Leipziger Architekturpreis 2011: Anerkennung für Architekten und Bauherren, die sich Mühe gaben

Aller zwei Jahre vergibt die Stadt Leipzig seit 1999 den Architekturpreis der Stadt Leipzig zur Förderung der Baukultur. Der heißt nicht ohne Grund so, auch wenn ihn die Stadt selbst gern auf "Architekturpreis der Stadt Leipzig" zusammenzieht. Denn als der undotierte Preis 1999 aus der Taufe gehoben wurde, wollte man damit Schlimmes und Schlimmeres verhindern. Am 13. Oktober war das Mitteldeutsche Bauforum Schauplatz der jüngsten Preisverleihung.
Anzeige

An die Vorgeschichte erinnerte Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung der Linksfraktion, bei seiner Gratulation für die diesjährigen Preisträger: „Es lag die Vorstellung zugrunde, beliebige und einfallslose, sich ständig wiederholende Architektur mit ‚Keksrollen‘, pink- oder türkisfarbenen Fassadenkonstruktionen mit einem Negativpreis zu würdigen. Schnell wurde erkannt, dass die Würdigung von Gebäuden, die sich in die historische Umgebung einfügen und selbstbewusste, nicht dominierende moderne Architektur verkörpern, den Wettbewerb der Bauherren und Architekten beflügeln kann.“

Die Negativbeispiele sind logischerweise heute noch im Stadtbild präsent. Selbst das Innenleben der Gebäude erinnert fatal daran, dass hier möglicherweise eine ganze Generation von westdeutschen Architekturbüros einfach ihre Pläne aus den Schubladen geholt hat, die in den 1970er und 1980er Jahren in westdeutschen Städten nicht mehr umsetzbar gewesen waren. Etliches von diesem Baukasten-Krempel steht auch in Dutzenden Gewerbe- und Einkaufs-Centern vor den Toren der Stadt – anheimelnd wie ein Stundenhotel, beeindruckend wie ein Container-Stapelplatz.

Doch statt den schlechten Architekten und ihren Bauherren die Rote Karte zu zeigen, setzte Leipzig auf mehrere Positiv-Strategien. Der Architekturpreis zur Förderung der Baukultur, der ganz ohne Prämie auskommt, setzt ein deutliches Anerkennungszeichen. Aber gerade in sensiblen innerstädtischen Quartieren bedingt sich die Stadt mittlerweile auch qualitätvolle Architektenwettbewerbe aus oder – wo das nicht möglich ist – entsprechend hochkarätige Fassadenwettbewerbe. Dann sieht das Monstrum, wenn es denn schon gebaut werden muss, zumindest nicht gar so hässlich und einfallslos aus.

Bis zu René Hobusch, vehementer Kämpfer für die Baufreiheit aller Investoren, hat sich das Anliegen noch nicht herumgesprochen. Aber vielleicht nehmen ihn ja seine FDP-Fraktionskollegen bei Gelegenheit beiseite und erklären ihm, warum man Bauherren zuweilen auch mal bremsen muss. Vielleicht kann das Stadtforum für solche Gelegenheiten auch einmal eine eigene Stadtführung entwickeln, die den schönen Titel tragen darf „Leipzigs Bausünden der 1990er Jahre“.

Am Donnerstag, 13. Oktober, nutzte die Stadt Leipzig das erstmals im Verbund mit efa und SHKG stattfindende Mitteldeutsche Bauforum dazu, die diesjährigen Preisträger zu ehren. Das taten in diesem Fall Oberbürgermeister Burkhard Jung, Baubürgermeister Martin zur Nedden, der Leiter des Stadtplanungsamtes, Wolfgang Kunz, und der Jury-Vorsitzende Peter Conradi gemeinsam. Für Wolfram Kunz war es eine seiner letzten Amtshandlungen. Am Freitag, 14. Oktober, wurde er in den verdienten Ruhestand verabschiedet.In diesem Jahr wurden drei Hauptpreise und vier lobende Erwähnungen überreicht. Mit dem Architekturpreis der Stadt Leipzig 2011 wurden der Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek am Deutschen Platz, der Neubau eines Kindergartens in der Erich-Zeigner-Allee und der Umbau einer alten Fabrikanlage in Plagwitz ausgezeichnet.

Lobende Erwähnungen erhielten ein kleiner Theatersaal in Grünau, die Sanierung dreier baugleicher Plattenbauschulen sowie zwei neue Schulsporthallen.

Für den Architekturpreis konnten als Kandidaten Bauwerke und Freiraumgestaltungen aller Art und Nutzung eingereicht werden, die in den Jahren 2008 bis 2011 im Stadtgebiet von Leipzig fertig gestellt worden sind. Umbauten waren zugelassen, sofern sie eine eigene schöpferische Gestaltungsleistung der Architekten erkennen ließen. Am Ende hatte die Jury über 26 eingereichte Beiträge zu befinden.

Dass der im Frühjahr 2011 fertiggestellte Erweiterungsbau für die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig von Gabriele Glöckler (Stuttgart) unter den Preisträgern landete, überraschte gar nicht mehr. Die Lösung, die die Stuttgarter Architektin hier in der Form eines riesigen liegenden Buches gefunden hatte, hatte schon vor Baubeginn die Fachwelt fasziniert. Es ist der bereits vierte Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek am Deutschen Platz, der an das ursprünglich 1914 bis 1916 erbaute Haus anschließt und Büchermagazine, das Deutsche Buch- und Schriftmuseum sowie das Deutsche Musikarchiv aufnahm.

Bei der Begründung schwärmt die Jury geradezu: „Der dynamisch geformte Baukörper stellt eine expressive Verbindung zwischen dem prunkvollen Hauptgebäude und dem kargen Bücherturm aus dem Jahre 1982 her. Die überregionale Bedeutung, die Nutzung und der Ort erlauben die großmaßstäbliche Gebäudeform, die in ihrer Symbolik das Thema Umschlag und Hülle abbildet. Die kompakte Klimahülle schützt die Magazinbereiche, der leichte Umschlag aus Metall formt die Außenhaut. Die direkte architektonische Umsetzung des Themas ‚Umschlag und Hülle‘ verwendet Materialien und Bauweisen, deren Konnotation Industrie- und Verkehrsbauten entspricht. Dieser eher technische Charakter wird jedoch im Eingangsbereich durch eine großzügig geöffnete Glasfassade aufgebrochen und in einen hellen, lichtdurchfluteten Treppenraum überführt. Offenheit, Licht- und Schattenspiel überhöhen hier die formale Vielfalt. Die hochwertige Materialität und konsequente Detaillierung der Innenraumgestaltung unterstreichen die gelungene Atmosphäre eines Kulturbaus.“

So reden eben Architekten über Architektur. Sie haben dabei dieselben Schwierigkeiten wie Musikkritiker, die moderne Musik kritisieren wollen, oder Kunstkritiker in einer Ausstellung mit moderner Kunst. Der Leser hat Recht, wenn er hier die kleine Frage stellt: Und wo bleibt der Mensch? Denn für den ist das ja eigentlich alles gebaut. Den interessiert ein „dynamisch geformter Baukörper“ nicht die Bohne – es sei denn, es ist ein hübsches Exemplar des anderen Geschlechts.

Den Preis hat der Erweiterungsbau trotzdem verdient.Ebenfalls einen Preis bekam der Neubau der Kindertagesstätte Zwergenland, der 2010 in der Erich-Zeigner-Allee 77 von der Stadt Leipzig gebaut wurde und vom Träger Fairbund e.V. bewirtschaftet wird. Der Entwurf stammt aus dem Leipziger Büro Wittig Brösdorf Architekten.

