Telemannsche Hauspostille: Eine musikalische Annäherung an die tiefe Frömmigkeit in Telemanns Hausmusik

Wer sucht, der findet zuweilen Dinge, die verblüffen. So geht es Thomas Fritzsch, der sich in den letzten Jahren so intensiv mit der Geschichte der Viola da Gamba beschäftigt hat und mit dem Schaffen Carl Friedrich Abels und Georg Philipp Telemanns. Gerade erst hat er als kleine Sensation die „12 Fantaisies pour la Basse de Violle“ von Telemann wieder ans Licht der Welt gebracht. Nun lässt er den nächsten Telemann folgen, den geschäftstüchtigen Verleger.
Anzeige

Geschäftstüchtig war dieser Telemann wie kein zweiter in seiner Zeit. Die Leipziger kennen ja die Kamelle, wie er als aussichtsreichster Kandidat 1723 für das Kantorenamt gehandelt wurde und es nachher so aussah, als hätte der Rat mit Johann Sebastian Bach einen zweitrangigen Mann genommen, weil die erstrangigen alle abgesprungen waren. Eine Geschichte, über die sich John Eliot Gardiner in seinem großen Bach-Buch, das er am 4. November im Alten Rathaus vorstellt, gar nicht groß aufregt. Denn im Gegensatz zu den meisten Plappertaschen, die die Leipziger Geschichte erzählen wie ein buntes Potpourri des Hörensagens, hat Gardiner sich auch mit den Musikussen der Bach-Zeit beschäftigt und kann erklären, warum Leute wie Telemann sich überhaupt in Leipzig bewarben, denn da war Telemann ja schon Director Musices in Hamburg. Was heute den Leipzigern meist nichts sagt. Aber Hamburg war damals auch als Musikstadt drei Nummern größer und bedeutender als Leipzig. Wer dort Kantor und gar Musikdirektor wurde, der hatte es geschafft. Höher hinauf ging es nicht im damaligen Deutschland, wenn man nicht unbedingt an einen Fürstenhof wollte als Kapellmeister. Außer bei Geld. Und für Gardiner ist ziemlich klar, dass sowohl Telemann wie auch die anderen „erstrangigen“ Musiker sich auf das frei werdende Kantorenamt in Leipzig nur bewarben, um für sich selbst bessere finanzielle Konditionen dort herauszuschlagen, wo sie ansonsten gute Arbeitsbedingungen hatten.

Das war eine Freiheit, die der hoch ambitionierte Johann Sebastian Bach nicht hatte. Aber in welche Malaisen er sich damit stürzte, das erzählen wir in Kürze, wenn wir Gardiners Buch hier vorstellen. Die Kamelle mit dieser „erstrangigen“ Telemann-Bewerbung haben wir nur erzählt, um den Mann ein wenig zu beschreiben, der damals als der berühmteste und wichtigste Komponist in deutschen Landen galt. Das war Telemann auch aufgrund seiner großen Produktivität und durch sein Gespür für den Musikmarkt, den es damals schon gab, auch wenn man natürlich nirgendwo Schallplatten oder CDs mit Telemanns Musik kaufen konnte.

Aber die emsige Forschung von Thomas Fritzsch hat ja auch zutage gefördert, wie weit verbreitet die Hausmusik damals nicht nur in adeligen, sondern auch in bürgerlichen Familien war. Selbst gemachte Musik gehörte zum Alltag der Menschen. Und – auch das findet man bei Gardiner sehr lebendig erzählt – ihre musikalische Welt änderte sich. Für damalige Verhältnisse sogar rasend schnell. Heute würde man bei dem Tempo wahrscheinlich nervös werden. Die sehr getragene Barockmusik des 17. Jahrhunderts erlebte immer neue Einflüsse vor allem aus Italien und aus Frankreich. Die Oper begann sich zu einem populären Genre zu entwickeln. Übrigens ein Punkt, an dem Leipzigs Konservatismus in dieser Zeit sehr deutlich wird, wenn Gardiner erzählt. Leipzigs Oper hat zwar 1993 toll und kühn 300 Jahre gefeiert. Aber in Wirklichkeit war das reineweg geschwindelt. Das erste Opernhaus hatte nach massiven Verlusten und der Unmöglichkeit, es finanziell am Leben zu erhalten, schließen müssen. Zu Bachs Zeit gab es in Leipzig keine Oper. Stattdessen verwahrten sich die Perückenträger des Rates gegen all die vermaledeiten Operneinflüsse, die in die Gottesdienstmusik einzusickern drohten. Ja nicht! Leipzigs reiches Bürgertum war stockkonservativ und streng orthodox.

