Eine Schlägerei ohne Zeugen? Volkssport-Turnier mit Nachgeschmack

Für alle LeserDas Ende wird wohl offenbleiben müssen, es stehen Aussagen gegen Aussagen. Nachvollziehbare Videosequenzen oder Fotos gibt es bislang keine vom gewaltsamen Aufeinandertreffen nach einem für Medien eher unwichtigen Fußballturnier. Und dennoch kam es am 16. Juni 2017 etwa 21 Uhr beim sogenannten Volkssport-Turnier auf dem Sportgelände der Karl-Siegmeier-Anlage in Kleinzschocher zu einer kurzen und rüden Auseinandersetzung zwischen Fans, welche sich teils dem 1. FC Lok zurechnen lassen und Fans des Roten Stern. Eine Spurensuche danach ist schwierig, während die gegenseitigen Vorwürfe in der Welt sind. Legt man die Darstellung beider Seiten unter Berücksichtigung einer zu spät kommenden Polizei übereinander, bleibt jedoch von irgendwelchen Opfermythen nicht viel übrig.

Wüsste man auf Anhieb, wo die Karl-Siegmeier-Anlage in der Windorfer Straße ist und wie man da zum Sportplatz kommt? Die Polizisten, welche am Abend des 16. Juni gerufen werden, kommen jedenfalls zu spät, der Vorfall ist bereits vorüber und übrig sind ein paar Zeugen und zwei Geschädigte. Die Geschichte vor Ort: Etwa 40 Personen hätten das Stadion verlassen, sich draußen vermummt und sich „Handschuhe übergezogen“.

Die Polizei zu ihrer Wahrnehmung, welche im Nachgang wohl die der verbliebenen Zeugen ist: Direkt nach dem Abpfiff des Endspiels zwischen dem LSV Stahlfeuer (LSV Südwest) gegen das Team Volxsport (Roter Stern Leipzig) hätten sich „außerhalb der Anlage … vor einem Nebentor etwa 30-40 Personen“ gesammelt. „Ein Teil von ihnen begab sich kurz vor 21:00 Uhr mit angezogenen Handschuhen und über den Kopf gezogenen Sturmhauben auf den Sportplatz in der Windorfer Straße. Dort kam es zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen diesen Personen und Zuschauern. Zwei Zuschauer mussten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.“

Dabei wurde ein 17-Jähriger verletzt und erlitt einen Riss des Trommelfells. Ein 22-Jähriger verlor einen Zahn und hatte eine Nasenbeinfraktur zu beklagen. Beide Verletzte mussten sich in einer Klinik behandeln lassen, nun ermittelt aufgrund des Hergangs das operative Abwehrzentrum der Polizei (OAZ), welches unter anderem für extremistische Straftaten zuständig ist.

Schnelle Schuldige

Direkt nach dem Vorfall meldet sich ein Vater eines Verletzten bei Facebook zu Wort. 40 gegen zwei, unter den Zweien auch sein Sohn, das sei das Letzte. Angegriffen worden sei dieser zudem nur, weil er ja seine, die des Vaters, Jacke getragen habe. Dabei behauptet er zudem entgegen der anfänglichen Informationen, sein Sohn sei eben jener 17-jährige Betroffene und er habe zwei Zähne ausgeschlagen bekommen sowie eine Nasenbeinfraktur. Die Schuld gibt der Lokfan „den Kommunisten“ und den Medien, die die Täter in ihrem Handeln „legitimieren“ würden.

Über den Grund des Angriffs kann man zu dem Zeitpunkt nur mutmaßen – Rache für die Connewitzer Zerstörungen am 11. Januar 2016? Hat man jemanden erkannt und die Sicherungen sind durchgebrannt? Das Bild jedoch: Zwei Unbeteiligte, von der Polizei als „Zuschauer“ deklarierte junge Männer werden ohne Grund von 40 brutalen Schlägern attackiert.

Oder doch ganz anders?

Zu dieser Zeit schweigt der Verein Roter Stern (RSL) und äußert sich nicht zum Vorfall nach dem Spiel. Die Tage vergehen, bis zum 29. Juni. Auf Nachfrage heißt es, man musste selbst erst einmal nachfragen seitens der Vereinsführung – ein Verantwortlicher des RSL sei nicht vor Ort gewesen. In der an diesem Tag versandten Pressemitteilung heißt es nun seitens des Connewitzer Clubs: „Nach dem Spiel kam es zu einem Angriff auf Anhänger*innen des RSL-Teams und Besucher*innen des Spiels. Erst daraus entstand eine Auseinandersetzung, die wir dann im Nachgang in der Presse als Angriff von RSL-Fans dargestellt wiederfanden.“ Telefonisch räumt der Verein ein, dass es natürlich keine gute Situation war, doch die Gruppe von „rund 20 Leuten“ habe sich vor allem am Tor aufgebaut, um der eigenen Mannschaft einen schadlosen Weg aus dem Stadion zu garantieren.

