Oper Leipzig stellt Spielzeit 2015/16 vor

Zur Begrüßung der Journalisten trällert Intendant Ulf Schirmer den Chanson von Ernst Fischer "Frag mich mal was leichtes." Ein ungewöhnlicher Auftakt für eine Pressekonferenz, die einen besonderen Spielplan zum Gegenstand hat. Weil die Drehbühne den Sommer über saniert wird, errichtet die Oper für die Monate September und Oktober auf dem Augustusplatz ein Spiegelzelt. Darin werden 500 Zuschauer Platz finden.

„Wir sind sehr dankbar, dass die Stadt uns 3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat“, freut sich Schirmer. Die alte Drehscheibe sei stark sanierungsbedürftig. Bei zwei Vorstellungen in der laufenden Spielzeit habe sich die Platte nicht mehr drehen lassen.

Während der Baumaßnahme kann die große Bühne im Opernhaus nicht bespielt werden. Deshalb werden im zweiwöchigen Rhythmus im kuscheligen Art-deco-Ambiente vier Neuproduktionen En-suite gezeigt werden. Den Anfang macht am 11. September „Charleys Tante“ nach der gleichnamigen Komödie von Brandon Thomas. In Leipzig wird eine Fassung der Münchner Kammeroper zu sehen sein. Operndirektorin Franziska Severin führt Regie. Intendant Ulf Schirmer wird sich als Zirkusdirektor verkleiden, um auf der Bühne heitere Swing-Musik von Ernst Fischer zu dirigieren.

Am 24. September folgt nach der „West Side Story“ im kommenden Juni bereits der nächste Bernstein. „Trouble in Tahiti“ erzählt vom (un)möglichen Zusammenleben von Mann und Frau. Am 11. Oktober feiert Boris Blachers Krimieinakter „Die Nachtschwalbe“ Premiere. Das Werk wurde 1948 in Leipzig uraufgeführt. Bei den drei Opern musizieren Mitglieder des Gewandhausorchesters in Kammerformation. Bis zu 20 Musiker können auf der Bühne stehen.

Das Leipziger Ballett tanzt im Spiegelzelt ab dem 22. Oktober „Französische Chansons“, zu denen die Franzosen Bruno Bouché, Martin Chaix und Jean-Philippe Dury die Choreografien kreieren werden. Mitnichten die erste Ballett-Premiere in der Spielzeit. Ab dem 22. September tanzt die Compagnie im Konzertfoyer des Opernhauses zu Camille Saint-Saens „Der Karneval der Tiere“.

Auf der großen Opernbühne beginnt die Spielzeit am 31. Oktober mit dem 21. Leipziger Opernball. Die Leipziger können sich auf Neuinszenierungen von Mozarts „Le nozze de figaro“ (Premiere: 14.11.), Rossinis „La Cenerentola“ (19.03.) und Strauss‘ „Arabella“ (14.06.) freuen.

Saisonhöhepunkt der Opernsparte ist die Vollendung von Wagners „Ring der Nibelungen“. Die „Götterdämmerung“ ist erstmals am 30. April zu erleben. Nur fünf Tage später startet die erste zyklische Gesamtaufführung des Monumentalwerks. Die Oper Leipzig ist in der Saison 2015/16 bundesweit das einzige Theater, dass die „Ring“-Opern an vier direkt aufeinanderfolgenden Tagen aufführen wird (5.5 – 8.5.).

Neben dem „Ring“ tauchen auf dem Spielplan vier weitere Wagner-Produktionen auf. „Parsifal“ und „Das Liebesverbot“ werden aus der Vorsaison übernommen, „Rienzi“ und „Die Feen“ wiederaufgenommen. Die Wagner-Festtage vom 20. bis 22. Mai stehen im Zeichen der drei frühen Opern, die an dem Wochenende zyklisch aufgeführt werden. Mit zwei Verdi-Wochenenden und einem Mozart-Wochenende möchte die Opernsparte vermehrt auswärtige Besucher in die Messestadt locken.

Ein kleines Highlight verbirgt sich unter den Wiederaufnahmen. Neben dem Humperdinck-Klassiker „Hänsel & Gretel“, der ab Februar 2016 auch in einer mobilen Version durch Schulen touren soll, steht die Märchenoper „Dornröschen“, ebenfalls von Humperdinck komponiert, ab dem 10. Dezember wieder im Repertoire.

Das Leipziger Ballett liefert mit „Die Märchen der Gebrüder Grimm“ eine Weihnachtsproduktion. Premiere ist am 4. Dezember. Mario Schröder wird mit Unterstützung des Leipziger Entertainers Michael Sens choreografieren. Eine weitere Arbeit des Ballettdirektors wird sich mit Mendelssohns „Lobgesang“ beschäftigen (6.2.). Ab dem 22. April ist eine Arbeit des spanischen Ausnahmechoreografen Iván Pérez in Leipzig zu bestaunen. Mario Schröder lotste den Wahl-Niederländer an die Pleiße. Die Compagnie wird zu dem besonderen Anlass ihr Stammhaus verlassen. Die Produktion ist auf der Großen Bühne des Schauspiel Leipzig zu sehen.

Eingang zur Musikalischen Komödie. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Die Musikalische Komödie bezieht zur Spielzeit 2015/16 den Neubau in der Dreilindenstraße 24. Die Mitarbeiter und Künstler dürfen sich über neue Proben- und Funktionsräume freuen, die die Arbeitsbedingungen erheblich verbessern. Außerdem wartet die Musical- und Operettensparte mit einer neuen Personalie auf. Cusch Jung, der im Haus Dreilinden „Jekyll & Hyde“ und „Der Graf von Monte Christo“ inszenierte, ist bis 2020 neuer Chefregisseur. Amtsvorgänger Volker Vogel bleibt dem Theater jedoch erhalten. Als Gastregisseur inszeniert er die Strauß-Operette „Wiener Blut“ (17.10.).

Cusch Jung gibt seinen Einstand am 16. April mit dem Wildhorn-Musical „Dracula“. Mirko Mahr wird mit dem MuKo-Ballett „Carmen“ mit Musik von Georges Bizet und Rodion Konstantinowitsch choreografieren (26.02.). Die Saison klingt mit einem neuen Werk aus. „Capriolen. Die Lindenauer Palast-Revue“ muss erst noch erarbeitet werden. Angedacht ist eine Hommage an die 20er Jahre mit Gesang, Tanz und Artistik.

Im Rahmenprogramm finden sich kleinere und größere Schmankerl für Jung und Alt. Die beliebten Babykonzerte werden fortgesetzt. Mezzosopranistin Karin Lovelius erarbeitet ein Astrid-Lindgren-Programm, das im Januar und Februar 2016 zu sehen sein wird. Das Leipziger Ballett setzt an mehreren Terminen den „Tanz in den Häusern der Stadt“ fort.

Am 13. Dezember laden Mitglieder des Opernensembles das Publikum zu einer Weihnachtsmatinee ein. Zum Jahreswechsel veranstaltet die Oper wieder eine große Silvester-Gala. Am Pult steht Hausherr Ulf Schirmer. Das Orchester der Musikalischen Komödie veranstaltet zwei eigene Konzertabende. Am 18. November, dem Buß- und Bettag, wird Albert Lortzings Oratorium „Die Himmelfahrt Jesu Christi“ zu hören sein. An Karfreitag 2016 erklingt Franz von Suppeés „Missa pro defunctis“.

Schauspiel LeipzigMusikalische KomödieOper LeipzigLeipziger BallettMusiktheater
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.