Tanners Interview mit der Cartoon-Mutter vom Pullervogel (puvo) und vom Fink, Josephine Mark

Neben seiner Journalisterei ist der Tanner ja auch Lyriker und Geschichtenschreiber - und so traf er dereinst auf Josi Mark, die in sein Buch "Bastardparadies" feine Bilder schmuggelte. Doch wie mensch sich immer öfter trifft, trifft sich auch der Tanner immer wieder mit der Josi, diesmal sogar zum Gespräch.

Hallo Josi. Du hälst hier gerade Deinen 2016er Kalender in die Kamera. Ich habe schon mal reingeschmuht. Witzig. Witzig. Ist es anstrengend immer so witzig sein zu müssen?

Hallo Volly, freut mich, dass er Dir gefällt! Ich verrate Dir gleich zu Anfang ein Geheimnis: Das mit dem permanenten Witzigsein von Leuten, die im weitesten Sinne mit Humor arbeiten, ist ein verbreiteter Irrglaube. Krimiautoren sind ja auch nicht automatisch gewalttätig und nicht jeder, der einen Fantasyroman schreibt, kann selbst wirklich gut zaubern … Abgesehen davon wäre es sicherlich für alle Beteiligten eher anstrengend, wenn ich immer witzig wäre. Zum Glück muss ich das auch gar nicht, denn die Cartoons sind bei mir ja nur ein Ventil von vielen.

Doch da ist durchaus etwas Wahres dran: Humor ist ein hartes Brot. Natürlich hat man nicht immer Idealbedingungen für wirklich gute Pointen, manchmal fehlt die nötige Leichtigkeit im Gemüt oder auch ganz pragmatisch die Zeit, um sich in Ruhe was zu überlegen. Zur Sicherheit halte ich daher immer ein bis drei Cartoonideen auf Tasche – für die wirklich düsteren Zeiten.

Du machst ja nicht nur Kalender, neeee, es gibt auch Comic, Graphic, Shirt, Cartoon, Layout, Illustration und Malerei von Dir. Hast Du das eigentlich, mit nem Lehrer vor Dir an der Tafel, gelernt – oder ist’s die auto-didaktische Schiene, die Du fährst. Und seit wann bist Du eigentlich schon aktiv?

Bei diesen ganzen Sachen bin ich tatsächlich lupenreiner Autodidakt. Ich hatte als Kind immer schon ein Faible fürs Zeichnen, als Teenager dann mal mehr und mal weniger. Layout und Grafik sind bei mir dann im Studium (erst Medientechnik, dann Kulturpädagogik) hinzugekommen, als ich Zugriff auf die entsprechenden Grafikprogramme hatte. Die ganze Layouterei am Rechner hat mir dann ebenfalls großen Spaß gemacht und ich hab sie mit Inbrunst während des Studiums betrieben, obwohl ja keine meiner Studienrichtungen wirklich darauf ausgerichtet war.

So bin ich immer weiter in diese Richtung gedriftet, hab Layouts für befreundete Bands erstellt, gezeichnet, gemalt, mich weitergebildet… bis es irgendwann einen Großteil des Tages ausgemacht hat. Seit 2004 gibt es das Label „puvo productions“, unter dem ich freischaffend layoute und zeichne.

Ich mag ja Deine monatlichen FINK-Geschichten im Zine „Standort West“. Wie kommt aber der Interessierte aus dem Leipziger Osten, Süden oder Norden an Deine Werke?

Ja, das ist meine aktuelle Baustelle… ich werde meine Kalender dieses Jahr etwas weiter in der Stadt streuen und bin dafür derzeit mit verschiedenen Leipziger Läden in Kontakt. Ansonsten gibt es natürlich mein Blog puvoproductions.com und die Facebookseite, auf der ich mehrmals pro Woche alte und neue Cartoons, Illustrationen und auch die Fink-Geschichten poste.

Du bist aber auch eine der Moritzbastei-Fleißmeisen. Zum Beispiel ist das Flatterpferd auf den Plakaten vom „Durstigen Pegasus“ auf Deinem Zeichentisch entstanden. Was machst Du denn da genau?

In der MB arbeite ich seit 2007 als Assistentin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Werbung – da ist alles dabei: In erster Linie Layout von Flyern, Plakaten, Broschüren und verschiedenste Grafikgestaltung, aber auch Veranstaltungsbetreuung, Deko, Koordinierung der Werbemittelverteilung, Filmschnitt und auch mal den Kopierer reparieren. Ich bin multifunktional, hehe.