Denn, so weiter in der Darstellung, „unbekannt“ waren nicht alle auf dem Platz an diesem Tag. RSL dazu: „Schon vor dem eigentlichen Spiel machten Gerüchte die Runde, dass beim LSV Stahlfeuer Leute aus dem Umfeld der ehemaligen, sogar vom Verfassungsschutz beobachteten, neonazistischen Lok-Fangruppierung „Scenario Lok“ aktiv sind. Die Stimmung war während des gesamten Spiels angespannt. Immer wieder fielen aus einer Gruppe von 40 bis 50 Personen der Stahlfeuer-Anhänger Beleidigungen gegen RSL-Anhänger*innen. Mit Verlesen der Mannschaftsaufstellungen stellte sich heraus, dass mit Paul H. und Marcus W. mindestens zwei bekannte Neonazis im Team des LSV Stahlfeuer mitspielen.“

Paul H. habe zu den Angreifern des 11.1.2016 auf die Wolfgang-Heinze-Straße gehört, Marcus W. hingegen war früher langjährig bei den „Freien Kräften Leipzig“ organisiert, Kader der NPD-Nachwuchsorganisation „Junge Nationaldemokraten“ gewesen. Zudem habe er laut RSL eine wichtige Rolle bei „Scenario Lok“ gespielt, welche seinerzeit vom Verfassungsschutz beobachtet wurde.

Da beide Namen auch in der Mannschaftsaufstellung auftauchen, kann man durchaus nachvollziehen, dass nicht jedem wohl sein muss, gegen Menschen mit dieser Vergangenheit kicken zu müssen. Hinzu kommt, dass es auch anderen Mannschaftskameraden in der Freizeit-Mannschaft „Stahlfeuer“ eher nicht unbekannt sein dürfte, mit wem gemeinsam sie da in einem Team spielen. Den Fans des Finalgegners von „Volxsport“ ebenso wenig, Marcus W. ist immerhin lange Jahre Vorsänger bei Lokomotive Leipzig.

Während es beim Spiel laut RSL bei Beleidigungen blieb, eskalierte die Situation im Nachgang nach Darstellung des Vereins eventuell gänzlich anders, als direkt nach dem Vorfall von Freunden der Geschädigten verbreitet. Ungeduscht verschwanden die Spieler von RSL eilig vom Platz, erwartet von den am Tor stehenden RSL-Fans, um gemeinsam abzureisen.

Gab es am Ende noch „Unschuldige“?

Zum weiteren Verlauf schildert RSL damit die Erinnerungen derer, die ihrerseits vor Ort waren. Weiter heißt es: „Bereits beim Verlassen des Geländes provozierten drei Männer am Ausgang. Weitere Personen kamen hinzu, teilweise bewaffnet, u.a. mit einem Teleskopschlagstock. Von einer Gruppe von etwa 15 Neonazis, welche sich zügig Richtung RSL-Anhänger*innen bewegten, kamen Rufe wie: „Kommt her, ihr Scheiss Zecken“. Daraufhin eskalierte die Situation: Personen warfen aus dem Stadioninneren Gegenstände wie Flaschen und Steine, gar Plastesitzbänke vom LSV, in Richtung der RSL-Anhänger*innen. Antifaschist*innen wehrten sich aktiv und betraten dabei auch erneut das Sportgelände. Es kam zu einer Schlägerei zwischen etwa 20 Antifaschist*innen und 20 Neonazis und deren Umfeld.“

Auf L-IZ -Nachfrage heißt es, dass bei dem Durcheinander nicht auszuschließen sei, dass unter den Provozierenden auch die beiden oder einer der später Geschädigten gewesen sein könnten. Übrig bleibt derzeit wohl vor allem, dass der Opfermythos seitens „Stahlfeuer“ samt Anhang ebenso wenig stimmen kann, wie die Mutmaßung, eine Schlägerei entstehe vollkommen grundlos. Den Grund wiederum sieht RSL bei der Gegenseite: „Der Rote Stern Leipzig möchte hier noch einmal klar betonen, dass die Auseinandersetzung nicht von RSL-Anhänger*innen begonnen wurde. Auch war dies kein Angriff auf den LSV Südwest oder das gleichzeitig stattfindende Vereinsfest. Es handelte sich um einen Angriff von Neonazis auf den RSL, gegen den sich Antifaschist*innen aktiv zur Wehr setzten.“

Mit dem Verein LSV Südwest möchte man seitens des Roten Sterns weiter kooperieren, die Zusammenarbeit sei gut. Was die Ermittlungen des OAZ in einem solch unübersichtlichen Umfeld der Schlägerei auf der Karl-Siegmeier-Anlage ergeben werden, ist offen. Für gewöhnlich sprechen beide Szenerien nicht gern mit der Polizei, was die Zeugensuche schwierig gestalten dürfte. Direkt nach dem Spiel im Netz versprochene Beweise (Videos, Fotos etc.) für den rasch eskalierenden Ablauf seitens Stahlfeuer oder von Besuchern des Turniers sind bislang ausgeblieben. Auch der Rote Stern verfügt über keine Fotonachweise zu den Auseinandersetzungen.

Bleiben wohl derzeit die Worte von Jens Frohburg, Pressesprecher beim Roten Stern Leipzig: „Diese Form der Auseinandersetzung gehört nicht zu den Aktionsformen, die der Rote Stern Leipzig unterstützen oder gutheißen kann. Leid tut es uns insbesondere um alle Unbeteiligten, die Zeug*innen der Ereignisse werden mussten. Der RSL ist in Kontakt mit dem LSV, um das Geschehen aufzuarbeiten. Solche Vorfälle soll und darf es in Zukunft nicht mehr geben.“

Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Roter Stern LeipzigVolxsportStahlfeuer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.