15 Jahre Panik-Modus in einem irrationalen Krieg gegen den Terrorismus

Es ist ja nicht so, dass die L-IZ mit ihrer Analyse der Gegenwart irgendwo allein verloren im Ozean ist. Es gibt noch eine ganze Menge denkender Menschen, die mit der Gegenwart ebenso kritisch umgehen. Und zu ganz ähnlichen Ergebnissen kommen, wenn sie die Sache mit Logik und Verstand angehen. Zum Beispiel diesen Affentanz rund um den „Terrorismus“.
Anzeige

„Je mehr Angst wir Wähler haben, desto größere Feiglinge wählen wir. Und diese Angstverwalter opfern dann alles, um an der Macht zu bleiben: uns, unser Land, unseren Kontinent Europa“, schreibt Andrzej Stasiuk am 12. August in einem Beitrag für „Spiegel Online“. Der so gut passt zu dem erneuten Vorpreschen der Innenminister der Union, die wieder ein neues Paket völlig sinnfreier Sicherheitsmaßnahmen propagieren, mit dem sie glauben, einerseits den „Terrorismus“ bekämpfen zu können, andererseits die Wähler beruhigen zu können.

Aber damit sorgen sie nur für noch mehr Verunsicherung und schrauben die Spirale weiter, mit der elementare Rechte unserer Gesellschaft ausgehebelt werden und die totale Kontrolle immer mehr zum Allheilmittel erklärt wird, um „unsere Werte“ zu retten. Was denn für Werte, wenn sich die Länder der westlichen Welt immer mehr in überwachte Gesellschaften verwandeln, in denen jede Abweichung von einer definierten Norm zum Beobachtungsgegenstand zu werden droht?

Sie werden selbst zum Verstärker einer Stimmungslage, die immer mehr ins Irreale kippt – oder in den Panik-Modus, den 2001 ein gewisser George W. Bush angeschaltet hat, als er den „Krieg gegen den Terror“ erklärt hat und erst die USA, dann praktisch alle andere Staaten der Welt auch begannen, ihre Überwachungsapparate auszubauen, Einreisebeschränkungen zu verhängen und ihre Datensammelwut ins Maßlose zu steigern. Ohne auch nur ansatzweise ein Mittel gegen den scheinbar um sich greifenden „Terrorismus“ zu finden.

Den man wohl so schreiben müsste: „,Terrorismus‘“.

Denn eine politische Bewegung, die den Terrorismus zum Inhalt hat, gibt es nicht.

Das war schon bei George W. Bush eine Lüge. Genauso wie die Art seiner Regierung, aus eigener Vollmacht andere Regierungen zu „terroristischen Regierungen“ zu erklären.

Eine Regierung, die so etwas tut, hat ihre eigene politische Unfähigkeit, politische Lösungen zu finden, erklärt. Demonstriert hat diese Regierung ihre Unfähigkeit ja dann mit den Kriegen in Afghanistan und Irak, deren Ergebnis eben keine exportierte Demokratie war oder was immer sich die Bush-Regierung dabei gedacht hat, auch keine „Eliminierung des Bösen“, wie sie behauptet hat, sondern zwei klassische „failed States“, in denen die Zentralregierung keine Macht hat und ganze Regionen von kriminellen Banden regiert werden. So wie andere in den vergangenen Jahren zerstörte Staaten es schon längst erleben.

Man sorgt nicht dafür, dass die Welt sicherer wird, wenn man mit Truppen einmarschiert und einfach Regierungen, die einem nicht passen, wegfegt. Oder wegputscht.

Kehren wir an den Anfang des Irrsinns zurück. In jenen September 2001, in dem eine aufs engste mit der amerikanischen Rüstungswirtschaft verbandelte Regierung begann, die Welt nicht nur offiziell zu belügen, sondern auch die Panik-Maschine in Gang setzte.

Am 28. September 2001 erschien in der FAZ der kluge Beitrag von Arundhati Roy „Wut ist der Schlüssel“ zum ersten Mal auf deutsch. Darin schrieb sie mahnende Worte, die – wie könnte es anders sein – beim großen Weltpolizisten kein Gehör fanden: „Der Terrorismus als Phänomen wird wohl nie verschwinden. Will man ihm aber Einhalt gebieten, muss Amerika zunächst einmal erkennen, dass es nicht allein auf der Welt ist, sondern zusammen mit anderen Nationen, mit anderen Menschen, die, auch wenn sie nicht im Fernsehen gezeigt werden, lieben und trauern und Geschichten und Lieder und Kummer haben und weiß Gott auch Rechte.“

Es gibt viele Wege zu leben, nicht nur den „American way of life“, den die USA glauben, in jede Ecke der Welt exportieren zu müssen.

Auch die Kriege von George W. Bush waren Exportkriege, die unter dem Deckmäntelchen, demokratische Werte zu bringen, tatsächlich nur der Türöffner für die großen amerikanischen Konzerne waren. Die Strategie dahinter ist die Schock-Strategie, die die USA seit Chile 1973 mittlerweile an Dutzenden Ländern ausprobiert haben.

Nachlesbar in Naomi Kleins Buch „Die Schock-Strategie“. Oder in Philip Thers „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent“, in dem er schildert, wie die neoliberalen Patent-Rezepte der Chicago-Boys Osteuropa verwüstet haben. Mit unterschiedlichem Ergebnis, denn die Staaten, die sich am wenigsten an die starren Rezepten von „Liberalisierung“, Privatisierung und Deregulierung gehalten haben, haben die verordneten Schock-Therapien am besten überstanden.

Am heftigsten hat es tatsächlich Länder wie Russland erwischt. Man staune. Aber dieser neuerlich erklärte Erzfeind der USA hat unter Boris Jelzin die volle Packung neoliberaler Medizin bekommen – und es ist völlig in die Hose gegangen. Am Ende profitierte eine neue Garde milliardenschwerer Oligarchen (ganz ähnlich wie in der Ukraine), doch die wirtschaftlichen Effekte lösten sich mit dem Verfall des Ölpreises völlig in Luft auf.

Womit Russland selbst zu alten Rezepten zurückkehrt und versucht, sich als Militärmacht – siehe Syrien, die Krim und die Ostukraine – neu zu etablieren.

2001 schrieb Arundhati Roy: „Die Operation Dauerhafte Freiheit („Endurinmg Freedom“. d. Red.) wird angeblich zur Aufrechterhaltung amerikanischer Werte durchgeführt. Doch sie wird noch mehr Zorn und Angst in der ganzen Welt erzeugen, und am Ende dürften diese Werte völlig erschüttert sein.“

Wie gesagt: Der Text erschien auf deutsch am 28. September 2001 in der FAZ. Am 7. Oktober 2001 begannen die Bombardements in Afghanistan.

Die Bush-Regierung hat es tatsächlich geschafft, die „amerikanischen Werte“ weltweit zu desavouieren. Und die Angst zu verstärken. Nicht nur in den USA selbst, wie Arundhati Roy schrieb. Mittlerweile sitzt die Angst auch in westeuropäischen Köpfen. Und – was man gern vergisst – sie hält ganze Staaten in Nordafrika, im Nahen Osten, im Mittleren Osten und – nun verstärkt – auch in Südostasien im Bann. Dort finden die Bürgerkriege statt, dort finden die Überfälle auf die Tempel und Dörfer der jeweils Andersgläubigen statt, die wirklich großen und seriellen Terroranschläge. Dort sind seit 2001 die großen Terrorbanden gewachsen – von Boko Haram bis IS.

Und dass sie ihre Kämpfer auch in Westeuropa rekrutieren konnten, hat auch mit dem sichtlichen Verschleiß der „amerikanischen Werte“ zu tun.

Auch die europäischen Staaten haben dem nichts entgegengesetzt – außer das immer schrillere Lamento ihrer völlig überforderten Innenminister. Es sind ja nie die emotional stärksten Leute, die sich um diese Posten drängeln. Genauso, wie es sich mit jenen Leuten verhält, die sich nun in allen westlichen Staaten anschicken, den großen Zampano zu spielen und dabei ihr Heilsversprechen, die Welt sicherer machen zu wollen, mit immer neuen Schauermärchen garnieren. Die um sich greifende Angst spült genau jene ängstlichen Typen (Feiglinge, wie Stasiuk sie nennt) an die Oberfläche, die mit ihren Rezepten die Panik erst recht schüren. Und die auch nicht mehr mit rationalen Argumenten zu erreichen sind, genauso wenig wie die Menschen aus ihrer Filterblase, die sie unterstützen.

Das sind dann Typen, die den so gern angefeindeten Autokraten aus den angefeindeten Ländern des Südens und des Ostens erstaunlich zu ähneln beginnen.

Ihr Feind ist am Ende derselbe. Nicht der „,Terrorismus‘“ – der ist ja, wie Arundhati Roy seinerzeit so treffend sagte, ihr dunkler Bruder. Sondern die kluge Überlegung, die nach Lösungen suchende Vernunft im Geiste der europäischen Aufklärung.

Oder um noch ein letztes Mal Arundhati Roy zu zitieren: „Präsident Bush kann die Welt ebenso wenig ‚von Übeltätern befreien‘, wie er sie mit Heiligen bevölkern kann. Es ist absurd, wenn die amerikanische Regierung auch nur mit dem Gedanken spielt, der Terrorismus ließe sich mit noch mehr Gewalt und Unterdrückung ausmerzen. Der Terrorismus ist nur ein Symptom, nicht die Krankheit.“

Wir brauchen Ärzte und Wiederaufbauspezialisten. Keine neuen Krieger und Überwachungsfanatiker.

Erschienen ist Arundhati Roys Text „Wut ist der Schlüssel“ 2002 im Sammelband Die Politik der Macht, btb-Taschenbuch, 10 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

ÜberwachungTerrorismusAngstArundhati RoyAmerican way of life
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.