Bach-Wettbewerb 2012: Ein Blick hinter die Jury-Kulissen – Finale am Freitagabend

Am Samstag ist schon alles vorbei. Das große Kribbeln und Mitfiebern beim 18. Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig gibt es am Freitagabend, 13. Juli, ab 18 Uhr - in der Thomaskirche für die Organisten, in der Michaeliskirche für die Sänger und in der Evangelisch-reformierten Kirche für die Violincello-Spieler. Da spielen die Besten der Besten. Am Samstag, 14. Juli, werden im Alten Rathaus die Preise vergeben.
Anzeige

Seit dem 5. Juli haben 112 Musiker aus aller Welt in den Vorauscheiden und in den Semifinals am Mittwoch, 11. Juli, um den Einzug in die letzte Runde musiziert. Und wenn man Prof. Robert Levin so zuhört, wenn er als Präsident des Wettbewerbs von den Vorrunden erzählt, dann taten sie es mit Begeisterung, angespornt von Jurys, in denen hochkarätige Musiker saßen, die sich in der Bach-Pflege weltweit einen Namen gemacht haben. Da waren selbst die Jury-Mitglieder begeistert, denn das Niveau der Teilnehmer war entsprechend hoch. Irgendwann werden sich Musiker schon dadurch krönen können, dass sie ein schlichtes „TIBWL“ neben ihren Namen schreiben: Teilnehmer des Internationalen Bach-Wettbewerbs Leipzig.

Denn das Erfolgsrezept von Robert Levin, der nun seit zehn Jahren dem im Zwei-Jahres-Turnus stattfindenden Wettbewerb vorsteht, scheint aufzugehen – und Nachahmer zu finden.

Das erste, was er als Präsident abschaffte, war das sonst bei internationalen Musikwettbewerben übliche Punktesystem. „Das korrumpiert jede Jury“, sagt er. Und weiß es auch zu erklären. Denn wenn Punkte vergeben werden, erfahren nicht nur alle Jury-Mitglieder, wie gut ein Kandidat von den anderen eingeschätzt wird, sie fangen auch an, taktisch zu denken, ihre Punkte so zu vergeben, dass ihr Favorit in die nächste Runde kommt.

Denn in den Vorrunden ist alles offen. „Aber was passiert in der Regel?“, fragt Levin. „Die besten Leute sind in der zweiten Runde schon raus.“ Denn sie sind oft eckig, ungewohnt, eigenwillig, fallen aus dem Raster, weil sie sich wirklich was trauen. Und dazu kommt: Objektive Jurys gibt es nicht. Jeder Juror entscheidet subjektiv. Es ist wie in der ganz gewöhnlichen Demokratie: Die spannendsten Kandidaten fliegen schon bei den Vorentscheidungen in den Parteien raus. Das Rennen machen diejenigen, die der Mehrheit gefallen. Die Angepasstesten zumeist. Die Stromlinienförmigen.

Für die Musik ist das tödlich. Es sorgt dafür, dass gerade die besten Talente frustriert werden.
Auch die übliche Besetzung der Jurys mit Hochschullehrern hat Levin beendet. „Ich will, dass da die besten Bach-Interpreten aus aller Welt sitzen, dass die Kandidaten sich schon allein wegen dieser Leute in der Jury bewerben“, sagt Levin. Die 22 Juroren, die 2012 in Leipzig sind, haben einen Klang in der Welt der Bach-Interpretation. Und darüber hinaus. Es sind Künstler, die oft selbst schon dutzende oder hunderte genialer Musikeinspielungen hinter sich haben, die spannende Bach-Zyklen spielen oder selbst in scheinbar fernen Regionen wie Südamerika faszinierende Bach-Festivals organisieren.

Und selbst Hanno Müller-Brachmann, begehrter Sänger auf den Bühnen Europas und seit 2011 Professor für Gesang an der Hochschule für Musik in Karlsruhe, ist von seinem ersten Gastspiel in der Leipziger Jury begeistert. Und auch das Prinzip gefällt ihm. Jeder Juror hat nur die Namen derjenigen Sängerinnen und Sänger auf seinen Zettel geschrieben, die sie oder er in der nächsten Runde wiederhören wollte. Nur die sechs Namen, die im Semifinale wieder singen sollten. Nichts anderes. Einziges kleines Hilfsmittel: die „Bach-Punkte“. Bis zu sechs Punkte, die jeder Juror vergeben konnte, um die Qualität der Interpretation nach den Maßstäben Johann Sebastian Bachs zu bewerten.

„Die Bach-Punkte kommen aber erst zum Tragen, wenn es eine Patt-Situation gibt“, erzählt Levin, der zusammen mit Sabine Martin dafür sorgte, dass die Zettel mit den abgegebenen Namen unbeeinflusst ausgezählt wurden. Die Teilnehmer mit den meisten Nennungen auf den Zetteln der Juroren kamen weiter. Und nur wenn es um den oder die letzten Namen knapp wurde, wurden die „Bach-Punkte“ hinzugezogen und entschieden über das Weiterkommen.

„Aber niemand erfährt, ob die Bach-Punkte zum Einsatz kamen“, erzählte Levin am Mittwoch, kurz vorm Semifinale. „Denn auch im Semifinale sollen die Juroren völlig unbeeinflust sein. Sie sollen gar nicht wissen, ob der eine oder die andere nur mit Ach und Krach weitergekommen ist. Das ist gar nicht wichtig. Denn schon im Semifinale haben wir eine Qualität, die hat allerhöchstes Niveau. Wer das geschafft hat in Leipzig, der ist schon Weltspitze.“
Deswegen wurde dem Publikum schon am Mittwoch, 11. Juli, zu en Semifinals die Möglichkeit gegeben, die Stimmen für den Publikumspreis abzugeben. Immerhin waren da noch 18 junge, faszinierende Musikerinnen und Musiker dabei. Aber auch da galt für die Jury selbst das Prinzip der Punktlosigkeit: Wieder schrieben die Juroren nur die Namen derjenigen auf die Zettel, die sie im Finale sehen wollten. Drei in jeder Sparte.

Für Hanno Müller-Brachmann eine echte Geduldsprobe. „Nach manchem Vortrag kribbelt es einen regelrecht, da möchte man sich eigentlich sofort mit den anderen Juroren über das Gehörte unterhalten“, erzählt er aus der Arbeit, die an einigen Tagen richtig schweißtreibend war. Aber die Unterhaltung über die Kandidaten-Beiträge war – verboten.

„Keine Absprachen, keine Beeinflussungen“, sagt Levin. „Jeder Juror soll jederzeit nach seinem eigenen Gefühl entscheiden. Nur dann bekommen wir eine gerechte Entscheidung.“ Was tut man da als Juror? – „Man kommt ganz schnell auf Pommes Frites zu sprechen“, spaßt Müller-Brachmann. Denn man muss, wenn einem schon das erste Wort auf der Zunge liegt, ganz schleunigst die Kurve kriegen. Das fällt schwer. Aber es gelingt wohl auch. „Wir haben ja auch noch so viele andere Themen, über die wir sprechen können“, sagt Müller-Brachmann. Denn dadurch, das Levin die Könner ihres Faches in die Jurys berufen hat, kommen in Leipzig zwei Wochen lang auch Musiker zusammen, die sich sonst bei ihren Konzerten in der Welt eher selten treffen. Eine Art kleines Bach-Koloquium für die Bach-Spezialisten.

„So wird Leipzig wirklich zum Angelpunkt der Internationalen Bachpflege“, sagt Levin.

Dazu gehört natürlich auch die enge Verbindung mit dem Bachfest, auf dem die Sieger der Bach-Wettbewerbe schon traditionell Auftrittsmöglichkeiten erhalten. „Aber wir haben natürlich auch unsere Verbindungen zu anderen Festivals aufgebaut und bringen unsere Preisträger schon seit Jahren mit den dortigen Veranstaltern in Kontakt“, erzählt Sabine Martin, Leiterin der Organisation sowohl des Bachfestes als auch des Internationalen Bach-Wettbewerbs Leipzig. Damit schwebt der Bach-Wettbewerbs nicht wie andere Internationale Musikwettbewerbe als Solo-Wettbewerb in der Welt, sondern schafft selbst wieder Verknüpfungen und Karriereschritte für die siegreichen Teilnehmer.

Womit von Leipzig aus auch das Niveau der weltweiten Bach-Pflege befeuert wird. Nach Einschätzung von Robert Levin, Musikprofessor in Harvard, ist das jetzt schon spürbar.

Und auch von anderer Seite wird das jetzt anerkannt. Kurz vor dem Semifinale des Bach-Wettbewerbs 2012 hat die „World Federation of International Music Competitions“ in Genf das Bachfest Leipzig zum Partnerfestival gekürt. Zukünftig werden Preisträger der renommiertesten internationalen Musikwettbewerbe im Bachfest Leipzig präsentiert.

„Die Organisation der beiden großen internationalen Veranstaltungen Bachfest und Bach-Wettbewerb durch nur ein eingespieltes Team trägt Früchte“, sagt Sabine Martin. „Wir freuen uns, dass der international ausgezeichnete Ruf sowohl des Bachfestes als auch des Bach-Wettbewerbs Leipzig durch den Antrag dieser Partnerschaft wiederum bestätigt wurde.“

Am heutigen 13. Juli wetteifern die verbleibenden neun der ursprünglich 112 Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs im Finale um die Platzierung. Preise bekommen sie alle. Auch wer in Leipzig Dritter wird, hat auf Weltniveau vorgetragen. Die öffentliche Preisvergabe an die Finalisten erfolgt am Samstag, 14. Juli, um 15 Uhr im Alten Rathaus.

www.bach-wettbewerb-leipzig.de

Der Everest der Musik: 112 junge Musiker messen sich ab heute im Bach-Wettbewerb


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.