Hoffen auf den AHA-Effekt: Ein Interview mit Pfarrer Thomas Bohne zum Katholikentag 2016

Eine Zahl hat die ans Sparen in Kultur, Bildung und Soziales fast schon gewöhnten Leipziger im Juli etwas rüde geweckt. 4,4 Millionen soll der 100. Katholikentag, welcher vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfinden wird, aus Steuermitteln erhalten. Nach ersten Kalkulationen wird das christliche Laientreffen des Zentralkomitees der Katholiken 9,9 Millionen kosten. 3 Millionen davon sollen der Freistaat, eine Million die Stadt Leipzig und 400.000 Euro der Bund tragen.Am Mittwoch soll im Stadtrat eine Entscheidung fallen.
Anzeige

Seit dem Bekanntwerden dieser Regelung im Vorfeld der Stadtratssitzung am 16. Juli 2014 ist eine heftige Diskussion bis hinein in den Landtag entbrannt. Denn noch sind die Mittel auf Stadt- und Landesebene nicht durch die Parlamente beschlossen.

Kaum ein Politiker oder gar die Leipziger selbst äußerten sich dabei gegen das katholische Jubiläumsfest, bei dem bis zu 100.000 Gäste erwartet werden. Der steuerliche Geldzufluss für eine Kirche, welche mit knapp 22.000 Gläubigen in Leipzig vertreten ist und gemeinhin als reich gilt, sorgte hingegen für nachhaltige Verärgerung. Schwer erklärbar scheint die Bezuschussung vor allem vor dem Hintergrund der anhaltenden Sparhaushalte in Sachsen, welche vor allem zu einem Abbau der finanziellen Möglichkeiten bei den Kindertagesstätten, Schulen und Jugendeinrichtungen ebenso beigetragen haben, wie in der Förderung von Kultur und Sport in der Messestadt.

B90/Die Grünen sind bereits im Juli mit einem Vorschlag vorgeprescht, bei der kommenden Ratsversammlung am 17. September 2014 nur 300.000 Euro zu bewilligen, Die Linke sieht die Bezuschussung eher gegen Null Euro aus Leipzig, SPD und CDU halten sich mit konkreten Ansagen noch zurück. Pikant für die SPD vor allem: Ihr Parteikollege und Oberbürgermeister der Stadt Leipzig Burkhard Jung scheint beim gastgebenden Bistum Dresden-Meißen und dem Zentralkommitee der Katholiken (ZdK) im Wort zu stehen. Was Jung zu ersten Andeutungen verleitete, sich nochmals mit den Genannten an einen Tisch zu setzen und über die Höhe der Mittel aus Leipzig zu sprechen.

Seitens des Zentralkomitees der Katholiken ist es beschlossene Sache, dass der Katholikentag 2016 nach Leipzig kommt. Der Stadtrat wird nun am Mittwoch, den 17. September über die vorliegenden Anträge der Verwaltung über 1 Million und der Grünen über 300.000 Euro entscheiden. Wir haben jetzt schon mal mit Pfarrer Thomas Bohne von der Liebfrauen-Gemeinde in Lindenau über die Problemlage gesprochen.

Können Sie kurz erläutern, was der Katholikentag eigentlich ist, welche Idee dahinter steckt und wie lange es diesen schon gibt?

Der Katholikentag ist ein sogenanntes Laientreffen der Katholiken, das seine Ursprünge im 19. Jahrhundert hatte. Die Katholiken befreiten sich damals im Zuge der Revolution von 1848 von ihren meist evangelischen Lehnsherren, gründeten Vereine und verwiesen auf ihre Eigenständigkeit. Der erste Katholikentag fand im Jahr 1848 in Mainz statt und wurde von den neu entstandenen katholischen Vereinen organisiert. In unserer Gemeinde gab es ungefähr 47 solcher Vereine, darunter die Görres-Gesellschaft, die sich für die Pflege der Wissenschaft und der Kultur einsetzte und damals nach dem 1. Weltkrieg Thomas Mann hier nach Leipzig, vermutlich in den Felsenkeller, eingeladen hatte. Heute sind diese Vereine und Initiativgruppen im „Zentralrat der deutschen Katholiken“ organisiert, der den Katholikentag veranstaltet. Im Unterschied zur Gründungsgeschichte ist dieses Gremium sehr auf das Miteinander mit der Evangelischen Kirche orientiert und trägt auch die Ökumenischen Kirchentage in unserem Lande mit.

Was für eine Rolle spielt der Katholikentag für Sie?

Nach dem Katholikentag in Dresden 1994, als die Rolle der Kirchen im Zusammenhang mit dem Wegfall der innerdeutschen Grenze noch eine andere war, hat sich das öffentliche Bild in der Folge etwas abgekühlt. Man denke an die vor 5 Jahren aufgedeckten Missbrauchsfälle mit katholischen Geistlichen, vornehmlich aus den Sechziger und Siebziger Jahren, an Tebartz-van Elst oder an die erzkonservative Piusbruderschaft. Diese Vorkommnisse und öffentlichen Abkühlungen konnte auch der neue Papst Franziskus nicht so schnell wieder aufwärmen.

Dennoch freue ich mich, das vielfältige Engagement der katholischen Kirche auch in Leipzig transparent zu machen. Es ist auch die Möglichkeit, den westdeutschen Katholiken zu sagen, dass wir hier nicht alle mit dem Holzlöffel essen. Auch wenn unsere Zahl klein ist, gibt es ein vielfältiges Engagement.

In Leipzig entsteht am Lutherring die neue katholische Probsteikirche, der Katholikentag wird hier veranstaltet – im protestantischen Kernland vermehrt katholischer Einfluss. Warum ist Ihrer Meinung nach die Entscheidung des Zentralrates auf Leipzig gefallen?

