Tanners Interview mit der Cartoon-Mutter vom Pullervogel (puvo) und vom Fink, Josephine Mark

Neben seiner Journalisterei ist der Tanner ja auch Lyriker und Geschichtenschreiber - und so traf er dereinst auf Josi Mark, die in sein Buch "Bastardparadies" feine Bilder schmuggelte. Doch wie mensch sich immer öfter trifft, trifft sich auch der Tanner immer wieder mit der Josi, diesmal sogar zum Gespräch.
Anzeige

Hallo Josi. Du hälst hier gerade Deinen 2016er Kalender in die Kamera. Ich habe schon mal reingeschmuht. Witzig. Witzig. Ist es anstrengend immer so witzig sein zu müssen?

Hallo Volly, freut mich, dass er Dir gefällt! Ich verrate Dir gleich zu Anfang ein Geheimnis: Das mit dem permanenten Witzigsein von Leuten, die im weitesten Sinne mit Humor arbeiten, ist ein verbreiteter Irrglaube. Krimiautoren sind ja auch nicht automatisch gewalttätig und nicht jeder, der einen Fantasyroman schreibt, kann selbst wirklich gut zaubern … Abgesehen davon wäre es sicherlich für alle Beteiligten eher anstrengend, wenn ich immer witzig wäre. Zum Glück muss ich das auch gar nicht, denn die Cartoons sind bei mir ja nur ein Ventil von vielen.

Doch da ist durchaus etwas Wahres dran: Humor ist ein hartes Brot. Natürlich hat man nicht immer Idealbedingungen für wirklich gute Pointen, manchmal fehlt die nötige Leichtigkeit im Gemüt oder auch ganz pragmatisch die Zeit, um sich in Ruhe was zu überlegen. Zur Sicherheit halte ich daher immer ein bis drei Cartoonideen auf Tasche – für die wirklich düsteren Zeiten.

Du machst ja nicht nur Kalender, neeee, es gibt auch Comic, Graphic, Shirt, Cartoon, Layout, Illustration und Malerei von Dir. Hast Du das eigentlich, mit nem Lehrer vor Dir an der Tafel, gelernt – oder ist’s die auto-didaktische Schiene, die Du fährst. Und seit wann bist Du eigentlich schon aktiv?

Bei diesen ganzen Sachen bin ich tatsächlich lupenreiner Autodidakt. Ich hatte als Kind immer schon ein Faible fürs Zeichnen, als Teenager dann mal mehr und mal weniger. Layout und Grafik sind bei mir dann im Studium (erst Medientechnik, dann Kulturpädagogik) hinzugekommen, als ich Zugriff auf die entsprechenden Grafikprogramme hatte. Die ganze Layouterei am Rechner hat mir dann ebenfalls großen Spaß gemacht und ich hab sie mit Inbrunst während des Studiums betrieben, obwohl ja keine meiner Studienrichtungen wirklich darauf ausgerichtet war.

So bin ich immer weiter in diese Richtung gedriftet, hab Layouts für befreundete Bands erstellt, gezeichnet, gemalt, mich weitergebildet… bis es irgendwann einen Großteil des Tages ausgemacht hat. Seit 2004 gibt es das Label „puvo productions“, unter dem ich freischaffend layoute und zeichne.

Ich mag ja Deine monatlichen FINK-Geschichten im Zine „Standort West“. Wie kommt aber der Interessierte aus dem Leipziger Osten, Süden oder Norden an Deine Werke?

Ja, das ist meine aktuelle Baustelle… ich werde meine Kalender dieses Jahr etwas weiter in der Stadt streuen und bin dafür derzeit mit verschiedenen Leipziger Läden in Kontakt. Ansonsten gibt es natürlich mein Blog puvoproductions.com und die Facebookseite, auf der ich mehrmals pro Woche alte und neue Cartoons, Illustrationen und auch die Fink-Geschichten poste.

Du bist aber auch eine der Moritzbastei-Fleißmeisen. Zum Beispiel ist das Flatterpferd auf den Plakaten vom „Durstigen Pegasus“ auf Deinem Zeichentisch entstanden. Was machst Du denn da genau?

In der MB arbeite ich seit 2007 als Assistentin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Werbung – da ist alles dabei: In erster Linie Layout von Flyern, Plakaten, Broschüren und verschiedenste Grafikgestaltung, aber auch Veranstaltungsbetreuung, Deko, Koordinierung der Werbemittelverteilung, Filmschnitt und auch mal den Kopierer reparieren. Ich bin multifunktional, hehe.