Mein Buch „Bastardparadies“ ist auch voller feiner Zeichnungen von Dir – da fragt man sich, schließlich bist Du recht breit aufgestellt, funktioniert das als Arbeit, rein pekunär?

Ohne einen zweiten Brotjob, der Kühlschrank und Miete absichert, kommen nach meiner Erfahrung nur wenig Illustratoren, Comiczeichner und Cartoonisten aus. Sehr schade, denn man stelle sich nur mal vor, wie viel großartigen Output man generieren könnte, wenn man wirklich den ganzen Tag Zeit hätte für´s Zeichnen! Das breite Aufgestelltsein ist also irgendwie Segen und Fluch zugleich – einerseits sichert es mich finanziell ab, andererseits steckt man auch unfassbar viel Zeit und Kraft in Dinge, die einen vom tatsächlichen Zeichnen und Geschichtenausdenken abhalten.

Als Künstler hat man leider auch immer wieder mit der etwas verqueren Vorstellung zu kämpfen „Dir macht das doch Spaß! Da brauchst Du doch kein Geld für nehmen!“ oder allein die Namensnennung beim Abdruck z.B. in einem Magazin wäre schon Lohn genug. Weil: Da wird man ja auf einen Schlag berühmt! Den wenigsten Leuten ist, denke ich, bewusst, wie viel Arbeit und Zeit in einer Zeichnung steckt. Nicht nur die Zeit fürs Zeichnen selbst, sondern auch der komplette Weg bis dahin.

Meine Cartoons zum Beispiel sind sehr reduziert vom Strich her – um allein diese Optik herauszuarbeiten und den typischen puvo-Humor zu entwickeln habe ich Jahre gebraucht. Und das Lernen hört nie auf.Man ist im Prinzip permanent dabei, sich neue Medien oder Stile zu erschließen, um das Spektrum zu erweitern. Oder man arbeitet sich an Genres ab, die man (noch) nicht so gut beherrscht. Alles Arbeitszeit, die ja indirekt dann auch in den fertigen Werken steckt.

Aus diesem Grund freut es mich dann umso mehr, wenn Leute meine Kalender kaufen oder einen Originalcartoon bei mir bestellen. Das sind irgendwie immer die schönsten Aufträge und zeigen viel Wertschätzung – weil: man könnte sich das ja auch alles aus dem Internet ausdrucken…

Ist Leipzig ein guter Ort für Dein Tun? Ich denke mal, Meerane oder Leisling wäre schwerer – heißt dies aber, hier ist’s einfacher?

In der Kreativbranche (und nicht nur da) hat man es natürlich leichter an einem solchen Hot Spot wie Leipzig – weniger wegen der Aufträge, denn die kommen ohnehin meist übers Emailpostfach rein und werden auch fast ausschließlich darüber abgewickelt. Aber das Kontakthalten mit Gleichgesinnten ist hier natürlich leichter. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das viel zu selten mache – daher ist z.B. der Comicgarten hier in Leipzig so eine schöne Gelegenheit, einmal im Jahr zum Socializen aus der Deckung zu kommen…

Und was Leisling angeht… Ich frag mich schon manchmal, wie ich in der Einsiedelei funktionieren würde. Es zieht mich nicht wirklich in die große Stadt – mit Leipzig hatte ich durchaus meine Startschwierigkeiten vor 15 Jahren und das enorme Wachstum der Stadt macht es nicht leichter. Aber noch ist es nicht soweit, noch überwiegen die Vorteile und Bequemlichkeiten. Auf lange Sicht zieht es mich dann aber vermutlich doch eher raus in die menschenleere Ödnis. Fink hat seinen Köfferchen ja schon vor Jahren vorfreudig gepackt. Bisher konnte ich ihn aber noch stets vertrösten.

Danke Josi, für Deine Antworten – und immer volle Batterien im Graphic-Tablet.

Ich hab zu Danken, lieber Volly! Mein Grafiktablett bezieht seinen Strom allerdings direkt vom Rechner. Hier ist also nix zu befürchten.

*** puvo productions ***
Illustration / Malerei / Cartoon / Layout
Website: http://puvoproductions.com
Portfolio: http://puvoproductions.com/portfolio/
Facebook: http://facebook.com/puvoproductions

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.