Es gab schon vorher Bestrebungen, in Leipzig den Katholikentag auszurichten. Ich glaube nicht, dass gezielt darauf hingearbeitet wurde, den hundertsten Katholikentag an der Elster und Pleiße zu veranstalten. Da Dresden nun bereits in den Neunzigern den Tag ausgerichtet hatte, war Leipzig nun die nächste ostdeutsche Stadt, die dran war. Leipzig kennt man auch inzwischen weit über die Grenzen hinaus und es hat sich schon durch die Ereignisse 1989 einen internationalen Ruf erarbeitet. In Leipzig gab es mit dem St. Benno-Verlag auch den einzigen katholischen Verlag in der DDR, der kirchliche Schriften, auch aus dem Westen, in großer Anzahl publizieren durfte.

In diesem Zusammenhang hatte Leipzig diesbezüglich eine besondere Stellung. Der St. Benno-Verlag befand sich im Übrigen bis 1995 in der Thüringer Straße (Anm. d. Red.: östlich an die Baumwollspinnerei angrenzend. Heute befindet sich der Verlag in der Stammerstraße in Wahren). Der erste Verlagsleiter Dr. Josef Gülden wohnte auch in unserem Pfarrhaus.

Seit einiger Zeit gibt es eine heftige Debatte über die beantragten Fördermittel. 60 Millionen Jahresetat des Bistums Dresden-Meißen oder die 4,8 Milliarden Kirchensteuer reichen nicht aus, um den Katholikentag zu finanzieren?

Der Jahrestat von 90 Millionen kann nicht mal von den Katholiken vor Ort aufgebracht werden. In diesen Betrag und Bistumshaushalt fließt ein kräftiger Zuschuss des Verbandes der Diözesen Deutschlands hinein, quasi bezuschusst von den Katholiken aus ganz Deutschland. Projekte wie das Elisabeth-Krankenhaus, die Montessori-Schule, Altenpflegeheime oder Kindertagesstätten könnten ohne diesen „Solidarzuschlag“ aus dem Westen gar nicht finanziert werden. Von den 4,8 Milliarden Kirchensteuer bleibt am Ende allerdings nichts übrig. Die Zahl klingt erst mal riesig, aber verglichen zu der großen Anzahl an zu finanzierenden Projekten usw. ist das gar nicht soviel.

Das wenigste Geld wird für Gehälter ausgegeben. Viel Geld wird für öffentliche Belange ausgegeben. Dazu gehört die Finanzierung von Krankenhäusern, Altenheimen, kulturellen Aktionen. Aber auch die Instandhaltung von Kirchen und Sozialeinrichtungen, die für alle offen sind und bei denen kein Eintritt verlangt wird, ist in diesem Zusammenhang zu nennen. Und zuletzt werden durch diese Gelder beispielsweise auch karitative Projekte in der Dritten Welt gefördert.

Die Öffentlichkeit vergisst gern, dass es sich hierbei um eine öffentliche Veranstaltung wie jede andere auch handelt. Und wie jede andere auch hat der Katholikentag ein Anrecht auf Fördergelder. Wenn die olympischen Sommerspiele nach Leipzig gekommen wären, hätten sicherlich weniger Menschen gefragt, was das kostet. Aber allen wäre klar gewesen, dass es der Stadt etwas bringt. Und diesen Gewinn erzielt Leipzig auch durch den Katholikentag – nicht nur finanziell. Die Stadt wird nach Schätzungen durch den Katholikentag vier bis fünf Millionen Euro einnehmen.

Die Kritik kommt demnach eher von einem medial aufgebauschten Zerrbild und der Katholikentag ist dafür die geeignete Projektionsfläche?

Ich mache keinem einen Vorwurf, dass er durch das medial gesteuerte Bild gewisse Vorbehalte hat. Im Zusammenhang mit der goldenen Badewanne von Tebartz-van Elst wurde nie erwähnt, dass der Vorgänger in einer 3-Raum-Wohnung gewohnt hat, in der auch Obdachlose schlafen durften. Auch nicht, dass dieser Vorgänger Bischof Franz Kamphaus viele Jahre mit einem klapprigen VW durch die Gegend gefahren ist. Medial wird eher die skandalöse Seite aufbereitet. Dabei handelt es sich natürlich nicht um das gewöhnliche Tagesgeschäft. Es gibt auch noch 120 andere Bischöfe in Deutschland.

Am 17. September wird der Stadtrat über die Vergabe der Fördergelder einen Beschluss fassen. Was hoffen Sie, wie die Geschichte ausgehen wird?

Die Stadträte haben andere Bücher als die Kritiker, die sich bis jetzt gemeldet haben. Die veranschlagte Summe von 1 Million Euro ist eine übliche Summe bei einer Veranstaltung von dieser Größenordnung. Diese Summe liegt weit unter der Einnahmensumme der Stadt. Man würde sich im Falle einer Ablehnung keinen guten Dienst erweisen – nicht nur innerkirchlich, auch öffentlich wäre das ein falsches Signal. Man sollte wissen, dass in viele öffentliche Einrichtungen Gelder der katholischen Kirche fließen.

Abschließend habe ich die große Hoffnung, dass es Lernbereitschaft für das gibt, was die katholische Kirche im öffentlichen Raum leistet. Ich hoffe, dass diese Diskussion eine Wahrnehmung eröffnet, die nicht in große Dankbarkeit umschlagen muss, aber zumindest durch die öffentliche Aufklärung einen AHA-Effekt bewirkt.

Und wenn ich Aha sage, dann sage ich vielleicht nicht so oft Oje.

ReligionKatholikentag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.