Telemann hat wahrscheinlich nicht einen Moment daran gedacht, die Bewerbung in Leipzig in irgendeiner Weise ernst zu meinen. Das Hamburger Opernhaus hingegen florierte. Hamburg war Weltstadt. Und wer hier Musik machte, egal ob für die Kirche oder für die Oper, der konnte auf ein musikinteressiertes Publikum rechnen. Auf eins, das nicht nur Textbüchlein kaufte wie die Leipziger, sondern ganze Partituren. Vielleicht nicht gleich die für ganze Opern und Passionen. Das wagte auch ein Telemann nicht. Aber sämtliche Musikstücke, die er auch für Aufführungen im häuslichen Kreis geeignet hielt, die veröffentlichte er für ein kaufinteressiertes Publikum. Dazu gehörte dann auch 1727 die Veröffentlichung ausgewählter Arien aus seinen Arbeiten für die Kirche als Separatdruck für den Hausgebrauch. Das ist dann sozusagen aufs Private reduzierter musikalischer Gottesdienst – die großen Chöre und Orchesterstücke, die die Kirchenmusik zum Gemeinschaftserlebnis machten, fehlen. Dafür fand der Interessierte in dieser „Hauspostille“ Stücke, die mit den einfachen Mitteln, die ein gut ausgestatteter Bürgerhaushalt hatte, jederzeit nachspielbar waren.

Was nicht ausschließt, dass sie beim ersten Eindruck befremdlich wirken. So ging es auch Thomas Fritzsch. Und auch Gardiner, als er sich mit den Bachkantaten eingehender beschäftigte. Denn Telemann wie Bach hatten es noch immer, trotz aller Neuerungen, mit einer Welt der Frömmigkeit zu tun, die tief im Alltag der Menschen verankert war – zudem in Form einer zutiefst lutherschen Frömmigkeit (obwohl man natürlich nicht weiß, ob Luther das auch so gesehen hätte), eng an die Bibel angelehnt. Die Kirchenbesucher wurden nicht nur in den Predigten, sondern auch in den Kirchenmusiken immer wieder mit Bibelstellen, Heilsgeschichte und einer allumfassenden Gewissheit konfrontiert, dass Tod und Sünde zum Leben gehörten und nur ein gnädiger Gott dem gläubigen Menschen zur Rettung verhalf. Da darf man sich auch von tänzerischen Anklängen (die auch in diesen Telemannschen Arienbearbeitungen auftauchen) nicht täuschen lassen. Das Spiel mit dem Opernhaften, dass die gestrengen Honoratioren so verachteten, hatte wenig mit der Gefahr verspielter Mozartliedchen zu tun, mehr mit einer anderen Haltung zum Gläubigsein: die emotionale Aneignung des Glaubens prallte auf die verinnigte Gläubigkeit der etablierten Kirchenmusik. Und Pfarrer hatten – vielleicht zu Recht – Angst, die Gläubigen könnten in einer lebendigen Kirchenmusik mehr Erbauung finden als in ihren moralisierenden Predigten.

Was aber trotzdem nicht ausschließt, dass auch die Bürger der damaligen großen Städte (und nicht nur in Hamburg) daheim trotzdem den familiären Gottesdienst pflegten, aber halt nicht wie die Pietisten über die aufgeschlagene Bibel geneigt und innigst vertieft, sondern mit Instrumenten und in trauter Runde. Dafür hatte Telemann extra die Instrumentalbesetzung reduziert. Und wie sich das angehört haben könnte, das lassen hier Thomas Fritzsch mit seiner Viola da Gamba, Klaus Mertens als Bassbariton und Stefan Maass mit der Barocklaute hören. Und weil es auch Orgelpassagen gibt, sind die drei zusammen mit Michael Schönheit im Februar in die Kirche „Zur frohen Botschaft“ in Berlin-Karlshorst gefahren, wo die einst für die preußische Prinzessin Anna Amalia gebaute Orgel nach vielen Irrfahrten gelandet ist. Anna Amalia war die jüngste Schwester Friedrichs II., der, wie man weiß, ebenfalls musikalisch interessiert war. Anna Amalia spielte nicht nur auf dieser echten Barockorgel, sie komponierte auch. Und sie war die Mäzenin von Carl Philipp Emanuel Bach, dem Bach-Sohn, der in Preußen seine Karriere machte.

In der Einspielung von neun Hausandachten, die Thomas Fritsch aus Telemanns Arienauszügen zusammengestellt hat, wird natürlich deutlicher, was Fritzsch anfangs so irritierte. Denn die Arien funktionieren in diesem Extrakt natürlich anders als im Gesamtzusammenhang der Kirchenmusik, wo sie ja im Ursprung immer nur als Bekräftigung des von der Kanzel verkündeten Wort Gottes gedacht waren. Sie beziehen sich immer auf konkrete Bibelstellen und die zeitgenössischen Interpretationen, die uns heute sehr fremd geworden sind. Diese tiefe Reue, Klage und Trauer sind uns suspekt geworden, vor allem, weil wir auch Tod und Not aus unserem Alltag verbannt haben. Selbst Kriege scheinen uns nicht mehr aufzuregen, wirken wie Inszenierungen fürs Pantoffelkino, obwohl die Not dort, wo getötet wird, genauso groß ist wie in der Zeit des 30-jährigen Krieges. Die Menschen des frühen 18. Jahrhunderts, das ja gerade erst am Übergang war zur kommenden Aufklärung und gern mit dem Titel „Frühaufklärung“ bezeichnet wird, kannten die Nöte des menschlichen Daseins noch aus eigenem Erleben. Der Tod von Kindern gehörte zum Familienleben, Frauen starben meist sehr früh, Seuchen bedeuteten auch in den stolzen Städten des Barock noch immer eine Gottesgeißel, Krieg und Brand sowieso. Aber selbst heftige Naturereignisse wie fürchterlich kalte und lange Winter, Trockenheit und zerstörte Ernten führten immer wieder zu Teuerungen und Hungersnot. Das alles war im Leben der Menschen präsent.

Deswegen verblüfft es gar nicht, wenn gerade die Anrufungen Gottes als der, der alles wachsen lässt und den Menschen ihre Gaben reifen lässt, besonders plastisch erscheinen. Ebenso wie die Gesänge aus Dankbarkeit, dass Gott (nicht nur im materiellen Sinne) den armen Mensch satt und reich macht. Das war noch echte Dankbarkeit – die die Bitte darum, dass der Allwaltende auch künftig für die Seinen sorgen werde, gleich mit einschloss.

Da taut man selbst als Neuzeitmensch so richtig auf, obwohl das Tempo dieser Stücke ein höchst andächtiges ist. Hier rockt nichts. Stattdessen wird die tiefe Gewissheit hörbar, wie sehr der Mensch auf die große Gnade angewiesen ist. Was natürlich den Zweifel nicht ausschließt. Auch das ging ja nicht nur Bach so oder Luther. Wer immer so dicht am Abgrund lebt und um die allgegenwärtigen Gefährdungen weiß, der hat es schwer, die obligate Gemütsruhe zu finden. Der hadert – natürlich mit Gott. Und er kämpft mit seinen Teufeln. Es ist eben nicht ganz so einfach, ein in sich ruhender Gläubiger zu sein, wenn man immerfort erlebt, dass gar nichts sicher ist. Und dass Telemann diese ausgewählten Arien tatsächlich verkaufen konnte und sie auch in anderen Teilen Deutschlands Verbreitung fanden, erzählt eigentlich alles über die tief verwurzelte Frömmigkeit dieser Zeit. Die dann irgendwie verschwunden zu sein scheint, so sehr, dass diese Einspielungen hier wie der Besuch in einer Welt wirken, die es nicht mal mehr in den Geschichtsbüchern gibt. In der gespeicherten Hausmusik von heute schon gar nicht, wo es gar nicht laut und schrill genug zugehen kann. Womit auch ein Zipfel jenes vergangenen Verständnisses von Musik wieder greifbar wird, die Komponisten wie Telemann durchaus noch als Zugang diente zu Besinnlichkeit und Andacht.

„Telemannsche Hauspostille“, Rondeau Production, Leipzig 2016, Bestellnummer CDROP6124, EAN Code 4037408061247

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

CDBarockThomas FritzschViola da GambaGeorg Philipp TelemannKirchenmusik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.