Mein Buch „Bastardparadies“ ist auch voller feiner Zeichnungen von Dir – da fragt man sich, schließlich bist Du recht breit aufgestellt, funktioniert das als Arbeit, rein pekunär?

Ohne einen zweiten Brotjob, der Kühlschrank und Miete absichert, kommen nach meiner Erfahrung nur wenig Illustratoren, Comiczeichner und Cartoonisten aus. Sehr schade, denn man stelle sich nur mal vor, wie viel großartigen Output man generieren könnte, wenn man wirklich den ganzen Tag Zeit hätte für´s Zeichnen! Das breite Aufgestelltsein ist also irgendwie Segen und Fluch zugleich – einerseits sichert es mich finanziell ab, andererseits steckt man auch unfassbar viel Zeit und Kraft in Dinge, die einen vom tatsächlichen Zeichnen und Geschichtenausdenken abhalten.

Als Künstler hat man leider auch immer wieder mit der etwas verqueren Vorstellung zu kämpfen „Dir macht das doch Spaß! Da brauchst Du doch kein Geld für nehmen!“ oder allein die Namensnennung beim Abdruck z.B. in einem Magazin wäre schon Lohn genug. Weil: Da wird man ja auf einen Schlag berühmt! Den wenigsten Leuten ist, denke ich, bewusst, wie viel Arbeit und Zeit in einer Zeichnung steckt. Nicht nur die Zeit fürs Zeichnen selbst, sondern auch der komplette Weg bis dahin.

Meine Cartoons zum Beispiel sind sehr reduziert vom Strich her – um allein diese Optik herauszuarbeiten und den typischen puvo-Humor zu entwickeln habe ich Jahre gebraucht. Und das Lernen hört nie auf.Man ist im Prinzip permanent dabei, sich neue Medien oder Stile zu erschließen, um das Spektrum zu erweitern. Oder man arbeitet sich an Genres ab, die man (noch) nicht so gut beherrscht. Alles Arbeitszeit, die ja indirekt dann auch in den fertigen Werken steckt.

Aus diesem Grund freut es mich dann umso mehr, wenn Leute meine Kalender kaufen oder einen Originalcartoon bei mir bestellen. Das sind irgendwie immer die schönsten Aufträge und zeigen viel Wertschätzung – weil: man könnte sich das ja auch alles aus dem Internet ausdrucken…

Ist Leipzig ein guter Ort für Dein Tun? Ich denke mal, Meerane oder Leisling wäre schwerer – heißt dies aber, hier ist’s einfacher?

In der Kreativbranche (und nicht nur da) hat man es natürlich leichter an einem solchen Hot Spot wie Leipzig – weniger wegen der Aufträge, denn die kommen ohnehin meist übers Emailpostfach rein und werden auch fast ausschließlich darüber abgewickelt. Aber das Kontakthalten mit Gleichgesinnten ist hier natürlich leichter. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das viel zu selten mache – daher ist z.B. der Comicgarten hier in Leipzig so eine schöne Gelegenheit, einmal im Jahr zum Socializen aus der Deckung zu kommen…

Und was Leisling angeht… Ich frag mich schon manchmal, wie ich in der Einsiedelei funktionieren würde. Es zieht mich nicht wirklich in die große Stadt – mit Leipzig hatte ich durchaus meine Startschwierigkeiten vor 15 Jahren und das enorme Wachstum der Stadt macht es nicht leichter. Aber noch ist es nicht soweit, noch überwiegen die Vorteile und Bequemlichkeiten. Auf lange Sicht zieht es mich dann aber vermutlich doch eher raus in die menschenleere Ödnis. Fink hat seinen Köfferchen ja schon vor Jahren vorfreudig gepackt. Bisher konnte ich ihn aber noch stets vertrösten.

Danke Josi, für Deine Antworten – und immer volle Batterien im Graphic-Tablet.

Ich hab zu Danken, lieber Volly! Mein Grafiktablett bezieht seinen Strom allerdings direkt vom Rechner. Hier ist also nix zu befürchten.

*** puvo productions ***
Illustration / Malerei / Cartoon / Layout
Website: http://puvoproductions.com
Portfolio: http://puvoproductions.com/portfolio/
Facebook: http://facebook.com/puvoproductions

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.