Gegen 21:30 Uhr am Donnerstag, 16. August, überlegte die Polizei laut Kurznachrichtendienst Twitter noch, ob sie evakuieren soll oder nicht. Oder besser, wann. Auf einem Gelände an der Pfaffendorfer, Ecke Humboldtstraße nahe dem Leipziger Zoo war eine 250 Kilo-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. Spätestens ab 23.30 Uhr war klar: das Gebiet und damit bis zu 1.000 Anwohner muss geräumt, die Bombe noch in der Nacht entschärft werden.

Als die ersten Medienmeldungen online auftauchten, machten sich einige erst einmal Sorgen um die Tiere im Leipziger Zoo. Dafür lag der Fundort des Überbleibsels aus dem zweiten Weltkrieg jedoch deutlich zu weit entfernt. Der rote Punkt auf der Karte, welche die Polizei noch vor 0 Uhr zum Freitag herausgab, befindet sich auf einem Gelände gut 300-350 Meter vom Eingang zu Leipzigs beliebter Tierschau entfernt.

Für die Menschen im Gebiet entlang der Pfaffendorfer Straße wurde es hingegen eine weit unruhigere Nacht, ab etwa 1 Uhr begann ein Polizeiwagen die Anwohner aufzufordern, die Wohnung zu verlassen und sich am Sammelpunkt am Tröndlinring einzufinden. Eine Evakuierung, bei der die Einsatzkräfte von Tür zu Tür gingen, um jeden zu wecken. Fast gelassen das Vorgehen seitens Polizei und Feuerwehr, doch geordnet und konzentriert.

Die Lage der Fliegerbombe laut Polizeiangaben. Quelle: Twitter Polizei Sachsen
Die Lage der Fliegerbombe laut Polizeiangaben. Alle hellroten Gebäude wurden evaktuiert. Quelle: Twitter Polizei Sachsen

Zwei Sonderbusse standen bereit und allmählich sammelten sich die Menschen vor dem Travel24-Hotel, um sich polizeilich registrieren zu lassen und anschließend in die Notunterkunft, die Turnhalle der Sportoberschule, Goyastraße/Ecke Max-Planck-Str. zu fahren. Wer privat zu Freunden oder Bekannten wollte, konnte auch mit dem privaten Pkw abreisen. Anwohner, welche (siehe Skizze der Polizei) zum Gebiet gehören, sollten derzeit lieber die Notunterkunft ansteuern.

Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat eine Warnmeldung wegen des Fundes herausgegeben. Quelle: Privat
Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat eine Warnmeldung wegen des Fundes herausgegeben. Quelle: Privat

Zur Stunde (2:40 Uhr) meldet die Polizei, dass die Evakuierung noch immer läuft, mit einer Entschärfung der Bombe wird gegen 4 oder 5 Uhr gerechnet. Wenn alles glattgeht. Frühere komplizierte Bombenfunde in Leipzig hatten durchaus schon Entschärfungszeiten von über einem Tag in Anspruch genommen . Derzeit kann also noch niemand sagen, wie lang es dauern wird, bis die Bewohner zurückkehren können. Und auch nicht, wie die Sache am heutigen Freitag ausgeht.

Das Letzte, was die Einsatzkräfte derzeit wollen, ist eine kontrollierte Sprengung mitten in einem Wohnviertel.

Über den weiteren Verlauf wird derzeit auf dem Twitteraccount der Polizei Sachsen ständig aktuell informiert: https://twitter.com/PolizeiSachsen

 

Gegen 3 Uhr meldete die Polizei nun, dass die Entschärfung beginnen kann.

Kurz nach 5 Uhr meldet die Polizei: „Die Fliegerbombe wurde erfolgreich entschärft durch Trupp-Führer Daniel Großer-Scholz (rechts) sowie seinen Kollegen Jörg Möller (links). #Fliegerbombe #Leipzig“. Bilder dazu gibt es auf dem Twitteracount der Polizei Sachsen (siehe Link). Also können auch die Anwohner wieder nach Hause zurück.

Videozusammenschnitt der Eindrücke bis etwa 1:40 Uhr vor Ort

Video: L-IZ.de

Bildergalerie einer Nacht an der Pfaffendorfer Straße

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Michael Freitag über einen freien Förderbetrag senden.
oder

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar