11.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Wird Osterweiterung verboten? Leipziger Notar versucht einstweilige Verfügung gegen Pfarrer Christian Wolff zu erwirken

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Leipziger Notar Gunter A. S. hat über seine Anwälte eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Köln beantragt. Mit dieser will er verhindern, dass die Ausführungen im Buch von Christian Wolff, Pfarrer der Thomaskirche, "Osterweiterung. Leben im neuen Deutschland" zu den Einsprüchen von Notar S. gegen den Bau des Ariowitsch-Hauses (Begegnungszentrum der Israeltischen Religionsgemeinde) in der Hinrichsenstraße 14 weiter verbreitet werden.

    Mehr zum Thema:

    Osterweiterung: Christian Wolff über 20 streitbare Jahre als Thomaspfarrer in Leipzig
    Vielleicht ist es gar keine so gute Idee, dieses Buch …

    Alles, was Recht ist: Begegnungszentrum darf gebaut werden
    Da sind die Richter aus Bautzen heute extra …

    Das teilt die Thomaskirche am Dienstag, 19. Juni, in einer Pressemitteilung mit. In seinen Ausführungen dazu in seinem Buch „Osterweiterung“, das im März 2012 in der Evangelischen Verlagsanstalt erschien, stellt Pfarrer Christian Wolff dar, dass die Klagen und juristischen Einsprüche des Notars zu Bauverzögerungen und erheblichen Mehrkosten geführt haben.

    Der Antrag auf einstweilige Verfügung wurde von den Anwälten vom Leipziger Notar schon am 25. April 2012 beim Landgericht Köln eingereicht, wird aber erst am Morgen des 20. Juni mündlich vor dem Landgericht Köln verhandelt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige