miteinander reden und verhandeln kann. Das ist in der hohen Politik nicht anders als in der Geschäftswelt.

Und diese Regeln sind ganz sichtlich nicht entstanden, um jederzeit zu zeigen, was für tolle Hechte da unterwegs sind (auch wenn einige dieser Hechte das Outfit schon für den Inhalt halten), sondern weil kultivierter Umgang mit für alle verständlichen und akzeptablen Regeln auch kulturelle Unterschiede überbrückt, einen Raum der Rituale schafft, in dem man auch friedlich miteinander reden kann, wenn man eigentlich am liebsten mit Panzern übereinander herfallen würde. Auch das gilt in Politik und Geschäftswelt gleichermaßen, auch wenn es vielen Akteuren scheinbar nicht mehr bewusst ist.

Augenscheinlich bekommen es viele selbst aus jenen Kreisen, die ihren Nachwuchs gern in solche hierarchischen Institutionen entsenden, auch als Berufsanfänger nicht mehr mit der Kinderstube mit, benehmen sich dann wie die Elefanten im Porzellanladen oder wie Schnösel, die ihr Einkommen schon mit Wichtigkeit verwechseln. Davon leben dann wohl auch wieder moderne Benimm-Schulen, die ihren Kursanten dann wenigstens das Wichtigste beibringen, auch zu den Respektsbezeugungen in Hierarchien.

Und das reicht natürlich auch in die Welt aller anderen hinein, die niemals in solchen steifen Anzügen herumlaufen würden. Denn viele wichtige Umgangsformen nehmen wir eben doch schon in Kindheitstagen an, wenn unsere Eltern sich drum kümmern und nicht selber ungehobelte Klötzer sind – vom richtigen Handgeben über das Türenaufhalten, das Grüßen oder die richtige Anrede im Arbeitsalltag oder in Briefen. So lütt das Buch ist, so schön zeigt es doch, dass eine ganze Menge solcher Benimmregeln unseren Alltag mitbestimmen und dafür sorgen, dass wir dabei nicht ständig anecken, sogar Kontakte knüpfen und selbst Respekt schaffen. Denn Knigge hatte recht: Wenn wir selbst uns höflich und interessiert zeigen, was ja hinter all diesen Regeln steckt, dann öffnen wir auch andere Menschen für uns, schaffen Situationen, in denen auch Vorgesetzte, Geschäftspartner, ältere Kollegen und gerade auch Frauen sich gern und auf gleicher Ebene mit uns unterhalten.

Für Knigge war das sonnenklar: Wenn Menschen diese Art Respekt in ihrem täglichen Umgang zeigen, dann gibt es keine Ausgrenzung, kein Mobbing und auch keine vergiftete Atmosphäre. Dann muss auch nicht ständig jeder um seinen Rang und Posten kämpfen, dann geht es sachlich zu und offener.

Frauke Weigand bleibt nicht in dieser Business-Welt, sondern geht auch auf die Regeln ein, die längst auch jenseits davon entstanden sind, die für Außenstehende oft wie eine gläserne Wand empfunden werden, obwohl diese Regeln auch ein Schutzschild sind, denn sie sorgen auch auf Betriebsfeiern, bei privaten Einladungen, auf Reisen oder Empfängen dafür, dass sich alle Beteiligten an die (ungeschriebenen) Regeln halten und damit auch sichere Räume schaffen. Denn dadurch muss nicht immer erst auf sture Art ausgekämpft werden, wer wo sitzen darf, wie man sich im Hotel verhält, am Pool oder am kalten Buffet. Das alles kann gelernt werden.

Und es gibt natürlich Abweichungen, die Weigand auch erwähnt. Denn natürlich arbeiten die meisten nicht in so einer Business-Welt. Aber es gibt trotzdem Bereiche, wo diese Regeln hilfreich sind, wo sie das Miteinander entspannen und dafür sorgen, dass selbst hochbrisante Feiern und Begegnungen eben nicht in wüstem Geschimpfe enden. Und gerade weil man mit Knigge lernt, darüber bewusster nachzudenken, wirkt dieser kluge Aufklärer bis heute – in immer neuen Auflagen seines eigenen Buches, aber auch in vielen Benimm-Ratgebern, die das Grundprinzip abwandeln, manchmal auch nicht auf den Sinn dieser Regeln eingehen, weshalb diese Benimm-Bücher natürlich keinen so tollen Ruf haben.

Wenn man aber weiß, worum es geht und wie viel von unserer Kultur auch in diesen Regeln eines gesitteten Miteinanders steckt, dann ahnt man auch, welche zivilisierende Rolle die Aufklärung in unserer Gesellschaft ausgeübt hat und bis heute ausübt. Denn genau hier stecken Menschenrecht und Menschenwürde, die ach so unantastbare, auf der so viele Zeitgenossen gern herumtrampeln. Erst wenn ich lerne, jeden Menschen mit Respekt und Aufmerksamkeit zu behandeln, sehe ich auch das Menschliche im anderen und – im guten Fall – das gemeinsame Interesse am Menschsein, an der Gesellschaft und der Welt.

Und das reicht bis in die Welten des Internet, wo die respektvollen Umgangsformen genauso gelten, auch wenn ein paar clevere Amerikaner das Poltern, Trollen und sich wie ein Rüpel benehmen zu einer gewinnträchtigen Geschäftsidee gemacht haben. Aber man muss nicht lange darüber nachdenken: Dieses Prinzip ist bewusste Zerstörung dessen, was Aufklärung über 300 Jahre geschaffen hat, geradezu eine arrogante Absage an Anstand, Respekt und Ehrlichkeit.

Natürlich würde Knigge, würde er heute noch leben, Bücher über Netiquette schreiben, in einfachster Sprache, damit ihn alle verstehen. Denn Aufklärung ist kein abgeschlossener Prozess. Es ist die dauerhafte Anstrengung dafür, Menschen dazu zu bringen, sich miteinander wie Menschen zu verhalten und sich ein bisschen anzustrengen dafür, dass sich unsere Welt nicht in Schlachtfeld verwandelt.

Frauke Weigand Kleiner Business-Knigge, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2019, 5 Euro.

RezensionenAufklärung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.