Die Begründung der Jury liest sich auch nicht ganz so abgehoben: „Der langgestreckte eingeschossige Bau wurde maßstäblich einfühlsam unter Einbindung eines alten Baumbestandes in eine weitgehend vorgegebene Situation integriert und bietet eine breite Palette von Nutzungen. Überzeugend ist die architektonische Gestalt des Gebäudes im Kontrast zwischen der ruhig gelagerten, sich zum Außenraum öffnenden Westseite und der geschlossenen, dem Flussufer zugewandten Ostseite mit ihren als eine besonders originelle Lösung zu würdigenden ‚Kindernestern.'“ Die Jury lobt auch die naturbelassenen Lärchenholzlattung zur Verblendung des Baus und die „stringente Zuordnung aller Funktionen im Rahmen eines komplexen Architektur- und Freiraumkonzeptes“.
Schon 2008 fertiggestellt wurde das umgenutzte Fabrikgebäude an der Ecke Naumburger / Gießerstraße, das den dritten Architekturpreis zugesprochen bekam. Für die Plagwitz Immobiliengesellschaft mbH fanden hier die Leipziger Architekten Homuth + Partner eine neue Lösung für das Klinkergebäude. Die bunten Werbeelemente an der Fassade weisen jetzt deutlich darauf hin, dass hier jetzt die Firma Spreadshirt beheimatet ist.

„Die Binnenstruktur des Fabrikgebäudes wurde reorganisiert bzw. baulich erweitert, um neben der Produktionshalle weiteren Raum für kleinere Werkstatteinheiten und Büros, einen Konferenz- bzw. Kreativraum, eine Cafeteria/Küche sowie großzügige Terrassen zu schaffen“, heißt es dazu. „Die Architektursprache ist klar und einfach. Die baulichen Eingriffe sind auf das Notwendigste beschränkt.“

Oder anders formuliert: Das, was sich auch bei anderen Umnutzungen historischer Industriearchitektur in Plagwitz bewährt hat und bei den neuen Nutzern gut ankommt, wurde hier beispielhaft ebenfalls umgesetzt.

Und weil unter 26 eingereichten Beispielen mehrere waren, die durchaus preiswürdig waren, gab es auch wieder mehrere lobende Erwähnungen. Was im Prinzip auch nur heißt: Die Stadt sieht hier mustergültige Lösungen für das, was moderne Architektur sein kann, wenn sich Bauherren und Architekten ein bisschen Mühe geben.

Mehr zum Thema:

Architektur ist, wenn man streitet: Stadt sucht wieder die interessanten Gebäude
Architektur ist bekanntermaßen ein weites Feld …

Zwei Jahre Beratung: Leipziger Gestaltungsforum zieht eine Zwischenbilanz
Der Reiz der Stadt Leipzig hat seine Ursachen …

Lückenschluss und Bibliotheks-Hingucker: Architekturpreis 2009 der Stadt Leipzig verliehen
Am gestrigen Freitag, 13. November, verlieh die …

Lobende Erwähnungen gab es für das 2010 fertiggestellte Neue Theatrium in Grünau (Architekt: Hobusch + Kuppardt Architekten, Leipzig, Bauherr: Stadt Leipzig, Kulturamt), für die ebenfalls 2010 fertiggestellte Sporthalle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums/39. Grundschule (Architekt: RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, Leipzig, Bauherr: Stadt Leipzig, Hochbauamt), für die 2011 vorgenommene Thermische Sanierung von drei baugleichen Plattenbauschulen (Architekt: Knoche Architekten, Leipzig, Bauherr: Stadt Leipzig, Schulverwaltungsamt) und die ebenfalls 2011 fertiggestellte Einfeldsporthalle der Franz-Mehring-Schule (Architekt: Schulz & Schulz, Leipzig, Bauherr: Stadt Leipzig, Hochbauamt).

Ein Blick auf den Bauherren, der hier in jedem Fall die Stadt Leipzig war, zeigt auch, dass die Stadt mit dem Architekturpreis auch sich selbst ein bisschen lobt für ihr Engagement für ein schöneres Stadtbild. Es zeigt aber auch, welche Rolle die Stadt selbst – trotz aller Finanzierungsprobleme – bei den jüngeren Bautätigkeiten spielt.

Alle eingereichten Objekte werden vom 18. Oktober bis 4. November in der Unteren Wandelhalle des Neuen Rathauses präsentiert (Mo bis Do von 8-18 Uhr, Fr von 8-15 Uhr).

Der Katalog zur Ausstellung kann über die Geschäftsstelle Architekturpreis beim Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro bezogen werden, E-Mail: stadtplanungsamt@leipzig.de.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.