2.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Zur „Apart“-Tour kommt Terasa Bergman am 16. Oktober auch nach Leipzig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 16. Oktober um 20 Uhr ist sie im Horns Erben in Leipzig zu Gast: Die in Berlin lebende Neuseeländerin Teresa Bergman mit ihrem neuen Album „Apart“, das am 27. September erschien. Es ist tatsächlich so, wie es ihre Agentur beschreibt: „ein abwechslungsreiches, intensives Pop-Soul-Album mit Jazz- und Folk-Elementen“. Und einige der Songs sind wirklich richtig groovy.

    Die Geschichte, die ihre Agentur Q-rious Music dazu erzählt:

    „Von der Straßenmusikerin zur Studio-Tüftlerin: noch vor wenigen Jahren stand Teresa Bergman mit ihrer Akustikgitarre im Berliner Mauerpark. Es folgten zwei Releases und Tourneen durch Asien, Neuseeland und Deutschland. Jetzt veröffentlicht die Sängerin und Komponistin ein intensives Pop-Soul-Album mit Jazz- und Folk-Elementen. ,Apart‘ entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Bilderbuch-Produzenten Zebo Adam in Berlin und Wien. Ein anspruchsvolles Trennungs-Album mit experimentellen Vocal-Arrangements, kunstfertigen Streichern und einer ausgefeilten Soundästhetik. Im Mittelpunkt steht das wichtigste Instrument der gebürtigen Neuseeländerin: ihre grandiose, unglaublich wandlungsfähige Stimme. Deutschlandfunk Kultur bezeichnete die Sängerin bereits als ,das größte Talent, das wir im vergangenen Jahr entdeckt haben.‘ Teresa Bergman: eine vielfach begabte Künstlerin mit einer einnehmenden Bühnenpräsenz. Groovy, hinreißend, apart.

    Teresa Bergman ist weitgereist. Aufgewachsen in Wellington, Neuseeland, kam sie 2009 nach Europa. Im polnischen Breslau und in Leipzig studierte sie Sozialwissenschaften, und während eines Praktikums verliebte sie sich in Berlin. Bald spielte sie regelmäßig im Mauerpark. ,Ich habe in der Zeit einen sehr perkussiven Gitarrenstil entwickelt, um gegen den Straßenlärm anzukommen‘, erinnert sich die Künstlerin, die schon im Alter von neun Jahren vor neuseeländischen Einkaufszentren gesungen hatte, um ihr Taschengeld aufzubessern.

    In Berlin fand die heute 32-Jährige, die alle Songs selbst schreibt, auch ihre international besetzte Band um Tobias Kabiersch (Bass), Pier Ciaccio (Drums) und Matt Paull (Keyboards). Mit den drei Musikern hat das ,musikalische Naturwunder‘ (Göttinger Tageblatt) ihr zweites Album ,Apart‘ aufgenommen, co-produziert mit Bilderbuch-Produzent Sebastian ,Zebo‘ Adam. Im Mittelpunkt: die grandiose, unglaublich wandlungsfähige Stimme von Teresa Bergman.

    ,Apart‘ ist deutlich weniger folkig als ihr erstes Album, viele Stücke haben eine dunkle Soul-Ästhetik, passend zu den oft melancholischen Songtexten. ,Ich habe mir viele Gedanken über Grooves gemacht‘, sagt Bergman. ,Bei jedem Instrument haben wir lange am jeweiligen Sound getüftelt.‘ Die Streicherarrangements für Violine, Viola und Cello stammen vom Londoner Ben Barritt, der auch einige fulminante E-Gitarren-Soli beisteuerte.“

    Teresa Bergman – Hold Your Heart – Official Video

    „„,Apart‘ beginnt mit Songs, die um das zentrale Thema des Albums kreisen: Trennungen. Der Titelsong wird mit einem schweren Gitarren-Riff, leichten Dissonanzen und einer geisterhaften Hammond Orgel eröffnet. ,Apart‘, das kann ,auseinander‘ bedeuten, aber auch ,hinreißend‘, deutsch ausgesprochen. Teresa Bergman fügt eine weitere Möglichkeit hinzu, wenn sie sich fragt: von welchen Dingen möchte ich ein Teil, also ,a part‘ sein?

    In ,Hold Your Heart‘ setzt die Künstlerin das ein, was sie Vocal Percussion nennt: zischend-rhythmische Sounds, die einen bouncenden Disco-Funk einleiten. ,Only Numbers‘ ist anspruchsvoller Pop, der die Digital-Abhängigkeit unserer Zeit kritisch betrachtet. Er verdeutlicht Bergmans Vorliebe für raffinierte Gesangstechniken und experimentelle Stimmenverpflechtungen, wie man sie von der Französische Sängerin Camille kennen mag. ,Semi-Professional Clown‘ erinnert an Bergmans Vergangenheit als Sängerin in einem Barbershop-Quartett. Komplett selbst arrangiert, und nur mit ihrer eigenen Stimme instrumentiert, erzählt die Neuseeländerin hier von einer fiktiven Figur, die doch nahe an ihr selbst ist. Zentrale Frage: Was bedeutet Authentizität für die Kunst?

    An ,Mirror Girl‘ hat Bergman seit zehn Jahren gearbeitet; sie nennt es eine ,Folk-Fusion Extravaganza‘. Der Song, dessen komplexe Akustikgitarren-Spuren von Joni Mitchell, aber auch jüngeren Folk-Heldinnen wie Ani di Franco inspiriert wurden, hat eine epische, filmische Qualität. Die treibenden Grooves im letzten Teil spiegeln Bergmans Vorliebe für Schlagzeug-Sounds a la Herbie Hancock wider.

    ,Apart‘ ist ein vielschichtiges Trennungs-Album, das nicht bloß romantische, sondern auch familiäre Trennungen behandelt. Die Künstlerin selbst nennt es ein ,coming-of-age record‘. ,Es geht um Fehler, und die Lektionen daraus. Um eine selbstbewusste Frau, die auch in der Lage ist, sich Schwächen einzugestehen. Denn: nur wer sich selbst wirklich liebt, wirkt apart.‘“

    Teresa Bergman „Apart“, Jazzhaus Records 2019

    Termintipp: Teresa Bergman „Apart“, 16. Oktober, 20 Uhr im Horns Erben

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige