LeipzigÜberLeben: Ein deutsch-polnisches Gemeinschaftsprojekt über jüdisches Leben in der NS-Zeit

"LeipzigÜberLeben" hat am Freitag, 7. Dezember, in der Baumwollspinnerei Premiere. Die szenische Präsentation über Alltag und Verfolgung der Leipziger Juden im NS haben Olsztyner und Leipziger Schauspielstudenten gemeinsam erarbeitet. Es geht um "ein Gefühl der Verantwortung dieser Vergangenheit gegenüber", sagt Zeithistorikerin Elisabeth Kohlhaas im L-IZ-Interview.
Anzeige

Frau Kohlhaas, am 7. Dezember hat in der Leipziger Baumwollspinnerei das Theaterprojekt „LeipzigÜberLeben“ Premiere. Sie handelt vom Alltag und der Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs zwischen 1933 und 1945. Wie setzt man diese Thematik szenisch um?

Grundlegende Idee der Umsetzung ist die Verbindung von Geschichte und Gegenwart. Dazu bringen wir verschiedene Texte in eine Konstellation: Wir arbeiten mit Berichten von Überlebenden aus Leipzig, mit Dokumenten der Leipziger Täter sowie mit Statements der TeilnehmerInnen des Projekts selbst.

Es erschien uns unabdingbar, auch ihre Ansichten in die Performance aufzunehmen. Wir haben dafür Fragebögen entwickelt und sie beispielsweise danach gefragt, wie sie sich als Deutsche beziehungsweise als Polen fühlen, was sie von der Erinnerungskultur ihres Landes halten und welche Bedeutung sie persönlich dem Thema Holocaust geben. Ihre Antworten sind gleichberechtigt zu den anderen Texten in die Textfassung eingeflossen, die wir erarbeitet haben.

Insgesamt wird die Vergangenheit nicht durch ein auf Einfühlung beruhendes Theaterspielen ?verlebendigt‘, und es werden keine Rollen gespielt. Es geht darum, die Gegenwart zu historisieren: Sie soll uns ebenso fremd werden wie die gewohnten Darstellungen der Vergangenheit im Theater und im Film. Wenn wir stattdessen hin- und hergerissen sind zwischen Nähe und Ferne, Vertrautem und Fremdem, wenn wir in eine emotional instabile Lage geraten, werden wir offen, Neues zu entdecken.
„LeipzigÜberLeben“ ist Schlusspunkt eines deutsch-polnischen Gemeinschaftsprojekts von Schauspielstudenten aus dem nordostpolnischen Olsztyn und aus Leipzig. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Die Idee kam von der Stiftung Borussia in Olsztyn. Diese kam auf mich zu, weil sie wusste, dass ich hier in Leipzig die Aufführung „Kinder des Holocaust“ am Theater der Jungen Welt angestoßen habe. Dabei standen Interviewprotokolle mit Kindern im Mittelpunkt, die den Holocaust überleben konnten.

Auch die Stiftung wollte eine historische Quelle szenisch umsetzen und dafür ein deutsch-polnisches Projekt auf die Beine stellen: den Nachkriegsbericht des letzten Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Allenstein, Dr. Heinrich Wolffheim, über die Verfolgung der dortigen jüdischen Bevölkerung.

So haben wir gemeinsam mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig dieses Projekt entwickelt. Es besteht nun aus je einer Präsentation über die Verfolgung in Olsztyn und in Leipzig.

Aus heutiger Perspektive wollen die angehenden Schauspieler den Alltag und die Verfolgung jüdischer Menschen in den beiden Städten sowie die Erinnerung daran darstellen. Wie würden Sie denn die Perspektiven und Leitfragen der heutigen Studierenden beschreiben?
Die Leipziger Studierenden sind von Anfang an hoch engagiert in dieses Projekt hineingegangen. Sie fühlen sich ausdrücklich nicht schuldig, aber sie verspüren ebenso deutlich ein Gefühl der Verantwortung dieser Vergangenheit gegenüber.

Sie waren beispielsweise sehr interessiert an dem Konzept der ?sekundären Zeugenschaft‘. Es geht davon aus, dass jeder von uns, der sich mit Zeugen und ihren Zeugnissen beschäftigt, die Verantwortung hat, diesen eine angemessene Stimme zu geben.

Und wie reflektierten die Olsztyner Kommilitonen das historische Geschehen?

Auch die Olsztyner Studierenden scheinen mir äußerst interessiert daran, sich mit der jüdischen Geschichte zu beschäftigen. Sie können damit jedoch vollkommen anders umgehen, weil es nicht ihre Groß- und Urgroßeltern waren, die die Verbrechen begangen haben. Das waren eben die Deutschen.

Ganz im Gegenteil: Ihre Groß- und Urgroßeltern können – auch als Nichtjuden – zu den Opfern der deutschen Gewalt gehört haben. Darüber hinaus hat mich gefreut, dass die Olsztyner Studierenden sich mit den Debatten über das Verhalten der nichtjüdischen Polen gegenüber den verfolgten Juden im Zweiten Weltkrieg beschäftigt haben, die die polnische Gesellschaft in den letzten Jahren geführt hat, ausgelöst durch Auseinandersetzung mit den Geschehnissen in Jedwabne 1941.

Das Projekt und die beiden szenischen Präsentationen wollen zu einer „transkulturellen Erinnerungskultur“ beitragen. Welchen Prämissen sollte aus Ihrer Sicht eine solche, insoweit postnationale Erinnerungskultur folgen?
In Zeiten der Globalisierung ist die Geschichte eines Landes ein wichtiges Merkmal der Unterscheidung von anderen und gleichzeitig ein Mittel, sich darüber auszutauschen und näher zu kommen. Der Umgang mit Geschichte ist eine wichtige kulturelle Praxis. Transkulturelles Erinnern ist in meinen Augen vor allem der Prozess der Auseinandersetzung über die jeweiligen Formen des Geschichtsbewusstseins und des Erinnern über kulturelle Grenzen hinweg.

„Tango aus der Asche“ war das erste Ergebnis der Zusammenarbeit. Es wurde in Olsztyn aufgeführt und rekonstruiert das Schicksal der jüdischen Gemeinde im vormaligen Allenstein (deutsche Bezeichnung für Olsztyn) bis zu dessen Auslöschung in der NS-Zeit. Wie wurde „Tango aus der Asche“ in Olsztyn aufgenommen?

Das Interesse an den Präsentationen war ausgesprochen groß – alle drei Vorführungen waren ausverkauft, und es hätten weitere Karten vergeben werden können. Es war ein sehr gemischtes Publikum, von jungen bis alten Menschen. Darüber hinaus gab es eine lebhafte Vorberichterstattung und etliche Rezensionen hinterher. Unser Eindruck war, dass dieses Projekt und die Präsentationen in der Stadt wahrgenommen wurden.

Anders gefragt: Inwieweit wird das Schicksal der Jüdischen Gemeinde des historischen Allenstein im heutigen Olsztyn als Teil der eigenen Stadtgeschichte begriffen?

Das ist eine interessante Frage, da ist tatsächlich ein Stück Fremdheit in der Erinnerung zu spüren. Das hat aber auch damit zu tun, dass es insgesamt in der städtischen Öffentlichkeit Olsztyns nahezu keine Erinnerung an die jüdische Geschichte gibt.

Die Stiftung Borussia arbeitet jedoch schon seit Jahren daran, diese Seite der Geschichte Olsztyns sichtbar zu machen. So hat sie beispielsweise das Areal des einstigen jüdischen Friedhofs wieder kenntlich gemacht und den Friedhof damit ins Gedächtnis zurückgeholt.

Und sie lässt das wunderschöne „Haus der Reinigung“, Bet Tahara, auf dem Friedhof rekonstruieren, das einzige erhaltene Zeugnis jüdischen Lebens aus dem früheren Allenstein. Es wurde von dem berühmten Architekten Erich Mendelsohn erbaut, der aus Allenstein stammt. Die Stiftung Borussia veranstaltet ebenfalls regelmäßig eine sehr gut besuchte Jüdische Woche.

Vielen Dank für das Gespräch.

„LeipzigÜberLeben. Alltag und Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs 1933-1945“ ist ein gemeinsames Projekt des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig, Schauspielschule des Stefan-Jaracz-Theaters Olsztyn sowie der Stiftung Borussia Olsztyn. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig.

Terminhinweis: Szenisches Re-enactment. Aufführungen am Freitag, 7. Dezember, 20:00 Uhr, und Samstag, 8. Dezember, 15:00 Uhr und 20:00 Uhr im Spinnwerk Leipzig (Baumwollspinnerei, Halle 18, Aufgang E, Spinnereistraße 7).

Nach allen Präsentationen besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.